Gastautor / 22.09.2014 / 09:32 / 15 / Seite ausdrucken

Arier und Vegetarier

Klaus Alfs

Der Philosoph Leonard Nelson (1882-1927) sah die Achtung vor den Rechten der Tiere als “untrüglichen Maßstab für die Rechtlichkeit des Geistes einer Gesellschaft” an. Mahatma Gandhi meinte: “Die Größe und den Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt”. Vegetarier und Veganer betrachten sich gerne als Avantgarde der Zivilisation; eifrig zitieren sie Behauptungen wie die von Nelson oder Gandhi, um als Vorboten einer besseren Welt zu erscheinen. Menschen, die ohne schlechtes Gewissen in Steaks, Bouletten oder Bratwürste beißen, gelten ihnen als rückständige Exemplare des Homo sapiens.

Doch solches Eigenlob stinkt zum Himmel. Dass sich die sittliche Qualität einer Gesellschaft daran messen lassen könne, wie pfleglich sie mit Tieren umgehe und wie stark deren rechtliche Stellung sei, ist ein historisch längst widerlegtes Ammenmärchen. Denn keine “Nation” zuvor hat Tiere rechtlich besser gestellt und besser behandelt als das nationalsozialistische Deutschland. Wie der in Harvard lehrende Historiker Daniel Jütte schreibt, war es das Ziel nationalsozialistischer Politik, den “Stand der Tierschutzgesetzgebung in einem Lande als Gradmesser für die Kulturstufe eines Volkes [...] etablieren.”

Mit dem Reichstierschutzgesetz vom 24. November 1933 trat das bis dahin umfassendste Tierschutzgesetz der Welt in Kraft. Es “verbesserte die Rechtsstellung des Tieres mithin erheblich”, resümiert der Rechtshistoriker Winfried C. J. Eberstein in einer vergleichenden Studie. Die Präambel legte erstmals gesetzlich fest, dass Tiere um ihrer selbst willen zu schützen seien. 1934 folgte das Reichsjagdgesetz, ein Jahr später das Naturschutzgesetz, 1937 wurden Tiertransporte rechtlich geregelt.

Diese Gesetze verschafften den Nationalsozialisten weltweites Ansehen. Hitler, der sich als oberster Tierschützer Deutschlands verstand, erhielt 1934 von der Eichelberger Humane Award Foundation in Seattle (USA) die Goldmedaille für seine besonderen Verdienste um den Schutz der Tiere. Der deutsche Botschafter in New York nahm im selben Jahr von einem Komitee gegen Tierversuche eine Ehrenurkunde für Hitler entgegen. 1935 wurde das Reichstierschutzgesetz bei der internationalen Tierschutzversammlung in Brüssel als Meilenstein gefeiert. Auch das Reichsjagdgesetz galt als das beste der Welt.

Nimmt man Gandhis Zitat ernst, müsste man “untrüglich” zu dem Schluss kommen, dass Hitlerdeutschland damals die größte und fortschrittlichste Nation der Erde war. Die Nazis werteten Tiere nicht nur juristisch höher, als es in anderen Staaten je üblich war; sie sorgten auch für die konsequente Umsetzung ihrer Gesetze auf allen gesellschaftlichen Ebenen. “Die Misshandlung und Quälerei von Tieren wurde bis tief in die Kriegszeit vom Staatsapparat streng verfolgt und geahndet. Teilweise befasste sich sogar das Militär mit dem Tierschutz”, stellt der Rechtshistoriker Stefan Dirscherl fest.

Es gab damals Tieranwälte, die als Interessensvertreter der Tiere agierten; Blockwarte wurden bei Verstößen gegen den Tierschutz ebenso zur Denunziation angehalten wie Kinder, die jede Misshandlung ihren Eltern oder direkt der Polizei melden sollten. Für besondere Verdienste ums Tierwohl gab es die “Adolf-Hitler-Medaille” mit dem schönen Eintrag: “Adolf Hitler – ich bin ein entschiedener Gegner der Tierquälerei”.

Den Nationalsozialisten war es sehr wichtig, den Tierschutz durch “Volksaufklärung” gesellschaftlich zu verankern, damit er aus innerer Überzeugung von allen “Volksgenossen” beherzigt werde. Mit Plakaten, Postkarten, Merkblättern, in Wochenschauen und Rundfunkbeiträgen wurde die “gute Sache” vorangetrieben. Für die Kinder gab es u.a. den “Reichstierschutzkalender”, der bunte Bilder und Geschichten rund ums liebe Mitgeschöpf enthielt. Ab 1938 wurde der Tierschutz als Unterrichtsfach an Schulen eingeführt. “Da der Tierschutz für den Nationalsozialismus eine ethische Frage war und die kulturelle Stufe eines Volkes anzeigte, war der Tierschutz auch in der HJ besonders wichtig. Die Jugend sollte das Tier als ‚beseeltes Mitgeschöpf’ erkennen, welches ‚keine Sache’ sei”, schreibt Dirscherl.

Fast alle Nazi-Größen sympathisierten mit dem Vegetarismus. Goebbels hielt den Fleischverzehr für eine “Perversion des modernen Menschen”; Heß, Himmler und Hitler waren praktizierende Vegetarier. Himmler ließ in Dachau Versuche an Häftlingen mit veganer Ernährung durchführen, um die Überlegenheit der Pflanzenkost zu beweisen. Die Jagdleidenschaft von Reichsjägermeister Göring stieß bei seinen Mitstreitern auf nahezu einhellige Ablehnung. Hitler hielt die Jagd schlichtweg für Mord und duldete sie nur aus “ökologischen” Gründen.

Das Wort “Konzentrationslager” tauchte öffentlich erstmals im Zusammenhang mit dem Tierschutz auf. Göring hatte 1933 als preußischer Ministerpräsident alle Tierversuche verboten. Wer sich nicht daran hielt, sollte unverzüglich in ein Konzentrationslager überführt werden. Hitler wollte ursprünglich alle Tierversuche im Reich verbieten lassen, musste dann aber Konzessionen an ökonomische und medizinische Notwendigkeiten machen. Versuche an höher entwickelten Tieren (Pferde, Hunde, Affen, Katzen) wurden jedoch nur gestattet, wenn “durch Versuche an anderen Tieren der beabsichtigte Zweck nicht erreicht werden kann.” (§ 7 Abs. 5) Im Vergleich zum neuen Tierschutzgesetz der Bundesrepublik (1972) bedeutete dies eine strengere Reglementierung.

Die Tierliebe der Nazis war genauso echt wie ihr Rassenhass. Viele Historiker scheinen sich mit diesem Gedanken nicht abfinden zu können. Die Historikerin Edeltraud Klueting meint etwa, dass “die menschenverachtende Ideologie des NS-Staates unter dem Deckmantel des Tierschutzes versteckt wurde.” Dies verfehlt jedoch den Kern der Sache: Die Nazis haben ihre Ideologie keineswegs unter dem Deckmantel des Tierschutzes versteckt, sondern letzteren mit ersterer verbunden. Dass der Tierschutz allein propagandistischen Zwecken gedient und nicht auch den Überzeugungen der Nazis entsprochen habe, ist angesichts der Fakten eine unhaltbare These, welche nur die Ratlosigkeit der Wissenschaftler widerspiegelt. Tier- und Naturschutz waren keine Fremdkörper, sondern integrale Bestandteile nationalsozialistischer Politik.

Der überwältigen Mehrheit der damaligen Tierschützer waren Blut-und-Boden-Ideologie und Judenhass entweder gleichgültig oder gerade recht. Ihr Widerstand nahm sich insgesamt ebenso gering aus wie bei den meisten anderen Gruppierungen Deutschlands. Bereits vor der “Gleichschaltung” ließen sie sich willig von den “schlagkräftigen” Nazis vereinnahmen. Spätestens nachdem Benito Mussolini 1930 ein Gesetz zur Einschränkung der Tierversuche erlassen hatte, “war ein Großteil der deutschen Tierschützer bereit, mit der NSDAP zusammenzuarbeiten und sich politisch von ihr vertreten zu lassen, um dadurch eigene Ziele zu verfolgen.” (Dirscherl)

Die intensive “Volksaufklärung” in Sachen Tierschutz wirkt bis heute nach: Der deutsche Vegetarierbund (Vebu) zitiert z.B. den Kirchenkritiker Karlheinz Deschner mit dem Satz “Wer Tiere isst, steht unterm Tier”, ohne zu erkennen, dass diese Formulierung der Nazi-Definition vom “Untermenschen” entlehnt ist. So wurden im Nationalsozialismus vor allem die “tierfeindlichen” Juden bezeichnet. “Untermenschen” standen moralisch nicht zwischen Mensch und Tier, sondern unterhalb des Tieres und konnten deshalb vernichtet werden. Deschner überbietet die Nazidefinition sogar noch, indem er sie von den Tierquälern auf alle Fleischesser ausweitet. Eine abscheuliche Entgleisung.

Milliarden Menschen sind weltweit von der Tierhaltung abhängig; vor allem in armen Regionen wie Afrika haben sie oft gar keine Alternative. Die Organisation “Tierärzte ohne Grenzen” stellt auf ihrer Homepage fest: “Weltweit leben viele Menschen von der Tierhaltung, allein in Ostafrika sind es 24 Millionen. Ackerbau ist dort in vielen Regionen aufgrund der klimatischen Bedingungen nur in sehr begrenztem Umfang möglich, sodass Nutztiere wie Rinder, Ziegen, Schafe, Kamele und Hühner den Menschen geben, was sie zum Leben brauchen. Häufig bilden Milch, Eier und Fleisch bis zu 60% ihrer täglichen Nahrung.” All diese Menschen werden von Deschner und dem Vegetarierbund zu Untermenschen erklärt, weil sie Fleisch essen. Mehr Verachtung ist kaum möglich.

Der Vegetarierbund distanziert sich kraft seines Leitbildes zwar vollmundig “von allen extremistischen, wie z. B. von rechtsradikalen Positionen, Organisationen und Parteien.” Zugleich prangt aber auf der Vebu-Homepage ausgerechnet unter der Rubrik “Tierschutz konsequent” jener Gandhi-Satz über die Größe und den Fortschritt einer tierlieben Nation. Konsequenz scheinen die Prediger des Fleischverzichts immer nur von anderen zu fordern; für die krassen Widersprüche ihrer einfältigen Obst- und Gemüsereligion sind sie hingegen gänzlich blind. Wenn nämlich Gandhi Recht hat, erscheint die verbale Distanzierung von “rechtsradikalen Positionen” unglaubwürdig. Dann müsste der Vegetarierbund das “Dritte Reich” loben und Neonazis willkommen heißen. Wenn aber Gandhi Unrecht hat, sollte der Vebu ihn nicht zustimmend zitieren. Dann müsste jegliche Selbstbeweihräucherung unterbleiben, weil es keinerlei menschliche Vorzüglichkeit bewiese, Blumenkohl statt Braten zu essen.

Um ihrer Selbsttäuschung nicht gewahr werden zu müssen, bedienen sich Vegetarier und Tierrechtler eines einfachen Tricks: Alles, was ihrem Selbstbild zuwiderläuft, wird als “nicht echt” bezeichnet. Hitler war gar kein “echter Vegetarier”, weil er Eier aß; die Tierliebe der Nazis sei “unecht” gewesen, weil sie nur bestimmte Arten und Rassen bevorzugt hätten etc. etc. Dies trifft jedoch auf jeden x-beliebigen Vegetarier und Tierrechtler von heute zu. Alle sind in irgend einer Weise inkonsequent; alle bevorzugen bestimmte Arten. Ob man nun z.B. Ratten noch als Ungeziefer bezeichnet, wie Göring, oder ob man sie zu empfindsamen Wesen erklärt, wie es die Tierrechtler tun: Getötet werden müssen sie in jedem Fall. Gerade um die Lieblingsspeisen der Vegetarier (Getreide, Hülsenfrüchte) zu sichern, müssen Nagetiere massenweise vernichtet werden. Es kann den emsigen Nagern also herzlich egal sein, ob ihnen vorm qualvollen Vergiftungstod noch große Portionen Scheinheiligkeit in die Köder gegeben und Oden an die Mitgeschöpflichkeit gedichtet werden. Um die faktische Bevorzugung bzw. Benachteiligung bestimmter, auch hochentwickelter Arten kommen Tierethiker und Vegetarier genauso wenig herum wie Fleischkonsumenten, wollen aber davon partout nichts wissen.

Das tierethische Lippenbekenntnis, man wolle Menschen nicht abwerten, sondern lediglich Tiere aufwerten, gab es schon bei den Nazis. Auch heute ist diesem Bekenntnis nicht zu trauen. “Völker”, welche nicht am Vegetarierwesen genesen wollen, gelten jener Logik entsprechend ebenso als “Untermenschen” wie schächtende Juden und Moslems. Angesichts ihrer entspannten Haltung zum Tier bemerkte der britische Popmusiker und Veganer Morrissey vor ein paar Jahren: “Man kann nicht anders, als das Gefühl zu bekommen, dass Chinesen Untermenschen sind”.
Jäger, Landwirte, Metzger oder Wissenschaftler, die Tierversuche machen, stehen bei vielen “ethischen Vegetariern” inzwischen auf derselben Stufe wie Kinderschänder oder sogar noch darunter. “Es gibt nichts Widerlicheres als ordinäre Fleischfresser im Konzertsaal und Restaurant”, tönt der populäre, vom Vegetarierbund hofierte Tierrechtler Helmut F. Kaplan. “Sie simulieren Moral, obwohl sie meilenweit unter jedem Kinderschänder und Massenmörder stehen.”

In der Simulation von Moral werden es die “ordinären Fleischfresser” jedoch niemals so weit bringen wie ordinäre Pflanzenfresser, die ihre Menschenverachtung mit Ethik verwechseln. Sie sind keineswegs die Avantgarde der Zivilisation, sondern Vorboten einer neuen Barbarei. Je mehr Menschen auf ihre Selbstinszenierung hereinfallen, desto schlimmer für die Gesellschaft.


Klaus Alfs ist ausgebildeter Landwirt und Diplom-Sozialwissenschaftler. Im November erscheint im Hirzel-Verlag das von ihm zusammen mit Udo Pollmer und Georg Keckl verfasste Buch ‘Don’t go Veggie’ - eine umfassende, allgemeinverständliche Kritik vegetarischer und tierrechtlicher Ideologien.

Zuerst erschienen auf der Website des Deutschen Arbeitgeberverbandes

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Nader Saber / 24.09.2014

Aus Sicht mancher Menschen sind die s.g. „Arbeitgeber“ in einem Kapitalistischen System halt Menschenausbeuter, die für Profit zu jeder Schandtat bereit sind. Aus tiefster Überzeugung teile ich die o.g. Meinung. Umso unwahrscheinlicher wird es für mich, dass die Menschen, die die anderen Menschen als Mittel der Profit erachten, bei den außermenschlichen Tieren andere Strategie verwenden. Die Internetseite des „Arbeitgeber“- Verbandes muss etwas gegen die ständig steigende Anzahl der VegetarierInnen und VeganerInnen sowie gegen die steigende Anzahl der Menschen, die sich für Recht und gegen Verbrechen einsetzen, unternehmen. Wer kann dieser Gruppe besser dienen als ein Landwirt und Fleischlobbyist. Auffällig an diesem merkwürdigen Text ist die Tatsache, dass er vor keiner Persönlichkeit halt macht. Ein Mitstreiter von Rosa Luxemburg wie Leonard Nelson und sogar Mahatma Gandhi werden dem Hitler zur Seite gestellt. Die gesamte Tierrechtsbewegung soll nichts anderes sein als ein Haufen Nazis. Der Fakt, dass Hitler kein Vegetarier war und lediglich aus gesundheitlichen Gründen kein rotes Fleisch aß, ist aus meiner Sicht nicht relevant. Auch wenn die ganze Nazi-Bande vegan leben würde, würde nichts an der Tatsache ändern, dass der wissentliche Konsum der tierischen Produkte mit riesigem Abstand das größte Verbrechen ist, das je durch Menschenhand begangen wurde. Dass das Äußern dieser Tatsache den Lobbyisten der Tiermissbrauch-Branche nicht gefällt, ist selbstverständlich. Um das eigene Verbrechen zu vertuschen müssen sie sich mit einem großen Bündel der falschen Behauptungen helfen. Auch die Lüge, dass viele Menschen ohne Tierhaltung hungern müssen, ist leicht zu widerlegen. Jeder gut informierter Mensch weiß, dass das Gegenteil der Fall ist. Das Neid der Leichenfresser, weil sie es erkennen, dass sie meilenweit von einer ethischen Lebensart entfernt sind, führt sie zur Unterstellung, dass die VeganerInnen sich für bessere Menschen halten. Seit fast 20 Jahre bin ich in der veganen Tierrechtsbewegung. Ich habe bis dato keinen einzigen Menschen angetroffen, der sich für besseren Menschen hält. Das Meiden jedes tierischen Produktes ist eine notwendige aber nicht ausreichende Voraussetzung dafür, KEIN VERBRECHEN zu begehen. Auch viele großartigen jüdischen Intellektuellen und Holocaust-Überlebenden unterstützen die Maxime der Tierrechtsbewegung nämlich den Antispeziesismus. Dazu gehören u.a. Isaac Singer mit seinem berühmten Satz “Wenn es um Tiere geht, wird jeder zum Nazi. Für Sie ist jeder Tag Treblinka“. Auf dieser Basis hat der jüdischen Philosoph Charles Patterson sein hervorragendes Buch „Eternal Treblinka“ geschrieben. Patterson bringt den Sachverhalt auf den Punkt: Die größte Gemeinsamkeit zwischen Speziesismus und Nationalsozialismus ist die Ansicht, dass die Macht vor Recht geht und nicht umgekehrt. So hat Peta die bis jetzt beste Tierrechtskampagne gestartet. „Holocaust on your plate“ . Der Kampagneleiter ist der jüdische Tierrechtsaktivist Dan Mathews. Ich werde diese Kampagne bis zu meinem Lebensende unterstützen, da sie eine Tatsache ausspricht. So lieber Verfasser, wer ist hier Nazi?

Baerbel Schmidt / 23.09.2014

Wie enttäuscht ich bin! Ich hatte soo gehofft, dass alle Vegetarier bessere Menschen sind als ich.

Hildegard Behrendt / 23.09.2014

Schön wie sie sich da in die Haare geraten… Jajaja,  auch ich esse Fleisch und bin gegen Massentierhaltung. Na und?  Es gäbe Lösungen,  wenn die Fleischindustrie nicht so gierig wäre und die Menschen nicht so blöde,  sich täglich Fleisch zu verschreiben. Alle könnten glücklich leben. Auch die Kühe,  vorm Exitus auf unsere Teller. Gier und falsche Moral stehen dazwischen.

Paul Siemons / 23.09.2014

“Es gibt nichts Widerlicheres als ordinäre Fleischfresser [...]  Sie simulieren Moral, obwohl sie meilenweit unter jedem Kinderschänder und Massenmörder stehen. Während diese nämlich, wenigstens vor sich selbst, zu ihren Schandtaten stehen, mimen jene feine Sitten, wo in Wirklichkeit blanker Terror und obszöner Egoismus wüten. Gegenüber diesen frivolen Kulturschweinen ist jeder Auftragsmörder ein Hort moralischer Integrität.” Helmut F. Kaplan “... meilenweit unter jedem Kinderschänder”? Demnach dann im nächsten Schritt “Todesstrafe für Schnitzelesser”? Bedauerlicher Einzelfall, der nichts mit dem Vegetariertum zu tun hat? Oder Lichtgestalt für die Ernährungsideologen, die sich freuen, dass einer “es” offen ausspricht?

Werner Geiselhart / 23.09.2014

Frau Küppers, Frau Reyer, Herr Alfs stellt natürlich nicht die Gleichung auf: Tierschützer/Veganer=Nazis. Er möchte nur den Anspruch, den viele Tierschützer/Veganer u.ä. haben, sich per se auf einem moralisch höheren Level zu befinden, ad absurdum führen. Dies macht er, indem er zeigt, dass der Tierschutzgedanke auch mit einer absolut unmoralischen Ideologie einhergehen kann. PETA ist ein Beispiel dafür, wie leicht es ist, hier abzurutschen, indem sie den Holocaust mit der Käfighaltung gleichsetzen!

Florian Hillen / 23.09.2014

Ich stimme dem Artikel zu. Und wenn Ghandi angeführt wird, so bleibt ja auch da nur zu sagen, das er auch totalitär war. Übers Wochenende war dann der Bruder meiner Frau mit seiner Familie aus Vilnius bei uns. Letztes Jahr haben wir zusammen noch am Mittelmeer gesessen und feine Sachen gegrillt, gegessen, Wein getrunken und gefeiert. Aber auf einmal sind sie alle Vegetarier geworden. Keine Party mehr. Mein kleiner isst den Fleischbrei von hipp und ich eine Schweinshackse. Hin und wieder proste ich ihm mit meinem Bier zu. Gerade die Wirkung auf unsere Kinder sollten wir nicht unterschätzen. Es gibt viel Propaganda für Kinder: PETA, GREENPEACE und was sonst noch in den wirren Köpfen von Erziehern und Lehrer herumgeistert. (Zu pauschal?) Man hetzt die Kinder gegen ihre Eltern auf. Den Sozialismus hält weder Ochs noch Esel auf? Mit einem Traktor auf dem Hof, bin ich aber bei meinem Kleinen auch in Zukunft sicher die Nummer Eins.

Jörg Kremer / 23.09.2014

@Klaus Alfs. Der ziemlich unsinnige und nicht gerade neue oder originelle Nazi-Vergleich beim Thema vegetarische Ernährung, so habe ich das Gefühl, wird vor allem von Leuten herangezogen, die beim Steak- oder Chicken Mc Nuggets-Konsum kein schlechtes Gewissen bekommen wollen, wenn sie wieder einmal eine Undercover-Reportage über die bestialischen Tierquälereien in der industriellen Massentierhaltung beim Abendessen ertragen müssen. Das Dritte Reich war nun wahrlich kein Paradies für Tiere. Erstens fraßen die Deutschen unter Hitler genauso munter ihre Schnitzel und Würste wie unter Ebert und unter Wilhelm II. Sogar wesentlich mehr, da sich im Kaiserreich die Durchschnitts-Deutschen bei weitem nicht so viel Fleisch leisten konnten wie unter Adolf. Und dass „fast alle Nazigrößen mit dem Vegetarismus sympathisierten“, hätte ich gerne mal von Herrn Alfs belegt. In der Tat waren Hitler und z.B. Heß Vegetarier, aber die unzähligen Erinnerungen von Mitgliedern von Hitlers Entourage über die Essgewohnheiten z.B. auf Hitlers Berghof am Obersalzberg sprechen eine recht wenig vegetarische Sprache. Da wurden am Tisch wegen des „Führers“ Vorlieben natürlich täglich neben den Fleischgerichten auch vegetarische Mahlzeiten angeboten, und einige Tischgäste entschieden sich bei Tisch dann auch für die fleischlose Kost, worauf Hitler übrigens nie bestand. Nach dem Essen war dann allerdings in der Küche oftmals ein recht lebhafter Andrang, wenn sich Bormann und Co. in Abwesenheit Hitlers die Wurstsemmeln und die gebratenen Hähnchen schmecken ließen. Und wenn man sich ansieht, wie viele Tiere (z.B. Pferde) für Hitlers Krieg ihr Leben lassen mussten, kann ich da nicht unbedingt eine Priorität des Tierschutzes erkennen. Ich erinnere auch an Leni Riefenstahls Parteitags-„Doku“ „Triumph des Willens“ über den Nürnberger Reichsparteitag 1934. Da werden, um die gute Stimmung und das Wohlbefinden der Parteimitglieder zu demonstrieren, ausführlich die dampfende Wurstküche und zufrieden Wurst-fressende Nazis gezeigt. Dass der Tierschutz schon im Kaiserreich ein Aspekt der völkischen Bewegung war, ist bekannt. Ich empfehle diesbezüglich den exzellenten Aufsatz „Tierschutzbewegung“ von Miriam Zerbel im „Handbuch zur Völkischen Bewegung 1871 – 1918“ (K.G.Saur, München, 1999 / S. 546 – 557). Daraus aber im Umkehrschluss zu folgern, dass man als jemand der Empathie nicht nur für Menschen sondern auch für die anderen Tiere hat, völkisch/rassistisch gesinnt und ein Nazi ist, ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Es gibt nun wahrlich genug fleischfressende Nazis und vegetarisch lebende Demokraten. Genauso wie Protestanten nicht automatisch Nazis sind, nur weil gerade die Lutheraner in Massen zu Hitler und den “Deutschen Christen” rannten. Dass die unter allerschrecklichsten Bedingungen lebenden und sterbenden Tiere in der industriellen Massentierhaltung darunter leiden sollen, dass der Adolf ein Vegetarier war, muss mir der Fleischfanatiker Klaus Alfs mal erklären. Vielleicht kann er es dann auch den Schweinen erklären, die nie das Sonnenlicht sehen und die von miserabel bezahlten und frustrierten Schlachtmitarbeitern brutalst misshandelt werden bevor sie teilweise ohne Betäubung – weil da häufig einiges schief läuft – abgemurkst werden!

Michael Schlenger / 22.09.2014

Werter Herr Alfs, danke für den Parforceritt durch die “grünen” Untergrund der braunen Brut - man lernt staunend immer neue Details aus diesen 12 Jahren deutscher Dunkelheit kennen. Nur zwei Dinge verstehe ich nicht: 1. Warum machen Sie sich die Mühe, durch soviel Quellenarbeit das Sendungsbewusstsein fanatischer Vegetarier als fragwürdig zu entlarven? Genügt es nicht, ihnen das Recht abzusprechen, anderen die eigene Sichtweise militant vorschreiben zu wollen? Und 2. Wie denken Sie über Menschen, die ohne Andersdenkende herabwürdigen oder beschimpfen zu wollen, schlicht die Ansicht vertreten, dass man sich gesund und genussreich ernähren kann, ohne ständig Tiere töten zu müssen? Letzterer Gedanke kommt mir in Ihrem Beitrag zu kurz. Denn so sehr ich ihre Kritik am ideologischen Furor der Veganer teile, so sehr vermisse ich eine Auseinandersetzung mit dem seit der Antike vertretenen grundlegenden Argument, dass die Tötung uns nahestehender Lebewesen nicht notwendig ist und die industrielle Gewalttätigkeit des Schlachthauses sich gegen uns selbst kehren kann. Freundliche Grüße Michael Schlenger

Dr. Sabine Reyer / 22.09.2014

Na, da wird aber einer richtig giftig: Vegetarier & Veganer, alle sind Nazis :). Niedlicher, wenn auch etwas konventioneller Rundumschlag.

Felicitas Küppers / 22.09.2014

Hier haben die Interessen des Landwirts Klaus Alfs jedes soziologische Denken und jedes Differenzierungs- und Reflexionsvermögen, über das ein Sozialwissenschaftler verfügen sollte, außer Kraft gesetzt. Ideologen jedweder Art sind mit Vorsicht zu genießen. Hier bilden auch ideologieverbrämte Tierschützer, Veganer und Vegetarier keine Ausnahme, die das Leid der Tiere instrumentalisieren. Gleiches gilt jedoch auch für Alfs, dessen tiefe Kränkung, dass er mit in Massen produziertem Billigfleisch keinen größtmöglichen Gewinn erzielen kann, aus jeder Zeile des Artikels spricht. So ist Alfs offenbar auch vollkommen entgangen, dass sich die Kritik am Fleischkonsum nicht an Menschen, die in der Steppe oder am Nordpol leben, richtet, sondern an Menschen, die hierzulande die Meinung vertreten, auf Billigfleisch ein Grundrecht zu haben und an die Bauern, die ihre Tiere zu Hochleistungsmaschinen züchten, unter nicht minder tierquälerischen Bedingungen in Massen halten, um sie dann im Akkord schlachten zu lassen, so dass die Tiere oftmals ohne Betäubung und bei vollem Bewusstsein aufgeschnitten oder verbrüht werden. Kurz, die Kritik bezieht sich im Wesentlichen auf die Massentierhaltung und -schlachtung. Ja, Herr Alfs, Ökologie und Tierschutz war auch ein Thema der Nationalsozialisten, und Hitler war Vegetarier. Daraus jedoch abzuleiten, dass alle Vegetarier und Tierschützer Nazis sind, ist ein unzulässiger Umkehrschluss. Ebenso unzulässig ist es, Einstellungen einer kleinen radikalen oder nazistischen Gruppe unter den Tierschützern und Vegetariern auf die Gesamtheit der Tierschützer und Vegetarier, deren gesellschaftlicher Anteil übrigens bei verschwindend geringen 8-9 % der Gesamtbevölkerung liegt, zu übertragen. Das sollte Ihnen als Sozialwissenschaftler eigentlich bekannt sein. Daher ein kleiner Tipp: Lassen Sie das nächste Mal Ihren akademischen Grad unerwähnt. Das hebt das Niveau Ihrer kruden Ausführungen zwar nicht, reduziert aber die Peinlichkeit eines solch unfundierten Geschwurbels wenigstens ein bißchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.08.2019 / 17:12 / 18

Juli-Temperaturen: Die Statistik, die Rekorde und eine Dusche

Von Frank Matthäus. „Juliwetter geht in die meteorologischen Geschichtsbücher ein!“, „Juli 2019 war der heißeste Monat seit Aufzeichnungsbeginn“ oder ähnliche Schlagzeilen beherrschten ab Ende Juli…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Gastautor / 20.07.2019 / 06:21 / 115

Der Reichstag als Festung 

Von Jacques Offenburg. Am 5. Dezember 1894 wurde der Schlussstein für das neue Reichstagsgebäude in Berlin gelegt. Im Wettbewerbsverfahren war der pfälzische Architekt Paul Wallot als Sieger…/ mehr

Gastautor / 17.07.2019 / 16:00 / 4

Mythos Revolution: Kontinuitäten linker Gewalt

Von Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder. Gewalt im revolutionären Kampf gegen ein verhasstes System und terroristische staatliche Gewalt nach der Machtergreifung und der Etablierung eines…/ mehr

Gastautor / 07.07.2019 / 10:00 / 13

Muslime und Jerusalem: Nachbars Garten

Von Georges Bensoussan. Die Stellung von Jerusalem im Islam (und folglich im Konflikt, der Israelis und Araber einander entgegensetzt) nährt einen endlosen Streit. Bernard Lewis…/ mehr

Gastautor / 30.06.2019 / 09:03 / 9

Ist mir egal, wer über mir Direktor ist

Von Jacques Schuster. Viel ist über das Jüdische Museum in Berlin geschrieben worden, seit sein Direktor Peter Schäfer vor zwei Wochen aufgab. Kein Tag verging,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com