Ulrike Stockmann / 08.09.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 52 / Seite ausdrucken

Armbinde als Erkennungszeichen für Masken-Befreite?

Corona-Zeiten sind Verbots-Zeiten, doch andererseits scheint eine ganze Menge erlaubt zu sein.

In puncto Maskenpflicht gab es kürzlich sehr interessante Erläuterungen von Bärbel Brüning, der Geschäftsführerin des Landesverbands Lebenshilfe NRW. Diese kritisierte bei „Deutschlandfunk Nova“ den Umgang mancher Menschen mit solchen, die aus medizinischen oder psychologischen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind:

„Es kann vorkommen, dass diese Menschen von anderen als Maskenverweigerer oder Corona-Leugner wahrgenommen werden. Manchmal werden diejenigen, die von der Maskenpflicht befreit wurden, von anderen beschimpft oder angepöbelt.“

Im Beitrag heißt es weiter:

„Für Bärbel Brüning ist klar, dass die Bevölkerung aufgeklärt werden muss, damit Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Schutzmaske tragen können, nicht diskriminiert werden. Genau aus diesem Grund hat sie sich an die Öffentlichkeit und an Medienanstalten gewandt.“

So weit, so nachvollziehbar. Die Corona-Dynamik scheint leider die Lust an der Denunziation und Ausgrenzung der „anderen“ – in diesem Falle der „Maskenverweigerer“ oder „Corona-Leugner“ – zu fördern. Auch ich empfinde, dass gerade viel Hässlichkeit im Umgang der „Maskenträger aus Leidenschaft“ mit denen, die aus ihrer Sicht nicht eifrig genug den Schutzmaßnahmen folgen, zu beobachten ist.

Ich wandere lieber aus

Ich selbst habe einen Attest gegen das Tragen eines Mundschutzes und glauben Sie mir: Noch nie habe ich so viele Diskussionen mit wildfremden Menschen über meine körperliche Befindlichkeit geführt, wie jetzt – wenn auch meist in freundlichem Ton. Sollten Sie Wert darauf legen, angesprochen zu werden: Tragen Sie einfach keine Maske.

Aber Spaß beiseite: Die weiteren Ausführungen von Bärbel Brüning zum Thema Diskriminierung von Maskenbefreiten musste ich zweimal lesen, bis ich meinen Augen traute:

„Inzwischen gebe es viele Werkstätten, die für Menschen, die von der Maskenpflicht befreit wurden, eine Armbinde nähen, sagt die Geschäftsführerin des Landesverbands Lebenshilfe NRW. Oft lehnen diejenigen, die diese Armbinde tragen könnten, es aber ab, das zu tun. Eine visuelle Kennzeichnung, wie sie von sehbehinderten Menschen oft genutzt wird, empfinden einige Menschen als diskriminierend.“

Denken Sie auch das, was ich denke? Gruselig, nicht wahr? Hoffen wir, dass dergleichen eine Schnapsidee mancher „Werkstätten“ bleibt. Bevor ich eine Armbinde trage, wandere ich lieber aus ...

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 08.09.2020

@Ulla Schneider - hallo Frau Schneider, das ist meine Hoffnung, dass mein ohnmächtiger Zorn nachempfunden werden kann. IKEA kann ich ja noch ein Stück weit verstehen, wenn ich die hysterischen Reaktionen des Publikums sehe und außerdem die Enge in dem Laden dann erkenne ich schon, dass EKEA nur “Ganz oder gar nicht kann.” Die laufen Gefahr, dass wegen hysterischer Reaktionen, die Behörden ihnen die Läden schließen. Für IKEA (Schweden) ist das eine schlimme Situation. In einer verbrecherischen Verantwortung sehe ich die Virologen und insbesondere die politischen und medialen Einpeitscher. Trotz dieser Worte, knallen Sie den Text Ihrer IKEA-Filiale schonungslos auf den Tisch. Danke beste Grüße

Karsten Dörre / 08.09.2020

Derzeit sind viele überraschend sozial und gehen auf andere zu und sprechen an. Nachteilig ist, diese Leute sind nur deshalb so kontaktfreudig, weil sie maskiert sind. Die Alltagsmaske ist das Erkennungszeichen. Die Armbinde ist nicht mehr modern. Die von Öffentlichkeit und Politik vernachlässigten Behinderten, Senioren und Atemwegserkrankte basteln vor Verzweiflung in der Corona-Hysterie Zeichen, um wahrgenommen zu werden. Die Geschäfte und Läden haben Angst vor horrenden Strafzahlungen oder Schliessungen, wenn diese Unmaskierte ins Geschäft lassen. So ist nun mal das Leben, wenn nicht Gesetze Anwendung finden sondern Regierungsanordnungen gelten.

Ulla Schneider / 08.09.2020

@Leo Hohensee: Hallo Herr Hohensee, ich bin entsetzt. Wenn auch nicht in Köln wohnhaft, so gibt es woanders auch die Ikea. Darf ich Ihre Nachricht hier abdrucken? Ich möchte diese der Ikea vor Ort auf den Schreibtisch ” knallen”. Es reicht. FG.

Enrique Mechau / 08.09.2020

Scheinbar haben alle den sogenannten “Judenstern” vergessen! Das ganze machgeile Getue rund um Corona ist nur noch ekelhaft! Jeder Nasenpopel erlässt irgenwelche Allgemeinverfügungen und oktroiert sein völlig verqueres Gedankengut, die ihm sein Hofhund eingeflüstert hat und jeder Ladenbesitzer hat noch obendrauf - weil er genau so bescheuert ist - sein “eigenes” Hygienekonzept. Selten so viel Schwachsinn gehört, gelesen, gesehen. Madame M. ergötzt sich mittlerweile an Reminiszensen aus ihrer Jugend in der DDR: Schlangen vor Geschäften, in Geschäften, vor Banken etc, etc.

Bernd Broschat / 08.09.2020

„Kauft nicht bei Maskenlosen“. Das ist die Wiederauferstehung des gelben Sterns. Im Spätherbst bis nächstes Frühjahr,wenn die Wirtschaft wegen Lockdown,Maskenball und weiteren Spässchen mit Vollgas gegen die Wand fährt,werden die ganzen Denunzianten mit dem Maschendraht vor der Visage realisieren,dass Sie gewaltig ver….. wurden. Da bin ich mal gespannt,ob dann der Reichstag tatsächlich gestürmt wird und die Verantwortlichen auf die Straße gezerrt werden. Vernichtete Existenzen,nie gekannte prekäre Verhältnisse aufgrund von Massenarbeitslosigkeit ( man lasse sich mal die Zahl von inzwischen annähernd 8 Millionen Kurzarbeitern durch den Kopf gehen,denn das bedeutet 4 Millionen mehr Arbeitslose), verschleppte Insolvenzen,inzwischen regierungsamtlich genehmigt, usw.,usw.,usw…...haben schon immer zu ganz gefährlichen Zeiten geführt. Hinzu kommen dann noch die Millionen Analphabeten,Gauner etc..die Merkel und Ihre schleimige Entourage mit dem Applaus der inzwischen vollkommen charakter— und gewissenlosen Schmierfinkmedien unter Umgehung geltender Gesetze ins Land geholt haben. Ich denke,dass inzwischen so viele in unserem Land verblödet und indoktriniert sind, dass nur lanciert werden muss,dass die „Maskenlosen“ die Schuld an der Situation haben, und schon ist — genau wie anno 33—45 — der Teufel los. Da passt doch jetzt schon mal der „gutgemeinte“  Vorschlag eine Armbinde oder einen gelben Stern anzuziehen.Wenn es soweit ist,werde ich auch auswandern…. Ich sag’s mit „Harald“ Heine : „Denk ich an Deutschland in der Nacht…...........  

Thomas Taterka / 08.09.2020

Verflixt und zugenäht : KAPOS haben Armbinden getragen !!!!!

Wolfgang Kaufmann / 08.09.2020

Wir brauchen keine Armbinde als Erkennungszeichen für Petzer, Streber und denkbefreite Untertanen. Um Zeugen Coronas und ihre Missionare zu erkennen, genügt das Ding mit den Ohren vollauf. Doch Vorsicht: es könnte auch der Frosch mit der Maske sein, der Fisch mit der Sense oder der blöde Bogenschütze.

kristina bode / 08.09.2020

Nanana nicht so negativ. Ich werde meine künftige Armbinde, wo draufsteht “Impfverweigerer” mit Stolz tragen. Die bescheinigt mir nämlich gesunden Menschenverstand :)

Frank Baumann / 08.09.2020

Also, ich halte eine Armbinde für die Kontrolleure und einen Stern für die Befreiten aufgrund bereits gemachter Erfahrungen für aussagekräftiger.

Rainer Schweitzer / 08.09.2020

Bei uns auf dem Wochenmarkt sollen Masken getragen werden, per Anordnung des OB. Der Markt ist im Freien, auf einem großen Platz, mit hinreichend Luftaustausch, UV-Bestrahlung durch die Sonne u.s.w. Die Masken der Leute sind oft aus Baumwolle, die ja Feuchtigkeit aufnimmt. Wenn Sie mal neben einem Trompeter, Posaunisten oder Hornisten gestanden waren, wissen Sie was da an Wasserdampf durchgeht und an den Fasern kondensiert, selbst wenn es nur hab soviel ist. Nach längstens einer Viertelstunde ist sie durchgesabbert. Jeder Krankenhaus-Hygieniker oder Infektionsspezialist würde den Glauben, damit das Infektionsgeschehen in der Stadt einzudämmen für absurd halten. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen bewegt sich zwischen 0 und 8 auf 300.000 Menschen in Stadt- und Landkreis, mit sinkender Tendenz, nachdem die Urlaubsheimkehrer durchgetestet sind und dabei die Zahl der Tests stark erhöht worden ist. Zugleich ist die Zahl der wirklich Erkrankten im Verhältnis zur Zahl der positiv getesteten deutlich gesunken. Entweder macht der Virus jetzt weniger krank, oder die Tests sprechen auf ehemals asymptomatisch Infizierte an (mehr Tests, mehr positive Ergebnisse) oder der Anteil falscher Ergebnisse hat angesichts der geringen Zahlen eine sehr hohe Valenz. Das Gesundheitsamt b.z.w. des RKI machen keine Angaben darüber, wo und wie die positiv getesteten sich vermutlich angesteckt haben, man könnte ja ev. Muster erkennen und sich als Bürger selber schützen. Ebenso werden keine Angaben dazu veröffentlich, wo im Stadt- und Landkreis die positiv getesteten leben, auch hier könnte der Bürger ja auf die Idee kommen sich selber zu schützen, statt brav Schikanen zu befolgen. Das erschreckendste aber ist, mit welchem hündischen Gehorsam die meisten Leute selbst offensichtlich absurde Anordnung befolgen. Manchmal frage ich mich, wie sie wohl reagierten, würde man sie anweisen, ab morgen Juden zu töten, statt Masken zu tragen. Oder “Corona-Leugner” zusammenzuschlagen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 23.10.2020 / 14:00 / 12

Die Enthauptung und Charlie Hebdo

In diesem Video geht es um die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, den Mut des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo und den Comicband „Wir waren Charlie“…/ mehr

Ulrike Stockmann / 20.10.2020 / 12:00 / 35

Die seltsame Corona-Härte der Berliner Gesundheitssenatorin

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci repräsentiert in der Hauptstadt wohl das, wofür Markus Söder in Bayern steht: eine echte Corona-Hardlinerin. Das Studium ihres Twitter-Accounts fördert…/ mehr

Ulrike Stockmann / 13.10.2020 / 14:00 / 6

„Noch normal?“ – Ulrike Stockmann spricht mit Birgit Kelle

Die Publizistin Birgit Kelle spricht über ihr aktuelles Buch „Noch normal? Das lässt sich gendern!“, in dem sie die aktuelle Gender- und Transpolitik kritisiert. Vor…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.10.2020 / 16:00 / 58

Will Markus Söder eine Corona-Impfpflicht?

Markus Söder hat sich in Sachen Corona als absoluter Hardliner geriert. Schon Ende August hatte der bayrische Ministerpräsident in einem Interview verkündet, bei der nächsten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.10.2020 / 12:00 / 28

Terre des femmes: Das Problem mit „Sex“ und „Gender“

In einem Beitrag für das „neue deutschland“ erhebt die deutsch-türkische Feministin und Autorin Sibel Schick schwere Vorwürfe gegen die Menschenrechtsorganisation „Terre des femmes“. Diese sei…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.09.2020 / 06:25 / 175

Sexismus zum Lachen

Die Phönix-Sendung „Zoten, Sprüche, Herrenwitze: Die Sexismusdebatte“ vom 22. September hatte sich zum Ziel gesetzt, nach dem Fauxpas Christian Lindners gegenüber seiner ehemaligen Mitarbeiterin Linda…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.09.2020 / 10:00 / 42

Bielefeld macht’s vor: Maskenbefreiung sichtbar tragen

Kürzlich veröffentlichte Achgut.com einen Beitrag über die Empfehlung Bärbel Brünings, der Geschäftsführerin des Landesverbands Lebenshilfe NRW, Maskenbefreite optisch zu kennzeichen, damit sie nicht länger Pöbeleien seitens übereifriger…/ mehr

Ulrike Stockmann / 20.09.2020 / 06:10 / 141

Maischberger entlarvt Precht

Sandra Maischberger ist mir zu regierungstreu, ich habe sie bislang meist als zu konform wahrgenommen. Doch nun stolperte ich über einen Ausschnitt aus ihrer Sendung vom…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com