Marcus Ermler / 06.03.2020 / 12:00 / Foto: A.Savin / 57 / Seite ausdrucken

Anti-Israel-Forschung, finanziert vom Auswärtigen Amt

Bei wissenschaftlich begründeter Delegitimierung jüdischen Lebens sollte in einem Land, das dem Judenhass in Form der Rassenideologie des Dritten Reichs ein (pseudo-)wissenschaftliches Gewand verlieh, eigentlich alle Alarmglocken schrillen. 

Insbesondere dann, wenn diese Forschung maßgeblich vom Auswärtigen Amt finanziert wird, dessen höchster Repräsentant, Außenminister Heiko Maas, gleich einer Monstranz die Aussage vor sich herträgt, er sei „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“. Doch damit nicht genug: Diese israelfeindliche Wissenschaft wird ebenso monetär unterstützt von einer hamburgischen Wissenschaftssenatorin, Katharina Fegebank, die zu ihrem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem vor wenigen Monaten äußerte:

Die Grenze des eigentlich Unsagbaren hat sich in Deutschland in letzter Zeit verschoben. Wir müssen uns mit aller Macht gegen Antisemitismus und Rassismus stemmen.“

In einer Wissenschaft, die sich ideologiegeschwängert selbst als Kontrapunkt zu „Nie wieder Auschwitz“ positioniert, ist es von der der Delegitimierung der Heimstätte jüdischen Lebens im Besonderen hin zur Delegitimierung jüdischen Lebens im Allgemeinen immer nur einen formaljuristischen Winkelzug weit.

Beim „German Institute of Global and Area Studies“ (kurz GIGA) scheint man dies jedoch völlig anders zu sehen. Wie anders ist es zu erklären, dass der mit dem GIGA assoziierte Prof. Dr. Martin Beck im „GIGA-Focus Nahost“, einer Online-Publikation des GIGA mit „Forschungsergebnisse[n] und Analysen zu regionalen und globalen Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“, einen Artikel veröffentlichen kann, der den Narrativen der antisemitischen BDS-Bewegung nahezu ungeschminkt und nur leicht verklausuliert folgt, um Israel so „wissenschaftlich“ zu delegitimieren. 

Das GIGA ist in Eigendarstellung ein „unabhängiges, sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut mit Sitz in Hamburg“, welches Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist und vorgibt, „Wissenschaft zum Wohl und Nutzen des Menschen“ zu betreiben. So unabhängig, wie sich das GIGA darstellt, ist es jedoch nicht. Es wird „gemeinsam vom Auswärtigen Amt, der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und den anderen Bundesländern finanziert“, die 70 Prozent des „Jahresbudgets von zirka 11 Millionen Euro“ tragen. Also 7,7 Millionen Euro. Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz bezeichnete das GIGA daher auch als „bereichernde und wertvolle Institution für die Hansestadt“.

„Bestenfalls eine defekte und schlechtestenfalls keine Demokratie“

Der Autor des Beitrages, Prof. Dr. Martin Beck, ist nicht nur „assoziierter wissenschaftlicher Mitarbeiter am GIGA Institut für Nahost-Studien“ und ehemaliger „Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Amman“, sondern war von 2004 bis 2007 „wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Orient-Institut“ in Hamburg. Das Deutsche Orient-Institut ist berüchtigt. Sein ehemaliger Leiter Udo Steinbach, so ein Bericht von Benjamin Weinthal in der Jersualem Post im November 2019, habe den „palästinensischen ‚Widerstand‘ gegen Israel mit dem Aufstand im Warschauer Ghetto von 1943“ verglichen und ferner postuliert, dass „die Israelis die Palästinenser massakrieren“. 

Steinbach als Beiratsmitglied der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft, die vom Jerusalem Center for Public Affairs als linksextrem, islamistisch und der Muslimbruderschaft zugehörig eingestuft wird sowie bekannt dafür ist, die „Kauf nicht beim Juden“-Bewegung zu unterstützen, schaffte es 2006 im „Manifest der 25“, Israel vorzuwerfen, dass es ihr „Holocaust [sei], der das seit sechs Jahrzehnten anhaltende und gegenwärtig bis zur Unerträglichkeit gesteigerte Leid über die (muslimischen wie christlichen und drusischen) Palästinenser gebracht“ habe.

Beck behauptet nun in seinem aktuellen Artikel Israels politisches System – keine Demokratie?, dass „Israel bestenfalls eine defekte und schlechtestenfalls keine Demokratie“ sei, denn Israel „ging im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts den Weg einer Entdemokratisierung, der im 21. Jahrhundert vollendet wurde“. So postuliert Beck in seinem Artikel weiter, dass Israel „sein früheres Alleinstellungsmerkmal als einzige Demokratie im Nahen und Mittleren Osten verloren“ habe und im polittheoretischen Sinne „keine Demokratie“ mehr sei. 

Wie weist Beck nun diese Behauptungen nach? Er hangelt sich dabei in seiner Publikation an gängigen Narrativen und Zielen der BDS-Vertreter entlang. 

So macht Beck die „Kauf nicht beim Juden“-Bewegung BDS zu einer „gewaltfrei agierende[n] politische[n] Bewegung“, der von Israel der Zugang am „pluralistisch-demokratischen Prozess“ verwehrt würde. Er stellt die BDS-Kampagne also als gewaltfreie Graswurzelbewegung dar. Eine Bewegung, die so gewaltfrei ist, dass ein führender Vertreter wie As'ad AbuKhalil die wahren Beweggründe des BDS mit den Worten umriss: „Das wirkliche Ziel von BDS ist, den Staat Israel niederzuringen. […] Gerechtigkeit und Freiheit für die Palästinenser sind unvereinbar mit der Existenz des Staates Israel“.

Formaljuristische und polittheoretische Winkelzüge sollen aufzeigen, dass „rund fünf Millionen Palästinenserinnen und Palästinenser im israelischen Herrschaftsverband unter einer auf Dauer angelegten Besatzung leben, ohne dass sie demokratische politische Rechte besäßen“. Israel wird so indirekt, dem Jargon der BDS-Bewegung folgend, als „Apartheidsregime“ bezeichnet, das systematisch eine ethnische Bevölkerungsgruppe in ihren Rechten und der demokratischen Partizipation diskriminiert. So wird Zionismus, wie in der Behauptung des BDS, zum Rassismus. Daher kann Israel in Becks Augen auch keine Demokratie sein. 

Palästinensische Nakba-Erzählung wird zur Wissenschaft

Weiterhin verbreitet Beck auch die Erzählung der palästinensischen Nakba. So leitet Beck nämlich diese vorgebliche Inexistenz israelischer Demokratie aus den Folgen des „Palästinakrieg zwischen den Jahren 1947 und 1949“ wie des „Junikrieges 1967 um Ostjerusalem“ für die Palästinenser ab, ohne jedoch die politischen Hintergründe in irgendeiner Weise akkurat zu betachten. So habe Israel, in der Darstellung Becks, zwischen 1947 und 1949 die palästinensische Bevölkerung „vertrieben“ und 1967 das israelische Herrschaftsgebiet „erweitert“. 

Wir wissen es natürlich besser. Der Krieg von 1947 war Israels Unabhängigkeitskrieg gegen eine Allianz von arabischen Staaten um Ägypten, Syrien, Libanon, Jordanien und den Irak, die das Existenzrecht Israels verneinten. Der Krieg von 1967 war der Sechtstagekrieg, in dessen Vorlauf Ägypten mit 1.000 Panzern und 100.000 Soldaten an den Grenzen Israels aufmarschierte. Ägyptens Präsident Nasser erklärte seinerzeit dazu: „Unser grundlegendes Ziel ist die Vernichtung Israels“. 

In beiden Kriegen ging es also nicht, wie Becks Narrativ es darzustellen versucht, um die Vertreibung der Palästinenser oder Gebietserweiterungen, sondern schlicht und einfach um die Existenz jüdischen Lebens wie das Existenzrecht eines jüdischen Staates, den die arabische Allianz nicht akzeptierte. Beck hingegen stellt die Palästinenser als Opfer von „Vertreibung“ und Gebietserweiterungen Israels dar, deren BDS-Bewegung überdies nur eine „gewaltfrei agierende politische Bewegung“ sei, bei der Israel versuche, sie „aus dem pluralistisch-demokratischen Prozess auszuschließen“.

Israel auch für das undemokratische Elend der Hamas verantwortlich

Besonders abenteuerlich wird die Konstruktion der Inexistenz israelischer Demokratie anhand der Darstellung des Gazastreifens und der dort herrschenden protofaschistischen und judenhassenden Hamas. So trüge für das Elend im Gazastreifen nicht die seit 2007 dort alleinherrschende Hamas die Verantwortung, sondern vielmehr habe „Israel die Besatzungsherrschaft über den Gazastreifen durch weitgehende Abriegelung von der Außenwelt fortgesetzt, ohne sich auf eine zeitliche Begrenzung zu verpflichten oder den dort lebenden Menschen irgendeine Form demokratischer Mitwirkungsrechte zu gewähren“. 

Wie gesagt, im Gazastreifen herrscht die Hamas und nicht Israel. Trotzdem behauptet Beck weiter, dass die Bewohnerinnen und Bewohner des Gazastreifens“ durch Israel „die extremste Form der Verweigerung politischer Grundrechte erleben“ würden. Am undemokratischen Elend im Gazastreifen trägt also nicht die regierende Hamas die Schuld, sondern geheimnisvolle jüdische Kräfte von außen. Wie weit diese Lesart noch vom Glauben an eine jüdische Weltverschwörung entfernt ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Noch dreister wird es, wenn Beck die Opfer des Hamas-Regimes in Israel durch Raketenbeschuss beziehungsweise Selbstmordattentate wie auch diejenigen unter den Bewohnern im Gazastreifen selbst ausschweigt und stattdessen im üblichen Narrativ linker Antizionisten behauptet:

Versuchen die Palästinenserinnen und Palästinenser des Gazastreifens dennoch, ein grundlegendes politisches Recht wie jenes auf Versammlungsfreiheit auszuüben, zahlen sie einen extrem hohen Preis. Dem Bericht einer vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eingesetzten unabhängigen internationalen Kommission zufolge wurden zwischen dem 30. März und dem 31. Dezember 2018 183 Bewohnerinnen und Bewohner des Gazastreifens, darunter 35 Kinder, von israelischen Soldatinnen und Soldaten erschossen, als sie im Gazastreifen nahe der Sperranlage zu Israel an Demonstrationen gegen die israelische Blockade teilnahmen“

Israelhass ist eine Meinung...

Da passt es ins Bild, dass Martin Beck bereits im Juni 2019 einen Artikel veröffentlichte, in welchem er von der BDS-Bewegung behauptet, sie habe keine „kriminelle[n] Attacken gegen Juden und jüdische Institutionen in Deutschland oder anderswo“ begangen. Und weiter, dass der Bundestag in seinem Verbot der BDS-Bewegung dem (falschen) Gedanken erliege, „dass das infrage stellen des Existenzrecht Israels als jüdischer Staat grundlegend illegitim wäre“. Denn Israel betreibe schließlich ein „repressives Besatzungsregime“, welches den „Palästinensern den Zugang zu grundlegenden Menschenrechte entziehe“. 

Ferner sei BDS doch nur eine „soziale Bewegung, die die Umsetzung des Völkerrechts und der Menschenrechte einfordert“. Beck konstatiert schließlich über den „Antizionismus“ der „Kauf nicht beim Juden“-Bewegung, dass dieser eine legitime Meinung sei:

Die Kritik an der israelischen Politik, selbst in der radikalen Form des Antizionismus, ist Ausdruck einer politischen Meinung, die auf einen Staat und seine Politik abzielt, die sich grundlegend vom Antisemitismus als Ausdruck von Rassismus unterscheidet.

Offen bleibt die Frage, ob Martin Beck sich hier auch einfach nur der Geisteshaltung von Raif Hussein anschließt, dem ehemaligen Vorsitzenden der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft, der mit Becks ehemaligem Chef und DPG-Beiratsmitglied Udo Steinbach bestens vernetzt ist und 2014 auf einer Demonstration gegen Israel erklärte:

Israel führt einen Vernichtungskrieg gegen das palästinensische Volk. […] Israel hat mit [in] einer freien Welt nichts zu suchen. […] Die Europäer und in erster Linie Deutschland muss sich entscheiden. Gehört es zu der freien Welt? Meinetwegen. Dann muss es auch diese freie Welt gegen einen Eindringling, der faschistisch ist wie Israel, verteidigen und erklären, dass er nicht zu dieser Weltgemeinschaft, zu dieser demokratischen Weltgemeinschaft gehört […] Der palästinensische Widerstand in jeder Hinsicht und in jeder Form ist gerecht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Engel / 07.03.2020

Erinnert mich an die Schrift der HB- Stiftung: “Palästina und die Palästinenser, 60- Jahre nach der Nakba”, die man getrost als 25 Abschnitt der “Protokolle der Weisen von Zion” vermuten kann.  Auf Seite 30 der Schrift wird der Holocaus wie folgt relativiert, Zitat: „Für das jeweils kollektive Narrativ und der nationalen Identität des israelisch-jüdischen und des palästinensisch-arabischen Volkes ist die Opferrolle quasi konstitutiv. Unabhängig von der historischen Unvergleichbarkeit stellt die Nakba im palästinensischen Bewusstsein das dar, was für Israelis der Holocaust bedeutet.“ Zitat Ende An altbekannte Blut und Boden- Fantasien erinnert der Beitrag ab Seite 62. Nur ein Zitat: „Die Verbundenheit mit dem Land ist wohl historisch das wirkmächtigste und stärkste Motiv im politischen Bewusstsein der Palästinenser. Dabei meint -Land- nicht nur das Land, aus dem man vertrieben worden war, also Vaterland oder Heimat (watan ), sondern zunächst ganz elementar das Land, von dem man vertrieben worden war, also der Boden oder die Scholle (al-ard).“ Zitat Ende So was läuft bei der HB- Stiftung unter dem Label, “Schriften zur Demokratie” (Band 25) Das Ganze ist dermaßen verkommen, dass man es kaum lesen kann, weil hier lupenreiner Hass gegen Juden unter dem Deckmantel der Seriosität verkauft wird. Ekelhaft wird es auch ab Seite 226, wo freilich Israel für die undemokratischen Verhältnisse in den Palästinensergebieten verantwortlich gemacht wird. Als Kostprobe hier eine Überschrift aus dem Text: “der «Friedensprozess» als neue Form der Kolonialpolitik”. Man kann den Dreck kaum lesen, nicht zuletzt weil alles so ausschweifig und langgezogen dahingeschmiert ist, dass es einen auch noch zu Tode langweilt.

alma Ruth / 07.03.2020

Was braucht man mehr, um zu erkennen, wie viel die freundlichen Worte deutscher Politik wert sind ? Nämlich nichts.  Ich vermutete das schon seit längerem, eigentlich war das mehr als eine Vermutung, doch war ich nicht ganz sicher. Diese Nachricht war der letzte Tropfen im vollen Glas. Und jetzt akzeptiere ich auch, was ich bis jetzt nicht glauben wollte, was die Worte von Heiko Maas bedeuten. Und nun bekam ich die Bestätigung für mein Gefühl (ich lebe ja nicht in D), daß D nichts aus der Geschichte gelernt hat. Nicht einmal das, was man auch ohne einen oder den Holocaust zu veranstalten, hätte wissen können / müssen.  Obwohl es lebenswichtig ist, kann ich mich für diese Aufklärung nicht bedanken. - Und doch sage ich vom Herzen danke, danke, danke. lg alma Ruth

Albert Sommer / 06.03.2020

„Anti-Israel-Forschung, finanziert vom Auswärtigen Amt.“ Nun das wundert mich angesichts dessen, was dort für ein Männlein den Posten eines Außenminister doubelt nicht. Ich habe nichts anderes von diesem Internationalsozialisten erwartet. Reichspropagandaminister durfte er ja nicht Mehr werden obwohl er doch extra noch schnell wegen dem Holocaust in die Politik ging.

Gabriele Klein / 06.03.2020

@R. Jankowski   Ach was H. Jankowki, die wundern sich doch nicht darüber was wir wählen oder wählen würden. Die wählen sich am Ende selbst . Die verschiedenen Wahlskandale deuten daraufhin, dass sie es bereits vermutlich schon tun.  Thüringen war doch nichts anderes. Entweder man türkt die Wahl oder man lässt solange wählen, bis das Ergebnis passt. Auch die ÖR hat sich, als ihr die Luft ausging selbst in unseren “Einkaufswagen” befördert ...... Aber auch wenn sie gewählt worden, wäre wäre es ein zum Himmel stinkendes Unrecht gewesen: Denn, bestimmte Dinge sind nach abendländischer Ethik nicht demokratisierbar bzw. wählbar.  So wie A,B und C nicht einfach per Wahl entscheiden können D aufzuknüpfen oder zu enteignen,  So können auch A,B und C per Wahl nicht darüber verfügen welcher Kirche D anzugehören hat oder wie er sich nach Volljährigkeit seine politische Meinung bildet.  Die Religionsmündigkeit beginnt übrigens mit dem 14. Lebensjahr. (Mit Ausnahme vielleicht gewisser Pflichtbesuche in Moscheen ....)Auch die Schulpflicht endigt soweit ich weiß nach 12 Jahren. Oder, vielleicht doch nicht? Denn selbst akademische Abschlüsse oder die Habilitierung schützt Sie nicht vor der Kaufpflicht der “Stimme der Freiheit” auf der “Deutschen Welle”  die zu des Bürgers “Weiterbildung” in 30 Sprachen in die Haushalte gespühlt wird.  Und, der Gleichheitsbegriff eines Gelehrten wie Prof. Beck würde es wahrscheinlich verbieten, dass selbst ein “Einstein” sich der “Stimme der Freiheit"nicht entzieht denn so wie jeder die gleichen Rechte hat, ganz unabhängig davon wie viele Wälder er in Israel abfackelte oder noch abzufackeln gedenkt, so hat auch jeder die gleichen Pflichten was den Kauf der Fortbildung durch die “Stimme der Freiheit” anlangt. Selbst Einstein wäre da, wo wie die Begriffe liegen,  keine Ausnahme…......

Ulrich Affeld / 06.03.2020

Heiko Maaß weiß nicht, was er sagt und tut. Dazu fehlt ihm Bildung und Selbstwahrnehmung. Wer meint, wegen Auschwitz in die Politik gegangen zu sein, beweist das nur allzu gut. Was nationalsozialistischer und sozialistischer Totalitarismus bedeutet und wozu er immer geführt hat - das hat er nie verstanden.

S. Marek / 06.03.2020

Liebe Hr. Ermler, danke, daß Sie die Existenz und Treiben dieser Links-faschistischer pseudowissenschaftlicher Gesellschaft “GIGA” mit Unterabteilung “GIGA-Focus Nahost” in Ihrem Beitrag beleuchten. Es ist kaum zu glauben wie viele s.g. “Organisationen” mit Staatlicher finanzieller Unterstützung sich am “Heil” des einzigen Jüdischen Staates Israel abarbeiten. Allen ist ein Hauptmerkmal gemein, das Bestreben der Vernichtung Jüdischer Existenz als Staatswesen und Individuum im Geist der 30-ger Jahre mit dem kulminierendem Akt der Wannseekonferenz zur “Lösung der Judenfrage” am 20. Januar 1942. Da dieses nicht im deutschen Rassenwahnsinn abgeschlossen wurde knabbern s.g. “Wissenschaftler” hart dran und betätigen sich “geistig”,  finanziell und selbst-aktiv je nach dem eigenen Standpunkt erfolglos bzw. erfolgversprechend da A. Hitler es vorausschauend mit M. Amin al-Husseini mit entsprechendem Pakt in Nov. 1941 fest gezurrt hat. Deswegen ist es extrem wichtig auf die Fakten und die damit-hängende Formulierung Acht zu geben. Die deutschen Politiker und Medien haben meistens alle Fakten in Zusammenhang mit Israel verfälschst bzw. zur Israels Ungunsten ausgelassen. D.H. 1947 war es der um die Wiedererlangte Unabhängigkeit Verteidigungskrieg gegen angreifende Allianz .... die Israel am Tag seiner Unabhängigkeitserklärung mit dem absolutem Vernichtungskrieg überfallen hat. Bei dem Sechstagekrieg von 1967 standen bereits die Armeen Syriens, Jordanien und Ägyptens in Startlöchern an Israels Grenzen. Der Auslöser des Krieges für Israel war die die ägyptische Sperrung der Straße von Tiran für die israelische Schiffahrt und Israel kam nur um Stunden dem Ägyptischen Vorstoß zuvorkommend.

S. Marek / 06.03.2020

Die s.g. “Palästinenser” waren gerade Mitte 1964 von Yasir Arafat erfunden worden, auf dem von Jordanien unrechtmäßig, international nicht anerkannt, okkupierten jüdischem Gebiet der Judäa & Samaria und Ost Jerusalem (absichtlich Verwirrend “Westbank” genannt, da westlich von Jordanfluß liegend und durch den Völkerbund 1922 der Jüdischer wieder aufzubauender Heimat unter der Britischer Palästina Mandat Verwaltung zugeschlagen, was bereits um 2/3 des Gesamtmandatsgebiets kleiner als vom Völkerbund bestimmt und einheitlich Beschlossen war, weil die Britischen Mandatsverwalter das Palästinagebiet Östlich von Jordan den Arabern für Ihren Staat Vertragswidrig geschenkt haben), mit dem Ziel der Vernichtung der Juden Israels. Also waren diese Araber unter jordanischer Administration und Gesetzgebung die dort von Jordanien nach Eroberung dieser Gebiete 1947-49 von Israel und Vertreibung der dort seit Jahrtausenden Lebenden Juden angesiedelt wurden. Der Gazastreifen grenzt im Süden an Ägypten, falls vergessen, und kann von Israel dadurch nicht abgeriegelt werden.. Der Hr. Udo Steinbach, wie auch ein paar weiterer “anerkannter und die Regierung Beratender Islamwissenschaftler”, ist lt. Islamischer Webseite ein Konvertit, also erübrigt sich von meiner Seite jeder Kommentar.

Martin Lederer / 06.03.2020

@E Ekat / 06.03.2020 Ich bin keine Jude. Aber “witzig” finde ich ja schon, dass die meisten “offiziellen/prominenten Juden” hier eher linksliberaler Mainstream sind. Gleichzeitig sind die meisten Regierungen in Israel eher rechts. Und selbst linke Regierungen in Israel würde hier als rechts gelten. Und dann sind diese “offiziellen Juden” doch irgendwie pro-Israel (Wenn alle Stricke in Europa reißen, hat man wenigstens Israel noch als Sicherheit.). Und gleichzeitig sind sie pro-linken-Mainstream hier.

Martin Lederer / 06.03.2020

Linke haben eine Opferhierarchie. Und natürlich ist es schön, wenn man von den Linken als tolles armes Opfer hochgehoben wird. (Ob es einem aber in der Realität so viel bringt, ist eine andere Sache.) Das kann sich aber auch ändern. Und auf einmal wird man vom armen Opfer zum bösen Tätern. Wo das z. B. passiert ist, sind die Polen. Früher als unterdrückte Opfer der Deutschen und Russen zu hohem Opferstatus hochgehoben (Natürlich wurden die Polen wirklich von Deutschen und Russen angegriffen.). Und heute sind sie “ein reaktionäres, protofaschistisches Volk, das nicht in der Moderne angekommen ist.” Und Israel hat eben auch das Pech von den Linken zum Täterstaat bzw. Tätervolk erklärt zu werden. Vermutlich gibt es immer bestimmte Gründe, wieso jemand zum Opfer oder zum Täter erklärt wird. Meist sind die mir nicht klar. Aber eines weiß ich: Opfer und Täter brauchen Linke wie die Luft zum atmen.

Gabriele Klein / 06.03.2020

@Weider Danke f. Ihre Reaktion: Hier meine Antwort:. warum soll jemand wie ieser Professor Beck sich nicht der Taktik der “Extremen Rechten” bedienen ?  Es könnte ja sein, dass gewisse “Linke” von heute von gewissen “Rechten” von gestern gelernt haben, wie man was macht.  (Meine Definition der Extremen Rechten entspricht übrigens der der 80er Jahre der BRD und nicht der der DDR die sich nach d. Mauerfall hier durchgesetzt hat). In den Abhandlungen die ich damals zum Thema las wurde die Vorgehensweise der extremen Rechten und Holocaust Leugner wie folgt analysiert:  Es gilt den, neo-nationalsozialistischen Fuß in die Türangel bringen….und Aufmerksamkeit zu heischen,, mit besonders absurden statements, verpackt in höflich formulierten Fragen wie die, ob es den Holocaust denn überhaupt gab? Eine Frage die so absurd ist wie z.b. jene:  Israels politisches System - Keine Demokratie?  Man könnte es übrigens auch so formulieren “Das politische System der Hamass”- Kein Terrorregime? Aber man will ja jetzt nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen…... der Fuß in der Türangel reicht auch, um u.a. auch den sogenannten sleeper effect zu aktivieren. Demzufolge hat jede Diffamierung eine Auswirkung auch wenn man sie nicht glaubt bzw. diese im kritischen Kontext z.B. auf Achgut zu sich nimmt.. Das Gehirn merkt sich langfristig nur das Wichtigste aber nicht den kritischen Kontext im Detail.  Und so kann es passieren,, dass so mancher rot gefärbte Historiker” der seine Nase zu tief in den braunen Sumpf steckte am Ende vielleicht die Farbe rot-braun annimmt. Könnte es nun vielleicht sein, dass sowas ähnliches mit Herrn Beck passiert ist?......bzw all jenen “Roten” die mit Sympathisanten Hitlers wie Iran, Hamass, und Co. gemeinsame Wege in die Zukunft suchen?.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 01.06.2020 / 06:17 / 60

Der SPIEGEL und die Meise von Zion

„Der rechte Antisemitismus ist verschämt, der linke Antisemitismus ist unverschämt“ hat es Henryk M. Broder einmal so trefflich beschrieben. Denn der Antisemitismus kommt in linken Kreisen im Gegensatz…/ mehr

Marcus Ermler / 25.05.2020 / 16:00 / 9

Bremer Antifa: Mit strukturellem Antisemitismus gegen Antisemiten

Horkheimer und Adorno schrieben in ihrer „Dialektik der Aufklärung“, dass der „bürgerliche Antisemitismus“ einen besonderen „ökonomischen“ Hintergrund habe, nämlich „die Verkleidung der Herrschaft in Produktion“.…/ mehr

Marcus Ermler / 19.05.2020 / 14:00 / 33

Das Israelbild von Götz Kubitscheks „Sezession“

„Wer den ,Zionismus‘ angreift, aber beileibe nichts gegen die ,Juden‘ sagen möchte, macht sich und anderen etwas vor. Der Staat Israel ist ein Judenstaat“, hat…/ mehr

Marcus Ermler / 08.05.2020 / 15:00 / 34

Holocaust-Relativierung von Seenotrettern am 8. Mai

Ende März 2020 hatte ich in meinem Achgut.com-Artikel „‚Seebrücke‘ vergleicht Migrationskrise mit Holocaust“ davon berichtet, dass es die Flüchtlingsorganisation „Seebrücke“ in zwei Texten vom 12. März 2020 schaffte,…/ mehr

Marcus Ermler / 26.03.2020 / 14:00 / 31

„Seebrücke“ vergleicht Migrationskrise mit Holocaust

Dass linke Organisationen den Holocaust gerne für ihre ganz eigenen Erzählungen missbrauchen, ist keine neue Erkenntnis. Besonders augenscheinlich wird das in ihrem Kampf gegen die vermeintliche „israelische Apartheid“,…/ mehr

Marcus Ermler / 19.03.2020 / 14:00 / 16

Mit Marx und Lenin gegen die USA und Israel

Der Reader der Linkspartei mit den Beiträgen zur Strategiekonferenz vom 29. Februar bis zum 1. März 2020 kann durchaus als historisches Dokument bezeichnet werden. Denn ermöglicht er…/ mehr

Marcus Ermler / 14.03.2020 / 12:30 / 153

Ist der Höcke-Flügel verfassungsfeindlich?

Seit dem 12. März 2020 ist es amtlich: Der Höcke-Flügel der AfD wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „gesichert rechtsextremistische Bestrebung“ eingestuft und somit zum offiziellen…/ mehr

Marcus Ermler / 03.03.2020 / 06:25 / 132

Ist die AfD die Wurzel des Antisemitismus in Deutschland?

Nach dem schrecklichen Terroranschlag in Hanau, bei dem sich der Täter auch explizit antisemitisch positionierte, sehen sich weite Teile des deutschen Politik-, Medien- wie Wissenschaftsbetriebs darin bestätigt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com