Chaim Noll / 16.12.2019 / 06:03 / Foto: EPP / 197 / Seite ausdrucken

Angela mortis

Es wäre unfair, ihr an allem die Schuld zu geben. Und angesichts ihrer Zitteranfälle habe ich mich gefragt, ob ich nicht lieber schweigen sollte. Aus Erbarmen. Ohnehin bin ich, als alter weißer Mann, so erzogen worden, dass ich Hemmungen habe, eine Frau anzugreifen.

Zweimal bin ich ihr leibhaftig begegnet. An denkbar verschiedenen Orten. Zum ersten Mal im Frühjahr 2006 im Berliner Bundeskanzleramt, mit einer Delegation des Internationalen PEN, ein Nachmittagsempfang mit Kaltem Buffet, in Erinnerung ist mir, wie sie aufblühte nach dem ersten Glas Wein. Sie ist von Natur aus das, was man „gesellig“ nennt. Ins Tagebuch schrieb ich damals: „Sie möchte nett wirken, gefährlich bei einer Politikerin.“ Das zweite Mal sah ich sie 2008 in Israel. Ich stand ein paar Meter von ihr entfernt, als sie unseren winzigen Ort in der Wüste besuchte. Eine Frau wie sie kann nicht allein zu Besuch kommen, Dutzende Begleiter waren dabei, blasiert um sich blickende Männer in dunklen Seidenanzügen, Frauen in dezenten Wollkostümen, allesamt ungeeignete Kleidungsstücke in der Wüste, dazu Sicherheitsleute, mehrere Busladungen voller Begleiter. Sie ließ sich von Shimon Peres den Ausblick ins Tal zeigen, ins nachal zin, durch das vor fast viertausend Jahren die alten Israeliten gezogen sind. Sie stand in ihrem üblichen Blazer, Hosen und dunklen Schuhen, die leicht vom hellen Wüstensand bestäubt waren, in der Pose einer lernbegierigen Schülerin neben dem berühmten Staatsmann, und ich ahnte eins der Geheimnisse ihrer Karriere: sie weiß mächtigen Männern zu schmeicheln, ihnen ein Gefühl ihrer Wichtigkeit zu geben. Sie stand am Grab Ben Gurions und neigte ergriffen den Kopf, ihre Hände in der Raute, dazu murmelte sie ein paar Worte vor sich hin, die Pose eines kurzen Gebets.

Das ist ein Dutzend Jahre her. Sie hat damals auf mich (und viele, viele andere) einen guten Eindruck gemacht. Die Ausstrahlung, die von ihr ausging, wurde oft „Besonnenheit“ genannt, später kam in den Medien das Modewort „Gelassenheit“ auf. Sie denke die Dinge „vom Ende her“, hieß es über ihre oft kaum spürbaren Lösungsansätze – was war damit gemeint? „Det dicke Ende kommt erst noch“, sagte man früher in Berlin. Inzwischen hat es sie eingeholt.

Und uns alle. Ihre Wähler und Anhänger haben zu spät bemerkt, dass sich ihre Betulichkeit, die sie als Zeichen überlegener Ruhe deuteten, heute, angesichts sich auftürmender Probleme, als tödliche Lethargie erweist. Denn damals stand alles zum Besten: die deutsche Wirtschaft blühte, die Demokratie schien intakt, die Europäische Union ein hoffnungsvoller Aufbruch, Salafisten, Neonazis, linke Schlägertrupps und andere Hassbewegungen hielten sich zumindest bedeckt, das Wort „Jude“ war noch kein gängiges Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen.

Was ist mit Deutschland geschehen?

In den ersten zwei Jahrzehnten nach der Vereinigung schien Deutschland ein Land der Hoffnung. Ein Symbol des Sieges der Demokratie und der westlichen Werte über die finsteren Kräfte des Totalitarismus. Aus aller Welt strömten Besucher herbei, um das Wunder zu bestaunen. Ich war 2006 zum ersten Mal nach zehnjähriger Pause wieder in Berlin, der Eindruck war unerwartet stark: hier schien sich ein Land wirklich von seiner „dunklen Vergangenheit“ zu erholen und einer hoffnungsvollen Zukunft entgegenzugehen.

Heute bietet das selbe Deutschland das traurige, entmutigende Beispiel eines großen reichen Landes, das sich nicht mehr verteidigen kann. Weder nach außen noch nach innen. Behördliche Konfusion, verkümmertes Gefahr-Bewusstsein, keine Abwehr gegen Demokratie-zerstörende Potenziale, eine offenbar gelähmte Justiz, eine durch Stellenabbau und interne Behinderungen paralysierte Polizei, bröckelnde Infrastruktur, in manchen – vor allem rot-grün regierten – Bundesländern funktioniert nicht mal mehr die Post.

Was ist in diesen anderthalb Jahrzehnten mit Deutschland geschehen? So richtig verstehen kann es niemand. Hier in Israel fragen mich die Nachbarn, wenn sie von einem Besuch in Berlin oder München zurückkehren, wie ich mir den plötzlichen Niedergang erkläre, die trübsinnige Stimmung in dem einst hoffnungsvoll wirkenden Land, und ich muss zugeben, dass ich dazu außerstande bin. Kann die negative Ausstrahlung einer einzelnen Person ein ganzes Land erstarren lassen? Offenbar, wenn es sich um „die mächtigste Frau der Welt“ handelt, zumindest der europäischen Sphäre, und um ein Volk, so obrigkeitshörig wie die Deutschen. Anderswo dürfte man wenigstens noch Scherze über sie machen, in Deutschland wird sie in bitterem Ernst als Schicksal hingenommen.

Obwohl es unfair wäre, ihr an alledem die Schuld zu geben, ist es auch ganz unmöglich, sie, die führende Politikerin des Landes, daraus zu entlassen. Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild-Zeitung, hat kürzlich in zwei atemberaubenden Artikeln die schwersten Fehler, verhängnisvollsten Unterlassungen, verpassten Gelegenheiten und notorischen Lügen ihrer Außenpolitik aufgelistet, dabei ist die Außenpolitik nur ein Teil der Misere. Es ist bezeichnend, dass unter ihrer Herrschaft die deutsche Demokratie soweit atrophiert ist, dass von den großen Medien nur noch die Bild-Zeitung eine kritische Analyse ihres Wirkens wagt. All die anderen, früher gern kritisch posierenden Blätter und Sender hat die tödliche Mutlosigkeit des Mitmachens erfasst, das Ja-und-Amen-Sagen zu allem, was diese Regierung tut oder lässt.

Die Angst vor dem offenen Wort ist allmächtig geworden

Auch von ihr können wir kein klares Wort erwarten. Ihre Weigerung, sich verbindlich zu äußern, ist Reflexion eines tief verinnerlichten Opportunismus: Sie steht ohnehin nicht zu ihrem Wort, verrät ihre Freunde, verleugnet frühere Versprechen. Wir haben uns an ihre verwischte, hypnotisierende Sprechweise gewöhnt, an ihre Äußerungen von gedämpfter Amplitude, ihre Kunst der nichtssagenden Formulierung. Folgerichtig ist unter ihrer Kanzlerschaft erneut die Angst vor dem offenen Wort allmächtig geworden. Und wenn man die psychologische Rückwirkung des täglichen Sprachgebrauchs auf das menschliche Denken in Betracht zieht, ist daraus längst die Angst entstanden, etwas Unkorrektes auch nur zu denken.

Zu Tugenden wie Zivilcourage und Offenheit müssen Menschen ermutigt werden – unter ihrer Führung ist das Gegenteil geschehen: Heuchler und Denunzianten werden belohnt, Unbotmäßige, selbst hohe Beamte (Sarrazin, Maaßen), demonstrativ abgestraft. Inzwischen beginnt die Angst vor dem abweichenden, ungewöhnlichen Gedanken die Kreativität und Innovationsfähigkeit des Landes zu zerstören – mit katastrophalen Auswirkungen für Volksbildung, Wissenschaft und deutsche Wirtschaft.

Sie hat das Freund-Feind-Denken innerhalb des selben Volkes wieder eingeführt,  die Spaltung der öffentlichen Meinung in ein offizielles, von kaum jemandem geteiltes Narrativ der Ereignisse und eine in großen Teilen des Volkes kursierende Version, die sich in den – zunehmend zensierten – alternativen Medien mühsam Gehör verschafft. Die Tendenz geht in Richtung der Verhältnisse, die der Besonnenen aus ihrer Jugend vertraut sind. Sie hat nichts Neues erfunden, nur ein altes Muster in neue Verhältnisse transplantiert. Sie ist die wandelnde Einfallslosigkeit, ein Sinnbild fehlender Inspiration, kurz gesagt: der Erfolglosigkeit, des Scheiterns.

Es gibt Herrscher, denen werfen spätere Generationen ihre Untaten vor, aber es gibt auch solche, die von der Nachwelt wegen ihrer verhängnisvollen Untätigkeit angeklagt werden. Sie ist längst zu schwach, um zu leiten und klar zu entscheiden. Sie nimmt die schleichende Ideologisierung der Strukturen ihres Landes tatenlos hin, die Ausbeutung seiner Sozialsysteme, die Ruinierung seiner Rentenkassen, die Verunsicherung seiner Straßen und öffentlichen Räume, die Islamisierung seiner Schulhöfe. Sie überlässt die deutsche Außenpolitik einer notorisch judenfeindlichen Partei, deren inkompetente, von verjährten Ideologien getriebene Möchtegern-Politiker Milliarden Steuergelder an korrupte mittelöstliche Regimes und Terror-Gruppen vergeuden.

Und sie ist, last not least, vollkommen Kritik-resistent. Aufgewachsen in hermetischen Milieus, in ihrer FDJ-Karriere und Tätigkeit in einem abgeschotteten DDR-Staats-Labor, dann im Parteiapparat der CDU, weiß sie, worauf es einzig ankommt: die Wahrung ihrer Macht innerhalb eines geschlossenen Systems. Solange dieses System besteht, kann der darin Geborgenen, von Leibwächtern Geschützten gleichgültig sein, welche Stürme draußen blasen. Was immer wir hier schreiben – und wäre es selbst mit dem scharfen Witz Voltaires, der Leidenschaft eines Savonarola oder der satirischen Wucht eines Daniel Defoe vorgetragen – entlockt ihr allenfalls ein müdes Lächeln.

Irgendetwas ist in den viel zu langen Jahren ihrer Kanzlerschaft mit Deutschland geschehen, was sich nicht wieder reparieren lässt. Angelus mortis ist der lateinische Name des Todesengels. Seine Berührung verwandelt Lebendes in Totes, Hoffnung in Depression, eben noch blühendes Land in Wüste. Gibt es ihn auch in weiblicher Form? Dann würde er Angela heißen, Angela mortis.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 16.12.2019

Merkel ist die Summe desssen was die Leute wollten, sonst hätte sie sich nicht halten können. Was eine 30%-Partei anrrichten kann, war in den Geschichstbüchern zu lesen. Dass das System der Nachkriegs-BRD verlassen wurde, war erkennbar. Das einer Vorsitzenden stalinistisch zuzujubel wurde, welche das Wahlergebnis der Partei halbierte hat, zeigte das auf. Es zeigt auch, dass es darauf nicht mehr angekommen ist. Die Sünden der Großväter hat diese Republik eingeholt.

Thomas Brox / 16.12.2019

Angelika Merkel ist ein opportunistischer Apparatschik ohne die geringsten Überzeugungen, ohne intellektuelles Gerüst, die perfektionierte Beliebigkeit. Aber seien wir doch ehrlich: Ist sie nicht das Spiegelbild dieses Landes? Ist diese Person rein zufällig 14 Jahre Bundeskanzler? Diese Kanzlerin ist das passende Gegenstück zum institutionellen und staatsrechtlichen Aufbau Deutschlands und der daraus resultierenden Gesellschaft. Meiner Meinung nach eine missglückte Konstruktion. Deutsches Beamtentum, Verhältniswahlrecht (anstelle Mehrheitswahlrecht), nicht existente Gewaltenteilung (Judikative und Legislative sind Teil der Exekutive), ein vergöttlichter absoluter “Staat” (Staatsapparat), ein redundanter und konfuser Aufbau der staatlichen Institutionen (Zersplitterung von Kompetenzen und Verantwortung), gezüchteter Untertanengeist, etc. sind die Zutaten für das wiederholte Scheitern dieses Landes.

Otto Ebensee / 16.12.2019

Nach 12 Jahren Hitler war Deutschland dezimiert und an der Oberfläche zerstört, aber im Kern intakt. Nach 12 Jahren Merkel…

Ilona Grimm / 16.12.2019

Teil 2: Dass Merkel die deutsche Fahne hasst und sie Gröhe aus der Hand reißt, ist Zeichen ihres unkontrollierten Hasses auf alles Deutsche. Dass Gröhe diesen Handstreich wie ein dummer Junge zulässt, ist symptomatisch für alle Merkel-Arschkriecher (sorry, das muss jetzt sein). Dass Merkel die Zerstörung des Landes allein nicht hätte bewerkstelligen können, bestreite ich nicht. Merkel hat immer großes Geschick besessen, potentielle Konkurrenten kaltzustellen. Und leider waren die potentiellen Konkurrenten samt und sonders eierlos, sonst hätten sie sich nicht kaltstellen lassen. Und jetzt haben wir eine Weiberwirtschaft in D und der EU, die an die Erynnien der griechischen Mythologie erinnert. Aber wofür nehmen sie Rache?? Das Wahlvolk hat mit sich und dem komplizierten Leben genug zu tun und kann sich nicht auch noch mit Merkels Politik befassen. Das ist fatal. Aber die Hauptschuldige ist ANGELA MERKEL. Die muss weg. Am besten nach Venezuela.

Ilona Grimm / 16.12.2019

Teil 1: In vielem stimme ich Ihnen zu, werter Herr Noll. Doch bei «Sie ist die wandelnde Einfallslosigkeit, ein Sinnbild fehlender Inspiration, kurz gesagt: der Erfolglosigkeit, des Scheiterns» sehe ich die Verhältnisse anders als Sie. Meiner Meinung nach ist Merkel in der Implementierung der sozialistischen/kommunistischen Internationale überaus erfolgreich. Die zahlreichen erratisch wirkenden politischen Kurswechsel haben sie jeweils weitergebracht auf ihrem Weg. Auch ihre Attitüden und „Narrative“ hat sie jeweils angepasst. Dieses Land, in dem ich einst gerne und gut gelebt habe, ist unter Merkel, insbesondere in den letzten vier, fünf Jahren, auf sozialistisches Dritteweltniveau geführt worden. Vernichtung der Verteidigungsfähigkeit; Abbau der industriellen Leistung und Energieversorgung; Abbau der Landesgrenzen; migrantenaffine Justiz; entmannte Polizei; baufällige Infrastruktur; immergleiche Propaganda; Medien im Gleichschritt; Leugnung der Wirklichkeit; entfesselte „Antifa“-Rotten und gemeingefährliche „Aktivisten“; migrantische Jungmännerhorden, gegen die sich niemand wehren kann; Einschränkung der Bürgerrechte von Andersdenkenden wird (noch) erwogen; berufliche Nachteile für Personen, die Lügen Lügen nennen (Sarrazin, Maaßen) ... und und und – sind Insignien des seit hundert Jahren in aller Welt scheiternden Sozialismus, der dennoch von der Bundeskanzlerin als Ideal verfolgt wird. Weil er ihr persönliches Ideal ist!

Bennet Jäger / 16.12.2019

Ich denke der Satz “DAnke Merkel” drückt das Gesagt in perfekter Zusammenfassung aus. Danke Merkel

Herbert Müller / 16.12.2019

Allerdings hat Frau Merkel doch auch einige Sätze von epochaler Bedeutung ausgesprochen, an die man sich noch oft wird erinnern müssen: “Wir schaffen das.” “Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.” “Wer, wenn nicht wir, soll denn zeigen, dass es geht?” Am deutschen Wesen kann endlich wieder die Welt genesen. Außerdem sind wir auch wieder Rechtstaat und können überall Haltung zeigen und leben im besten Deutschland aller Zeiten. Was soll also das Gejammere?

Richard Loewe / 16.12.2019

Ich habe keine der Parteien gewaehlt, die Teil der Regierungen Merkels waren, weil ich diese Frau anfangs suspekt fand und dann schnell als moralisch komplett leer einstufte. Dass ich ausgewandert bin, hat auch mit dem System Merkel (amoralische Machterhaltungpolitik) zu tun, also habe auch ich mir die Frage gestellt, ob es fair ist, ihr alle Schuld zu geben. Fuer mich hat Ian Kershaw mit seinem “dem Fuehrer zuarbeiten” eine Metapher geliefert, die den Deutschen und seinen Fuehrer schoen beschreibt. Mixt man das Konzept der Parteiendemokratie bei ergibt sich ein schluessiges Erklaerungsmuster. Genau wie 1914 schlittern die Europaeer - angefuehrt von den Deutschen - wieder einmal in die Katastrophe.

Andreas Rochow / 16.12.2019

@ Sabine Schönfelder - Ach, hätte ich doch auch diesen schönen, treffenden Schwung, den Sie, verehrte Sabine Schönfelder, uns fast täglich beweisen. Chapeau! Merkels Werk ist ja praktisch schon vollendet: Ihre verfilzten Fußtruppen verfügen über mächtige Apparate, Stiftungen und Institute und können ihr Zerstörungswerk außerparlamentarisch noch unbeirrt fortsetzen. Nicht Merkels globalistische Weltrettungspropaganda ist es, die die große Koalition zusammenhält, sondern nur noch die ZITTERANGST vor Neuwahlen. Wir werfen doch Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Grundgesetz nicht so ohne Weiteres fort, nur weil Angela Merkel an Antidemokraten wie Marx, Lenin, von Coudenhove-Kalergi und Soros einen Narren gefressen hat!

S. Salochin / 16.12.2019

Tja, da darf ich wirklich stolz auf mich sein, dass ich die Frau von vornherein für unfähig hielt. Aufgrund von Vorurteilen. Womit wiederum bewiesen wäre, wie viel Zeit, Geld und Kraft ein gutes Vorurteil sparen kann. Aber war ihre Unfähigkeit zu allem, was den Machterhalt überstieg, nicht immer offensichtlich? Dieses Kirchstein-Diesaster 2005 und ihre ganze Schwächlichkeit, die sie fast ihren ganzen Umfragevorsprung gekostet hatten, ihre Einfallslosigkeit, ihre ideenlose Unbeweglichkeit? Das Portfolio von Angela Merkel reicht einfach nicht weit. Hatte Schröder nicht recht? Auf herkömmliche Weise und ohne 1, 2 oder 5 Schichten der Machterhaltung und -gestaltung tiefer zu gehen, kann man nicht erklären, wie AM innerhalb eines Dutzend Jahren aus Deutschland eine Brache gemacht hat. An jeder Wegscheide hat sie falsche Entscheidungen getroffen, ob es die Energiewende oder die Syrien-Krise war, sich von heute auf nichts um 180°  gedreht. Jede dieser Katastrophen hätte sie längst, längst, längst ihr Amt kosten müssen. Ist denn Deutschland so leicht zu lähmen, so entsetzlich schwach, dass eine mittelmäßig begabte Mentalistin jeden Verstand außer Kraft setzt? Ich selbst habe das Missvergnügen gehabt, (im Westen) unter einem Vorgesetzten mit mit DDR-Biografie und MfS-Vergangenheit arbeiten zu müssen. Er selbst gab sich immer freundlich, war nie laut, aber immer doppelbödig. Um ihn herum war aber längst ein menschlich tief verdorbenes System gegenseitigen Misstrauens, Gemeinheit und Paranoia entstanden, wie ich es noch nie erlebt habe. Seine “rechte Hand” war ein von Haus aus überforderter mäßig begabter Mensch, der sich aber seiner Position unter dem Leiter sicher sein konnte. Jeder fürchtete jeden, suchte sich anzubiedern, um sich rückzuversichern und rottete sich mordlustig gegen den erstbesten Sündenbock zusammen. Solche Menschen dürfen einfach nicht in Leitungspositionen oder werden zu einer biblischen Plage, die alles Gute verderben, scheitern und verzweifeln lassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 03.06.2020 / 06:29 / 82

Vom „Sturmgeschütz“ zum „Stürmer“

Das Wort vom „Sturmgeschütz der Demokratie“ hat mir nie gefallen, und der Umstand, dass es wahrscheinlich von Rudolf Augstein zur Glorifizierung seines eigenen Blattes in…/ mehr

Chaim Noll / 24.05.2020 / 06:15 / 132

Faschisten können bunte Jacken tragen

Das Oberlandesgericht Dresden hat kürzlich in einem erstaunlichen Urteil die folgenden Auslassungen der Grünen-Politikerin Claudia Roth für akzeptabel erklärt: „Wir müssen die Stichwortgeber benennen, all…/ mehr

Chaim Noll / 13.05.2020 / 06:24 / 48

Epitaph für Johanna

Dieser Tage erreichte mich die Todesnachricht von Johanna G., einer evangelischen Pfarrerswitwe in Kaufbeuren im Allgäu. Sie wurde 92 Jahre alt und ist kurz vor…/ mehr

Chaim Noll / 07.05.2020 / 10:00 / 43

Wie sich Natanel erfolgreich in Deutschland assimilierte

Wenn man sich in Israel assimilieren will, muss man Netanyahu kritisieren, das ist hier allgemein üblich und gilt als Voraussetzung, um zu den Intellektuellen gezählt…/ mehr

Chaim Noll / 02.05.2020 / 06:15 / 82

In Viro Veritas

Im Wein ist Wahrheit, aber auch im Virus. So bedrückend die Einschränkungen der letzten Wochen waren, sie haben uns auch viele Einsichten beschert und einzigartige…/ mehr

Chaim Noll / 13.04.2020 / 06:25 / 122

Wie lange spielen wir noch mit?

Am Anfang hat es sogar Spaß gemacht. Ruhe. Entspannung. Nur das Nötigste tun. Kein hektisches Gewimmel in den Straßen. Vier Wochen nicht arbeiten oder wenigstens…/ mehr

Chaim Noll / 11.04.2020 / 10:00 / 108

Alternativlos ins Aus

Die Corona-Krise hinterlässt viele Verlierer und wenige Gewinner. Zu den großen Gewinnern gehört die deutsche Bundeskanzlerin, wie das führende Blatt der Hofberichterstattung, Der Spiegel, am 9.4.2020…/ mehr

Chaim Noll / 02.04.2020 / 06:26 / 86

„Sie werden uns ihre Freiheit zu Füßen legen“

In Dostojewskijs letztem Roman Die Brüder Karamasow von 1880 gibt es eine seltsame Textpassage, scheinbar ohne Zusammenhang zur eigentlichen Handlung, eingeschaltet als mündliche Erzählung eines der Protagonisten.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com