Malte Dahlgrün, Gastautor / 12.06.2019 / 06:24 / Foto: Pixabay / 85 / Seite ausdrucken

ARD entdeckt Genderpaygap zur Frauenfußball-WM 

Letzten Freitagabend wurde in Frankreich die Fußball-WM der Frauen eröffnet. ARD-Nachrichtensendungen nahmen diesen Tag zum Anlass für neofeministischen Aktivismus. Deutschlands öffentlich-grüner Ob-du-uns-willst-oder-nicht-Funk, dessen Vertreter stets ahnungslos tun, wenn ihnen politische Tendenziosität vorgeworfen wird, lieferte erstklassige neue Beispiele für die neulinke politische Radikalisierung und Verblödung öffentlich-rechtlicher Informationssendungen. 

Zuerst war da das Mittagsmagazin der ARD. Am Freitag klagte der Twitteraccount des ARD-Mittagsmagazins im Anschluss an die eigene Sendung den fürchterlichen Missstand eines Frauenfußball-Pay-Gaps an: 

Profifußballerinnen verdienen immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen. "Wovor haben die alten weißen Männer Angst?" fragt sich ARD-Reporterin @dreyhauptjac und fordert, dass der @DFB sich grundlegend ändern muss. #mittagsmagazin @DasErste #frauenfussball

Für diesen debilen Tweet ging bald jede Menge Spott und Sachkritik ein, doch beim ARD-Mittagsmagazin empfand man ersichtlich keine Scham darüber. Die Öffentlich-Rechtlichen sind mittlerweile derart von Vierte-Welle-Feministinnen mit Uniabschlüssen in Bullshit-Fächern verblödet, dass dort nicht bloß mangelhaft argumentiert wird. Es ist noch nicht einmal mehr die Intelligenz vorhanden, einfache argumentative Bringschulden überhaupt noch zu erkennen. Etwa die, dass eine Forderung nach höherer Bezahlung für bestimmte Sportprofis mit dem Nachweis entsprechend eingespielter Einnahmen zu untermauern ist. 

Ein fußballspielendes Strichmännchen

Weil man bei den Öffentlich-Rechtlichen mittlerweile nicht nur verblödet ist, sondern gleichzeitig immer schamloser darauf verzichtet, überhaupt noch einen Anschein politischer Neutralität zu erwecken, heftete sich das ARD-Mittagsmagazin seinen Tweet auch noch stolz oben auf der eigenen Twitterseite an, um ihm über den Tag hinaus größtmögliche Sichtbarkeit zu ermöglichen. (Dort steht er übrigens nach wie vor.) So etwas tut man, wenn man eine Äußerung wichtig findet und sie als besonders repräsentativ für die eigenen Ansichten hervorheben möchte. 

Fünf Stunden nach dem ARD-Mittagsmagazin zog die Online-Redaktion der Tagesschau nach. Unter dem Stichwort #FrauenfussballWM klagte sie den Geschlechterunterschied bei den Prämien für einen WM-Titelgewinn an: 

Holen die deutschen Fußballerinnen den Titel, erhalten sie jeweils 75.000 Euro – gerade mal ein Fünftel der Prämie ihrer männlichen Kollegen. #GenderPayGap

Dieses fürchterliche Unrecht veranschaulichte die Tagesschau-Onlineredaktion mit einem ihrer seit Jahren üblichen Animationsfilmchen. Es sind Filmchen, die regelmäßig so wirken, als wollten sie Bürgern, die noch um ihre eigene Alphabetisierung ringen, den entscheidenden Ruck zum Grünenwählen verleihen. Dem verbalen Inhalt des Tweets fügte die Tagesschau-Animation nichts wesentlich Neues hinzu, dafür war zunächst ein fußballspielendes Strichmännchen mit der Überschrift „Nationalspieler*in“ zu sehen. Darunter: die irre Anklage „Ein Job, zwei Gehaltsklassen“. 

Vermutlich können sich die DFB-Fußballerinnen schon glücklich schätzen, dass ihnen überhaupt eine WM-Titelprämie von 75.000 Euro zugesagt wurde. Hier sei nur eine einzige Kennzahl zur vergleichweisen Popularität von Frauen- und Herren-Fußball in Deutschland genannt: Die durchschnittliche Zuschauerzahl in der Fußball-Bundesliga betrug in der Saison 2017/2018 bei den Herren 44.646 Zuschauer. Bei den Frauen: 804 Zuschauer. Ganz richtig: achthundertundvier Zuschauer. In den Jahren zuvor lagen die beiden Zahlen ähnlich weit auseinander. Das ist nur eine Angabe zur ersten Orientierung. Richtig interessant würde es, wenn man einmal die Summen vergleichen würde, die bei den letzten Fußball-Weltmeisterschaftsturnieren der Herren (2018) und der Frauen (2019) für TV-Rechte, Werbung und Lizenzrechte geflossen sind. 

Jessy Wellmer versteht nicht

Vielleicht kann diese aktuelle Vergleichrechnung einmal jemand mit der erforderlichen sportwirtschaftlichen Kompetenz erledigen. Ich will einstweilen eine bescheidenere Aufgabe übernehmen und die weitestgehend unbeachteten Stellen aus der einstündigen TV-Sendung des ARD-Mittagsmagazins dokumentieren, in denen der ARD-Skandalisierungsversuch eines Gender-Pay-Gap für WM-Fußballerinnen auf Argumente trifft. 

Ab 36:35 min konfrontiert die Moderatorin Jessy Wellmer den zugeschalteten DFB-Interimspräsidenten Rainer Koch mit Vorwürfen der Ungleichbehandlung. Der erklärt zunächst redlich bemüht, wieviel man beim DFB unternehme, um Frauen in Führungspositionen zu bekommen und dass man sich bemühe, den Frauen im DFB gerecht zu werden. Ab 38:15 min kommt er dann auf das Geld zu sprechen: 

„Wir müssen nur erkennen: Wir können nur Gleiches gleich behandeln. Und der Frauenfußball hat noch ganz große Anstrengungen zu unternehmen, um eben dann auch wirtschaftlich genau so aufgestellt zu sein, dass entsprechend höhere Zahlungen möglich sind. Das ist der entscheidende Punkt, den alle verstehen müssen. Die Nationalspielerinnen des DFB sind keine Angestellten des DFB. Sie können deswegen auch nicht wie Arbeitnehmer gleich behandelt werden. Im Deutschen Fußballbund gibt es in der Bezahlung von Männern und Frauen bei den Angestellten – und wir haben sehr, sehr viele weibliche Mitarbeiter im Verband – überhaupt keinen Unterschied. Wir haben eine Direktorin, und die kriegt das gleiche Geld wie die männlichen Direktoren.“

Der DFB-Interimspräsident gibt der anklagenden Moderatorin also in einem verbindlichen Ton und durch die Blume zu verstehen, dass die DFB-Frauennationalmannschaft kaum etwas einbringt und dass die Prämien sich nach den Einnahmen richten müssen. 

Jessy Wellmer versteht das aber nicht. Das klingt dann so: 

„Aber Herr Koch. Wir haben jetzt sehr eindrücklich geäußert, wie zum Beispiel die Prämienzahlung aussieht. 75.000 für den WM-Sieg, wenn sie denn den Titel holen, für die Frauen, 350.000 für die Männer, fast fünfmal so viel. Ein eklatanter Unterschied. Und Sie machen den Frauenfussball verantwortlich, der Frauenfussball muss was tun... Sie sind ein Verband mit sieben Millionen Mitgliedern, der größte Sportfachverband Deutschlands; Sie haben ne gesellschaftliche Verantwortung!?“

Der Herrenfußball ist die Ausnahme, nicht der Frauenfussball

Darauf der DFB-Interimspräsident (ab 39:19 min): 

„Genau. Aber wir haben auch ne Verantwortung in der Sache, und wir können nur Gleiches gleich behandeln und, wissen Sie, innerhalb des DFBs gibt es auch Männer, die unterschiedlich behandelt werden, wir haben viele Nationalmannschaften, wir haben eine Futsal-Nationalmannschaft, wir haben eine Beachsoccer-Nationalmannschaft, die bekommen überhaupt keine Prämien, und deswegen ist es wichtig, zu verstehen, dass der DFB, er ist ein gemeinnütziger Verband, er darf wirtschaftliche Geschäftsbetriebe mit unterhalten, und diese Geschäftsbetriebe müssen allerdings selber im Plus landen. [...] Und aktuell ist eben so, dass mit der Frauen-Nationalmannschaft bei weitem nicht die Erlöse erzielt werden können, die im Männerfußball realisiert werden können, daran müssen wir gemeinsam arbeiten. Wir müssen mit den Frauen unserer Nationalmannschaft zusammen uns überlegen, wie wir diese Erlöse mit steigern können. Wir dürfen gar nicht höhere Beträge auszahlen, es ist schon rechtlich extrem schwierig, die aktuellen Beträge zu realisieren [...]“

Dieser DFB-Präsident kommt den nur mäßig populären DFB-Fußballerinnen bei ihren Luxusproblemen ziemlich weit entgegen, finde ich. Er könnte sagen: "In keinem anderen Mannschaftssport wird in Deutschland annähernd so viel verdient wie im Herrenfußball. Es ist der Herrenfußball, der die große Ausnahme bildet, nicht der Frauenfußball. Niemand hat irgendwelche Frauen gezwungen, Fußball zu spielen, Sie können aber gerne mal andere olympische Hochleistungssportler fragen, wieviel die verdienen."

Vielleicht hätte sich der DFB-Interimspräsident auch vom Erfolg Rezos in demselben politischen Lager inspirieren lassen sollen, aus dem ihm nun Klagen entgegenschlugen. Dann hätte er zum Beispiel gesagt:"Und jetzt bedankt euch mal lieber für die großzügige Querfinanzierung, für die wir hart an die Grenzen des Erlaubten gegangen sind, und hört mit diesem fucking larmoyanten Gejammer auf, lol." Stattdessen biedert er sich mit Formulierungen an wie "müssen zusammen uns überlegen" oder "müssen wir gemeinsam arbeiten". Das ist schon nett.

Aber die von unseren Zwangsgebühren bestimmt fantastisch bezahlte ARD-Moderatorin versteht es immer noch nicht. Eine 75.000-Euro-Prämie! Diese Ungerechtigkeit! Im Hintergrund hört man Jessy Wellmer mehrfach entnervt schnaufen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Mora / 12.06.2019

War Frau Wellmer nicht in dem legendären Selbstdarstellungsvideo der Relotiuspreisverleihungsjury als Mitglied des “Rates der Götter” zu sehen?

Thomas Thürer / 12.06.2019

Und an dieser Stelle muss man auch mal die ARD wegen Frauendiskriminierung anklagen! Für die Rechte an der Fußball-Frauen-WM wurde mit großer Sicherheit wesentlich weniger Geld gezahlt, als für die Rechte der Herren WM! Und die FIFA muss man anklagen, weil sie für diese Rechte unterschiedliche Preise aufruft! Und die Frauen muss man anklagen, weil die einfach so 75.000 € akzeptieren, sich aber Null-Komma-Null für die Rechte der anderen 6000 Geschlechter der Gender-Matrix einzusetzen! Und den Rest muss man anklagen, weil er einfach gar nix anklagt!

Roland H. Müller / 12.06.2019

Solange die Frauennationalmannschaft nicht mal gegen die B-Jugend des SC Freiburg gewinnen kann, sind selbst € 75.000 zu viel.

Thomas Weidner / 12.06.2019

Ich fürchte, Verblödung ist nicht geschlechtsneutral! Sie ist weiblich bzw. bei Männern mit Entmännlichung verbunden.

Sabine Schubert / 12.06.2019

Frauenfussball spielt nur einen Bruchteil des Geldes von Männerfussball ein. Dementsprechend werden die Damen bezahlt. Ich finde das fair. by the way: Ich spiele seit über 20 Jahren Fussball und unser Sport ist nur möglich, weil die Herrenabteilung uns mitfinanziert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Malte Dahlgrün, Gastautor / 25.06.2019 / 14:00 / 48

Frontex-Video: Hier wird künstlich „Seenot“ erzeugt

„Frontex“ ist der Name der EU-Agentur, die den Grenz- und Küstenschutz der EU-Mitgliedsstaaten koordiniert. Frontex ist somit für die Kontrolle der EU-Außengrenzen zuständig. Der Name…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 16.03.2019 / 10:00 / 61

Niederlage für Pro-Israel Abstimmung im Bundesstag: Wie es in ihnen denkt

Im Bundestag wurde vorgestern über einen längst überfälligen Antrag abgestimmt, den die FDP-Fraktion eingebracht hatte. Es ging darin um das Missverhältnis zwischen dem Verhalten der Vereinten Nationen…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 11.03.2019 / 12:00 / 28

Deutsche Humor-Irrtümer

Dieser Kommentar nach einem aufgeregten deutschen Fasching wird ziemlich meta. Er ist keine Verteidigung belangloser Bühnenblödeleien einer neuen CDU-Vorsitzenden über Stehpinkler, Sitzpinkler und Unisextoiletten. Er ist kein Plädoyer…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 24.07.2017 / 06:15 / 23

Drah’ Di net um, die Grünen-Stasi geht um!

Von Malte Dahlgrün. Die Heinrich-Böll-Stiftung, die politische Stiftung der Grünen, ist mit einem „Antifeminismus-kritischen Online-Lexikon“ an die Öffentlichkeit gegangen. Es heißt Agent*In, der Name ist ein Akronym für „Anti-Gender-Networks Information“.…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 31.01.2017 / 06:24 / 11

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 6)

Von Malte Dahlgrün. Nationalstaat und altruistische PriorisierungRadikaler Globalegalitarismus vs. völkischer Extremismus. Die letzte Falschdichotomie betrifft Wertevorstellungen in einer staatsphilosophischen Frage. Trotz ihrer Zentralität wird diese…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 30.01.2017 / 06:04 / 4

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 5)

Von Malte Dahlgrün. 3. Migrationsanreize: Irrelevanz versus alleinige Kausalität. Wer im Herbst 2015 die von Deutschland ausgehenden Einladungssignale und Migrationsanreize kritisch ansprach, gelangte bei Unterstützern…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 29.01.2017 / 06:20 / 6

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 4)

Von Malte Dahlgrün. 2. Risikoeinschätzungen: Flüchtlinge als Lichtgestalten versus Generalverdacht. Die Weigerung, über Populationen in Anteilen und Wahrscheinlichkeiten kontinuierlich variabler Größe nachzudenken, brachte in der…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 28.01.2017 / 06:16 / 4

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 3)

Von Malte Dahlgrün. Drei faktische FalschdichotomienVorgegaukelte Dichotomien sorgten auch dafür, dass nicht einmal einfachste Fakten in der Asyldebatte anerkannt wurden—Fakten, von denen abhing, was Deutschland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com