Arnold Vaatz, Gastautor / 12.09.2018 / 06:29 / Foto: Arnold Vaatz / 153 / Seite ausdrucken

Arnold Vaatz zum Stadium der geistigen Umnachtung

Seit einigen Tagen läuft die Causa Maaßen in Endlosschleife durch die öffentlich-rechtlichen Medien. Hans-Georg Maaßen soll beweisen, dass er keine Beweise für eine Hetzjagd hat. Nun ist guter Rat teuer. Ich kann mich nicht erinnern, jemals irgendwo gehört zu haben, dass man einen Menschen auffordert, zu beweisen, dass er etwas nicht beweisen kann. Dass es den deutschen Medien und einigen politischen Parteien möglich ist, einen derartigen aussagenlogischen Unsinn tagelang zum Grundton ihrer Berichterstattung zu machen, zeigt, in welchem Stadium der geistigen Umnachtung wir angelangt sind.

Da keinem Menschen der Welt Unmögliches mit Erfolg abverlangt werden kann und eine einvernehmliche Interpretation des Begriffs Hetzjagd vermutlich nicht gefunden wird, ist nun zu erwarten, dass der Inhalt dieses Wortes praktisch vorgeführt wird. Indem gegen Herrn Maaßen so lange gehetzt wird, bis man ihn aus dem Amt jagt.

Aber das nur am Rande. Bemerkenswerter ist, dass die Medien selber von der Maaßenschen Bewertung der Chemnitzer Ereignisse offenbar gar nicht so weit entfernt liegen. Wenigstens dachten sie wohl – analog zu Maaßens Meinung zum Zeckenvideo –, dass diese Umzüge zu milde zu beurteilen sind für die Absicht, Chemnitz und Sachsen als den letzten Dreck des Universums hinzustellen.

Wie anders sollte es nämlich zu erklären sein, dass die „Tagesthemen“ es wohl als erforderlich ansahen, die Bilder vom Samstag geringfügig zu manipulieren: So schnitten sie offenbar einfach die Bengalo-Szenen aus der Demo vom vorangegangenen Montag mit hinein, und schon wirkte das Ganze etwas griffiger und martialischer.

Die Autorität der Sender ist dahin 

Dann muss ihnen aber gedämmert haben, dass es in diesem Fall Tausende sind, die bezeugen könnten, dass diese Bilder nicht stimmen. So erschien die Kommentatorin Miosga am Schirm mit den denkwürdigen Worten: 

„Bei der Berichterstattung über die Kundgebungen in Chemnitz in den Tagesthemen gestern haben wir irrtümlich auch Bilder von der Demonstration vom vergangenen Montag verwendet, ohne dies kenntlich zu machen. Wir bitten das zu entschuldigen und blicken jetzt nach – SCHWEDEN …“

Tja: Wo gearbeitet wird, passieren halt Irrtümer! Nur wird nun aber wohl der Streit darüber beginnen, was unter dem Begriff „irrtümlich“ zu verstehen sei. Wenn es wahr ist, dass von dem MDR-Personal, das die authentischen Szenen bereitstellte, ausdrücklich verlangt wurde, auch die Szenen vom Montag noch herauszusuchen und hinzuzufügen, könnte sich schnell der angebliche Irrtum gar nicht als Irrtum, sondern als vorsätzliche und schlecht überlegte Manipulation herausstellen; dann wäre das Wort „Irrtum“ gleich die nächste Lüge.

Jedenfalls klingt die Entschuldigung des Senders so ähnlich wie die Rechtfertigung eines Soldaten, dem ein Verstoß gegen die Kleiderordnung vorgeworfen wird und der antwortet: „Melde gehorsamst, Herr Hauptmann, der Knopf ist aus Versehen zugesprungen!“

Nun bin ich neugierig, ob die Gremien der ARD-Sender sich die Mühe machen werden, das alles ernsthaft zu untersuchen. Und ob sie bei sich selbst die Konsequenzen ziehen, die sie im Fall Maaßen fordern. Ich tippe mal: Wer das glaubt, ist im – na? Genau: Irrtum. Aber selbst wenn diese Sender a) die Einsicht, b) den Willen und c) die Kraft aufbrächten, sich einzelner ihrer tendenziösen Scharfmacher zu entledigen, so nützte ihnen das nichts mehr. Man wird ihnen in Zukunft – wie einst dem DDR-Fernsehen – auch dann nichts mehr glauben, wenn sie im Recht sind. Ihre Autorität ist dahin. Wer meint, da sei etwas zu retten, der ist im? Na? … Genau! 

Foto: Arnold Vaatz CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Kaiser / 12.09.2018

Es kann nach alle dem nur heißen: Protestwahl als Pflicht! Ich sehe keine Alternative…...(bedauerlich für den Autor)

Jochen Brühl / 12.09.2018

Den öffentlich-rechtlichen “Wahrheitssystemen” glaube ich nicht einmal mehr den Wetterbericht. Gut, dass es zu diesem medialen Dreck inzwischen Alternativen gibt.

Paul J. Meier / 12.09.2018

Ja dann wollen unsere Hetzjagdenthusiasten wohl partout beweisen, dass Deutschland kein sicheres Land für Flüchtlinge und Migranten ist. Nur weiter so und um die Welt geschickt solche “Enthüllungen”, vermeintliche Flüchtlinge werden sich gut überlegen müssen, ob sie einen teuren Schlepper bezahlen, ihr Leben auf der Überfahrt riskieren, nur um dann von einem wild gewordenen braunen Mob gehetzt zu werden! Grüßen sie mir ihre Chefin, sie arbeitet wohl auf sehr subtil-komplexen Wegen an der Fluchtursachenbekämpfung! (Laut “Polizeiliche Kriminalstatistik für 2017” droht ihnen allerdings deutlich mehr Gefahr durch andere Asylbewerber, jedenfalls was schwere Gewalt wie Mord angeht. Nur ist das wohl kein Thema für Frau Merkel, die sind halt jetzt schon da.)

Udo Kemmerling / 12.09.2018

“...die Kraft aufbrächten, sich einzelner ihrer tendenziösen Scharfmacher zu entledigen…” Hut ab, da kommt die spartanische Phalanx auf sie zu, uns sie sehen einen einzelnen Mitarbeiter der Stadtwerke mit Müllpike. Und es sind mitnichten nur Scharfmacher in den Sendern, es könnte zuvorderst die SPD an sich arbeiten, die mit dem härtesten Absturz, von Volkspartei mit Helmut Schmidt zu radikaler Splitterpartei mit denen, die jetzt was zu sagen haben. Und es deutlich abfälliger gemeint, als es geschrieben steht. Der Auftritt eines kreischenden Irren namens Martin Schulz heute in der Generaldebatte des Bundestages ist ein Paradebeispiel für das “Stadium der geistigen Umnachtung” in der SPD und der Beifall dazu für den Verfall unseres gesamten Landes. Nicht, dass bspw. ein Herr Kauder aus Ihrer Partei das nicht ebenso unterirdisch hinbekäme, über politische Andersdenkende, mitunter sogar aus der eigenen Partei, herzufallen. Die SPD als Quelle der Spaltung muß sich nur deswegen die schärferen Vorwürfe machen lassen als die CDU, weil ich glaube, dass die CDU ohne Frau Merkel und ihre Diener reformfähig ist. Ich werde sie zwar trotzdem nie wieder wählen, aber es könnte Deutschland helfen.

Thomas Gruber / 12.09.2018

Ein berühmter Amerikaner - ich glaub der ist heute US-Präsident - hat mal gesagt: “You can always risk your money, but never risk your reputation”.

klaus Blankenhagel / 12.09.2018

Irrenhaus Deutschland, bin mal gespannt wie lange ich noch “deutsches Fernsehen” hier in den USA sehen kann. Ab und an sind allerdings einige Sender nicht mehr empfangbar (globale Gruende). Schade fuer meine Freunde hier, ist dann immer wie Satire…..

Jürgen Düker / 12.09.2018

Das grösste Problem sind die denkfaulen, wohlstandsverwahrlosten und gleichgültigen Michels und Michaelas die durch Indoktrination nicht mehr in der Lage sind Dinge zu hinterfragen und auch nicht wollen und Merkels Informationsverbreitungsschergen willig aus der Hand fressen. Die Informationquelle derer sind Bertelsmann, Springerverlag, Funkemedien usw. getreu dem Motto das hat ja in der Zeitung gestanden, dann muss es ja stimmen. Dieses Land ist am Ende dank dieser Leute. Mit Wahlen ist hier nichts mehr zu erreichen wie einst Rosa Luxemburg schon konstantierte, parlamentarisch ist nichts zu verändern, nur blutig,  das sagte sie vor fast Hundert Jahren!

Juergen Vanselow / 12.09.2018

Sehr geehrter Herr Vaatz, ihrer Analyse über die Maaßen-Debatte kann ich nur zustimmen. Aber was ist der Grund warum öffentliche Medien bereit sind, die Berichterstattung vom wahren Geschehen zu ändern ? Meinungs-Beeinflussung des Publikum ist der Grund. Daher sind die Sender zu Staatssender verkommen. Früher waren Journalisten stolz darauf wenn sie Lügner stellen konnten. Heute erstellen sie selber “alternative Faken”.  Erdogan wäre stolz auf so treue Medien.

Erhard Pohl / 12.09.2018

Das größte Problem in diesem Lande, sozusagen die “Mutter aller Probleme” ist, meiner Meinung nach, dass immer noch der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht merkt wie sehr es manipuliert wird. Weil “das kam gerade in den Nachrichten, dann stimmt das doch auch.” so verbreitet ist und hervorragend funktioniert, haben es Menschen, die gerne mal eine Meldung anzweifeln und hinterfragen oder selber Fakten recherchieren, immens schwer ernst genommen und gehört zu werden. Weil…wer anzweifelt oder der vorherrschenden (eingeimpften) Meinung widerspricht - der MUSS ja ein Nazi sein, rechtsradikal und fremdenfeindlich. Politiker, die wohltuend an der Wahrheit kratzen und diese laut sagen (oder schreiben, dies nur als Warnung Herr Vaatz), sehen sich kurz darauf mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Man muss sich doch nur mal vor Augen halten wie schwer (gefährlich?) es mittlerweile ist die Dinge die z.B. hier in der Achse angesprochen werden öffentlich überhaupt nur zu benennen, geschweige denn ins Detail zu gehen. Es reicht ja schon zu sagen “In Chemnitz hat ein Flüchtling einen Deutschen abgestochen” um sofort angegiftet zu werden, als Nazi, also AFD-Wähler, tituliert zu werden und somit “zum Bodensatz der Gesellschaft” (Zitat: Ministerpräsident Kretschmann 26.09.2017 über AFD-Wähler) zu gehören. Redet man dann von Köthen, vom “Herzstillstand”, von Tritten gegen Kopf des Liegenden, hört man: “Man muss die Ermittlungen abwarten, es soll auch Notwehr gewesen sein können. Außerdem war der Bruder ein Nazi”..... Redet man von Messerstechereien in z.B. Essen, hört man: ” Das stimmt doch gar nicht. Sonst hätten die das doch gebracht”. Und so weiter… Ich fürchte man kommt gegen diese Macht nicht an. Das Zusammenspiel zwischen den Altparteien und den Pressemedien, zumindest mit denen, die von den meisten Deutschen als Informationsquelle “genutzt” werden, lässt sich nicht unterbinden. Man lebt halt voneinander und braucht sich gegenseitig.  

Max Rieger / 12.09.2018

Ui, da schreibt ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU auf einer (laut “stern”) rechtsradikalen Webseite. Darf man sich schon auf die nächste Hetzjagd freuen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Arnold Vaatz, Gastautor / 11.09.2019 / 06:15 / 93

Der Revolutionsadel und die Krokodile im Kasperltheater

Friede Springers Welt am Sonntag brachte am Sonntag ein interessantes Gruppeninterview mit einigen Bürgerrechtlern, die sich Verdienste um den Umbruch im Herbst 1989 erworben haben.…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 24.01.2019 / 06:25 / 74

Arnold Vaatz zum Fall Patzelt: Die Geschichte einer Säuberung

Dresden ist gar nicht so böse! Im Gegenteil: Die Guten sind auf dem Vormarsch. Die Technische Universität etabliert sich immer mehr als Bollwerk des gesellschaftlichen…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 09.01.2019 / 14:00 / 104

“Wir ersticken”: Arnold Vaatz über Deutschland 2019

Wir haben entschieden. Spannung wie bei der Papstwahl: Am Ende siegte Annegret Kramp-Karrenbauer, die Wunschkandidatin der Kanzlerin. Gratulation. Hätten sich 17 von 999 Delegierten anders…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 29.11.2018 / 06:15 / 36

Die Enthauptung der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen

In der Causa um den Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen Hubertus Knabe sind Gerichtsverfahren anhängig. Weder ist es meine Absicht, diese in irgendeiner Weise beeinflussen zu wollen noch…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 26.09.2018 / 06:00 / 69

Angela Merkel und der gestiefelte Kater

Die Tragödie des Zauberers Meine ganze Kollektion von Arno Schmidt über Grass, Lenz, aber auch Camus, Popper und selbst so alte Knaben wie Schopenhauer oder…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 29.06.2018 / 09:00 / 31

“Wie man es Ihnen im Roten Kloster beigebracht hat”

Offener Brief Sehr geehrter Herr Pergande, Soeben wurde ich auf Ihren Artikel „Besondere Tragik“ in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 24. Juni 2018 hingewiesen. Darin…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 25.06.2018 / 12:00 / 21

„Deutschland ist in der Flüchtlingsfrage isoliert“

Es gibt den Artikel 16a im Grundgesetz. Dort heißt es im Absatz 1: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“ Und der Absatz 2 lautet: „Auf Absatz 1 kann sich…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 22.07.2017 / 06:19 / 0

Zum fünften Todestag von Oswaldo Paya

Von Arnold Vaatz. Heute am 22.Juli vor fünf Jahren kam der kubanische Dissident Oswaldo Paya unter niemals geklärten Umständen bei einem „Verkehrsunfall“ nahe der ostkubanischen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com