Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 15.08.2021 / 11:00 / Foto: Imago / 27 / Seite ausdrucken

Anna Seghers und das N-Wort

Es ist Zeit, über Anna Seghers zu reden. Als Autorin erlangte sie Weltruhm mit Werken wie „Das 7. Kreuz“ und „Transit“.  Von 1952 bis 1978 war sie Präsidentin des Schriftstellerverbandes der DDR, mehrfach für den Nobelpreis nominiert, eine beinharte Kommunistin bis zum Lebensende (1983). Oft geehrt als Humanistin. 

Dazu folgende Richtigstellung: 

Das Woke-Milieu kann mal wieder aufschreien. Und all die Woke-Versteher von der Linkspartei, den Grünen und die Spezialisten für LGBTQ+ und sonstigen Sprachmüll: Bitte genau hinschauen: Ein Lesetipp.

Die „Karibischen Geschichten“ von Anna Seghers. Ja und was muss man da feststellen? Sie hält den Weltrekord im „Neger“-Schreiben. Mehr als 250 mal verwendet sie das Wort, das ich hier nur zitiere, um Reproduktionen vorzubeugen. Widerlich. Dazu unzählige Male Wörter wie „Mulatten“ und „Mulattinnen“, „Maronen“ (dunkle Jamaikaner), „Indios“ und jede Menge weitere Unwörter unserer Zeit. 

Es erheben sich Fragen: Wusste Frau Seghers nicht, was sie tat? Müssen die Stellen jetzt geschwärzt werden? (Auch für diesen Begriff möchte ich mich vorab bei Betroffenen entschuldigen.) Darf das Buch überhaupt weiter verkauft werden? Schämt sich die Linkspartei, früher SED, jetzt für ihre Heldin Anna Seghers? Wo bleibt die Entschuldigung? Dürfen wir nun von Linken und/oder Kevin Kühnert in Berlin den Vorschlag erwarten, dass allein in der Hauptstadt die Anna-Seghers-Straße, die Anna-Seghers-Schule das Anna-Seghers-Museum umbenannt werden? Was sagt Seghers‘ Sohn Pierre Radványi? Er schweigt.

Was Sahra Wagenknecht sagen würde, ahne ich: Seghers war ein Kind ihrer Zeit, das war damals die Sprache. Wahrheit kann so einfach sein. Aber es wird Menschen geben, die fordern: Seghers auf die rote Liste. Wohin denn sonst? Schwarze Liste geht ja nicht.

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 15.08.2021

@ Frank Box - Die deutschen “Mohren-” Straßen, -Apotheken etc. haben meines Wissens ihre Namen als abgewandelte Form des Heiligen Mauritius. Und der war Römer und mitnichten schwarz. Das können aber Weltverbesserer mit Nichtwissen, aber einer Meinung, nicht kapieren.

Wolfgang Richter / 15.08.2021

Beim Jamaika-Urlaub mit “Verwunderung” festgestellt, daß wir dort einen Rio Negro vorfanden. Und es gibt dort Ortschaften der “Maroons”, Nachfahren entlaufener Sklaven, die sich Aufstände und Kriege mit den britischen Pflanzern lieferten. Die Bezeichnung wird dort mit stolz getragen. Ich bezweifle, daß sie sich von weißen oder anderen selbst ernannten Kulturbereinigern umbenennen lassen.

Wolfgang Richter / 15.08.2021

Wie wärs mit dem alten und sicher mehr als anerkannten “Schreiberling” Mark Twain und seinen Werken für die Jugend über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huck Finn? Immer wieder erfrischend, in diesen meinen Jugendbüchern zu lesen. Da wird sogar in Serie das “Doppel-N-Wort” für den Herrn Jim benutzt. Grob in die selbe Richtung gehen die literarischen Beschreibungen des Mr. Stuart Cloete, der das Leben der Buren im Umfeld der diversen schwarzen Stämme in Südafrika und deren Vertreibung durch die Briten beschreibt, unter Verwendung der üblichen Wortwahl z.B. in den 1940ern. Und ich werde diese Bücher sicher nicht verbrennen oder umschreiben. Insofern bin ich gegen aktuell zeitgeistliche Sprachpanscherei, polit. Correktness und den ganzen Genderunsinn ziemlich resistent und habe reichlich Gelegenheit, bei auftauchenden Lücken im Wortschatz diese durch Lesen auszumerzen. solange meine Festplatte noch aktiv ist.

Karsten Dörre / 15.08.2021

Sollte man nicht die spanische Sprache auspeitschen, die den Wortstamm negro (schwarz, Schwarzer) weit vor der Kolonisation Afrikas, Asien und Amerikas verwendete?

Bargel, Heiner / 15.08.2021

Ludwig Renn hat es schon eher erwischt. Sein “Der Neger Nobi” wurde schon vor langem in “Nobi” umgewandelt. Komischerweise war dieses Buch etwas, was bei Kindern den Begriff “Neger” mit einem positiven Kontext verband. Also völlig antirassistisch.

Frank Box / 15.08.2021

...warum servieren Sie keinen Kosakenzipfel zum Dessert? - Weil der Kosake sich von seinem Zipfel nicht trennen wollte!

Frank Box / 15.08.2021

Die Worte “Neger” und “Mohr” beschreiben seit Jahrhunderten in der deutschen Sprache Menschen mit dunkler Hautfarbe. NIE waren diese Worte abwertend gemeint. Das ist eine Erfindung der Sprachpolizisten. Es gibt ein Schimpfwort für Menschen mit dunkler Hautfarbe. Das kommt aus dem Amerikanischen und hat zwei “g” in der Mitte. Das schreibe ich natürlich nicht aus. Und jetzt gibt es zum Abendessen ein schönes Zigeunerschnitzel :-)

Rolf Lindner / 15.08.2021

Schlage vor, allen wegen angeblicher rassistischer Äußerungen umzuändernden Straßennahmen die Namen der von Merkels Gästen ermordeten Frauen zu geben. Aktuell wäre z.B. Maryam-H.- statt Karl-Marx-Straße in Neukölln. Damit könnten die notorischen Zeichensetzer doch wirklich mal ein Zeichen setzen - z.B. für die Gleichberechtigung von Frauen.

Karla Kuhn / 15.08.2021

Petra Wilhelmi, alles richtig “.....und andere, die am Tropf des Staates hängen.” Nur hängen die nicht am Tropf des Staates, sondern am Portemonnaie der Steuerzahler. Und zwar nicht nur die, sondern auch alle Politiker und alle, größtenteils völlig unsinnigen, überflüssigen,  nicht “systemrelevanten” irgendwas Bla Bla Bla , die ohne die HART erarbeitete Knete vom Steuerzahler . wahrscheinlich keinen Fuß auf den Boden bekommen würden.

sybille eden / 15.08.2021

Karl Marx müsste noch vor der Seghers auf die Anklagebank, als einer der vulgärsten Juden,-und Negerhasser ! Mir sollte das allerdings nur Recht sein, es gibt kaum etwas, was mich so sehr anwidert wie die Vergötzung dieses Scheusals und Menschenhassers in diesem Land !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 17.10.2021 / 10:00 / 33

Lastenfahrradfahrer*innen halten den Verkehr auf

Als ich noch Chefredakteur der „Bild“-Zeitung war, haben wir jeden Tag auf Seite 1 ein Pin-up-Girl gezeigt. Später wurde das Foto auf Seite 3 verlegt.…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 10.10.2021 / 10:00 / 41

Der beleidigte Senator

Zum sogenannten „Pimmelgate“ von Hamburg, das es inzwischen in die „Washington Post“ geschafft hat, wurde viel geschrieben und gesagt. Nur noch nicht von jedem, z.B. von…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 04.10.2021 / 10:00 / 40

Macht es wie die KPÖ!

Die Linke, früher WASG und PDS, davor SED, ist am Sonntag bruchgelandet. 4,9 Prozent, nur eine Zufallsklausel im Parteiengesetz rettete die linken Reste in den…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 26.09.2021 / 10:00 / 35

Es löst sich auf, was nicht zusammengehört

Die beste Nachricht zu Beginn: In drei Monaten ist Weihnachten. Die zweitbeste: Der Wahlkampf ist endlich vorbei, mit und ohne Maske, aber immer mit Karl…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 19.09.2021 / 10:00 / 42

Der Mann ohne Eigenschaften

Wunder gab es immer wieder. Vor allem früher. Die Älteren unter Ihnen erinnern sich sicher noch an die Wunder von Bern, von Lengede, von Lourdes,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 12.09.2021 / 10:00 / 33

Augen zu, CDU!

Armin Laschet hat zehn Prozentpunkte Vorsprung versemmelt, weil er die Leute nicht interessiert, und er liegt fünf Prozentpunkte hinter dem Meister Proper der SPD (dessen…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.09.2021 / 15:00 / 52

Weselsky, Laschet & die Currywurst

Stellen Sie sich vor, es wäre Wahlkampf und das wären die Kandidaten: Söder oder Merz für die Union, Gabriel für die SPD, des weiteren Habeck,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 30.08.2021 / 12:30 / 162

Merkel am Ende ihrer Zeit

Wenn Angela Merkel in Berlin aus dem Fenster schaut, was sieht sie dann? Die Spree, die Schweizer Botschaft, den Potsdamer Platz und ein Land, das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com