Chaim Noll / 16.12.2019 / 06:03 / Foto: EPP / 197 / Seite ausdrucken

Angela mortis

Es wäre unfair, ihr an allem die Schuld zu geben. Und angesichts ihrer Zitteranfälle habe ich mich gefragt, ob ich nicht lieber schweigen sollte. Aus Erbarmen. Ohnehin bin ich, als alter weißer Mann, so erzogen worden, dass ich Hemmungen habe, eine Frau anzugreifen.

Zweimal bin ich ihr leibhaftig begegnet. An denkbar verschiedenen Orten. Zum ersten Mal im Frühjahr 2006 im Berliner Bundeskanzleramt, mit einer Delegation des Internationalen PEN, ein Nachmittagsempfang mit Kaltem Buffet, in Erinnerung ist mir, wie sie aufblühte nach dem ersten Glas Wein. Sie ist von Natur aus das, was man „gesellig“ nennt. Ins Tagebuch schrieb ich damals: „Sie möchte nett wirken, gefährlich bei einer Politikerin.“ Das zweite Mal sah ich sie 2008 in Israel. Ich stand ein paar Meter von ihr entfernt, als sie unseren winzigen Ort in der Wüste besuchte. Eine Frau wie sie kann nicht allein zu Besuch kommen, Dutzende Begleiter waren dabei, blasiert um sich blickende Männer in dunklen Seidenanzügen, Frauen in dezenten Wollkostümen, allesamt ungeeignete Kleidungsstücke in der Wüste, dazu Sicherheitsleute, mehrere Busladungen voller Begleiter. Sie ließ sich von Shimon Peres den Ausblick ins Tal zeigen, ins nachal zin, durch das vor fast viertausend Jahren die alten Israeliten gezogen sind. Sie stand in ihrem üblichen Blazer, Hosen und dunklen Schuhen, die leicht vom hellen Wüstensand bestäubt waren, in der Pose einer lernbegierigen Schülerin neben dem berühmten Staatsmann, und ich ahnte eins der Geheimnisse ihrer Karriere: sie weiß mächtigen Männern zu schmeicheln, ihnen ein Gefühl ihrer Wichtigkeit zu geben. Sie stand am Grab Ben Gurions und neigte ergriffen den Kopf, ihre Hände in der Raute, dazu murmelte sie ein paar Worte vor sich hin, die Pose eines kurzen Gebets.

Das ist ein Dutzend Jahre her. Sie hat damals auf mich (und viele, viele andere) einen guten Eindruck gemacht. Die Ausstrahlung, die von ihr ausging, wurde oft „Besonnenheit“ genannt, später kam in den Medien das Modewort „Gelassenheit“ auf. Sie denke die Dinge „vom Ende her“, hieß es über ihre oft kaum spürbaren Lösungsansätze – was war damit gemeint? „Det dicke Ende kommt erst noch“, sagte man früher in Berlin. Inzwischen hat es sie eingeholt.

Und uns alle. Ihre Wähler und Anhänger haben zu spät bemerkt, dass sich ihre Betulichkeit, die sie als Zeichen überlegener Ruhe deuteten, heute, angesichts sich auftürmender Probleme, als tödliche Lethargie erweist. Denn damals stand alles zum Besten: die deutsche Wirtschaft blühte, die Demokratie schien intakt, die Europäische Union ein hoffnungsvoller Aufbruch, Salafisten, Neonazis, linke Schlägertrupps und andere Hassbewegungen hielten sich zumindest bedeckt, das Wort „Jude“ war noch kein gängiges Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen.

Was ist mit Deutschland geschehen?

In den ersten zwei Jahrzehnten nach der Vereinigung schien Deutschland ein Land der Hoffnung. Ein Symbol des Sieges der Demokratie und der westlichen Werte über die finsteren Kräfte des Totalitarismus. Aus aller Welt strömten Besucher herbei, um das Wunder zu bestaunen. Ich war 2006 zum ersten Mal nach zehnjähriger Pause wieder in Berlin, der Eindruck war unerwartet stark: hier schien sich ein Land wirklich von seiner „dunklen Vergangenheit“ zu erholen und einer hoffnungsvollen Zukunft entgegenzugehen.

Heute bietet das selbe Deutschland das traurige, entmutigende Beispiel eines großen reichen Landes, das sich nicht mehr verteidigen kann. Weder nach außen noch nach innen. Behördliche Konfusion, verkümmertes Gefahr-Bewusstsein, keine Abwehr gegen Demokratie-zerstörende Potenziale, eine offenbar gelähmte Justiz, eine durch Stellenabbau und interne Behinderungen paralysierte Polizei, bröckelnde Infrastruktur, in manchen – vor allem rot-grün regierten – Bundesländern funktioniert nicht mal mehr die Post.

Was ist in diesen anderthalb Jahrzehnten mit Deutschland geschehen? So richtig verstehen kann es niemand. Hier in Israel fragen mich die Nachbarn, wenn sie von einem Besuch in Berlin oder München zurückkehren, wie ich mir den plötzlichen Niedergang erkläre, die trübsinnige Stimmung in dem einst hoffnungsvoll wirkenden Land, und ich muss zugeben, dass ich dazu außerstande bin. Kann die negative Ausstrahlung einer einzelnen Person ein ganzes Land erstarren lassen? Offenbar, wenn es sich um „die mächtigste Frau der Welt“ handelt, zumindest der europäischen Sphäre, und um ein Volk, so obrigkeitshörig wie die Deutschen. Anderswo dürfte man wenigstens noch Scherze über sie machen, in Deutschland wird sie in bitterem Ernst als Schicksal hingenommen.

Obwohl es unfair wäre, ihr an alledem die Schuld zu geben, ist es auch ganz unmöglich, sie, die führende Politikerin des Landes, daraus zu entlassen. Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild-Zeitung, hat kürzlich in zwei atemberaubenden Artikeln die schwersten Fehler, verhängnisvollsten Unterlassungen, verpassten Gelegenheiten und notorischen Lügen ihrer Außenpolitik aufgelistet, dabei ist die Außenpolitik nur ein Teil der Misere. Es ist bezeichnend, dass unter ihrer Herrschaft die deutsche Demokratie soweit atrophiert ist, dass von den großen Medien nur noch die Bild-Zeitung eine kritische Analyse ihres Wirkens wagt. All die anderen, früher gern kritisch posierenden Blätter und Sender hat die tödliche Mutlosigkeit des Mitmachens erfasst, das Ja-und-Amen-Sagen zu allem, was diese Regierung tut oder lässt.

Die Angst vor dem offenen Wort ist allmächtig geworden

Auch von ihr können wir kein klares Wort erwarten. Ihre Weigerung, sich verbindlich zu äußern, ist Reflexion eines tief verinnerlichten Opportunismus: Sie steht ohnehin nicht zu ihrem Wort, verrät ihre Freunde, verleugnet frühere Versprechen. Wir haben uns an ihre verwischte, hypnotisierende Sprechweise gewöhnt, an ihre Äußerungen von gedämpfter Amplitude, ihre Kunst der nichtssagenden Formulierung. Folgerichtig ist unter ihrer Kanzlerschaft erneut die Angst vor dem offenen Wort allmächtig geworden. Und wenn man die psychologische Rückwirkung des täglichen Sprachgebrauchs auf das menschliche Denken in Betracht zieht, ist daraus längst die Angst entstanden, etwas Unkorrektes auch nur zu denken.

Zu Tugenden wie Zivilcourage und Offenheit müssen Menschen ermutigt werden – unter ihrer Führung ist das Gegenteil geschehen: Heuchler und Denunzianten werden belohnt, Unbotmäßige, selbst hohe Beamte (Sarrazin, Maaßen), demonstrativ abgestraft. Inzwischen beginnt die Angst vor dem abweichenden, ungewöhnlichen Gedanken die Kreativität und Innovationsfähigkeit des Landes zu zerstören – mit katastrophalen Auswirkungen für Volksbildung, Wissenschaft und deutsche Wirtschaft.

Sie hat das Freund-Feind-Denken innerhalb des selben Volkes wieder eingeführt,  die Spaltung der öffentlichen Meinung in ein offizielles, von kaum jemandem geteiltes Narrativ der Ereignisse und eine in großen Teilen des Volkes kursierende Version, die sich in den – zunehmend zensierten – alternativen Medien mühsam Gehör verschafft. Die Tendenz geht in Richtung der Verhältnisse, die der Besonnenen aus ihrer Jugend vertraut sind. Sie hat nichts Neues erfunden, nur ein altes Muster in neue Verhältnisse transplantiert. Sie ist die wandelnde Einfallslosigkeit, ein Sinnbild fehlender Inspiration, kurz gesagt: der Erfolglosigkeit, des Scheiterns.

Es gibt Herrscher, denen werfen spätere Generationen ihre Untaten vor, aber es gibt auch solche, die von der Nachwelt wegen ihrer verhängnisvollen Untätigkeit angeklagt werden. Sie ist längst zu schwach, um zu leiten und klar zu entscheiden. Sie nimmt die schleichende Ideologisierung der Strukturen ihres Landes tatenlos hin, die Ausbeutung seiner Sozialsysteme, die Ruinierung seiner Rentenkassen, die Verunsicherung seiner Straßen und öffentlichen Räume, die Islamisierung seiner Schulhöfe. Sie überlässt die deutsche Außenpolitik einer notorisch judenfeindlichen Partei, deren inkompetente, von verjährten Ideologien getriebene Möchtegern-Politiker Milliarden Steuergelder an korrupte mittelöstliche Regimes und Terror-Gruppen vergeuden.

Und sie ist, last not least, vollkommen Kritik-resistent. Aufgewachsen in hermetischen Milieus, in ihrer FDJ-Karriere und Tätigkeit in einem abgeschotteten DDR-Staats-Labor, dann im Parteiapparat der CDU, weiß sie, worauf es einzig ankommt: die Wahrung ihrer Macht innerhalb eines geschlossenen Systems. Solange dieses System besteht, kann der darin Geborgenen, von Leibwächtern Geschützten gleichgültig sein, welche Stürme draußen blasen. Was immer wir hier schreiben – und wäre es selbst mit dem scharfen Witz Voltaires, der Leidenschaft eines Savonarola oder der satirischen Wucht eines Daniel Defoe vorgetragen – entlockt ihr allenfalls ein müdes Lächeln.

Irgendetwas ist in den viel zu langen Jahren ihrer Kanzlerschaft mit Deutschland geschehen, was sich nicht wieder reparieren lässt. Angelus mortis ist der lateinische Name des Todesengels. Seine Berührung verwandelt Lebendes in Totes, Hoffnung in Depression, eben noch blühendes Land in Wüste. Gibt es ihn auch in weiblicher Form? Dann würde er Angela heißen, Angela mortis.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 16.12.2019

Mir auch, lieber Herr @Bechlenberg, allerdings f e h l t mir die mehr denn je, weil selbst einem so unendlich flexibel scheinenden Gefäß wie der Phantasie inzwischen längst die Kategorien abhanden gekommen sind, um die heutige Wirklichkeit noch zu fassen. Ich bin versucht, es mit dem Brecht und dem Vorhang zu versuchen - der ist a u f , und auch die Fragen: offen - alle. Nur das darauf Folgende, das “betroffen”, haut nur noch auf einer ganz bestimmten Sprachebene hin (ja doch, das sind wir, und w i e ), das ist aber keinesfalls das adjektivische Verständnis. Dies wäre nämlich eine immense Verharmlosung meiner Gefühlslage (auch die anderer Achse-Leser?) und damit die Mutter aller…Euphemismen. 

Roland Stolla-Besta / 16.12.2019

Danke, sehr geehrter Herr Noll, für ihren so nüchternen und geradezu emotionslosen Artikel. Tatsächlich ist selbst mir Alt68-Linken nicht verborgen geblieben, wie sich dieses Land, dem ich mich nicht nur meiner Geburt wegen verbunden und verpflichtet fühle, vor allem seit der DDR-Merkel nach und nach herunterkommt. Ja, die „rosigen Zeiten“ werden endgültig vorbei sein, wobei ich zwar noch hoffe, daß ich da falsch liege, aber alles deutet doch darauf hin, daß wir Schlimmerem entgegengehen als den um 2° ansteigende Jahresdurchschnittstemperaturen. Die klimahüpfenden „Fruchtzwerge“ beneide ich nicht im mindesten, da wird Schrecklicheres auf sie zukommen!

Peter Neumeyer / 16.12.2019

Sehr treffender Artikel. Ich habe einen unbeschreiblichen .... , das Wort darf ich nicht nennen auf diese Frau. Herr Noll, neben Ihrer scharfsinnigen kritischen Denkweise wirkt aber auch ihre gütige Art gut tuend auf mich, sie kann sogar meine…. -Gefühle für einen Augenblick besänftigen.

Günter Hölzer / 16.12.2019

Herr Chaim Noll, danke für den Artikel. In den vielen Kommentaren ist eigentlich schon alles gesagt. Hervorheben möchte ich die “Spurensuche” von Herrn @ Holger Sulz. Zusammengefasst ergibt sich daraus eine Vision des Horrors, die mir körperliche Schmerzen bereitet. Es ist nicht mehr zu ertragen!

Dr. Stefan Pincus / 16.12.2019

Leider alles zutreffend und die Kommentare lassen an Verzweiflung keine Wünsche offen. Ich frage mich nur, wie die 85% Wähler zustande kommen, die immer noch die Nationale Front DDR2 wählen. Denn die einzige politische Alternative ist die AfD. So lange alle nur ihrer berechtigten Verzweiflung Ausdruck verleihen, aber nicht bereit sind politische Verantwortung zu übernehmen, braucht man sich um die Zukunft dieses Landes keine Sorgen mehr machen. Es ist längst fünf nach 12 und nicht mehr fünf Minuten davor. Es ist vorbei, das Land ist zerstört. So unfassbar die Verbrechen des Hitlerregimes waren, so nachhaltig ist die Zerstörung Deutschlands durch das Merkelregime.

Christoph Kaiser / 16.12.2019

Aber dieses “Entleeren” macht sie gut…..............!x-P

Robert Schleif / 16.12.2019

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich will mich überhaupt nicht aufplustern oder mir gar prophetische Gaben anmaßen – aber ich fand Frau Merkel, im Gegensatz zur überwältigenden Mehrheit meiner Mitmenschen, IMMER SCHON abstoßend und fürchterlich! Dass sie unschön ist, kann ihr niemand vorwerfen. Aber dass sie sich bewusst und demonstrativ hässlich machte – ob durch Kirchentagsklamotten oder mittels Fettfrisur – war bereits eine offene Kampfansage an normale Männer und gerade die überwiegend emanzipierten und dabei attraktiven Ostfrauen. Und auch der defizitäre Charakter Merkels war ein offenes Buch: Ihre krankhafte Sucht, Klassenbeste zu sein und zu bleiben (notfalls über Leichen, ohne jeden Skrupel und ohne moralische Grundsätze), alles besser zu wissen, von „großen Männern“ geachtet und von Journalisten gelobt zu werden. Ihre intellektuelle Unterbelichtung, die sich in ihrer Sprachinkompetenz widerspiegelt, ihre Empathielosigkeit – die vermutlich aus der vollkommenen Stumpfheit und Phantasielosigkeit resultiert. Ihre Bildungsferne. Tut mir leid: Schon die Tatsache, DASS sie überhaupt gewählt und beklatscht wurde, war bereits ein schlimmes Zeichen. Und sie wurde ja immer wieder gewählt. Nicht Frau Merkel hat sich also das Volk erwählt oder es „versaut“, sondern die Deutschen haben die Repräsentantin GEFUNDEN, die am besten zu ihnen passt! Überall in Europa liefen und laufen Merkels, Laschets, Günthers oder Kramp-Karrenbauers umher, aber nur in der BRD werden sie gewählt und begeistert wiedergewählt!

Gabriele H. Schulze / 16.12.2019

Ich grübele darüber nach, was mit einem Volk los ist, das es zuläßt, von einer Dickmadam mit Raute als “schon länger hier Lebende” bezeichnet zu werden. Es scheint, als sei das nur möglich, weil das Verhältnis der Bürger zu ihrem Land ein brüchiges ist, ergo die sogenannte Identität eine brüchige. Vielfach wurde ja schon die Entwicklung von der Kleinstaaterei zur Reichsgründung beschrieben. Und die ist ja noch nicht so lange her. Wirtschaftlicher Aufschwung im Kaiserreich, Großmannssucht, Desorientierung nach WKI und Konsolidierung in erneuter Großmannssucht im sog. Dritten Reich, Geborgenheit in neuem Aufschwung und in der westlichen Allianz. “Wir sind wieder wer” hieß es damals. Aber wer? Jetzt bzw. seit 1968 geht auch noch der letzte Rest flöten. Bin zwar gleichgültiger geworden, aber es tut trotzdem noch weh.

P. F. Hilker / 16.12.2019

At Sabine Schönfelder. Habe gestern in der ZDF Heute Sendung gesehen, wo der Öffentlichkeit eine realitätsfremde Wahrnehmung unterstellt wurde, bezogen auf Gewaltdelikte von Migranten. Das war in der Tat eine Dreistigkeit sondergleichen. Und das ist sehr gelinde ausgedrückt. Wenn man so was hört, bekommt man eine ungeheure ohnmächtige Wut.

Frank Schubert / 16.12.2019

Der Artikel macht mich traurig. Aber was kann man in einer Demokratie tun ? Außer der AfD laufen alle Parteien in der gleichen Schiene, wollen den eingeschlagenen Weg teilweise beschleunigen. Diese Machtlosigkeit müssen die Gegner der Hitler-Diktatur gefühlt haben, um später aber ebenfalls in moralische Mithaftung genommen zu werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 04.08.2020 / 06:15 / 44

Hamas. Tod der Hoffnung. Von Deutschland bezahlt

Der nach Schweden emigrierte Palästinenser Muhammad Shehada hat einen erschütternden Bericht über die Lage der Bevölkerung im Gaza-Streifen veröffentlicht, die seit 2005 von der radikal-islamischen…/ mehr

Chaim Noll / 31.07.2020 / 06:05 / 135

Die ewigen USA-Unkenrufe der Edelfedern

Glaubt man den führenden deutschen Medien, befinden sich die Vereinigten Staaten von Amerika in einem immerwährenden schrecklichen Niedergang. Seit meiner Jugend höre und lese ich…/ mehr

Chaim Noll / 24.07.2020 / 10:00 / 102

Ich wünsche Deutschland eine starke Polizei

In meiner Kindheit in Berlin war Polizist ein geachteter Beruf. Viele Jungs, die ich kannte, wollten Polizist werden, es war einer der häufigsten Berufswünsche neben…/ mehr

Chaim Noll / 07.07.2020 / 05:55 / 52

Das Schweigen und Reden des Gregor Gysi

Gregor Gysi ist einer der einflussreichsten Männer im deutschen Politik-Betrieb. Er gehört zu den Wenigen, die Überblick haben über die undurchsichtigen Vermögenswerte der reichsten politischen…/ mehr

Chaim Noll / 25.06.2020 / 06:25 / 164

Stuttgart im Sturzflug

An die Jahre in Stuttgart erinnere ich mich mit gemischten Gefühlen. Wir zogen uns dorthin zurück, weil wir in Berlin nicht sicher waren. In West-Berlin…/ mehr

Chaim Noll / 14.06.2020 / 08:53 / 83

Massenhysterie: „Don’t go with the flow“

Wo ist Greta Thunberg? Ich will nicht behaupten, dass ich sie vermisse, trotzdem mache ich mir Gedanken, wie sie so sang- und klanglos verschwinden  konnte. Wochen…/ mehr

Chaim Noll / 08.06.2020 / 08:21 / 100

Die Maske, der Maulkorb

„I can't breathe“, rufen die Demonstranten der neuen Empörungswelle, doch sie meinen nicht die Atembehinderung durch die Masken, die viele von ihnen freiwillig tragen. Während…/ mehr

Chaim Noll / 03.06.2020 / 06:29 / 82

Vom „Sturmgeschütz“ zum „Stürmer“

Das Wort vom „Sturmgeschütz der Demokratie“ hat mir nie gefallen, und der Umstand, dass es wahrscheinlich von Rudolf Augstein zur Glorifizierung seines eigenen Blattes in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com