Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden Ergebnis gekommen: 19 von 96 Regionen sind „schlecht auf die Zukunft vorbereitet“, es droht ihnen die Gefahr, „auf der Strecke zu bleiben“, „den Anschluss zu verlieren“. Als Indikatoren für die Lage in den Regionen dienten u.a. Angaben zu Arbeitslosigkeit, Durchschnittsalter der Bevölkerung, Geburtenrate, Verschuldung und Versorgung mit Breitband. 

Nun existiert in allen Ländern der Welt ein Stadt-Land-, ein Nord-Süd- beziehungsweise ein Ost-West-Gefälle, sogar in der wohlhabenden Schweiz gibt es „arme“ und „reiche“ Kantone. Wirklich „gleich“ sind die Menschen nur vor Gott. Die „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ in Deutschland wurde allerdings zu einem primären Politikziel erklärt und im Artikel 72 des Grundgesetzes festgeschrieben.

Obwohl „gleichwertig“ nicht „einheitlich“ bedeutet, wird das Wort von vielen so verstanden. Frauen und Männer sollen gleich viel verdienen, Kinder unabhängig vom familiären Hintergrund die gleichen Bildungschancen haben und Mobiltelefone im Wald ebenso gut funktionieren wie bei Starbucks.

Rentner müssen Flaschen sammeln

„Soziale Gerechtigkeit“ ist das Synonym für Gleichheit, obwohl bereits zwei Experimente, die totale Gleichheit herzustellen – im 3. Reich und in der DDR –, krachend gescheitert sind.

Und so ist „Armut“ in einem „der reichsten Länder der Welt“ ein Dauerthema. Wobei die Schere zwischen „arm“ und „reich“ immer weiter auseinander geht, immer mehr Kinder „von Armut bedroht“ sind und Rentner Flaschen sammeln, um über die Runden zu kommen. Wie kann das sein?

Es ist eine Strategie zur Herstellung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“, ganz im Sinne des Artikels 72 des Grundgesetzes. „Gleichwertig“ bedeutet ja nicht automatisch „gleich reich“. Es kann auch „gleich arm“ sein.

Hat man das begriffen, wird einem auch klar, warum der Sozialhaushalt Jahr um Jahr größer wird – heuer sind es 145 Milliarden Euro oder 41 Prozent des Bundeshaushalts – während immer mehr Arme und Bedürftige versorgt werden müssen. Je mehr Geld ausgeschüttet wird, umso mehr Empfänger stellen sich am Schalter an. Ein geniales Konzept. Armut für alle!

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Jankowski / 20.08.2019

Jeder Hartz4er dankt bei jedem Handschlag, den er für den Mindestlohn leisten muss, der lieben Tante SPD aus ganzem Herzen. Und während die vollumfänglich subventionierte Flüchtlingswelle rollt, darf er sich wahlweise von seiner Leihfirma oder der Hartz4 Behörde in den Arsch treten lassen. Aber Jeder, der sich gegen diese Ungleichbehandlung wehrt, ist automatisch Nazi. Und während Ali aus Syrien seinen Vierer mit Steuermann gerichtlich abgesegnet bekommt und staatlicher Förderung sicher ist, darf sich der 68 jährige Manfred entweder bei der Tafel von jungen Nordafrikanern vetrimmen lassen oder Flaschen sammeln gehen. Immerhin hat die Qual der Wahl. Danke liebe SPD und dnak liebe CDU, dass ihr den Bürgern dieses Landes so wunderbar helft!

Paul Diehl / 20.08.2019

Armut für alle - sollten einige Parteien auf ihre Wahlplakate drucken! Auf Zigarettenschachteln muss ja seit geraumer Zeit auch die Wahrheit übers Rauchen abgebildet werden. Warum nicht auch bei Wahlplakaten? Da könnte dann zum Beispiel je nach dem stehen: Achtung, die wollen nur ihr Geld! oder Vorsicht: Nepper, Schlepper, Bauernfänger! Oder wie wärs mit Sarkassmus? Die Grünen könnten zum Beispiel drauf schreiben: Gutes Fleisch braucht Spitzenpreise ! MfG Ihr Doppelverdiener- Akademiker-Haushalt. Gut, wer den nicht zahlen kann, macht halt 7 Tage die Woche Veggie-Day. Bekloppt müsste man sein, dann könnte es einem hier gut gefallen. In diesem Sinne, Gute Nacht Deutschland!

Max Wedell / 20.08.2019

In jedem Armutsbericht zu lesen: Besonders von Armutsgefährdung betroffen sind Menschen mit Migrationshintergrund. Deren Anteil an der Bevölkerung machte in den letzten 5 Jahren einen Sprung von 20% auf 23%. Die meisten Neuen kamen gerade mal mit ihrer Kleidung am Leib (wie ehemals die Gastarbeiter). Wer sich da wundert, warum die Schere zwischen arm und reich besonders in den letzten 5 Jahren weiter aufgegangen ist, wird auch nicht die Befähigung besitzen, zu schlußfolgern, von wem zu wem laut links die Umverteilung jetzt natürlich angekurbelt werden muß. Dreimal darf man raten, bei welcher Bevölkerungsgruppe relativer Kinderreichtum besteht, wie und warum sich der Bevölkerungsanteil dieser Gruppe entwickelt hat und warum Kinderarmut daher zunehmend ein besonders signifikantes Problem ist. Des weiteren kann man einmal schauen, welche Rentner es denn vorwiegend sind, die eine Erwerbsbiographie mit stark unterdurchschnittlichen Löhnen bzw. häufigen Erwerbsunterbrechungen haben, sodaß am Lebensende nur eine Minirente steht. Was Broder konstatiert, ohne Ursachen zu benennen, ist unausweichliche Folge einer Einwanderungspraxis, die ganz überwiegend eine massive Armutseinwanderung zur Folge hat.

Jochen Lindt / 20.08.2019

Der Staatshaushalt geht für Beamtenpensionen drauf.  Der Posten ist sehr viel grösser als der Sozialhaushalt.  Flüchtlinge sind übrigens auch nur Beamte.  Nur eben niedrigere Besoldungsgruppe und finanziert aus dem Sozialhaushalt.

Wilfried Cremer / 20.08.2019

Die Medizin ist schuld. Ihr verdanken wir die Rentnerschwemme und die Pille. Jetzt aber kommen junge frische Kräfte, die kosten bloß das Bargeld. Hände hoch!

Frances Johnson / 20.08.2019

Daher wird ja der IQ so beharrlich gesenkt. Nur unter 100 kriegt man alle gleich. Dann haben alle dasselbe Vergnügen an Feine Sache Fuchsfilet, und Placido Domingo braucht dann keiner mehr.  Jeder guckt dann wieder Mattscheibe, wo er abends Ähnliche sieht und zahlt gern die Gebühr. Es gibt hauptsächlich drei Wege, dieses Ziel zu erreichen: Möglichst schlechte Schulbildung, schnell viel Immigration schlechter ausgebildeter Jungeltern und inhaltsleere Talkshows. Das wird schon. Zum Dank machen wir dann, wenn wir doch was sagen sollen, alle die Raute, das hilft. Das Rautenvolk.

Wolfgang Kaufmann / 20.08.2019

Bitte nicht übertreiben mit der Gleichheit! Männer machen ihr Hobby zum Beruf, Basteln, Autofahren oder irgendwas mit Uniform, also haben Frauen mehr Freizeit und brauchen entsprechend mehr Bürgergeld. – Kinder haben die meiste Langweile; sie brauchen gar keine Bildung, sondern nur jährlich ein neues Smartphone. – Und Mobilfunk im deutschen Wald? Wär ja nochmal schöner, wenn sich die Landeier ebenso leicht vernetzen können wie die Großstädter. Man muss ja auch mal eine Linie ziehen. Oder zwei.

Wilfried Sander / 20.08.2019

Beati pauperes spiritu sagt der moderne Lateiner. Selig sind also die GEISTIG Armen heißt das wohl   , hab nur das kleine Latrinum , allerdings häufig Asterix und Obelix gelesen. Wirtschaftliche Armut ist relativ, ich z.B, alter weißer Mann, Jahrgang 1955 , bin in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen ohne arm gewesen zu sein. Bin heute ein ganz normaler Mitbürger wie Millionen andere auch, hab ich mir erarbeitet ohne reich zu sein. Wird für die Zeit die mir bleibt wahrscheinlich reichen , was aber passiert mit meinen Kindern / Enkeln??? Diese WAHNSINNIGE Politik wird uns in die Armut und dann in den Abgrund treiben.Verursacht durch die geistig Armen in Politik, Wirtschaft,  CHRISTLICHER Religion, Kulturanschaffenden, Medien, Pournonalisten etc . Ihnen VEREHRTER Herr Broder ,  meine absolute Hochachtung,  bleiben Sie uns noch lange erhalten, wie Achgut und die meisten Foristen auch . Hilft mir sicherlich durchaus etwas, lindert aber in jedem Fall. DANKESCHÖN

Leo Hohensee / 20.08.2019

Ironie an: -  im Kommunismus gehört allen gleichviel - und Ironie aus. Hören Sie sich die Reden von dem Philosophen Habeck an; der mag Deutschland nicht und der mag überhaupt keine Nationen! Der mag schon gar keine Leute, die mit ihrer Hände Arbeit sich etwas schaffen und dafür kämpfen, dass das nicht von Maulaffen klein geredet oder zur Verfügungsmasse für Geschwätzwissenschaftler erklärt wird. Solchem Widerstand begegnet er mit Unverständnis und einem “netten” Bärbock.

Petra Wilhelmi / 20.08.2019

19 von 96 Regionen wären schlecht aufgestellt und nicht auf die Zukunft vorbereitet. Dank Frau Merkel, die ihr Fähnchen immer nach den Wind und den neuesten Umfragen oder Ideologien hängt, ist Planungssicherheit gar nicht mehr gegeben. Dank Linksgrün werden eine ganze Regionen total abgehangen und zwar dort, wo Energie aus Braunkohle hergestellt wird. Da wird einfach mit dem Finger geschnippt und mit der Ideologie gewunken und schon haben die Menschen dort die A*** karte gezogen. Sie werden arbeitslos. Man wird dort nie und nimmer einen Strukturwandel sehen. Wohin auch? Jede Technologie ist des Teufels. Da werden Behelfswolkenkuckucksheime in die Luft gemalt, dass man Institute in diese Gegenden bringen will. Institute passen ja auch “wunderbar” zu den dortigen Arbeitsmarktverhältnissen. Die bringen ihre Wissenschaftler und Techniker mit und vielleicht wird eine Raumpflegerin, ein Fensterputzer oder Hausmeister dort noch eine Anstellung bekommen. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Die Autoindustrie wird als nächstes fortziehen, die Energieunternehmen haben schon woanders ihre Standbeine, Teile der chemischen Industrie werden weggeekelt, die Atomindustrie ist schon lange weg, der Maschinenbau schwächelt dank grüner Ideologie. Wie soll man sich dann auf die Zukunft vorbereiten? Industrie weg, Technologie weg. Die Hochtechnologie hat nur noch ansatzweise hier in Deutschland ein Domizil, aber nicht mehr in der Breite. Die führenden Länder sind die USA und in Asien zu finden. Wir retten dafür das Klima, falls es sich von unserem kindischen Gehabe beeindrucken lässt. Deutschland nimmt das Prekariat der ganzen Welt auf, statt Fachkräfte. Soll unsere Zukunft die Sozialindustrie sein, die Asylindustrie? In Deutschland werden die Weichen falsch gestellt und da wir kurz vor der Betonwand sind, werden andere, wie die AfD z.B., für unsere dämliche Wirtschaftspolitik verantwortlich gemacht. Wir haben keine Zukunft, dank der minderbemittelten Regierung und Parteien.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com