Wolfram Weimer / 11.10.2018 / 11:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Armin Laschet – die milde Bohne als Kanzler?

Es gärt in der Union. Die CDU diskutiert die Nachfolge von Angela Merkel inzwischen so unverblümt wie ein abstiegsgefährdeter Bundesligist seine Traineroptionen. Bis vor kurzem noch wurde das Thema flüsternd behandelt wie die Fußpilzdiagnose der Großmutter. Jetzt aber ist klar, dass Merkel nicht nur eine Kanzlerin auf Abruf ist. Sie kann auch in der Union nicht mehr viel bestimmen. Dass Norbert Lammert gegen den Willen Merkels die Spitze der Adenauer-Stiftung erobern konnte, war ein Fingerzeig. Dass Jens Spahn sie zweimal (in der Doppelpassfrage und bei der Kampfkandidatur zum Präsidium) auf Parteitagen düpiert und besiegt hat, war eine Erschütterung. Die Wahl von Ralph Brinkhaus zum Unionsfraktionschef wirkt nun wie der finale Wirkungstreffer ins CDU-Machtgefüge Merkels.

Die enthemmten Debatten um potenzielle Nachfolgekandidaten sind ein untrügliches Indiz, wie Merkels Macht regelrecht versickert. Drei Personen entfalten dagegen neue, formative Kräfte. Um sie herum sammeln sich neue Machtzentren der CDU.

Das (vor allem weibliche) Lager der Merkelianer setzt auf die integre CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, gerne auch AKK gerufen. Die (vor allem jüngere) Truppe der Neo-Konservativen will hingegen den willensstarken Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Doch es gibt eine große Anzahl von Unionisten, die von beiden nicht überzeugt ist. Sie entdecken derzeit Armin Laschet. Der NRW-Ministerpräsident ist so liberal und konziliant wie AKK, zugleich aber auch tatkräftig und wortwitzig wie Spahn.

Laschet hat zwei machtpolitische Vorteile auf seiner Seite: Zum einen ist er Ministerpräsident des größten Bundeslandes und Vorsitzender des wichtigsten CDU-Landesverbandes. Auf einem Wahlparteitag ist gegen ihn kaum etwas zu erreichen. Zum anderen ist er fernab der schwer angeschlagenen Bundesregierung und Berliner Szenerie. Er würde den ersehnten Neubeginn der CDU (im Gegensatz zu AKK) klar verkörpern und doch (im Gegensatz zu Spahn) über ausreichend Erfahrung verfügen, dass man ihm größte Aufgaben auch zutraut.

Wie ein rheinischer Klassenlehrer

Darum wirkt es pikant, wenn Laschet nun offensiv der Berliner Politik die Leviten liest: “Es muss jetzt Schluss sein mit dem Theater in Berlin”, rief er am Wochenende unter dem Beifall der Delegierten beim Deutschlandtag der Jungen Union in Kiel. “Auch in Berlin muss man jetzt mal anfangen mit der Arbeit”, rief er wie ein rheinischer Klassenlehrer den ungezogenen, faulen Lümmeln von der Spree zu.

Dass dies eigentlich einer rhetorischen Ohrfeige für Angela Merkel gleichkommt, wird kaum mehr wahrgenommen, so sehr ist ihre Autorität schon beschädigt. Aber Laschet gelingt damit zugleich ein Narrativ für die erneuerte CDU: “Weniger großkoalitionäres Berlin, mehr bürgerliches Deutschland.” Da AKK und Spahn im Berliner Betrieb fest eingebunden sind, kann nur er die Regierungs-Kritik in dieser Form intonieren.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner assistiert ihm dabei und gibt schon mal zu Protokoll: “Ein nordrhein-westfälischer Ministerpräsident kann immer Kanzler.” Lindner lobt die von Laschet geführte schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen als “erfolgreich” und bezeichnet die Zusammenarbeit von CDU und FDP als “mustergültig”. Laschet sei ein fairer Verhandlungspartner. Der Koalitionsvertrag lasse “beiden Partnern Projekte zur Profilgewinnung, ohne sie zu zwingen, irgendwo anders das eigene Wort zu brechen”. Über Bundesgesundheitsminister Jens Spahn lästert Lindner dagegen, der führe sein Ministerium “wie ein schwarz lackierter Sozialdemokrat”.

An Laschets Milde verzweifelt

Laschets Stärken sind seine Sanftheit und Konzilianz. Damit ist er nicht nur als Versöhner und Umarmer prädestiniert, die zerstrittenen Lager der Union wieder zu einen. Vor allem unterschätzen seine Gegner ihn durch seine heitere Verbindlichkeit. An Laschets Milde sind schon Norbert Röttgen und Hannelore Kraft, bissige Grüne und keifende AfDler verzweifelt.

Laschets Naturell ist katholisch, rheinisch, europäisch, adenauerig. Just dieses Habituelle macht ihn in der CDU mit ihrer Sehnsucht nach den guten, alten Zeiten interessant. Mit ihm wähnt sich der Unionist wieder beim gemütlichen Rosenschneiden in rheinischen Gärten mitsamt der Ahnung, dass auch die Bocciakugeln nicht weit sind. Wo AKK und Spahn Varianten von Anstrengung verkörpern, steht Laschet für die Selbstverständlichkeit des Seins. Das liebt die CDU mehr als jede Polarisierung. Und da in der Partei die Angst umgeht, wie die SPD als Volkspartei unterzugehen, kommt manchen diese altbundesrepublikanische Armin-Verkörperung von sozialer NRW-Volkspartei gerade vor wie die Rettung.

Vielleicht sogar schneller, als man denkt. Denn der CDU-Parteitag im Dezember ist mitnichten ein Routinetreffen. Sollten die Wahlen in Bayern und Hessen für die Union schlecht oder gar desaströs ausgehen, wankt Merkels Wiederwahl im Dezember. Der Brinkhaus-Virus kursiert bereits, erste, noch unbekannte Gegenkandidaten melden sich.

Nach den Landtagswahlen könnte die offene Personal-Diskussion zur Feldschlacht werden. Von Spahn-Leuten ist bereits zu hören: “Wenn Merkel dann nicht abtritt, wird die CDU bei der Europawahl 2019 von der AfD überholt”. Unter AKK-Fans wird geraunt: “Wenn Merkel jetzt den Parteivorsitz nicht an AKK übergibt, dann ist AKK verheizt.” Und was hört man aus dem Laschet-Lager: “Sorgt Euch nicht, das wird schon!”

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hartmut Schilling / 11.10.2018

Laschet ist eine Katastrophe. Seine “rheinische Art” sowieso. Da wird alles weggelächelt, da wir geklüngelt, da wird der schöne Schein gewahrt u.v.m. Mit Laschet kämen wir vom Regen in die Traufe. Nomen est omen.

Erwin Obermaier / 11.10.2018

Die Grünen sind bissig aber die AfD keift. Und schon erkennt man den confirmation bias des Artikels.

Helmut Bühler / 11.10.2018

Vielleicht hat der Autor recht mit seiner Sicht auf Laschet - wer weiß? Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich mich allerdings an das, was ich sehe: Merkels kleinen Pudel.

Jan-Hendrik Schmidt / 11.10.2018

“Er würde den ersehnten Neubeginn der CDU (im Gegensatz zu AKK) klar verkörpern und doch (im Gegensatz zu Spahn) über ausreichend Erfahrung verfügen, dass man ihm größte Aufgaben auch zutraut.” Laschet ist einer der engen Merkel-Vertrauten und hatte entscheidenden Anteil an der Asylkatastrophe. Von Neubeginn kann daher keine Rede sein. Stemmt sich Laschet momentan gegen die Unterzeichnung des Migrationspaktes im Dezember? Davon ist nirgendwo was zu hören. Nein, mit Laschet wird es nahtlos dort weitergehen, wo Merkel aufgehört hat. Laschet ist kein Hardliner und wird auch keine radikale Wende in der Asyl- und Migrationspolitik vollziehen. Bevor der sich dunkle Flecken auf der Weste holt, duckt er sich lieber weg und grinst. Er will harmlos sein, um bei den Wählern als seriös zu gelten. Von solchen Typen hat es in der Bundespolitik genug Exemplare gegeben (das ist überhaupt ein Grundproblem der Bundesrepublik). Wir stehen vor dramatischen Herausforderungen und da sind andere Typen gefragt als Laschet. Der Mann verkörpert die Behäbigkeit der alten Bonner Republik. Damit löst man nicht mehr die Probleme, die seine Partei angehäuft hat.

Klaus Klinner / 11.10.2018

Wenn ich das so lese, glaube ich zu wissen, was mit dem Verb „klüngeln“ gemeint ist.

S. Salochin / 11.10.2018

Armin Laschet, der Mann der offenen Grenzen, der endlich eine SPDähnliche-Politik in der Union verkörpert, weich und sanft gegen keifende AfDler steht. Das hört sich nach einem Erfolgsrezept an, an das nur ein FDP-Fraktionsvorsitzender im Hoffnungsmodus glauben kann. Vielleicht fällt ja doch noch irgend jemandem in der CDU auf, wie man in Österreich die Wahlen gewonnen und den Absturz ins Schwarze Loch verhindert hat. Mit freundlicher migrationunkritischer Politik von einem offensichtlichen Opportunisten, der sich jetzt aufbläst in der unruhigen Fantasie dem Posten von seiner politischen Freundin zu übernehmen, wird das jedenfalls nicht gelingen. Laschet sollte erst mal beweisen, dass er irgendwas in NRW aufräumen kann. Bisher möchte man dort in vielen Gegenden (Duisburg, Dortmund, Essen etc.) irgendwie nicht mal tot über den Zaun hängen. Vielleicht tut er ja mal was für den Bergbau? Ach nein, da gibt es ja die Energiewende. Wie sieht’s mit der Rückkehr zum Dublin-Abkommen aus und seiner Haltung zum UN-Migrationspakt? wie sieht’s aus mit den-Diesel-Fahrverboten, unter denen die kleinen Leute zu leiden haben? Ach nein, wir wollen ja die urbane Klientel bedienen. Da kann man auch lieber gleich die Merkel lassen, die wirkt dann noch authentischer. Und so wird es auch kommen.

Ulrich Affeld / 11.10.2018

Laschet - ha! Hat die CDU wie die SPD kein Personal mehr? Für mich ist im dritten Jahr keine Partei mehr wählenswert. Das wird sich erst ändern - oder auch gar nicht - wenn die sog. etablierten Parteien abgetreten sind und eine Reform des demokratischen Systems beginnt. Vorher mache ich diese Verar***e nicht mehr mit.

Gabriele Wilde-Laute / 11.10.2018

Bloss nicht Lascher,dieses Weichei. Dann geht es nämlich in Deutschland genauso weiter wie bisher!!! Richtig wählen diesmal!!!!!

Corinne Henker / 11.10.2018

Bitte nicht! Ich muss Merkel-Fan Laschet hier in NRW ertragen, das ist schlimm genug. Er schaffte es vor seiner MP-Zeit als Uni-Dozent nicht einmal, einen Stapel Klausuren von Studenten zu korrigieren, wie soll er da die ganze Republik führen? Eine Besserung der Gesamtsituation ist mit ihm gewiss nicht zu erwarten: genau wie AKK ist er Merkel 2.0 - nur in männlich (oder so). Hier in NRW verweigert er jedenfalls hartnäckig Grenzkontrollen, obwohl nachgewiesen wurde, dass sehr viele illegale Grenzübertritte erfolgen. Auch in Sachen EU-Transferunion ist von Lusche Laschet kein Veto zu erwarten. Und seine Politik gegen kriminelle Clans erscheint auch mehr Symbol als wirksam zu sein. Laschet: Nein, danke!

Jürgen Althoff / 11.10.2018

Typisch Laschet war doch sein Geeiere um Hambach. Mal so, mal ganz anders. Hat der Mann überhaupt eigene Ideen? Wo ist in NRW der von Rotgrün vorgezeichnete Weg in den failed state gestoppt worden? Ich bin im Rheinland aufgewachsen und habe später auch in der Auswahl und Förderung von Führungskräften mitgewirkt. Ein Laschet wäre bei uns auf Rheinisch als “leeve Jong” bezeichnet und ohne Beförderung heim geschickt worden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 26.06.2020 / 06:00 / 80

Corona als Kanzlermacher

In der CDU knistert es. Die Kanzlerkandidatur-Frage legt sich wie eine Krimispannung über die Partei. Im Dreikampf und die Merkelnachfolge zwischen Markus Söder, Armin Laschet…/ mehr

Wolfram Weimer / 18.06.2020 / 06:29 / 104

Der Rassist Karl Marx

Die Rassismus-Debatte eskaliert zum Kulturkampf. In Amerika werden Kolumbus-Denkmäler geköpft oder niedergerissen, in England sind Kolonialisten-Statuen zerstört oder in Hafenbecken geworfen worden, in Antwerpen trifft…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.06.2020 / 10:00 / 47

Nichts ist unmöglich: AKK als Bundespräsidentin?

„Das ist die größte Wunderheilung seit Lazarus“, frohlocken CDU-Bundestagsabgeordnete über das Comeback ihrer Partei. Die Union wankte zu Jahresbeginn dem Abgrund entgegen, immer tiefer sackten…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com