Gastautor / 12.04.2022 / 06:00 / Foto: toni-hofreiter.de/ / 101 / Seite ausdrucken

Anton und die Kuh vom Sonntag

Von Andreas Zimmermann.

Bei Markus Lanz zeigt Anton Hofreiter mit seiner Argumentation zur Impfpflicht exemplarisch, wie Politiker zu unsinnigen Forderungen kommen, weil sie keine Ahnung haben und von Prämissen ausgehen, die nichts mit der Realität zu tun haben.

Die deutsche Energie- und Agrarpolitik zeigen, dass dieses Muster nicht nur politischen Forderungen, sondern leider oft genug auch politischen Entscheidungen zugrunde liegt. Es stellt sich die Frage, wie lange das Land unter der Last solcher Entscheidungen noch funktionsfähig bleibt.

Ich muss gleich zu Anfang zugeben, dass ich mich geirrt habe. Als ich über die Medien erfahren habe, dass Anton Hofreiter bei Markus Lanz über die „notwendige Impfquote“ (wofür auch immer notwendig, vermutlich zur Gewinnerhöhung von BioNTech) gesprochen hat, war ich mir sicher, dass dies das Hauptthema der Sendung war und Anton Hofreiter nur dort sein durfte, weil Karl Lauterbach nach der Ablehnung der allgemeinen Impfpflicht durch den Bundestag wie Saruman in „Der Herr der Ringe“ in einem düsteren Turm sitzt und Rachepläne schmiedet – doppelte FFP2-Maskenpflicht bis 2050 oder so ähnlich. Aber ich lag falsch, Anton Hofreiter war gar nicht zum Thema Impfpflicht eingeladen, sondern zum Thema Ukraine, vielleicht ja, weil er die Lieferung schwerer Waffen aus Deutschland an die Ukraine gefordert hat. Aber ich will dieses Thema gar nicht vertiefen, das überlasse ich erstens gerne Anderen, und zweitens wurde die ersten 20 Minuten dank Markus Lanz dann eben doch über das Thema Impfpflicht gesprochen. Und hier zeigt Anton Hofreiter nicht nur mustergültig, wie Politiker aus einer Mischung von formal korrekten Aussagen, Halbwahrheiten und Auslassungen eine große Lüge basteln, sondern auch, wie sie versuchen, diese – leider häufig erfolgreich – auch noch als Wahrheit im Kopf der Zuschauer zu verankern. 

Eingeladen waren vier Gäste, die ersten 20 Minuten zum Thema Impfpflicht wurden aber praktisch ausschließlich von Markus Lanz, Anton Hofreiter und Hannah Bethke von der NZZ bestritten. Wobei medizinische Fragen eher den kleineren Teil der Diskussion ausgemacht haben, es ging auch sehr viel um die Frage der individuellen Freiheit. Diesen Aspekt möchte ich aber auch nicht vertiefen, weil sowohl Hofreiter als auch Bethke hier Ansichten gezeigt haben, die in mir das dringende Bedürfnis erzeugten, mich nach dem Betrachten der Sendung erst einmal zu waschen und frische Kleidung anzuziehen. Es fehlte eigentlich nur noch Helge Lindh mit seiner Aussage, die körperliche Unversehrtheit stelle ein vulgäres Verständnis von Freiheit dar. Deshalb bleibe ich lieber bei den zwei wesentlichen Aussagen Anton Hofreiters zu medizinischen Aspekten der Impfpflicht. So hat er zum einen die Behauptung aufgestellt, dass es umso weniger Tote gäbe, je höher die Impfquote sei – wobei er nicht darauf eingegangen ist, ob er offizielle „Corona-Tote“ oder Tote insgesamt meint, eine Unsitte, der in diesem Zusammenhang fast alle Politiker und Medien frönen.

Zum anderen hat er Markus Lanz vorgerechnet, warum jetzt eine höhere Impfquote nötig sei, nämlich weil die Wildform, er meint vermutlich die mutmaßliche Laborform aus Wuhan, einen R0-Wert von 3 gehabt habe, die aktuelle Omikron-Variante dagegen einen von 10. Um aus dem DocCheckFlexikon zu zitieren: „Die Basisreproduktionszahl, kurz R0, ist ein Fachbegriff aus der Infektionsepidemiologie. R0 bezeichnet die Anzahl der Individuen, die durchschnittlich infiziert werden, wenn ein krankes (infiziertes) Individuum in eine gesunde Population ohne Immunität gegenüber dem Erreger eingebracht wird.“ Deshalb, Markus Lanz könne das ja selber ausrechnen, wäre für die Ursprungsvariante eine Gesamtimpfquote in der Bevölkerung von 66 Prozent ausreichend gewesen, bei der aktuellen Variante bräuchte man dagegen 90 Prozent. Diese Zahl kommt natürlich den Impfpflichtfanatikern entgegen, da dies faktisch bedeutet, dass jeder injiziert werden muss, zumindest spätestens ab einem Alter von 5 Jahren, da sonst eine Gesamtquote von 90 Prozent nicht zu erreichen ist. Die R0-Werte, die Anton Hofreiter verwendet, finden sich tatsächlich ungefähr so auch in der wissenschaftlichen Literatur, wobei die Schätzungen sehr weit auseinandergehen, aber diesen Punkt können wir getrost ignorieren, und rein rechnerisch sind seine Zahlen auch korrekt. 

Unbelegte Annahmen

Trotzdem ist die Gesamtaussage eine Lüge. Denn was beim Zuschauer – ich unterstelle mal, exakt so beabsichtigt – ankommt, ist vermutlich diese Botschaft: „Es sterben viele Leute durch die Pandemie. Um diese Toten zu verhindern und die Pandemie zu beenden, brauchen wir eine Impfquote von 90 Prozent, und diese erreichen wir nur über eine Impfpflicht. Deshalb brauchen wir sie.“ Und an dieser Botschaft ist so ziemlich alles falsch, was falsch sein kann. Warum dies so ist, werde ich nun darlegen.

Zunächst einmal ist es wichtig, sich klarzumachen, welche unausgesprochenen und damit auch unbelegten Annahmen Anton Hofreiters Aussagen enthalten. Erstens, wir haben eine Pandemie, die eine Impfung notwendig macht. Zweitens, die ermittelte Basisreproduktionszahl hat überhaupt irgendeine Bedeutung, d.h. sie wirkt sich tatsächlich auf die Nettoreproduktionszahl, also die Ansteckungsrate im täglichen Leben, meist schlicht als R-Wert bezeichnet, aus. Drittens, die „Impfung“ erzeugt sterile Immunität. Viertens, die „Impfung“ ist der einzige Weg zu einer – wie auch immer definierten – Immunität. Als fünfte, allerdings explizite Annahme kommt noch hinzu, dass es weniger Tote gäbe, je höher die Impfrate ist. Die entscheidende Frage ist, ob diese Prämissen richtig oder falsch sind – wobei in letzterem Fall noch interessant wäre, ob absichtlich oder aus Inkompetenz, aber die Klärung dieser Frage soll uns hier nicht beschäftigen, sie wäre gegebenenfalls eher eine Aufgabe für ein funktionierendes Justizsystem. 

Ich fange mit dem letzten Punkt an, weil dieser bereits mehrfach widerlegt wurde, u.a. in meinem letzten Artikel anhand der Zahlen aus Großbritannien, die zwar auch nicht die Qualität haben, die man sich wünschen würde, aber doch wesentlich verlässlicher sind als der deutsche Zahlensalat. Bevor jetzt wieder jemand darauf hinweist, dass man die offiziellen Zahlen nicht verwenden dürfe, weil sie nicht zuverlässig sind, Letzteres trifft sicherlich zu, aber wenn sogar die offiziellen Zahlen das Gegenteil des offiziellen Narrativs zeigen, dann ist das zumindest ein solider Hinweis, dass es keinerlei belastbare Evidenz FÜR das offizielle Narrativ gibt. Und auch wenn man die weltweiten Zahlen betrachtet, gibt es schlicht keinen Zusammenhang zwischen Impfquote und Todeszahlen, genauso wenig, wie man in diesen Zahlen irgendeinen Einfluss des „Impf“-beginns oder -fortschritts auf die angeblichen Covid-Todeszahlen erkennen kann. Die Behauptung, je höher die „Impfquote“, desto weniger „Corona-Tote“ (ich nehme jetzt einfach mal an, das war gemeint), ist also völlig unbelegt. Das ist auch kein Wunder, denn auch die Annahme, dass es in Deutschland zu irgendeinem Zeitpunkt eine Corona-Pandemie gegeben hätte, die beendet werden müsste, ist nicht haltbar, weder von der Gesamtsterblichkeit her noch von der Krankenhausbelegung noch von der Auslastung der Intensivstationen, oder welchen sonstigen Parameter man noch betrachten möchte, wie mittlerweile unzählige Male gezeigt wurde.

Die Bezeichnung Pandemie ist schlicht absurd

Auf einen Punkt in dieser Hinsicht möchte ich allerdings trotzdem noch hinweisen. Man findet auf „Our world in data“ auch die Kategorie „case fatality rate“, und diese betrug laut der dort verwendeten Daten am 8. April 2022 für Deutschland 0,13 Prozent und weltweit 0,22 Prozent. Da die eigentlich interessante Größe, die „Infection fatality rate“ (IFR), immer deutlich niedriger liegt, vermutlich um den Faktor 10, kommen wir in Deutschland aktuell auf eine geschätzte IFR in der Größenordnung von 0,013 Prozent. Damit ist die Bezeichnung Pandemie schlicht absurd. 

Eigentlich ist an diesem Punkt alles gesagt, aber nachdem ich schon damit angefangen habe, analysiere ich jetzt auch noch die verbleibenden Annahmen. Eine weitere Grundlage für Anton Hofreiters Behauptungen ist die – ebenfalls falsche – Annahme, dass die „Impfung“ sterile Immunität erzeugen würde. Die Berechnung der „benötigten Impfquoten“ auf Grundlage eines bestimmten R0-Wertes macht nämlich nur Sinn, wenn sich Geimpfte tatsächlich nicht mehr infizieren und den jeweiligen Krankheitserreger nicht weitergeben. Das funktioniert bei echten Impfungen meist sehr gut – dass die modRNA-Injektionen in dieser Hinsicht tatsächlich grauenhaft schlecht abschneiden, ist mittlerweile aber hinlänglich bekannt. Die Daten aus Großbritannien zeigen schon seit einer ganzen Weile, dass modRNA-Injizierte eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit als „Ungeimpfte“ haben, per PCR positiv getestet zu werden, und selbst im RKI-Wochenbericht vom 31. März 2022 finden sich Daten, die zeigen, dass „Geimpfte“ und „Geboosterte“ eine höhere „Infektionswahrscheinlichkeit“ haben als nicht Injizierte. Wenn, wie es die aktuellen Daten zeigen, „Geimpfte“ höhere Infektionsraten aufweisen als „Ungeimpfte“, dann steigt logischerweise der R-Wert mit der Impfquote, statt zu sinken. Wie man unter diesen Umständen mit einem Impfzwang die „Pandemie beenden“ könnte, entzieht sich zugegebenermaßen meinem Verständnis. 

Allerdings zeigen die Daten des RKI ohnedies keinerlei Zusammenhang zwischen dem angenommenen R0-Wert der jeweils aktuell dominanten SARS-CoV-2-Variante und dem ermittelten R-Wert, der seit Beginn der „Pandemie“ immer um den Wert 1 schwankt, wie hier anhand der RKI-Zahlen sehr schön dargestellt ist. Ja, es gibt die RKI-Zahlen sogar in Tabellenformat, woraus man ermitteln kann, dass der vom RKI ermittelte R-Wert seit zwei Jahren lediglich zwischen 0,69 und 1,51 schwankt, wobei der Durchschnittswert bei 1,06 liegt. Dafür, dass der ermittelte R-Wert keinerlei Korrelation zum angeblichen R0-Wert der jeweils dominanten Variante zeigt, gibt es mehrere, prinzipiell plausible Erklärungen. Die nächstliegende Erklärung in dieser „Pandemie“ ist natürlich, dass die Daten, aus denen das RKI den R-Wert errechnet, schlicht Datenschrott sind. Sprich, die offiziell ermittelten Infektionszahlen haben nichts oder fast nichts mit den eigentlichen Infektionen mit SARS-CoV-2 zu tun, die es ja tatsächlich gibt, und die in manchen Fällen, wie andere Virusinfektionen auch, speziell bei sehr alten Menschen mit multiplen Vorerkrankungen, zu schweren und eventuell auch tödlichen Verläufen führen können.

Immunität ohne Impfung vorhanden

Es gibt aber noch eine weitere Erklärung, warum der R0-Wert keine große Rolle spielen könnte, und das ist eben die Tatsache, dass der R0-Wert nur von Bedeutung ist, wenn ein Erreger auf eine Bevölkerung trifft, die ihm gegenüber keinerlei Immunität aufweist. Genau das wurde ja auch immer wieder behauptet, SARS-CoV-2 sei etwas völlig Neues und die Bevölkerung habe keinerlei Immunität dagegen. Aber wie so viele Behauptungen zu Corona in den letzten beiden Jahren wird auch diese durch ständige Wiederholungen nicht richtiger. Denn wie schon im Januar 2021 gezeigt wurde, gibt es durchaus Kreuzimmunität durch Infektionen mit anderen Krankheitserregern. In anderen Worten, die Bevölkerung in Deutschland war gegenüber SARS-CoV-2 zu keinem Zeitpunkt immunologisch naiv. Damit ist die Frage, was passiert, wenn SARS-CoV-2 auf eine immunologisch naive Bevölkerung trifft, ungefähr genauso sinnvoll wie die Frage, wie es die Verkehrsplanung beeinflussen würde, wenn Menschen fliegen könnten. Die verbleibende Frage zu diesem Thema ist damit nur noch, welcher Prozentsatz der Bevölkerung nun eigentlich Immunität in welchem Ausmaß aufweist.

Und damit kommen wir zum letzten Punkt, der impliziten Annahme, dass Immunität nur durch die „Impfung“ erreicht werden kann. Auch diese Annahme ist offensichtlich falsch, denn es gibt nicht nur Kreuzimmunität, sondern natürlich auch Immunität durch eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion. Und diese Immunität ist nicht nur wirksamer als die durch die „Impfung“ erzeugte, sondern auch langanhaltender, wie wiederum in zahlreichen Studien gezeigt wurde. Zwar wissen wir in Deutschland wieder einmal nicht, wie viele Menschen eigentlich aktuell Antikörper gegen SARS-CoV-2 aufweisen, aber wir können ja mal wieder Richtung Großbritannien blicken, wo dies für 99 Prozent der Erwachsenen zutrifft. Und immerhin gab es auch in Deutschland eine Studie an Blutspendern, die im September 2021 für diese Gruppe auf einen Wert von immerhin knapp 88 Prozent gekommen ist. Sollten die laut offiziellen Zahlen mehr als 18 Millionen (!) „Infektionsfälle“ seit Ende September auch nur irgendeine Bedeutung haben, dann müsste der Wert in Deutschland ähnlich wie in Großbritannien mittlerweile auch nahe 100 Prozent liegen. Es gibt aus immunologischer Sicht also überhaupt keinen Grund, weiter geradezu hysterisch Impfstoff zu bestellen oder diesen zwangsweise in irgendwelche Oberarme verspritzen zu wollen. 

Letztlich zeigen die Aussagen von Anton Hofreiter vor allem, was in der multiplen Krise (Inflation, Energiekrise, „Pandemie“-Missmanagement, Bildungskrise, Pflegekrise und bald wohl auch Lebensmittelkrise), in der sich Deutschland befindet, immer offenkundiger wird: nämlich, dass unsere sogenannten Spitzenpolitiker in ihrer überwiegenden Mehrheit den Kontakt zur Realität fast vollständig verloren haben – oder das Land absichtlich gegen die Wand fahren. Aber unabhängig davon, ob falsche Prämissen absichtlich oder aus Inkompetenz als Entscheidungsgrundlage dienen, stellt sich eine Frage immer dringlicher: Wie lange kann ein Land eigentlich funktionsfähig bleiben, wenn seine Politiker ihre Entscheidungen generell auf Grundlage falscher Annahmen treffen? Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir auf diese Frage hier in Deutschland früher eine Antwort bekommen, als uns allen lieb ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 12.04.2022

Hier auf der Achse laufen Leute rum, die tun so, als sei das mit den Masken Pille-Palle. Schon mal drüber nachgedacht? Nach Aufhebung der Maskenpflicht laufen in Westdeutschland freiwillig Millionen mit Masken herum, und sind auch noch stolz darauf. Sie tragen ihre Masken wie Orden, Auszeichnungen, und Ehrenzeichen vor sich her. Schon mal drüber nachgedacht?

Dr. Mephisto von Rehmstack / 12.04.2022

Liebe Sabine Heinrich, ihr Zitat wird generell Willy Brandt zugeschrieben.

Gus Schiller / 12.04.2022

Jo mei, der Toni is’ höit a net die hellste Kerzen auf der greana Torten. (eigentlich sind es alles trübe Funzeln.)

Ruth Rudolph / 12.04.2022

Wie schlampig der schon aussieht Und so “regiert” diese Gurkentruppe auch.

Holger Kammel / 12.04.2022

Herr Hübner, die schaut gemeinsam mit dem Toni in eine andere, weiter rechts stehende Kamera. Jeder, der Tiere kennt, weiß, daß die auch außerhalb des Balzverhaltens durchaus eitel sein können. Ist es nicht ein schönes Paar.? Ich bin schon lange der Meinung, daß in bayrischen Familienlinien gelegentlich ein Ochse (Und ja, ich kenne den Unterschied zwischen Stieren/Bullen und Ochsen, ich wähle bewußt denoch den Begriff) eingekreuzt wird, um Degeneration durch Inzucht vorzubeugen. Ist wohl leider mißlungen. Ansonsten mag ich den Hofreiter Toni. Er ist im falschen Beruf unterwegs, er sollte eigentlich Minnesänger werden, und logischerweise auch im falschen Jahrhundert, eventuell Jahrtausend, aber wenn ihr ihm eine Harfe in die Hand gebt und nach Jericho schickt, dann wird er zeigen, welches musikalische Talent in ihm steckt. Ach so, logisches Denken, geronnen in Mathematik,  und Heilkunde bzw. Tier- und Pflanzenkunde sind natürliche Feinde. Selbst über Jahrzehnte beobachtet.

Hellmut Patzina / 12.04.2022

Wenn man diese links grünen Politmarionetten so reden hört, merkt man, daß sie ihre Wahnideen voll ausleben. Sie können das, weil es geschafft wurde, den normalen Menschenverstand zu verbannen. Es fing bei der Bankenkrise an. Setzte sich bei der Öffnung der Grenzen fort. Corona, Klimawandel und Ukraine sind die Fortsetzung. Erfolgreich wurde jede Kritik als Nazi, Rechts oder fremdenfeindich eingestuft. Jetzt haben diese realitätsverweigernde Deutschlandfeinde die Oberhand. Unterstützt von mit Zwangsgebühren finanzierten Medien und gleichgeschalteter regierungskonformer Mainstreampresse. Das alles in der Demokratiesymulation im besten Deutschland aller Zeiten.

Walter Ernestus / 12.04.2022

Ergänzend zu Hofreiter: Lieferung von schweren Waffen in die Ukraine! Auch hier zeigt der Toni was er kann! Von nichts eine Ahnung, aber Sprüche darauf wie ein Weltmeister. Ich weiß nicht ob Toni bei der Truppe gedient hat, ich geh davon aus nicht, sonst wüsste er das bei den neueren militärischen Großgeräten eine Ausbildung - ich betone Ausbildung nicht Einbildung - am Gerät unbedingt erforderlich ist, sonst geht das Zeug nach hinten los. Also ein Spähpanzer Marder beispielsweise einfach den. Ukrainern hinstellen reicht nicht, sie müssen darauf auch geschult werden. Keine 2-Stunden Einweisung zum Beispiel, dazugehört schon mehr um solche Geräte bedienen zu können. Weiß der Toni das nicht? Scheinbar nicht, wenn doch dann nimmt er leichtsinnig unzählige ukrainische Soldaten als Opfer hin, nur um einmal sein Schwachsinn bei Lanz den Grünen Jungs und Mädels verkünden zu können, und blendend da zu stehen. Einbildung ist halt auch eine Bildung die zum Doktor reicht. Wer hält so was ?

Gabriele H. Schulze / 12.04.2022

Ach, ritte (rötte, rütte)? er doch vom Hof. Übrigens, selten jemanden gesehen, bei dem Name und Verlautbarungen so prima zur Frisur passen.

T. Merkens / 12.04.2022

Alle hauen hier auf Toni rum, aber unser BVerfG ist keineswegs besser und richtet noch größeren Schaden an, man suche nach: “Harsche Kritik des Verfassungsrechtlers und Juristen Dr. Ulrich Vosgerau” auf der Video-Plattform Odysee. Fakten (aus obigem Artikel, sinngemäß: “Die Behauptung, je höher die ‘Impfquote’, desto weniger ‘Corona-Tote’, ist also völlig unbelegt”) tangieren unser höchstes Gericht anscheinend überhaupt nicht, und vor dreisten Lügen wird nach Angabe des Herrn Vosgerau auch nicht mehr zurückgeschreckt - offenbar gilt inzwischen: L’état, c’est moi!

Jan des Bisshop / 12.04.2022

Jeder plappert in diesen Zeiten nach, was ihm die “Experten” vorsetzen. Ich habe keine Ahnung von den Aussagen, die im Artikel getroffen werden. Was ich aber weiß, ist, daß immer mehr Menschen in meinem Umfeld Corona verseucht wurden, obwohl sie geboostert sind, insofern glaube ich nich an das Märchen, das Impfen gegen Corona hilft. Ich glaube, dass das bei uns niemand mehr glaubt. Es wird nur noch behauptet, dass das Impfen gegen einen schweren Verlauf schützt, Aber wie viel haben noch einen schweren Verlauf, die Inzidenzen sind über 1000 und nichts passiert. MIt etwas gesundem Menschenverstand, kann man sagen, die Durchseuchungsquote liegt bei über 90%. Warum fordern Politiker also eine Zwangsimpfung? Doch nur wegen den gigantischen Beständen an Impfstoffen, diese würden sie gerne in den über 60 jährigen versenken, denn die sterben doch sowieso bald und je eher sie sterben, um so besser für die Rentenkasse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.11.2022 / 14:00 / 28

Chinas Widerstand gegen die Null-Covid-Eliten

Von Michael P. Senger. Die Chinesen protestieren gegen dieselben Lockdowns, die die Eliten hierzulande befürwortet haben. Hätten wir die Gesundheitsbeamten und Medieneliten ernst genommen, sähe…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 20:00 / 1

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“ (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 16:00 / 10

Faktencheck: Des Kaisers neue Kleider

Von Michael Seeber. Kaum ein sogenanntes Märchen eines selbsternannten Dichters sorgt aufgrund seiner fragwürdigen Message für manipulative Diskussionen wie die Geschichte von „Des Kaisers neuen…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 15:00 / 8

„Dirty Talking“: Wohltuend unkorrekt

Von Stefan Millius. Der Roman „Dirty Talking“ ist eine Art Wellness auf Papier. Eine Heilkur für alle, die es satthaben, bei jedem Gespräch wie auf…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 12:00 / 57

Droht Deutschland ein Abstieg wie Argentinien?

Von Walter Naggl. Argentinien war einmal ein reiches Land, heute ist es ein Armenhaus. Auch Deutschland hat eine Reihe von verhängnisvollen Fehlentscheidungen getroffen. Droht uns…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 08:15 / 159

Wie kann die CDU wieder konservativer werden?

Von Kristina Schröder. Viele fordern, die CDU solle wieder stärker nach rechts rücken. Dies ist aber ein anspruchsvolles Unterfangen. Kristina Schröder macht in ihrem neuen…/ mehr

Gastautor / 25.11.2022 / 14:00 / 13

Israel und die Schweizer Neutralität

Von Gerardo Raffa. Am Mittwoch wurde Israel erneut vom palästinensischen Terror heimgesucht. Bei zwei simultanen Sprengstoffanschlägen an Bushaltestellen in Jerusalem wurde der 15-jährige Tora-Schüler Aryeh Shechopek getötet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com