Ulrike Stockmann / 23.10.2019 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 7 / Seite ausdrucken

Arm oder reich? Ihr Abwasser weiß es!

„Reichere und ärmere Wohnviertel unterscheiden sich erheblich, wenn man wie jetzt australische Wissenschaftler das Abwasser untersucht und mit sozioökonomischen Daten verbindet“, meldet Heise. Unsere Hinterlassenschaften verraten also unseren Lebensstil.

Die Forscher haben „an sieben aufeinanderfolgenden Tagen Proben von 22 Kläranlagen entnommen und nach 42 Biomarkern analysiert (...) Die Ergebnisse wurden verglichen mit Ergebnissen der Volkszählung 2016, die Aufschluss gaben über die Mietpreise, Arbeitslosenquote oder Ausbildungsgrad in den untersuchten Gebieten, aber auch über die Medikamente und Drogen“, heißt es weiter.

Im Klartext bedeutet das: Mehr Obst, Gemüse und Getreide bei den Wohlhabenderen (u.a. mehr Hinweise auf den Verzehr von Zitrusfrüchten), aber auch mehr Kaffee und Alkohol. In ärmeren Vierteln fanden sich im Abwasser hingegen mehr Spuren von verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Depression, hohen Blutdruck und chronische Schmerzen.

Heise fragt abschließend, „ob geringes Einkommen und geringe Bildung zu einer ungesünderen Ernährung und erhöhtem Medikamentenkonsum führt oder ob umgekehrt das Aufwachsen in einem Umfeld mit schlechter Ernährung und Gesundheit die Wahrscheinlichkeit erhöht, wenig zu verdienen und keine höhere Bildung zu erhalten.“

Mir fällt da spontan Bertolt Brechts und Kurt Weills „Ballade vom angenehmen Leben“ aus der Dreigroschenoper ein, wo es heißt: 

„Ihr Herrn, urteilt jetzt selbst: ist das ein Leben?
Ich finde nicht Geschmack an alledem
Als kleines Kind schon hörte ich mit Beben:
Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.

Da preist man uns das Leben großer Geister
Das lebt mit einem Buch und nichts im Magen
In einer Hütte, daran Ratten nagen.
Mir bleibe man vom Leib mit solchem Kleister!
Das simple Leben lebe, wer da mag!

Ich habe (unter uns) genug davon
Kein Vögelchen, von hier bis Babylon
Vertrüge diese Kost nur einen Tag.
Was hilft da Freiheit, es ist nicht bequem
Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm

(...)

Armut bringt außer Weisheit auch Verdruss
Und Kühnheit außer Ruhm auch bitt're Müh'n
Jetzt warst Du arm und einsam, weis' und kühn
Jetzt machst Du mit der Größe aber Schluss
Dann löst sich ganz von selbst das Glücksproblem
Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm

 

(...)“

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sebastian Weber / 23.10.2019

sachichja: die Kacke bringt es an den Tag ...

Caroline Neufert / 23.10.2019

Erinnert mich ein wenig an viele Startups. Startups, die Apps entwickeln, um die Größe eines Kofferraums zu messen - ein Blick würde genügen oder die per Satellit und natürlich per App feststellen, ob ein Baum zu dicht an der Straße oder am Haus steht und im Falle eines Falles umfallen und den Verkehr behindern könnte. Wenn man mit offenen Augen durch Wohnviertel ginge, könnte man sich den Blick ins Abwasser sparen ;-)

P. F. Hilker / 23.10.2019

Quatsch. Humbug. Nonsens.

Sabine Schönfelder / 23.10.2019

Wie wäre es denn, Herr Heise, so als alternativer Erklärungsversuch, mit der Bequemlichkeit bzw. Motivation des Menschen und seinem natürlichen, evolutionär begründeten Trieb zur Gruppenkonformität? Wenn Sie davon ausgehen, daß wir alle mal als Affen von den Bäumen gestiegen sind, viele einst reiche Menschen heute arm und viele einst arme jetzt reich sind, daß ein Gerhard Schröder, seines Zeichens Putzfrauen-Sohn, Bundeskanzler geworden ist; und wenn Sie weiterhin bedenken, daß heutzutage so viele Jugendliche eine Abitursprüfung ablegen (kein besonders qualifiziertes, aber immerhin), daß tausende von Lehrstellen unbesetzt bleiben und Handwerker einen Seltenheitswert bekommen, dann sollte einem klar werden, solche Untersuchungen beinhalten so viel realistischen Anspruch wie ein Horoskop. Schön, daß wir mal drüber gesprochen haben, - aber vielleicht können Sie, Frau Stockmann, die Ballade tanzen, oder wenigstens Ihren Namen?

Robert Jankowski / 23.10.2019

Mensch Frau Stockmann: in diesem “rechtsradikalen” Blog Brecht zu zitieren: das geht doch aber so gar nicht! (Die SPD Otterndorf versteht offensichtlich die Welt nicht mehr) Die Untersuchungen passen auch gut zu “Wes Brot ich ess, des Lied ich sing”, nur eben bezogen auf den Ausscheidungstrakt.

Wolfgang Rebers / 23.10.2019

Man kann anhand der Abwassermenge auch abschätzen, wie viele Menschen in einer Stadt leben und damit auch, wie viele illegale. Wer nach “mannikos blog hamburg abwasser” sucht, der wird eine diesbezügliche Analyse finden, in der es um Hamburgs klandestine Bewohner geht. Könnten einige sein, wenn man den Zahlen folgt.

Thomas Taterka / 23.10.2019

Hat mich jetzt verdutzt, denn Australier gehören zu den größten Säufern auf der Welt, neben den Iren und Russen. Drei Tage mit denen unterwegs und sie finden mit dem Schädel nur auf “Traumpfaden” !!! (Bruce Chatwin) nach Haus.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 07.08.2020 / 06:15 / 133

Wir machen sauber! Eine deutsche Kehrwoche

Was für eine hysterische Woche! Nach dem Ausschluss Sarrazins aus der SPD am vergangenen Freitag, der Aufregung um die Corona-Proteste in Berlin am vergangenen Samstag,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 04.08.2020 / 16:00 / 68

Sarrazin im afrikanischen Restaurant

Nachdem Thilo Sarrazin am vergangenen Freitag aus der SPD ausgeschlossen wurde, fragen sich rechtschaffene Menschen, wie sie mit diesem bitterbösesten aller (Ex)-SPD-Mitglieder fortan umzugehen haben.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.08.2020 / 10:00 / 15

Willkommen in der „Merkelokratie!“

Bernd Zellers neuer Satire-Band „Merkelokratie“ nähert sich mit den Mitteln der Karikatur Angela Merkel – und kommt ihr dabei näher als so mancher Zeitungsbericht. In…/ mehr

Ulrike Stockmann / 22.07.2020 / 14:00 / 52

Kampf der Frisuren

Letzte Woche sah ich mal wieder die beliebte VOX-Serie „Shopping Queen“ mit Designer Guido Maria Kretschmer. Für alle, die das Format nicht kennen: In dieser…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.07.2020 / 12:00 / 15

„Es ist töricht, Religion auf Moral zu reduzieren.“

Der Schriftsteller und Kommunikationsberater Giuseppe Gracia hat seinen neuen Roman „Der letzte Feind“ veröffentlicht, einen Thriller, der im Vatikan und in Rom spielt. Ausgehend von…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.06.2020 / 06:00 / 142

Der Innenminister und die Kolumnistin

Bundesinnenminister Horst Seehofer will Strafanzeige gegen taz-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah stellen. Diese hatte am Montag vor einer Woche eine Kolumne in der taz veröffentlicht, in der…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.05.2020 / 10:00 / 4

„Margos Töchter“: Kinder ihrer Zeit

Die Schriftstellerin und Achgut.com-Autorin Cora Stephan hat ihren neuen Roman „Margos Töchter“ veröffentlicht, ein Epos über die deutsch-deutsche Geschichte. Im Mittelpunkt steht Leonore Seliger, Jahrgang…/ mehr

Ulrike Stockmann / 04.05.2020 / 16:30 / 50

„Ich habe leider keine Maske“

Gleich vorneweg: Ich gehöre zur Gattung der „Corona-Leugner“. Und zwar dahingehend, dass ich den weltweiten Shutdown für vollkommen maßlos und überzogen halte, angesichts der Tatsache,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com