Stefan Frank / 21.09.2019 / 10:00 / Foto: In-bar / 13 / Seite ausdrucken

Anti-Israelisch? Petition gegen das Jüdische Museum Berlin

Das Jüdische Museum Berlin dürfe „kein Ort der Anti-Israel-Agitation, der Förderung von Antisemitismus und der Unterstützung von Israels Feinden“ sein. Mit dieser Forderung wenden sich 500 Wissenschaftler und Künstler aus dem In- und Ausland – unter ihnen der international gefeierte Chefdirigent der Berliner Symphoniker, Lior Shambadal – an Kulturstaatsministerin Monika Gruetters, den Zentralrat der Juden in Deutschland und das Jüdische Museum Berlin. Initiiert wurde die Petition vom internationalen Ausschuss der Scholars for Peace in the Middle East (SPME). Die Akademikerorganisation, der weltweit 50.000 Mitglieder und Freunde angehören, wurde als Antwort auf Aufrufe zum Boykott israelischer Wissenschaftler und der dortigen Hochschulen gegründet und sieht es als ihre Mission, einen ehrlichen, auf Fakten gegründeten zivilen Diskurs über Themen des Nahen Ostens zu fördern.

Die Unterschriften seien in sehr kurzer Zeit zusammengekommen, sagt Dr. Elvira Grözinger, die stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin des Vorstandes der deutschen Sektion von Scholars for Peace in the Middle East (SPME) und Mitinitiatorin der Petition, gegenüber Mena-Watch (wo dieser Artikel zuerst erschien Anm. d. Red.). „Darunter sind Historiker, Mediziner, Judaisten, Naturwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Orientalisten, Juristen, Rabbiner, Journalisten, Museumsfachleute und Musiker, jüngere und Emeriti.“ Die Unterzeichner kämen unter anderem aus Deutschland, Polen, Italien, Israel, USA und Frankreich. Der international bekannte israelische Generalmusikdirektor Lior Schambadal sei ein „engagierter Künstler gegen Antisemitismus“, so Grözinger. „Dass ihm wie den anderen über 500 Unterzeichnern das antiisraelische und zuweilen antisemitische Treiben am Jüdischen Museum Berlin nicht gefallen konnte, verwundert nicht.“

Was will die Petition bewirken? „Die zahlreichen namhaften Wissenschaftler auf den Gebieten, die für die Museumsarbeit wichtig sind, sind über die problematische Entwicklung des Jüdischen Museums in Berlin sehr besorgt und hoffen nun, dass die neue Leitung dem Gründungsziel und den Aufgaben eines solchen Museums gerechter wird“, sagt Grözinger. Das Jüdische Museum Berlin solle wieder ein Besuchermagnet unter den Berliner Sehenswürdigkeiten werden. Es sei eine „Visitenkarte“ Berlins, aber zugleich auch Deutschlands. Leider habe es seinen guten Ruf in den letzten zehn Jahren verloren. „Die Tatsache, dass innerhalb von drei Wochen in den Sommerferien die Petition so viele Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland unterzeichnet haben, zeigt, dass die Linie dieses Museums fachlich sachkundige und kulturbeflissene Menschen nicht gleichgültig lässt“, so Grözinger.

Die Aufgaben eines jüdischen Museums

Im Text der Petition heißt es, lange Jahre sei das Jüdische Museum Berlin eine „international angesehene und im In- und Ausland respektierte Institution“ gewesen. „Die Aktivitäten der ehemaligen Programmdirektorin und stellvertretenden Direktorin des Museums, Frau Kugelmann, und des ehemaligen Direktors Prof. Peter Schäfer haben jedoch erhebliche Bedenken ausgelöst, über die in den internationalen Medien berichtet wurde.“ Ein jüdisches Museum in Berlin „sollte wie überall in erster Linie Kenntnisse über das Judentum vermitteln, insbesondere in Deutschland sollte der Schwerpunkt auf der jüdischen Geschichte in Preußen und Deutschland liegen. Es sollte über die Kultur und den Beitrag der deutsch-jüdischen Bürger zur deutschen Kultur und Geschichte bis in die Gegenwart informieren und die enorme Lücke aufzeigen, die die Zerstörung des jüdischen Lebens in Ihrem Land hinterlassen hat und die sich allmählich zu schließen beginnt.“

Die Tatsache, dass so viele Kinder von in Israel geborenen Holocaust-Überlebenden Deutschland besuchten oder sich in Deutschland und insbesondere in Berlin niederließen, sollte als „positives Zeichen“ für neues „Vertrauen in die deutsche demokratische Gesellschaft gesehen werden, die ihre jüdischen Bürger schützen kann und in der der Staat Israel einen zuverlässigen Freund und Verbündeten“ habe. Doch stattdessen müssten jüdische Besucher des Museums „schockiert“ feststellen, dass das „Gegenteil“ der Fall sei.

Zwar sollte eine dem Museum angegliederte Akademie „keinesfalls auf Vorträge oder Diskussionen zu den vielfältigen Themen verzichten, die mit dem heutigen jüdischen Leben und Israel als jüdischem Staat zu tun haben“. Aber dies müsse den „Antisemitismus als massive Bedrohung für die wieder entstandenen jüdischen Gemeinden im heutigen Deutschland einschließen“. Auch die Bedrohungen von Israels Existenz – „die ja, wie wir alle wissen, deutsche Staatsräson ist“ – könnten thematisiert werden. Keinesfalls aber dürften das Jüdische Museum und seine Akademie „Ort antiisraelischer Agitation“ sein:

„Es sollte nicht den Antisemitismus fördern und Feinde des Staates Israel unterstützen. Diese in erster Linie kulturelle Institution sollte objektives und exaktes Wissen präsentieren und die Erinnerung an das Leben vor der Shoah mit den gegenwärtigen Entwicklungen verbinden, nicht ohne die moralische Verpflichtung, aus der Vergangenheit zu lernen.“

Den Auftrag des Museums wiederbeleben

All dies aber sei leider „viel zu lange vernachlässigt“ worden. Museumsmitarbeiter hätten stattdessen „den Museumsbesuchern ihre persönlichen politischen Ansichten aufgezwungen“ und „ihre Position missbraucht, um die Institution in eine antiisraelische Indoktrinationsplattform zu verwandeln“. Dies habe sich etwa bei der Jerusalem-Ausstellung gezeigt, die „besser informierte Besucher in hohem Maße irritiert“ habe.

Und diese sei „nur eines der Symptome in einer Reihe von sichtbar antiisraelischen Veranstaltungen“ im Jüdischen Museum Berlin. Erinnert wird auch an eine Veranstaltung mit der für ihre Aufrufe zum Israelboykott bekannten Judith Butler – die es wichtig findet, Organisationen wie Hamas und Hisbollah als Teil der progressiven globalen Linken zu betrachten – und an den Empfang eines Vertreters des iranischen Regimes durch Museumsdirektor Schäfer. Dass das Museum dann auch noch einen Pro-BDS-Text getwittert hat, habe „das Fass zum Überlaufen gebracht“. „Viele unserer Mitglieder, darunter Fachleute für Nahost- und Jüdische Studien, haben den Niedergang dieser Institution bedauert und aufgehört, sie bei ihren Berlinreisen zu besuchen.“ Das Museum sei für sie zu einer „No-Go-Area“ geworden. Vonseiten der Unterzeichneten, ergeht darum der Appell:

„die Gründungsidee und den Auftrag des Museums wiederzubeleben und seinen Ruf wiederherzustellen, damit es wieder ein guter Ort für Besuche und Besichtigungen wird, ein Ort, an dem Juden und Nichtjuden ihr Wissen über das Judentum erweitern können, ohne gezwungen zu sein, die politischen Kämpfe und Konflikte, die auf so vielen anderen Schlachtfeldern stattfinden und größtenteils die Kultur negieren, mitansehen oder an ihnen teilnehmen zu müssen.“

Die Unterzeichner erinnern daran, dass das Museum kurz nach den islamistischen Anschlägen vom 11. September eröffnet wurde. „Dies sollte als Verpflichtung angesehen werden, für Frieden und Verständigung zu arbeiten, niemals durch Weitergabe verzerrter Informationen und Förderung von Hass – wie dies in den letzten Jahren hier der Fall war.“

Dieser Artikel erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Jankowski / 22.09.2019

Ich würde die Petition ad hoc unterzeichnen. Und wenn dazu dann noch Johannes Kahrs im Stiftungsrat mitsitzt, darf man sich über Nichts mehr wundern. Im nächsten Jahr nimmt diese Stiftung dann, gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung, an der al Quds Demo in Berlin teil. Zusammen mit Frau Chebli und Frau Ösoguz. Shalom dann noch!

Wilfried Düring / 21.09.2019

Ich zitiere Geerts Wilders: ‘Wir alle sind Israel - und Israel ist in uns allen!’ Falls das “Rechts” sein sollte, dann bin ich gerne “Rechts”. Punkt! An die ‘Israel-Kritik(er)’: Auch eine verharmlosende Sprache kann verrätisch sein! Es gibt keine ‘Frankreich-Kritik’, keine ‘Belgien-Kritik’, keine ‘Deutschland-Kritik’, keine ‘Rußland-Kritik’, keine ‘Kongo-Kritik’, keine ‘Chile-Kritik’, keine ‘Mexiko-Kritik’, keine ‘China-Kritik’, keine ‘Vietnam-Kritik’, keine ‘Türkei-Kritik’ und keine ‘Arabien’-Kritik ... . Falls das nicht genug politisch korrekt war, führen Sie bitte die Aufzählung fort und fügen das Land/Volk Ihrer Wahl ein. Wieso gibt es also ‘Israel-Kritik’? Was soll das? Antwort: Um Antisemitismus und Judenfeindschaft zu verbrämen und diesem Haß einen ‘zeitgemäßen’ freundlichen Anstrich zu geben: verharmlosend, ‘modern’, ‘fortschrittlich’, verschwurbelt und angeblich ‘wissenschaftlich’. Die Feigheit und Heuchelei unserer Bundesregierung, die mit unserem Steuergeld - indirekt - mafiaartig strukturierte Polit-Verbrecher finanziert (ich meine jetzt die Finanz-‘Hilfen’ für den Gaza-Streifen und die Autonomiebehörde - natürlich nicht das Museum !!!) IST ZUM KOTZEN. Ich schäme mich für diese Regierung und für mein Land!

Andreas Rochow / 21.09.2019

Gibt es zu wenig Juden, die so sauber links sind, dass sie Angela Merkel gefallen? Man kann nicht versichern, gegen Antisemitismus zu kämpfen und gleichzeitig für die UNRWA sein und gegen Israel gerichtete UN-Sanktionen befürworten. Ganz sicher wird die Besetzung des Direktoriums des Jüdischen Museums Berlin durch Strippenzieher von der UNO mitbestimmt! Dafür wird die mächtigste Frau der Welt sorgen, bevor sie geht.

Frank Domnick / 21.09.2019

Typisch jüdische Chuzpe, einer deutschen, halb-amtlichen Institution erklären zu wollen, was antisemitisch ist und was nicht. Dabei wissen wir es doch am besten. [Ironie aus]

S. Marek / 21.09.2019

Sehr geehrter Herr Stefan Frank, am 16.09.2019 habe ich zu Ihrem Beitrag “Abbas und der Mord an Israelis: Das Auswärtige Amt stellt sich tot” einen scharfen aber Faktenbasierten Kommentar geschrieben denn Sie nicht publiziert haben. Es wurden lediglich 15 politisch harmlose Kommentare publiziert. Herr Frank, wenn Sie derart vorgehen und Zensur auf Regierungskritische Kommentare einsetzen, dann gehören Sie ebenfalls zum Merkelischen Diktaturkreis dazu!

Marcel Seiler / 21.09.2019

Wo kann man sich dieser Petition anschließen?

Marc Blenk / 21.09.2019

Lieber Herr Frank, dieses Museum ist längst in den linken Händen der Feinde Israels. Ich frage mich, wie lange diese Schande noch Bestand hat. Gut, dass es inzwischen international auffällt, welche Auswüchse an Antisemitismus und Islamophilie sich in diesem Land inzwischen auftun. Ein ganz spezielles psychosoziales Phänomen ist die Selbstverleugnung linker Juden, die bei dem miesen Spiel auch noch mitmachen.

Heinz Becker / 21.09.2019

Der gutgemeinte und mehr als begruendete Appell wird wirkungslos verhallen - denn: Antisemitismus ist links und links ist die Doktrin des heutigen Merkelregimes mit all ihren Wurmfortsaetzen und Speichelleckern. Wen wundert es, wenn Millionen antisemitisch eingestellte Muslime eingeschleust werden und die formal erste Person des BRD-Regimes die Todfeinde Israels - Iran - moralisch mit Grussadressen staerkt. Deswegen gilt wie immer - und gerade auch fuer Juden in der BRD - : Rette sich, wer kann!

Erwin Rosskopf / 21.09.2019

Kleiner Hinweis: Lior Shambadal ist Chefdirigent der Berliner Symphoniker; Kirill Petrenko derjenige der Berliner Philharmoniker.

Ko. Schmidt / 21.09.2019

Fast ganz Berlin ist anti-israelisch bis offen anti-semitisch. Es war fast klar, dass das auch vor dem jüdischem Museum nicht haltmacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 24.07.2021 / 14:00 / 24

„Human Rights Watch“-Chef: Juden selbst schuld, wenn man sie hasst

Kenneth Roth, der seit 1993 amtierende Chef der Organisation Human Rights Watch, macht die israelische Regierung für die Existenz von Antisemitismus und antisemitische Angriffe auf britische…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2021 / 06:20 / 99

Was Milli Vanilli, Joe Biden und Annalena Baerbock verbindet

Die Leistung anderer als die eigene auszugeben und nicht einmal zu versuchen, die Spuren zu verwischen, das hat schon was. Aber das haben schon ganz…/ mehr

Stefan Frank / 05.07.2021 / 16:00 / 8

Kampf gegen Antisemitismus ist „palästinenserfeindlich“

Der weltgrößte Verband von Kinderbuchautoren hat eine Mitarbeiterin gefeuert, weil diese im Internet eine Stellungnahme gegen Antisemitismus und Hass veröffentlicht hatte.  Erst als es Beschwerden…/ mehr

Stefan Frank / 28.06.2021 / 14:00 / 73

Kein „Safe Space“ für Frauen

Ein herausragendes Merkmal des totalitären Staates „Ozeanien“ in George Orwells 1984 sind die offensichtlichen Widersprüche, auf die der Erzähler in dem Roman immer wieder hinweist:…/ mehr

Stefan Frank / 17.06.2021 / 06:25 / 48

Joe Manchin, der harte Hund der US-Demokraten

Linke Politiker und Aktivisten in den USA toben. „Die Linke hasst Joe Manchin“, titelt die populäre Politikwebsite Politico. Joe Manchin ist ein US-Senator aus West…/ mehr

Stefan Frank / 09.06.2021 / 15:00 / 24

Twittern über Palästina (2)

Auf Twitter entwickelten sich im Zuge des Hamas-Raketenterrors gegen Israel in zwei Fällen längere Wortwechsel, die ich hier dokumentieren möchte, weil sie auf eine traurige…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2021 / 16:00 / 21

Twittern über Palästina (1)

Manchmal drängt es mich dann spontan, Widerspruch zu äußern. Auf Twitter entwickelten sich so in zwei Fällen längere Wortwechsel, die ich, weil sie auf eine…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2021 / 06:00 / 112

Wuhan-Affäre: “Die Weltbevölkerung in die Irre geführt”

Herr Professor Wiesendanger, als wir im Februar kurz nach der Veröffentlichung Ihrer Studie miteinander sprachen, gab es gerade eine Diffamierungskampagne gegen Sie, die nicht nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com