Georg Etscheit / 03.04.2022 / 14:00 / Foto: Manfred Werner / 66 / Seite ausdrucken

Anna zwischen allen Stühlen

Die vom Westen angefeindete Operndiva Anna Netrebko hat sich dazu breitschlagen lassen, den Ukrainekrieg öffentlich zu verurteilen. Prompt wird sie nun in Russland gecancelt – und im Westen weiterhin auch.

Wie tief muss der Bückling sein, zu dem man sich gezwungen sieht, um noch teilhaben zu dürfen am internationalen Kulturzirkus? Wie groß muss der Grad der Selbsterniedrigung sein? Gibt es einen Devotions-Koeffizienten, nach dem sich bemisst, ob man sich in „ausreichendem“ (Serge Dorny, Intendant der Bayerischen Staatsoper) Maße vom neuen, größten Unhold aller Zeiten, vom „Schlächter“ (Biden) und „Kriegsverbrecher“ (Biden) Wladimir Putin distanziert hat?

Bei Anna Netrebko hat es offenbar noch nicht gereicht. Die russische Diva, die wegen ihrer angeblichen oder tatsächlichen Nähe zu Putin und seinem Regime im Westen ebenso in Ungnade gefallen ist wie ihr Dirigentenkollege Waleri Gergijew (dessen Fall indes etwas anders liegt), hatte am 30. März folgende Erklärung abgegeben:

„Ich verurteile den Krieg gegen die Ukraine ausdrücklich und meine Gedanken sind bei den Opfern dieses Krieges und ihren Familien. Meine Position ist klar. Ich bin weder Mitglied einer politischen Partei noch bin ich mit irgendeinem Führer Russlands verbunden. Ich erkenne und bedauere, dass meine Handlungen oder Aussagen in der Vergangenheit zum Teil falsch interpretiert werden konnten. Tatsächlich habe ich Präsident Putin in meinem ganzen Leben nur eine Handvoll Mal getroffen, vor allem im Rahmen von Verleihungen von Auszeichnungen für meine Kunst oder bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. Ich habe ansonsten nie finanzielle Unterstützung von der russischen Regierung erhalten und lebe in Österreich, wo ich auch steuerlich ansässig bin. Ich liebe mein Heimatland Russland und strebe durch meine Kunst ausschließlich Frieden und Einigkeit an. Nach der angekündigten Auftrittspause werde ich meine Opern- und Konzertauftritte Ende Mai, zunächst in Europa, wieder aufnehmen.“

Man plane, Netrebko zu ersetzen

Was soll man noch schreiben, wenn man nicht gleich zum Tyrannenmord aufrufen will oder, wie der senile US-Präsident Joe Biden ohne Teleprompter zum „regime change“, koste es, was es wolle. Die New Yorker Metropolitan Opera jedenfalls, die einst, wie die meisten großen Opernhäuser und Musikfestivals, vom Netrebko-Rummel nicht genug kriegen konnte, weil Tickets für Auftritte der göttlichen Anna weggingen wie geschnitten Brot, ließ mitteilen, sie bleibe dabei, die Zusammenarbeit mit der Sopranistin nicht wieder aufnehmen zu wollen.

Wie der Intendant der Salzburger Festspiele, Markus Hinterhäuser, die neuen Einlassungen Netrebkos bewertet, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen. Eine diesbezügliche Anfrage blieb unbeantwortet. Zuvor hatte er noch mitgeteilt, dass es in den nächsten Jahren „mit Sicherheit“ nicht zu Auftritten von ihr bei den Festspielen kommen werde. Das stand in Widerspruch zu seinen früheren Äußerungen, wonach russische Künstler nicht geächtet werden sollten. Wegen der politischen Repression in Russland sei es falsch, allen Menschen mit russischem Pass Stellungnahmen abzuverlangen, die sie kaum geben könnten. „Das hat nichts mit einer Art von Putin-Hörigkeit zu tun. Das kann auch die nackte Überlebensangst sein.“

Touché! Gerade wurde bekannt, dass das Opernhaus in Novosibirsk einen für den 2. Juni geplanten Auftritt Netrebkos in der sibirischen Metropole abgesagt habe. Die Sängerin habe ihr Heimatland verraten, warf ihr die Leitung des Hauses indirekt vor. „In Europa zu leben und die Gelegenheit zu haben, in europäischen Konzertsälen aufzutreten, hat sich für sie als wichtiger erwiesen als das Schicksal ihres Vaterlandes“, kritisierte das Opernhaus Netrebko in einer Mitteilung. Man habe ausreichend andere Künstler in Russland, die „eine klare staatsbürgerliche Haltung“ hätten und plane daher, Netrebko zu ersetzen, hieß es in einer Verlautbarung.

Darling der Feuilletons bleiben

Jetzt darf man gespannt sein, wie es um die weitere Karriere von Teodor Currentzis steht. Der gebürtige Grieche hatte sich dereinst in Russland seine ersten Meriten als exzentrischer Pultstar verdient und war dafür als „Wunder von Perm“ gefeiert worden. Dass er dabei auch auf die Hilfe russischer Finanziers – darunter die auf der aktuellen Sanktionsliste stehende VTB-Bank – gesetzt hatte, war kein Geheimnis, wird ihm aber jetzt, wo er längst im Westen Fuß gefasst hat, zur Last gelegt. Mit politischen Äußerungen war er bislang nicht hervorgetreten.

Doch der gleiche Markus Hinterhäuser, der Currentzis zum neuen Star der Salzburger Festspiele nach dem Tod von Nikolaus Harnoncourt aufgebaut hat, forderte jetzt auch von ihm ein „klares Bekenntnis“. Im Sommer stehen damit seine Auftritte zusammen mit seinen russischen musicAeterna-Ensembles auf der Kippe, Angelpunkte des Festspielprogramms. Aber was tut man nicht alles, um die Meute in Schach zu halten und Darling der Feuilletons zu bleiben.   

Der Südwestrundfunk (SWR), dessen renommiertes Symphonieorchester von Currentzis geleitet wird, scheint ihm bislang noch die Stange zu halten, steht aber unter Druck von Journalisten, die ihm vorwerfen, jahrelang vom „System Putin“ profitiert zu haben. Dagegen legte die Bayerische Staatsoper die für dieses Frühjahr geplante Premiere einer zeitgenössischen Oper unter Currentzis‘ musikalischen Leitung auf Eis, offiziell wegen einer in diesen Zeiten nicht leistbaren „anspruchsvollen Probenarbeit“.

Keine Grautöne mehr

Dass Currentzis, mittlerweile Chefdirigent des SWR-Symphonieorchesters in Stuttgart, bislang nicht dazu bereit war, den Kotau zu leisten, mag damit zu tun haben, dass er in diesen prekären Zeiten seine russischen Musiker, denen er so viel zu verdanken hat, nicht im Regen stehen lassen will. Aber in Kriegszeiten gibt es kein Lavieren, keine Graustufen. Da gibt es nur dafür oder dagegen, schwarz oder weiß, Freund oder Feind. Auch im mitunter so selbstgerecht auf seine freiheitlichen Werte pochenden Westen.

Postskriptum: Während auf zum Teil gehässige Weise schon über ein Ende von Anna Netrebkos Karriere spekuliert wird, dürfte Gergijew die Arbeit nicht ausgehen. Er war als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker geschasst worden, nachdem er ein Ultimatum, sich von Putins Krieg zu distanzieren, hatte verstreichen lassen. Jetzt soll er wohl neben seinem Posten als künstlerischer Leiter des St. Petersburger Marijnsky-Theaters auch das Moskauer Bolschoi übernehmen und damit so etwas wie ein allrussischer Generalsuperintendant werden. Der bisherige Bolschoi-Musikchef Tugan Sokhiev hatte sich entschlossen, die Position niederzulegen, weil er sich aus politischen Fragen heraushalten wollte. Auch seine Funktion als Leiter eines französischen Orchesters hatte er niedergelegt.

Foto: Manfred Werner CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Welzel / 04.04.2022

New York, München, Nowosibirsk: Letztendlich sitzen dort die gleichen Banausen, die pauschal rufen “hört keine Musik von Russen!”. Wenigstens der Münchner Cancler sollte doch wissen, wie gut es war, dass 1945 nicht alle Deutschen verstoßen wurden, sondern nur die Täter (wobei man leider 10.000e ungeschoren ließ). Ein jüdischer Intellektueller antwortete auf die selbstgestellte Frage “Ihr rätselt, wie konnte es damals soweit kommen?” treffend mit “weil sie damals so waren wir Ihr heute.”

F. Michael / 03.04.2022

@Peter Groepper ich gebe Ihnen vollkommen Recht, aber der dumme Michel verhält sich genau so und bläst mit in dieses Horn der Dummheit und Arroganz. Da das Volk immer jemanden braucht den es verachten kann, zuvor waren es die Ungeimpften, als nächstes kommen wieder die Klimaleugner, SUV Fahrer und so weiter….

Elias Schwarz / 03.04.2022

Jetzt werden viele Posten frei und können in großen Maßen mit Parteifreunden, Quotenfrauen und -transgendern besetzt werden.

F. Michael / 03.04.2022

Mich erinnert das an die DDR, die “Kulturschaffenden” mussten auch solche Huldigungen abgeben, dass sie auftreten durften und wenn du nicht ein Freund der UdSSR gewesen bist, wars vorbei mit Trallala und lustig. Alles schon mal dagewesen. Bei Adolf wars auch so, das ist eben so in einer Diktaturen, äh im besten Deutsche-Land was es je gab.

Christoph Ernst / 03.04.2022

Ekelhaft, wie die Feiglinge und Tugendbolde alle Russen in Sippenhaft zu nehmen suchen. Anna Netrebko ringt um ihre Selbstbestimmung. Sie will sich nicht vereinnahmen lassen.  Letztlich tritt sie für dasselbe Prinzip ein, für das viele Ukrainer gerade so tapfer kämpfen.  Und die, die ihr jetzt daraus einen Strick zu drehen suchen, sind eben die, die sich gestern noch rektal bei Putin eingeführt haben - oder es sofort eilfertig getan hätten, wenn sie denn gedurft hätten. Ich verdanke der russischen Kultur viel und möchte nicht in einem Land leben, wo Solschenitzyn und Dostojewski, Turgenjew und Tolstoi, Rachmaninow und Tschaikowski, Issac Babel und Michael Bulgakow und Wassili Grossman mit Wladimir Putin in einen Topf geworfen werden. Kultur hat etwas mit der Fähigkeit zum Differenzieren zu tun. Barbarei kennt nur Schwarz und Weiß.

Peter Groepper / 03.04.2022

Man muss Menschen ein Ventil geben, um Dampf abzulassen. Je kleiner jemand ist, desto größer seine Genugtuung, einen Grossen vom Sockel stürzen zu sehen. Vom Missgeschick der Grosse, von ihrem Wohl und Wehe, lebt die gesamte Regenbogenpresse.

Frances Johnson / 03.04.2022

@ D. Bock: Ich mochte sie von Anfang an nicht. Vielleicht lag es daran, dass sie plötzlich so hochgejazzt wurde und ich das ablehne. Sie wurde nicht nur eine Stimme, sondern ein Medienprodukt. Jetzt verlangt man von ihr, dass sie sich äußert. Ich finde, Künstler sollten sich nicht äußern müssen, zumal sie sehr globalisiert unterwegs sind. Mit der Figur hat das Null zu tun. Schließlich hatte ich früher auch ein Faible für Montseratt Caballé und Joan Sutherland.

Ulrich Müller / 03.04.2022

An Oliver König: “Fazit: Einknicken und Selbsterniedrigung vor dem Shitstürmchen selbsternannter “Moralisten” lohnt sich nicht. Die treten dich trotzdem weiter in den Arsch, dann aber noch mit Verachtung.”  Mit diesem Kommentar haben Sie ins Schwarze getroffen. Sieht man sogar hier in diesem Forum, wo einige, wie ich finde, ziemlich bescheuerte Kommentare abgegeben haben, wie zb Frances Jonson oder Mrc greiner. Von hinten aus der sicheren Deckung in die Beine treten….

Frances Johnson / 03.04.2022

@ D. Bock: Sie haben Recht. Es ist zu grob. Fakt ist: Ich mochte sie nie. Die Stimme ist toll. Ich mochte sie als Persönlichkeit nicht. Letztlich vermutlich Geschmackssache. Ich mochte am meisten Kiri Te Kanawa und Ileana Cotrubas und finde bei den Jüngeren etwas Ersatz in Aida Garifullina. Übrigens mochte ich die Callas auch nicht, ebfs. (meistens) tolle Stimme.

Matthias Martin / 03.04.2022

Lasst die Politiker Politik, die Künstler Kunst und Sportler Sport machen - und das alles möglichst gut. Was der eine über den anderen denkt - Privatsache (auch wenn sie öffentlich geäußert werden sollte), die durch die Meinungsfreiheit gedeckt oder andernfalls eine Sache für die Staatsanwaltschaft ist. Zur Meinungsfreiheit gehört auch, keine Meinung haben zu dürfen sowie die eigene Meinung nicht offenbaren zu müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 26.05.2022 / 16:00 / 17

Bayerische Staatsoper: Der queere Musentempel

In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben. „Aufgrund von Filmszenen mit expliziten Inhalten, die in der…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / 37

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten. Für die katholische Kirche ist das…/ mehr

Georg Etscheit / 24.04.2022 / 12:00 / 42

Cancel Cuisine: Bärlauch

Ich weiß nicht, seit wann der Bärlauchwahn unser Land im Griff hat. Vielleicht ist es fünfzehn, zwanzig Jahre her, als man das penetrante Kraut zum…/ mehr

Georg Etscheit / 17.04.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Das Frühstücksbuffet

Für unterschiedslos alles in sich hineinstopfende Vielfraße mag ein reichhaltiges Frühstücksbuffet den Höhepunkt eines Hotelaufenthaltes darstellen. Für mich ist es der Niedergang jeglicher Kultur höherer…/ mehr

Georg Etscheit / 10.04.2022 / 13:00 / 6

Cancel Cuisine: Wodka

Im Internet gibt’s noch einen Beluga Gold Line Wodka mit fünffacher (!) Destillierung zum Preis von schlappen 100 Euro. Da muss doch mehr drinstecken als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com