Stefan Frank / 08.09.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Arabische Unsitte: Freudenschüsse, die den Tod bringen

In den arabischen Teilen Israels häufen sich die Fälle, bei denen Menschen aus heiterem Himmel von Kugeln verletzt oder getötet werden – oft, ohne dass jemand einen Schuss gehört hat.

Menschen sterben, weil irgendjemand in der Umgebung – vielleicht ein, zwei oder drei Kilometer entfernt – mit einer Schusswaffe in die Luft gefeuert hat. Manchmal wird in einem Streit in die Luft geschossen, häufiger aber aus Freude, etwa bei einer Hochzeitsfeier.

Am 31. August starb in der zentralisraelischen 75.000-Einwohner-Stadt Ramla die 30-jährige muslimische Lehrerin Sharifa Abu Muammar, eine Mutter von vier Kindern, während sie vor ihrem Haus die Wäsche zum Trocknen aufhängte. Sie wurde offenbar durch einen Schuss getötet, der in ihrer Nachbarschaft im Zuge eines Streits abgegeben worden war. In diesem Fall hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Oft bleibt in ähnlichen Fällen unklar, woher der betreffende Schuss stammt, und die Polizei kann, wenn überhaupt, nur Vermutungen anstellen.

Opfer eines Streits

Am 7. August starb Hanin Zalum, ein vierjähriges Mädchen aus dem Ostjerusalemer Stadtteil Silwan. Die kleine Hanin war von Rettungssanitätern des Rettungsdienstes Magen David Adom bewusstlos mit einer schweren Schussverletzung am Kopf ins Krankenhaus eingeliefert worden. Laut Haaretz war sie auf dem Grundstück ihres Hauses von einer verirrten Kugel getroffen worden. Zeugen berichteten, Schüsse gehört zu haben, die bei einem Streit in der Nachbarschaft abgefeuert worden sein sollen. In den Stadtteilen Isawiyah und Shoafat in Ostjerusalem habe es in letzter Zeit „mehrere Schießereien zwischen Familien“ gegeben, so die Zeitung.

Der Onkel des Mädchens erzählte einem Reporter, dass er am Tag des Vorfalls auf seine Nichte aufgepasst habe. Kurz vor dem Ende des muslimischen Abendgebetes habe er in der Nähe des Hauses Schüsse gehört. Als er sich zu seiner Nichte umgedreht habe, habe er das Mädchen in einer Blutlache auf dem Boden liegen sehen. „Sie konnte noch ‚eih’ sagen, und das war es. Ich dachte erst, sie wäre gefallen, aber ich habe überall Blut gesehen“, erzählte er. Er habe das Mädchen in die Arme genommen und sei in Richtung des nächsten Krankenhauses gerannt. Unterwegs traf er auf die Sanitäter des Rettungswagens, die Hanin ins Shaare Zedek Medical Center brachten. Dort konnte nur noch ihr Tod festgestellt werden.

„Bloß ein leises Klopfen“

Erst am 1. Juni war Rafif Karain, ein ebenfalls vierjähriges Mädchen aus Jerusalems arabischem Stadtteil Issawiya, an einer ähnlichen Schussverletzung gestorben, nachdem die Ärzte im Hadassah-Ein-Karem-Krankenhaus noch anderthalb Wochen lang versucht hatten, das Leben des Kindes zu retten. Rafif war am 21. Mai von einer anscheinend verirrten Kugel getroffen worden, die von einem unbekannten Schützen abgefeuert worden war.

Ein Verwandter erzählte, die Familie habe sich gerade auf ihren Balkon gesetzt, um das traditionelle Iftar-Mahl am Abend des Ramadan-Fastens einzunehmen. Rafif habe zwischen ihrer Großmutter und ihrem Großvater gesessen, zehn weitere Personen hätten am Tisch Platz genommen. Niemand hat einen Schuss gehört. Als die Kugel das Mädchen traf, hörte der Großvater, Mohammed Abu Ghali, nur ein leises Klopfen, „wie ein Stein“, wie er es später beschrieb. Rafif fiel zu Boden. Ihr Vater, Mohammed Karain, brachte sie in das Hadassah-Krankenhaus am Mount Scopus in Jerusalem. Er berichtete:

„Sie weinte, aber es war ein schwaches Weinen. Ich dachte, sie wäre von einem Stein getroffen worden. Im Krankenhaus nahmen sie sie zu Röntgenaufnahmen mit. Ich erinnere mich, dass ich dort einen Freund getroffen habe, der mir sagte, es sei vielleicht eine Kugel. Ich habe nicht verstanden, wovon er sprach, aber dann erschien der Arzt. Ich habe gefragt, was passiert ist und er hat nichts gesagt. Ich packte ihn am Arm und fragte, ob es eine Kugel sei, und er sagte ja.“

Die Kugel, die Rafif in den Kopf getroffen hat, war laut ballistischen Analysen der Polizei in beträchtlicher Entfernung in die Luft geschossen worden und von oben in ihren Kopf eingedrungen.

Riesenglück

Ein höchst erstaunlicher Fall, der glimpflich ausging, ist der eines neunjährigen arabisch-israelischen Jungen aus dem Ostjerusalemer Stadtteil Ras al-Amud. Seine Eltern brachten ihn ins Hadassah Medical Center, weil er sich „schläfrig“ fühlte. Am Kopf hatte er laut den Berichten eine „winzige“ Verletzung, dazu „etwas Blut am Haar“. Die Ärzte machten eine Computertomographie und sahen zu ihrem Erstaunen eine Kugel im Kopf des Jungen.

Wie Neurochirurg Guy Elor der Nachrichtenwebsite The Times of Israel sagte, sei er „verblüfft“ gewesen, dass die Kugel, obwohl sie durch „sehr wichtige Gehirnstrukturen“ gegangen sei, kaum Schäden angerichtet habe. Elor war vom Krankenhaus angerufen worden, als er auf dem Weg nach Hause war. Die CT-Aufnahme wurde ihm aufs Smartphone geschickt. Er kehrte um und entfernte in einer OP, die er als schwierig beschreibt, erfolgreich das Projektil. Der Patient ist wohlauf; der Junge „plaudere“, erhole sich und werde keine oder nur minimale Hirnschäden davontragen, so der Arzt.

Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte Times of Israel, dass die Polizei in diesem Fall in verschiedene Richtungen ermittle und unter anderem prüfe, ob die Kugel von Freudenschüssen aus Anlass des muslimischen Opferfestes abgegeben worden sein könnte, das zu jener Zeit gefeiert wurde.

Weltweites Problem

In vielen Teilen der Welt ist es üblich, bei Feiern wie etwa Hochzeiten – die in islamischen Ländern oft nach dem Fastenmonat Ramadan gefeiert werden – mit Schusswaffen in die Luft zu schießen. Was die Schützen oft nicht bedenken, ist, dass die Kugeln wieder herunterkommen.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde Center for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichte dazu 2004 einen Bericht. Darin heißt es:

„Wenn Kugeln in die Luft abgefeuert werden, können sie mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 Metern pro Sekunde auf den Boden zurückkehren. Dies ist eine ausreichende Kraft, um in den menschlichen Schädel einzudringen und schwere oder tödliche Verletzungen zu verursachen.“

Medienberichte aus der ganzen Welt, so die CDC, deuteten darauf hin, dass Verletzungen durch „Feierschüsse“ ein „weit verbreitetes Problem der öffentlichen Gesundheit“ darstellen könnten. So habe es bei den Silvesterfeiern 2003/2004 in Puerto Rico, denen das Augenmerk der Autoren der Studie galt, vom 31. Dezember bis zum 1. Januar 19 Verletzte durch solche Schüsse gegeben.

„Diese Verletzungen ereigneten sich hauptsächlich am 31. Dezember um Mitternacht in einer begrenzten Anzahl von öffentlichen Wohngebieten. Verletzungen durch Feierschüsse betrafen einen hohen Prozentsatz von Kindern und Frauen, Bevölkerungsgruppen, die normalerweise kein hohes Risiko für solche Verletzungen haben.“

Die englischsprachige türkische Zeitung Daily Sabah schrieb in einem im September 2018 erschienenen Bericht, in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 seien in der Türkei durch Freudenschüsse bei Hochzeiten und ähnlichen Anlässen vier Menschen getötet und Dutzende verwundet worden. 2017 hätten in der Türkei neun Menschen auf diese Art ihr Leben verloren.

„Es ist Mord“

Viele arabische Israelis wollen solche Vorfälle nicht mehr hinnehmen. Der Knesset-Abgeordnete Yousef Jabareen von der vorwiegend arabischen Vereinigten Liste sagte im Hinblick auf den gewaltsamen Tod der Lehrerin Sharifa Abu Muammar, Israels arabische Gesellschaft sei „eine blutige Arena“ geworden. „Die Regierung zögert und schaut weg, und wir zählen immer mehr Leichen“. Er forderte die Finanzierung eines Programms zur Bekämpfung von Gewalt und Kriminalität in der arabischen Gesellschaft.

„Es gibt keinen Tod durch verirrte Kugeln“, meint Jalal Bana, ein Gastkommentator der Tageszeitung Israel Hayom – es handle sich um Mord. „Als arabischer Staatsbürger Israels, der fast täglich über einen weiteren Mord liest, habe ich Angst vor der nächsten ‚verirrten Kugel’.“ Der Staat müsse etwas gegen illegale Schusswaffen unternehmen, so Bana – selbst, wenn das bedeute, dass die Sicherheitsbehörde Shin Bet in die arabischen Städte und Gemeinden eindringt, um solche Waffen zu beschlagnahmen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 08.09.2020

Unsitte ist das richtige Wort. Was man nach oben schießt, kommt natürlich wieder runter. Und wenn man es quer schießt, dann schlägt es direkt ein. Kurzwaffenmunition hat meist eine Gefahrenreichweite von bis zu zwei Kilometern. Ganz zu schweigen von Munition für Langwaffen. Ich muss gerade an die Silvesternacht in Köln denken, wo die Silvesterraketen von Leuten aus dem gleichen Kulturkreis mit voller Absicht quer geschossen worden sind. Und Fälle, wo Menschen mit entsprechendem Migrationshintergrund bei Hochzeiten scharfe Munition in die Luft schießen, gibt es hin und wieder sogar in Deutschland. Ein ganz massiver Verstoß gegen unser Waffenrecht und teils auch das Kriegswaffenkontrollgesetz. Kurioserweise zieht das aber nicht die bei deutschen Waffenbesitzern üblichen Konsequenzen nach sich. Während der deutsche Waffenbesitzer wegen viel geringerer Verstöße gleich seine Waffen und Erlaubnisse auf ewig los ist und vielleicht sogar direkt vor dem Kadi landet, ziehen die Behörden bei wild herumballernden Zuwanderern meist schnell den Schwanz ein. Was macht es da für einen Sinn, das Waffenrecht zu verschärfen, wenn es danach doch nicht bei denen durchgesetzt wird, die sich als am wenigsten verantwortungsvoll und zuverlässig zeigen? In Israel ist das Waffenrecht nochmals schärfer als bei uns. Aber ein Durchsetzungsdefizit scheint es auch dort zu geben. Kein Wunder, denn illegale Waffen sind von vornherein illegal, den Behörden bis zum offenen Missbrauch nicht bekannt, und werden deshalb auch nicht einkassiert. Und genau das Problem hat es weltweit. Schärfere Waffengesetze helfen nicht gegen illegale Waffen und gegen diejenigen, die sich von vornherein nicht ans Waffenrecht halten. Bei scharfen Waffengesetzen sind also letztlich nur noch die bewaffnet, die auf Gesetze pfeifen. Und das ist nicht gut. Man denke zum Vergleich an die Prohibition. Das Alkoholverbot ging auch nach hinten los. Aus gleichem Grund.

Johannes Schumann / 08.09.2020

Mir sind Kulturen unheimlich, wo aus Freude in die Luft geschossen wird. Einerseits ist natürlich auch israelische Staat in die Pflicht, durch rigidere Maßnahmen dafür zu sorgen, dass nicht jeder Bekloppte an so eine Waffe kommt. Andererseits muss sich die arabische Kultur reformieren und dieses Ballern mal sein lassen.

Wolfgang Kaufmann / 08.09.2020

Lasst sie doch feiern, es sind doch junge Leute, außerdem sind sie frustriert weil es keinen Schokoladenpudding gibt. Diese ausgelassene Feierlaune bei richtigen Männern ist es doch, die Krampfhennen bei den Grüninnen hierzulande so sehr schmerzlich vermissen. Ich freu’ mich drauf. – Wobei Israel vermutlich effizientere Lösungen des Problems vorzieht, Stichwort Annexion, schon aus gesundem Eigeninteresse. Eine Schussweite und eine Ballonweite Mindestabstand kann Leben retten, wirksamer als das hier präferierte Stück Stoff für Kinder und infantil Gebliebene.

Gerhard Schmidt / 08.09.2020

Auf orientalischen Hochzeiten in Deutschland wird keineswegs nur mit Schreckschusswaffen geballert: Ich war zu solch einem Event leider (durch einen türkischen Kommilitonen) auch mal eingeladen und vom mitgebrachten folkloristischen Waffenarsenal der anwesenden “Cousins” ziemlich beeindruckt - Das hat kein deutscher Schützenverein im Schrank…

Gerhard F. Mossmayr / 08.09.2020

@ Herrn Wilfried Cremer: Nein, kein Witz. Bisher ist noch alles wieder heruntergekommen. Das Problem tritt natürlich in einer höheren Besiedlungsdichte mit größerer Wahrscheinlichkeit auf. Physikalisch unterscheidet sich das Geschoss durch seine höhere Dichte (Bleikern) vom Hagelkorn. Bei gleicher Größe und gleichem Luftwiederstandsbeiwert (wobei der des Geschosses deutlich günstiger ist) erreicht das Geschoss durch das höhere Gewicht eine viel höhere Gleichgewichtsgeschwindigkeit. Das ist die Geschwindigkeit, bei der die Kraft der Erdanziehung vom Luftwiderstand ausgeglichen wird und nicht mehr weiter im Fall beschleunigt. Dann ist ein Geschoss natürlich auch deutlich härter und durchschlagskräftiger als ein Hagelkorn bevor es sich zerlegt . Aber hauptursächlich ist die höhere Masse und die höhere Fallgeschwindigkeit für die Gefahr durch herabfallende Geschosse (Energie = 1/2 mal Masse mal Geschwindigkeit zum Quadrat). Das führt zu einer deutlich höheren Querschnittsbelastung als beim Hagelkorn. Es gibt dazu eine ausführliche Untersuchung des schweizer Wissenschaftlers Dr. Beat Kneubuehl. PS: Auch wenn die ganze Geschichte kein Scherz ist, hatte die Aussage des Jägers schon eine (bewußt?) irreführende Komponente. Genau nach oben schießen ist in soweit nicht möglich, da die Kugel eben nicht genau gerade wieder herunterkommt (Corioliskraft).

Emmanuel Precht / 08.09.2020

Die Hochzeitsballerei hat auch hier im völlig verbunteten Stadtteil Mürxlüh, rund um die Wundermoschee (Johannes Rau),  festen Fuß gefasst. Früher wurde das bei der 110 unter zumutbarer Tradition zusammengefasst, heute, unter Reul regiert die 110 schon ein wenig spritziger. Wohlan…

Andrea Osenberg / 08.09.2020

Ich will die ganzen traumatisierten Hochzeitsgäste hier nicht haben.

Rolf Menzen / 08.09.2020

@Hans Baier: Sie verwechseln da Palästinenser mit israelischen Arabern. Im Artikel geht es um letztere.

G. Schilling / 08.09.2020

Wie kann man eine arabische Tradition nur als Unsitte bezeichnen? So was von Nazi. Und wenn Beduinenenkel etwas mehr Hirnschmalz hätten, würden sie nicht am Rande der Zivilisation dahinschrammen, sondern hätten aus ihrem Land etwas gemacht in dem es sich zu leben lohnt.

Peter Ackermann / 08.09.2020

@Wilfried Cremer: „Was aber unterscheidet eine Gewehrkugel physikalisch von einem Hagelkorn?“ Die Dichte des Materials in Bezug zur Angriffsfläche (Luftwiderstand)...;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 22.10.2020 / 16:00 / 9

Silicon Wadi: Was Intel, Google und den USB-Stick mit Israel verbindet

Wegen der Fülle an wissenschaftlichen Entdeckungen und technologischen Innovationen wird Israel auch das Silicon Valley des Nahen Ostens – auch: Silicon Wadi – genannt. Trotzdem…/ mehr

Stefan Frank / 19.10.2020 / 14:30 / 9

Tauwetter zwischen Israel und Golfstaaten: Palästina droht

Die antisemitische Kampagne, die darauf zielt, Israel durch einen Boykott zu zerstören („BDS“), ist kalt erwischt worden von den Friedensverträgen, die die Vereinigten Arabischen Emirate und…/ mehr

Stefan Frank / 17.10.2020 / 12:00 / 14

USA unterstützen Griechenland gegen die Türkei

Gemeinsam mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis besuchte Pompeo am 29. September die amerikanisch-griechische Marinebasis Souda im Westen Kretas. Dort wurde er mit militärischen Ehren…/ mehr

Stefan Frank / 16.10.2020 / 16:00 / 1

Israel und Libanon verhandeln über Seegrenze

Israel und der Libanon wollen seit dieser Woche über den Verlauf der gemeinsamen Seegrenze verhandeln, teilten Regierungsbeamte beider Länder am 1. Oktober mit, wie die New…/ mehr

Stefan Frank / 11.10.2020 / 16:00 / 7

Vorerst keine Normalisierung zwischen USA und Sudan

In letzter Minute vereitelten zwei Senatoren im US-Kongress ein von Demokraten und Republikanern gemeinsam erarbeitetes Abkommen, das den Sudan von der Liste der staatlichen Förderer des Terrorismus…/ mehr

Stefan Frank / 09.10.2020 / 16:00 / 6

Palästinenser auf Konfrontationskurs mit Arabischer Liga

Das Konzept Abbas beruht auf einer gestörten Wahrnehmung, die davon ausgeht, dass sein Palast in Ramallah das Zentrum der Welt ist. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA)…/ mehr

Stefan Frank / 06.10.2020 / 17:00 / 29

Die Tagesschau und Trump: Vom Helfer zum Hallodri

Als ich Dienstagmorgen um acht Uhr den Vorspann zu einem Artikel auf tagesschau.de las, konnte ich es kaum glauben: Deutschlands halbamtliche Meinungsseite schrieb wohlwollend über…/ mehr

Stefan Frank / 04.10.2020 / 06:00 / 139

Schock-Umfrage: Viele „glücklich“ über Trumps Corona-Erkrankung

40 Prozent der amerikanischen Demokraten sind „glücklich“ über die Corona-Erkranung von Präsident Trump. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von MorningConsult und Politico. Am Freitag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com