Manfred Haferburg / 07.04.2020 / 11:00 / Foto: Alex Grech / 24 / Seite ausdrucken

Angst essen Verstand auf

Die Corona-Krise hält die Gesellschaft in Atem. Panisch hat die Politik von anfänglicher totaler Verneinung von überhaupt einer Bedrohung mit einer totalen Abschaltung der Gesellschaft reagiert. Beides erscheint mir gleich unangemessen. Aber die Gesellschaft ist so in Furcht versetzt worden, dass sie schier alles nahezu widerspruchslos akzeptiert, was irgendwie Schutz und Sicherheit verspricht. Also macht die Politik, was ihr als richtig erscheint. Doch schon haben einige damit begonnen, die kollektive Angst für ihre Agenda zu missbrauchen.

Schlägt man im Lexikon der Psychologie unter dem Begriff „Panik“ nach, findet sich lediglich ein Verweis auf: Angst. „Angst ist Angst vor Nichts und Furcht ist Furcht vor etwas“ – das habe ich mal in meinem Psychologiekurs gelernt. Angst ist ein Erregungs- und Spannungszustand ohne eingrenzbaren Auslöser. Furcht hingegen ist eher rational, eine Reaktion auf eine tatsächlich vorhandene Gefahr, die bei uns Menschen entweder zur Flucht oder zum Gegenangriff führen kann.

Bei der Corona-Panik haben wir es mit einer hybriden „Angstfurcht“ zu tun. Es handelt sich um Attacken von starker Besorgnis, Furcht und Schrecken. Nur ist die Ursache dieser Furcht winzig, ein Virus. Nicht nur, dass die Viren unsichtbar sind, sie sind schier allgegenwärtig und so klein, dass sie ohne Probleme durch den Stoff einer Atemmaske schlüpfen können.

Unser genetisches Rezept „Flucht oder Angriff“ taugt nur bedingt für Corona. So haben wir Furcht, uns mit Corona anzustecken und womöglich sterben zu müssen, aber gleichzeitig Angst, weil es keine garantierten Schutzmechanismen gibt. Deswegen neigen viele Menschen zu phobischen Reaktionen, einem irrationalen Vermeidungsverhalten bestimmter Situationen und Verhaltensweisen, das angesichts der tatsächlichen Eigenbedrohung unbegründet und übertrieben ist. So führt – angeheizt von Medien, Politik und noch unwissender Wissenschaft – die individuelle „Angstfurcht“ zu gesellschaftlichen Panikreaktionen.

Es kommt mir so vor, als ob eine gesellschaftliche Panik schlimmer ist als eine Atombombe.

Menschen sind grottenschlechte Risikowahrnehmer

Der Begriff Risiko ist stets verbunden mit dem einer Entscheidungsfindung. Dies gilt für Individuen genauso wie für Gruppen oder gar für die Politik. Wie gut sind wir Menschen eigentlich in der Einschätzung von Risiken? Nun, wir zeigen eine gewisse „Varianzpräferenz“, um es mal mit dem Mäntelchen der Nächstenliebe auszudrücken. Wir folgen nämlich nicht immer dem allgemeinen Nutzensmaximierungsprinzip, sondern berücksichtigen stets auch das Verhältnis des größtmöglichen Verlustes oder Gewinns für uns selbst.

Die Wahrnehmung von Gefährdungen bzw. Risiken und deren potenziellen Folgen unterliegt dabei einer ganzen Reihe von systematischen Verzerrungen:

  1. Sehr selten auftretende Gefahren werden gern überschätzt, sehr häufig auftretende eher unterschätzt, z.B. viele halten Fliegen für gefährlicher als Bahnfahren.
  2. Je höher das Katastrophenpotenzial für uns selbst, desto höher wird ein Risiko eingeschätzt – unabhängig von der Häufigkeit des Auftretens der Gefahr.
  3. Risiken, die durch Medien hohe Aufmerksamkeit erhalten, werden stark überschätzt.
  4. Gefährdungen, denen man täglich ausgesetzt ist, oder Risiken, die man selbst gut kennt, werden als weniger bedrohlich eingeschätzt.
  5. Risiken, die durch einen zeitlich gegenwärtigen Zwischenfall beleuchtet werden, scheinen bedrohlicher als Risiken mit langen zurückliegenden Ereignissen.
  6. Wird ein Risiko freiwillig übernommen, wird es als weniger bedrohlich wahrgenommen.
  7. Ist man persönlich bzw. sind Kinder oder persönlich bekannte Personen von einem Risiko betroffen, wird es als gefährlicher betrachtet.
  8. Wenn ein persönlicher Nutzen der Risikovermeidung nicht erkennbar ist, wird das Risiko bedrohlich eingeschätzt.
  9. Die Risikowahrnehmung wird zusätzlich durch subjektiv-unrealistischen Optimismus verzerrt – “Mir passiert nichts!” oder „Mir ist noch nie etwas passiert“.
  10. Wir unterliegen oft fälschlicherweise einer Kontrollillusion – “Ich habe das im Griff!”.

Die erwähnten systematischen Verzerrungen sind durch die Psychologie wohl untersucht und gut belegt. Schauen wir uns nun die gesellschaftliche Corona-Risikowahrnehmung unter diesem Gesichtspunkt an, dann merken wir, dass nahezu alle systematischen Risikowahrnehmungsverzerrungen uns zu einer Überschätzung der Corona-Gefahr neigen lassen. Und wenn ich „uns“ schreibe, meine ich mich, aber auch die Politiker und Entscheider – das sind auch nur Menschen. Und leider treffen die ihre Entscheidungen auf Basis ihrer persönlichen Risikowahrnehmung.

Noch ist die wissenschaftliche Basis für Corona-Entscheidungen dünn, und niemand kann garantieren, dass Corona kein erhebliches persönliches Risiko für Gesunde darstellt. Doch wer sagt uns, dass nicht, wie einst die Kernkraftwerke, die wegen einer Tsunamigefahr in der deutschen Tiefebene abgeschaltet wurden, gegenwärtig die Gesellschaft mit ihrer Industrie wegen einer „Coronagefahr“ abgeschaltet wird, die sich hinterher als genauso gefährlich herausstellt wie ein Tsunami im Emsland? Es bereitet mir Sorge, dass auch wissenschaftliche Kritiker der allgemeinen Corona-Gefahreneinschätzung mit dem Begriff „Corona-Leugner“ stigmatisiert werden, statt einer ergebnisoffenen Diskussion Raum zu geben.

Ich mache zurzeit Corona-Fasten von deutschen Internet-Medien, weil ich es einfach nicht mehr ertragen kann. Wenn man diese einst seriösen Plattformen konsumiert, dann kann man wirklich Furcht bekommen. Da werden alle möglichen Todesgefahren herbeibeschworen. Absolute Zahlen, die bar jeder Vergleichsmöglichkeit für die Leser sind, werden kolportiert. Sterberaten an der Krankheit werden aus dem Hut gezaubert, fern jeder Realität – die selbsternannten Experten überbieten einander in Horrormeldungen über Leichenberge.

Und Vieles davon folgt einer mehr als schlichten politischen Agenda: Trump (Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab – mehr als 2.400 Tote), Putin (steuert nur halbherzig um), Orban (Viktor Orbán hat die Coronakrise genutzt, um die Demokratie weiter zu demolieren) führen ihre Bevölkerung nebst der Demokratie in den sicheren Tod. Das andere Framing lautet: Die deutsche Regierung rettet uns mit ihrer Weitsicht und in ihrer grenzenlosen Weisheit. Vergessen sind die Verharmlosungen derselben Leute von vor vier Wochen. Genauso vergessen werden die Übertreibungen von heute sein, wenn in wenigen Wochen die Gesellschaft wieder hochgefahren werden soll. Was schert den Journalisten und den Politiker sein Wort von gestern.

Die Rolle der Wissenschaft

Erst mal ein paar Worte zu den Unterschieden der wissenschaftlichen Diskussion in Frankreich und Deutschland. In Deutschland gibt es ein paar superprominente Corona-Wissenschaftler, die allein die Agenda bestimmen. Das sind seriöse Wissenschaftler, die ganz ihrer Meinung sind, auch wenn schon mal eine Horror-Meldung in absoluten Zahlen in den Raum gestellt wird. Und dann gibt es in Deutschland noch die Corona-Leugner. Das sind laut den Medien rechte Hetzer, noch schlimmer als „Klima-Leugner“. Es geht um Leben und Tod! Jedes Hinterfragen ist kaltherzig und zynisch. Mit Solchen diskutiert man nicht.

Auch in Frankreich dominiert die Corona-Krise die Berichterstattung. Nur funktionieren viele Medien in Frankreich anders als in Deutschland. Den Franzosen sind Diskussionen, die nicht ergebnisoffen geführt werden, ein Gräuel. In den Diskussionsrunden streiten die unterschiedlichen Ansichten möglichst wissenschaftlich – doch noch wichtiger – fair miteinander um die richtige Antwort.

Auch in Frankreich ist die Datenlage mit der völlig ungewissen Dunkelziffer der komplikationslosen, nicht getesteten Corona-Fälle völlig unklar. Wir wissen es nicht, auch wenn es noch so schwerfällt, das zuzugeben.

Was ist richtig? Shutdown mit Wirtschaftskrise oder Nicht-Shutdown mit Gesundheitskrise. Ein Schrecken ohne Ende oder ein Ende mit Schrecken? Es ist bei der Corona-Strategie wie mit dem Bewegen im Regen – werde ich nasser, wenn ich renne oder wenn ich normal gehe? Wir wissen es nicht. Und die Wissenschaftler wissen es auch noch nicht. Hinterher werden wir alle es wissen – vielleicht.

Aber, es darf keine Meinung verteufelt werden, sonst gewinnt der Lautere und der Richtige verliert.

Epilog: Von einstürzenden Plumpsklos

Weltweit sind bisher etwa Million Menschen an Corona erkrankt und (Stand 06.04.2020) knapp 70.000 daran (?) gestorben. Wie ist das einzuordnen? Wie dramatisch ist das? Jährlich sind nach Schätzungen der WHO weltweit 700 Millionen bis 1,4 Milliarden Menschen von Grippewellen betroffen, bis zu 650.000 Personen sterben jedes Jahr an grippebedingten Komplikationen. 

Angst essen Verstand auf. Ja, Corona ist schlimm genug. Aber vielleicht verursachen ja die mittel- und langfristigen Nebenwirkungen des Shutdowns, z.B. die Beschädigung der sozialen Systeme mit ihren resultierenden Auswirkungen auf das Gesundheitssystem die gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Krise. Man darf ja nicht vergessen – Corona geht vorbei, aber die vielen anderen schlimmen Krankheiten bleiben und wollen gut behandelt werden. Sonst wird’s gefährlich. Dazu braucht es „das beste Gesundheitssystem der Welt“. Wir wollen doch weiter gegen Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Geißeln der Menschheit bestmöglich behandelt werden. Wenn die Sozialsysteme aber in der Krise nach Corona unterfinanziert sind: Wer soll das bezahlen?

Liebe Leser, bilden Sie sich Ihre eigene, möglichst angstfeie Meinung über Ihr persönliches Corona-Risiko. Werden Sie nicht aus lauter Corona-Angst krank. Bleiben Sie gesund. Angst essen Verstand auf. Die Meisten von Ihnen haben schon ganz andere Sachen überstanden. Das ganze Angst-Elend kann man eigentlich in einem slowakischen Sprichwort zusammenfassen: „Na posrateho aj hajzel spadne“ – stubenrein und sinngemäß übersetzt heißt das: „Wer sich vor Angst in die Hosen gemacht hat, über dem bricht auch noch das Herzhäuschen zusammen“.

 

Ausgangssperre? E-Book lesen: Manfred Haferburg ist der Autor des Romans „Wohn-Haft“. Im Kernkraftwerk kämpft er gegen Macht der Bonzen. Er verweigert sich der SED. Hexenprobe der Stasi ist eine erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser atemlos umblättern lässt. (85 Kundenbewertungen: 4,8 von 5 Sternen)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 07.04.2020

Wer sich ein Bild über die offenbar vielfach in der Bevölkerung vorhandene Panik machen will, die zumindest einige Zeitgenossen aus Angst vor dem medial aufbereiteten Mördervirus ergriffen hat, möge sich auf den Eeg machen, in einem größeren Supermarkt seine Einkäufe zu tätigen. Angefangen bei einer im aggressiven Unterton ausgesprochenen Forderung “Halten Siem mehr Abstand.” stelltz man fest, daß viele Zeitgenossen kaum mehr jemanden ansehen, wenn dann begleitet von hektischer Bewegung, den Abstand zum Nächsten möglichst weit zu halten, das in von der Security ohnehin überschaubar gehaltenem Zugang zum Laden. Diese Panik Beladenen sdind die selben, die noch vor gut 5 Wochen mit dem Virus im Umfeld unbelastet z. B. Karneval knutschend und schunkelnd verbrachten und bis Anfang März Massenversammlungen in Fußballstadien besuchten. Und wenn die uns Regierenden die Lockerung der Maßnahmen verkünden, dann ist das Virus samt anderer Krankheitserreger weg, und alles wird wieder wie früher? Das Land braucht dringend eine Therapie beim Psychodoc. Sonst wird das nichts mehr mit angemessenem Verhalten auf die Konfrontation mit Ereignissen des täglichen Lebens, anstelle von Angst essen Seele auf.

Jürgen Kunze / 07.04.2020

Die grottenschlechte Risikowahrnehmung hat sich erst durch die Zivilisation herausgeschält. Als wir noch nicht an der Nahrungsspitze standen, wäre es uns schlecht gegangen, wenn wir uns so gleichgültig dem Säbelzahntiger gegenüber verhalten hätten, wie heutzutage der Hypernutrition. Damals waren wir schlanker, schon allein, weil wir weglaufen mussten. Die Risiken sind virtueller geworden. Wenn ein Zug entgleist oder ein Flugzeug abstürzt, sehen die Bilder in beiden Fällen nicht schön aus. Wenn man das Risiko “Arzt” so aufbauscht wie die Kernkraft, müssten die Ärzte irgendwann am Hungertuch nagen. Zumal durch die Hand der Ärzte viel mehr Menschen in den letzten Jahrhunderten ums Leben gekommen sind, als durch sämtliche künstlich hervorgerufene Strahlung.

S.Niemeyer / 07.04.2020

Die deutsche Regierung informiert nicht über ihre Exit-Strategiepläne, lässt aber ein wenig durchsickern und durch den Kanzleramtsminister andeuten. Und das ist leider wieder nicht weit entfernt von Tierversuchsmodellen. Die Kontakte eines Infizierten Tieres Zero und die Infektionsausbreitung in der Herde lassen sich erfassen. Man kann einen Teil der Infizierten aus der Herde nehmen, ebenso geschwächte Tiere isolieren, die Entwicklung in der übrigen Kohorte im Mix aus nicht infizierten und infizierten Tieren beobachten, die Effekte messen, wenn abgesondert Tiere wieder dazugelassen werden, etc. - alles mit stetiger Testung und Kontakterfassung. In diesem Werkzeugkasten sind Humanität, Empathie, Würde, Freiheitsrechte, gesellschaftliche Komplexität, Volkswirtschaft und Ähnliches nicht enthalten - von Machtkontrolle ganz zu schweigen.    Ich bin froh, dass trotz der globalen Panikwelle die betroffenen Länder ihren jeweils eigenen Weg suchen und gehen. Dass in Deutschland das Hohelied des alternativlosen Regierungshandelns intoniert wird, kennt man schon, ebenfalls Häme und Notenverteilung gegenüber anderen. Und der mediale Propagandaapparat läuft wie geschmiert.

Karla Kuhn / 07.04.2020

„Wer sich vor Angst in die Hosen gemacht hat, über dem bricht auch noch das Herzhäuschen zusammen“. HERRLICH !  Bernhard Idler, wenn ich Lehrerein wäre, würde ich Ihnen für Ihren hervorragenden Aufsatz eine EINS PLUS geben ! Mit der Angst lassen sich nicht nur gute Geschäfte machen, man kann sehr viele Menschen auch total einschüchtern damit und Gesetze, bzw. Verordnungen durchwinken, die ansonsten NULL Chancen hätten durchzukommen ! Die Angst kann als hervorragendes poltisches Instrument gegen Andersdenkende und Kritiker eingesetzt werden. Kann es sein, daß sie darum so lange wie möglich am köcheln gehalten wird ??

Dieter Franke / 07.04.2020

Ergebnisoffene Diskussionen, die fair und sachlich ausgetragen werden, sucht man im deutschen TV vergeblich. Wie es anders gehen kann, sollte man im österreichischen Privatsender SERVUS TV genießen. Immer Donnerstags in der Talk-Sendung (“Show” passt wirklich nicht) wird zu diesem Thema kontrovers diskutiert, nicht ständig unterbrochen von den Klatschaffen im Hintergrund - die Achse hat ja auch schon darauf hingewiesen. In Deutschland ist so etwas leider nicht mehr vorstellbar.

Otto Nagel / 07.04.2020

Man muß es doch mal zugeben, der Viehdoktor von der Bundesbehörde RKI hat in den letzten 3 Monaten eine hervorragende Arbeit geleistet ! Auch wenn er bescheiden bleibt und auf Vergleichszahlen verzichtet, eins muß man ihm lassen : er hat die multiresisten Krankenhauskeime besiegt. Auch sein Kampf gegen die Influenza war bisher erfolgreich. Jedenfalls konnte er keine Vergleichszahlen melden, es gibt sie nicht mehr, diese jährlichen Geiseln der Welt. Applaus !  Applaus !

E. Albert / 07.04.2020

@B. Kröger - Absolut richtig. Dass Maas nicht schon längst zurückgetreten wurde, wenn er nach dieser Ungeheuerlichkeit schon nicht selbst auf die Idee kommt, zeigt, dass diese Politdarsteller wirklich über keinerlei Verantwortungsbewußtsein verfügen!

Jürgen Kunze / 07.04.2020

Das RKI hat gerade eine Angst-App für Symptome herausgebracht. Mal sehen wie sich dies auswirkt. Die 1,36 Mio. bestätigten Corona-Nachweise bedeuten nicht, dass die Leute erkrankt sind! Minderes wissenschaftliches Niveau stellt die Tatsache dar, dass nicht die gesamte Anzahl der Tests veröffentlicht wird und die Negativbefunde natürlich dazu. Es ist einfach gruselig. Mir hätte mein Doktorvater die Arbeit um die Ohren geknallt, wenn ich solch eine Arbeit abgeliefert hätte. Die heutigen Epidemiologen hantieren gern mit Zahlen und Berechnungen, anstatt vor Ort Befunde zu erheben wie Prof. Streeck. In § 4 Infektionsschutzgesetz werden die Aufgaben des Robert-Koch-Instituts definiert. Zur epidemiologischen Lage- und Risikobewertung, die es vorzunehmen hat, ist es unabdingbar, den Schreibtisch zu verlassen, und gezielt Stichprobenuntersuchungen zu tätigen. Aber das erfolgte bislang nicht, obwohl es in dem Paragrafen heißt: ....“Dies schließt die Entwicklung und Durchführung epidemiologischer und laborgestützter Analysen sowie Forschung zu Ursache, Diagnostik und Prävention übertragbarer Krankheiten ein”. Nur mit gemeldeten Daten zu hantieren, reicht nicht. Herrn Spahn scheint dies aber zu reichen.

Heribert Glumener / 07.04.2020

Sonne essen Corona auf. (auch wenn’s vielen Bütteln und den feisten Aufsehern nicht passt und sie uns am liebsten noch bis Mitte nächsten Jahres als vermummte Clowns herumlaufen sehen würden; und ob eine Nummer mit Covid20, Covid21, Covid22 - bestimmt schon im Drehbuch - klappen würde, ist gar nicht sicher).

Richard Loewe / 07.04.2020

Lieber Herr Haferburg, haben Sie ein paar Website, wo man Sachen lesen oder schauen, die nichts mit Corona zu tun haben? Ich werde auch irre, ob des kollektiven Wahnsinns und bin sicher, viele Achse-Besucher waeren Ihnen dankbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 11.08.2020 / 11:00 / 105

Ein kleines Stück Normalität

Ich bin durchschaut. Die charmante Saskia Esken hat es in ihrer grenzenlosen Weisheit herausgefunden: Ich gehöre zur verachtenswerten Gattung der „Covidioten“. Damit verdiene ich nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.07.2020 / 10:00 / 44

„Ich habe Vertrauen in ihn”

Vor einer Woche brannte die Kathedrale in Nantes, die Achse hat darüber berichtet. Unmittelbar nach der Tat wurde ein Flüchtling aus Ruanda verhaftet, aber bald wieder…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.07.2020 / 13:26 / 58

Nantes: Frankreichs Kirchen als Zielscheibe

Täglich werden in Frankreich drei Gotteshäuser Opfer von Vandalismus. Es gibt verdächtig viele Kirchenbrände. Von der katholischen Kirche selbst wurden die Vorfälle lange Zeit lieber…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.07.2020 / 15:00 / 20

Mit der Wahrheit lügen

Bild titelt: „Brandstifter zündet fünf Autos an“, und der Leser denkt sich nichts Böses. Feuerteufel gab es schon immer. Wer dann den Artikel trotzdem liest,…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.06.2020 / 16:00 / 11

Die hängenden Arbeiter der Notre Dame

Seit einem Jahr bedeutet das im Feuer teilweise zusammengeschmolzene Gerüst der Dacharbeiten der Notre Dame eine Gefahr für die stark beschädigte Kirche. Wenn diese 200…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.06.2020 / 10:00 / 57

Dorothee Bär schießt wieder mal den Vogel ab

Die weitgehend kompetenzfreie „CSU-Staatsministerin für Digitalisierung“ Dorothee Bär schafft es zwar nicht, den Funklochflickenteppich Deutschland zu stopfen, aber für einen absurden Gag ist sie sich nie zu…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com