Wolfram Weimer / 11.10.2018 / 11:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Armin Laschet – die milde Bohne als Kanzler?

Es gärt in der Union. Die CDU diskutiert die Nachfolge von Angela Merkel inzwischen so unverblümt wie ein abstiegsgefährdeter Bundesligist seine Traineroptionen. Bis vor kurzem noch wurde das Thema flüsternd behandelt wie die Fußpilzdiagnose der Großmutter. Jetzt aber ist klar, dass Merkel nicht nur eine Kanzlerin auf Abruf ist. Sie kann auch in der Union nicht mehr viel bestimmen. Dass Norbert Lammert gegen den Willen Merkels die Spitze der Adenauer-Stiftung erobern konnte, war ein Fingerzeig. Dass Jens Spahn sie zweimal (in der Doppelpassfrage und bei der Kampfkandidatur zum Präsidium) auf Parteitagen düpiert und besiegt hat, war eine Erschütterung. Die Wahl von Ralph Brinkhaus zum Unionsfraktionschef wirkt nun wie der finale Wirkungstreffer ins CDU-Machtgefüge Merkels.

Die enthemmten Debatten um potenzielle Nachfolgekandidaten sind ein untrügliches Indiz, wie Merkels Macht regelrecht versickert. Drei Personen entfalten dagegen neue, formative Kräfte. Um sie herum sammeln sich neue Machtzentren der CDU.

Das (vor allem weibliche) Lager der Merkelianer setzt auf die integre CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, gerne auch AKK gerufen. Die (vor allem jüngere) Truppe der Neo-Konservativen will hingegen den willensstarken Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Doch es gibt eine große Anzahl von Unionisten, die von beiden nicht überzeugt ist. Sie entdecken derzeit Armin Laschet. Der NRW-Ministerpräsident ist so liberal und konziliant wie AKK, zugleich aber auch tatkräftig und wortwitzig wie Spahn.

Laschet hat zwei machtpolitische Vorteile auf seiner Seite: Zum einen ist er Ministerpräsident des größten Bundeslandes und Vorsitzender des wichtigsten CDU-Landesverbandes. Auf einem Wahlparteitag ist gegen ihn kaum etwas zu erreichen. Zum anderen ist er fernab der schwer angeschlagenen Bundesregierung und Berliner Szenerie. Er würde den ersehnten Neubeginn der CDU (im Gegensatz zu AKK) klar verkörpern und doch (im Gegensatz zu Spahn) über ausreichend Erfahrung verfügen, dass man ihm größte Aufgaben auch zutraut.

Wie ein rheinischer Klassenlehrer

Darum wirkt es pikant, wenn Laschet nun offensiv der Berliner Politik die Leviten liest: “Es muss jetzt Schluss sein mit dem Theater in Berlin”, rief er am Wochenende unter dem Beifall der Delegierten beim Deutschlandtag der Jungen Union in Kiel. “Auch in Berlin muss man jetzt mal anfangen mit der Arbeit”, rief er wie ein rheinischer Klassenlehrer den ungezogenen, faulen Lümmeln von der Spree zu.

Dass dies eigentlich einer rhetorischen Ohrfeige für Angela Merkel gleichkommt, wird kaum mehr wahrgenommen, so sehr ist ihre Autorität schon beschädigt. Aber Laschet gelingt damit zugleich ein Narrativ für die erneuerte CDU: “Weniger großkoalitionäres Berlin, mehr bürgerliches Deutschland.” Da AKK und Spahn im Berliner Betrieb fest eingebunden sind, kann nur er die Regierungs-Kritik in dieser Form intonieren.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner assistiert ihm dabei und gibt schon mal zu Protokoll: “Ein nordrhein-westfälischer Ministerpräsident kann immer Kanzler.” Lindner lobt die von Laschet geführte schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen als “erfolgreich” und bezeichnet die Zusammenarbeit von CDU und FDP als “mustergültig”. Laschet sei ein fairer Verhandlungspartner. Der Koalitionsvertrag lasse “beiden Partnern Projekte zur Profilgewinnung, ohne sie zu zwingen, irgendwo anders das eigene Wort zu brechen”. Über Bundesgesundheitsminister Jens Spahn lästert Lindner dagegen, der führe sein Ministerium “wie ein schwarz lackierter Sozialdemokrat”.

An Laschets Milde verzweifelt

Laschets Stärken sind seine Sanftheit und Konzilianz. Damit ist er nicht nur als Versöhner und Umarmer prädestiniert, die zerstrittenen Lager der Union wieder zu einen. Vor allem unterschätzen seine Gegner ihn durch seine heitere Verbindlichkeit. An Laschets Milde sind schon Norbert Röttgen und Hannelore Kraft, bissige Grüne und keifende AfDler verzweifelt.

Laschets Naturell ist katholisch, rheinisch, europäisch, adenauerig. Just dieses Habituelle macht ihn in der CDU mit ihrer Sehnsucht nach den guten, alten Zeiten interessant. Mit ihm wähnt sich der Unionist wieder beim gemütlichen Rosenschneiden in rheinischen Gärten mitsamt der Ahnung, dass auch die Bocciakugeln nicht weit sind. Wo AKK und Spahn Varianten von Anstrengung verkörpern, steht Laschet für die Selbstverständlichkeit des Seins. Das liebt die CDU mehr als jede Polarisierung. Und da in der Partei die Angst umgeht, wie die SPD als Volkspartei unterzugehen, kommt manchen diese altbundesrepublikanische Armin-Verkörperung von sozialer NRW-Volkspartei gerade vor wie die Rettung.

Vielleicht sogar schneller, als man denkt. Denn der CDU-Parteitag im Dezember ist mitnichten ein Routinetreffen. Sollten die Wahlen in Bayern und Hessen für die Union schlecht oder gar desaströs ausgehen, wankt Merkels Wiederwahl im Dezember. Der Brinkhaus-Virus kursiert bereits, erste, noch unbekannte Gegenkandidaten melden sich.

Nach den Landtagswahlen könnte die offene Personal-Diskussion zur Feldschlacht werden. Von Spahn-Leuten ist bereits zu hören: “Wenn Merkel dann nicht abtritt, wird die CDU bei der Europawahl 2019 von der AfD überholt”. Unter AKK-Fans wird geraunt: “Wenn Merkel jetzt den Parteivorsitz nicht an AKK übergibt, dann ist AKK verheizt.” Und was hört man aus dem Laschet-Lager: “Sorgt Euch nicht, das wird schon!”

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (39)
Gerhard Küster / 11.10.2018

Ich schrieb gerade in einem anderen Chat: “Um Himmels willen. Da schreibt auf AchGut einer den Laschet als Kanzlerkandidat hoch. Man denkt oft, schlimmer wird’s nicht mehr. Und dann wird es schlimmer.” Es scheint fast, als würde man sich im Lande buddhistisch orientieren und als Endziel allen Seins das Nirwana anzustreben - das absolute Nichts.

Gotthelm Fugge / 11.10.2018

“Kann Laschet Kanzler?” Und, wer ist überhaupt dieser LASCHET? Laschet ist der LINIENTREUESTE, in teutonischer Treue-Verhaftung zu seiner Göttin Merkel verkettete Adlatus, der uneingeschränkt besonders ihre linke “Goldstück”-Einwanderungspolitik huldigt, die vergleichbar ist mit einer ultimativen Operation am offenen Herzen der deutschen Nation und den in der Umsetzung befindlichen „Dritten Historischen Experiments“ (3-HE, was jetzt Dank der glühend gesetzten SPD-Unterschrift von Maas unter den unseligen “UN-Migrationspakt” heisst) an der deutschen Bevölkerung mit der Flutung Deutschlands von Multikriminellen aus allen Shitholes der WeLT (Frei nach Yascha Mounk-Tagesthemen / 20180220), herbeigeführt von unfähigen, verblendeten Quacksalbern, ausgeführt von willfährigen, sich immer mehr entartenden “Eliten der Repräsentativen Demokratie” im Schleppverbund mit ihrem ganzen Anhang von willfährigen Vasallen und Paladinen incl. dem Merkel-hörigen politisch-medialen Komplex in trauter Eintracht mit den ergrauten Polit- und Showbusiness-Eminenzen neben junglinken Weltfremd-Akademikern und den im hohem Maße zur brutalen Aggressivität neigenden Social-Justice-Kriegern aus dem gewaltaffinen Linke-Antifa-VERDI-Bsirske-Gewerkschafts-SPD-Grüne-Khmer-Jungvolk-Gutmenschen-Einpeitscher-Verein! Diesen wirbellosen Machtbesessenen, der maßgeblich an der tiefgreifenden Spaltung der Gesellschaft mitgewirkt hat, auch nur in die Nähe einer nationalen obersten Führungsposition zu lassen, ist ein Verbrechen am deutschen Volke. Laschet ist nicht nur die personifizierte Inkarnation des Stillstandes, er ist ein Potentat der politischen Rückwärtsentwicklung unter dem Deckmantel der Gutmenschen-Modernisierung und -Globalisierung. Schon bei der letzten NRW-Landtagswahl fand man lokal modifizierte CDU-Plakate, auf denen stand: “Duo Laschet-Merkel - Die intensivsten Brandstifter von gestern mutieren zur selbstlosen Feuerwehr-Löschtruppe von heute!” 13% der DE-Wähler mögen keine Wendehälse!

C. Harnisch / 11.10.2018

Der weiß ja nicht mal, wie er MP wurde und dann gleich Kanzler? ...ohje! Warum nicht gleich Altmaier? Der einzigste Vorteil: bei Laschet koennte man den Laden wenigstens gleich dicht machen!

Peter Michel / 11.10.2018

Wir sind hier nicht bei „Wünsch dir was“ , Herr Weimer

Dietrich Herrmann / 11.10.2018

Der sollte besser Luschet heißen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 05.12.2018 / 06:20 / 57

Der Mann, der warten kann

Wolfgang Schäuble schaut aus seinem Reichstagsbüro direkt aufs Kanzleramt. “Ich hab alles im Blick”, sagt der Bundestagspräsident gerne. An der Wand hängt ein Gemälde von…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.11.2018 / 13:33 / 66

Die Migrationspakt-Kungler entlarven sich selbst

Der UN-Migrationspakt wird zum politischen Spaltpilz in Europa. Zuerst haben nur die USA das migrationsfreundliche Vertragswerk abgelehnt, inzwischen sind von Australien bis Estland zahlreiche Länder…/ mehr

Wolfram Weimer / 16.11.2018 / 14:30 / 13

Im Loderfeuer der Seehofer-Scheiterhaufen

Horst Seehofer ist der Sündenbock des Jahres. Das politische Berlin fällt mit einer Vernichtungslust über den CSU-Vorsitzenden und Innenminister her, als habe er Kronjuwelen gestohlen…/ mehr

Wolfram Weimer / 24.10.2018 / 12:00 / 36

Merkel gilt nicht mehr als Herrin der Lage

Die CSU wollte Angela Merkel im bayerischen Wahlkampf gar nicht sehen. In Hessen tritt dagegen Ministerpräsident Volker Bouffier gleich serienweise mit der Bundeskanzlerin wahlkämpfend auf.…/ mehr

Wolfram Weimer / 18.10.2018 / 12:00 / 23

Warum ist Söder so guter Laune?

Die SPD ist nach der Bayernwahl in Schockstarre gefallen. Die Partei wirkt nach den 9,7 Prozent tief erschüttert, beinahe traumatisiert. Sie weiß, dass sie im…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.09.2018 / 16:00 / 40

75 Jahre 100 Prozent Lafontaine

Ich war mit Oskar Lafontaine in manchen Interviews wie Talkshows und ganz selten einer Meinung. Aber ich habe ihn schätzen gelernt. In einer rund geschliffenen…/ mehr

Wolfram Weimer / 20.09.2018 / 12:00 / 38

Deutschlands heimlicher Hoffnungsträger

Für Linke ist er ein Rechtspopulistenfreund und Reaktionär, doch für Reaktionäre ist er zu jung und weltoffen. Für Grüne gilt er als Schnösel, doch für…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2018 / 15:00 / 33

​​​​​​​Die vier großen Verlierer von Chemnitz

Das Video ist 19 Sekunden kurz. Es zeigt jemanden, der auf einer Chemnitzer Straße einem anderen für vier Sekunden aggressiv hinterherrennt und ihm nachruft “Ihr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com