Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / Foto: Archives New Zealand / 68 / Seite ausdrucken

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen Herkunftshintergrund des Themas annehmen. Allerdings, wie alles, was in Deutschland verwaltet wird, hat auch der AAS seine komischen Seiten. Im Bund gibt es schon seit über einem Jahr einen Antisemitismusbeauftragten, er ist vor kurzem unter friendly fire geraten, als er Juden den Rat gab, in gewissen Vierteln auf das Tragen einer Kippa zu verzichten. 

Daneben und darüber hinaus hat Berlin drei AAS-Beauftragte, einen für das Land, eine bei der Generalstaatsanwaltschaft und einen bei der Jüdischen Gemeinde. Bald könnte auch jeder der 12 Stadtbezirke einen eigenen AAS-Beauftragaten haben, denn der Antisemitismus in Charlottenburg-Wilmersdorf muss ganz anders angegangen werden als der in Treptow-Köpenick. Jeder Bezirk hat auch einen eigenen "Europa"-Beaufragten, die sich zu einer „Landesarbeitsgemeinschaft der EU-Beauftragten der Berliner Bezirke" zusammengeschlossen haben. Wenn das mal kein Vorbild ist!

Jetzt ziehen die Länder nach. Bayern hat einen AAS-Beauftragten, ebenso Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Wobei die letzte Personalie ein wenig aus dem Rahmen fällt, nicht nur weil BLS von München aus die Zustände in NRW im Auge behalten soll, sondern weil die ehemalige Justizministerin  ein ganz anderes Amt angestrebt hat, das mit viel mehr Glamour verbunden ist. Nun ja, lieber ein Huhn im Kochtopf als einen Flamingo im Teich.

Hinzu kommen private Initiativen, die es gut meinen und sich viel Mühe geben, wie z.B. „eine Gruppe" unter dem Dach der ZEIT-Stftung "mit interreligiöser und transkultureller Kompetenz und langjähriger Erfahrung im Erkennen, Erforschen und Bekämpfen von Antisemitismus". Wer solche Sätze schreibt, der ist nicht nur omnipotent, der wird auch mit dem Antisemitismus im Handumdrehen fertig wie Vitali Klitschko mit Odlanier Solis. Diese Gruppe von Pädagoginnen und Pädagogen, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, Multiplikatoren, Psychologinnen und Psychologen, zivilgesellschaftichen Akteuren u.a. Fachkräften will uns allen helfen, „Antisemitismus im Alltag" zu erkennen. 

Und solange es für Antisemitismus keinen verlässlichen Urintest gibt, möchte ich eine Definition vorschlagen, die sich bewährt hat. Ein Antisemit ist einer, der die Juden noch weniger leiden kann, als es an sich natürlich ist. Ohne jede interreligiöse und transkulturelle Kompetenz.

Foto: Archives New Zealand Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 13.06.2019

Hmm, “Antisemitismusbeauftragter” ... das kann man so und so verstehen. Danke Herr Broder!

Hartmut Schlichting / 13.06.2019

Geschätzter Herr Broder, ich habe auf den von Ihnen gesetzten Link “Antisemitismus im Alltag”  geklickt und alle 35 Zitate gelesen. Ein paar mal habe ich dabei auch auf “Was steckt dahinter” geklickt, immer dann, wenn ich nicht sicher war, wer da gerade einen an der Klatsche hat. Es wurde mir zum Glück jedes mal genau erklärt. Jetzt weiss ich endlich was Falsch ist und dass ich keine Schuld habe an dem was vor meiner Geburt 1953 passiert ist. Ich trage aber offenbar als “Deutscher” eine besondere Verantwortung, bin also offenbar doch irgend was “Besonderes”. Da habe ich als “alter weisser Mann” gerade noch was auf die Reihe gekriegt, hüpfen für die Klima*wandel kriege ich nämlich nicht mehr hin. Herr Broder, wieder einmal haben Sie mein Leben verändert.

Viktor Wallenstein / 13.06.2019

Wie schaffe ich Versorgungsposten falls es mit der nächsten Wahl nicht klappt.

Michael Schneider / 13.06.2019

Diese Antisemitismus-Beauftragen dienen für das herrschende Altparteien-Kartell als “Chefankläger” gegen das eigene Volk. Eines wird es von diesen Antisemitismus-Beauftragten ganz nicht geben: Eine klare und deutliche Anklage jener Fprm des Antisemitismus, der bereits Massenexodus alteingessener Juden aus Ländern wie Frankreich, Schweden, und den Niederlanden, die einst als liberale, tolerante Zufluchtsorte für Juden galten, geschweige denn eine Verurteilung deren logischer Ursache. Die ganze neuerliche Hysterie über “Antisemitismus” bezweckt eben nicht die Bekämpfung tatsächlicher Gefahren für die Sicherheit von Juden, sondern sind viel mehr Teil eines regelrechten Psychokrieg gegen die einheimische, deutsche Bevölkerung. Den Deutschen (und eben nur den Deutschen), soll einhämmert werden, wie gar schlecht und böse sie doch sind, ihre nationale Neurose bestärkt, ihr Selbstbehauptungswillen vermindert werden, sodass sie noch bereitwilliger eine Migrations- und Islamisierungspolitik unterstützen, die in letzter Konsequenz Deutschland tatsächlich “judenrein” machen wird.

Ralf Pöhling / 13.06.2019

Ich frage mich, ob das einen speziellen Grund hat, dass derzeit so viel Antisemitismusbeauftragte wie Pilze aus dem Boden schießen. Wer so eine (öffentliche) Position inne hat, kann die Diskussion über den seit geraumer Zeit wieder aufkeimenden Antisemitismus steuern, so mal wieder die “Rechtsextremen” (also alle, die nicht linksextrem sind) dafür verantwortlich machen und damit von der eigenen Verantwortung ablenken, die man sich eingefangen hat, als man Massen von islamischen Antisemiten aus Nahost nach Deutschland importiert hat. An ihren Taten sollt ihre sie erkennen! Es gibt derzeit in Deutschland nur eine politische Kraft, die wirklich gegen diese Fehlentwicklung vorgeht. Und genau diese politische Kraft wird dann zufälligerweise fortwährend als “rechtsextrem” verteufelt. Damit schließt sich dann der Kreis.

Leo Hohensee / 13.06.2019

Lieber Herr Broder, diesmal gefällt mir Ihr Artikel nicht. Antisemitismus ist - bei mir - heute das Gefühl von Enttäuschung dafür, dass ich bereit war, Vertrauen, eigenen Verzicht und Gastfreundschaft aufzubringen, ich aber Hinterhalt und politischen Betrug erlebe!

alma Ruth / 13.06.2019

Tausende Beauftragte werden mit dem Antisemitismus nicht fertig werden. Warum? Weil der so tief in die Sprache eingebaut wurde, daß auch Menschen die keine Antisemiten sind, solche Ideen verbreiten (können). Ohne es zu merken. Im Lauf meines langen Lebens bin ich oft solchen Erscheinungen begegnet. Nur um zwei der bekanntesten Beispiele zu erwähnen. Denkt man an Heuchelei, sagt man leicht “Pharisäer”. Denkt man an Rache, sagt man “Aug für Aug…”, ohne daran zu denken, was man damit sagt /verbreitet. Das eine ist nämlich genauso falsch wie das andere. Kennt man nämlich sowohl die jüdische wie die christliche (religiöse) Gedankenwelt nur einigermaßen, weiß man, daß die Gedankenwelt Jesu eine so große Ähnlichkeit mit der Gedankenwelt der Pharisäer hatte, daß man die beiden ruhig identisch nennen könnte. Was nicht ausschließt, daß es unter den Pharisäern den einen oder anderen Heuchler gegeben hat. Klar. Das andere ist falsch übersetzt. Liest man das Original, dann merkt man, es geht dabei um Verhandlungen vor Gericht. Es geht nicht um Rache, um Selbstjustiz. Sondern darum, wie viel der Schädiger dem Geschädigten zahlen soll. Und das wird vom Gericht festgestellt. Dieses Prinzip wird später irgendwann in das europäische Rechtssystem übernommen. So lange man nicht darüber nachgedacht wird, wie man solche sprachliche Gewohnheiten vermeiden kann, also über bestimmte Themen so zu sprechen, daß sie keine antisemitische Assoziationen hervorrufen, sind alle “Predigten” vergeblich. Die jahrhundertlange systematische Seelenvergiftung von kirchlichen und weltlichen Einrichtungen ist leider viel zu gut gelungen. lg alma Ruth

Peter Groepper / 13.06.2019

Ich habe den Link “Antisemitismus im Alltag” angeklickt und lese in klarem Deutsch formulierte Fragen bzw. Erkennungsmerkmale, um Antisemitierende (m/w/d) sofort und zweifelsfrei zu identifizieren. Das beweist, dass unter unseren massiv goldenen zugewanderten Bereichernden (m/w/d) keine Antisemitierenden (m/w/d) vermutet werden. Die können schliesslich kein Deutsch. Ergo SIND auch keine darunter und das Gerede vom importierten Antisemitismus ist Bull….

Christa Born / 13.06.2019

Gibt es auch Antigermanismusbeauftragte? Ich kenne Antigermanisten. Wohin kann ich mich wenden? Behörden? Presse? ZDF? Spiegel vielleicht?

Zdenek WAGNER / 13.06.2019

Ich hätte da eine adäquate Idee, eine Art Neuerervorschlag, der dem Staat eine Menge Geld, sprich: überflüssige Posten einsparen würde - und mir möglicherweise eine Prämie, beispielsweise 14 Tage Ungarn/Balatonfüred, MIT Tischdecke! Die in der DDR Großgewordenen wissen was ich meine ;-). Mein Gedanke: die Grenzen zu, damit nicht jeden Tag Tausende neuer Antisemiten ins Land gespült werden und jeden der bereits hier Anwesenden, der auch nur mit einer einzigen antisemitischen Bemerkung, geschweige denn Tat, auffällig wird, sofort aus dem Land entfernen. Wetten das Problem würde sich spätestens bis zum Jahresende erledigt haben? Ist zu einfach, oder? P.S.: Diese Art von Nulltoleranz würde im Übrigen auch für deutsche Antisemiten gelten; ein dummer Spruch und es geht ab in den Knast! P.P.S.: Anschließend könnte man sich mit Elan allen anderen Problemen zuwenden, die uns Tag für Tag heimsuchen und um den Schlaf bringen: jedem der 70 (oder sind’s schon mehr?) Geschlechter eine eigene Toilette, z.B., oder sexistische, Frauen verachtende Gedichte (“Flores, Mujeres, Avenidas”) von öffentlich einsehbaren Fassaden tilgen u.ä.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2021 / 13:00 / 26

Herr Müller und Herr Tschentscher nehmen sich der Ungeimpften an

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin: Alle halten an einer roten Ampel. Und wir wissen, dass nicht an jeder Ampel ein Polizist steht, der kontrolliert,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2021 / 11:00 / 127

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: B. U.

Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der ZEIT bei "Hart aber fair" am 29. November: Man muss jedenfalls mal anerkennen, dass zwei Drittel bis drei Viertel der…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.11.2021 / 06:25 / 94

NewsGuard: How dare you!

Eine private Organisation, die am Rockzipfel obskurer Firmen hängt, die ihrerseits um Investoren werben, tritt in die Fußstapfen der 1945 aufgelösten Reichsschrifttumskammer. Hiermit stellen wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 115

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com