Vera Lengsfeld / 24.06.2017 / 10:00 / Foto: pinkbelt / 3 / Seite ausdrucken

Angela Merkel jetzt als Duo

Angeblich steht felsenfest, dass Angela Merkel uns auch nach der nächsten Bundestagswahl als Kanzlerin erhalten bleibt, wenngleich wohl kaum als Chefin ihrer Traumkonstellation Schwarz-Grün. Nun scheinen die Steuerentlastungspläne der SPD die Union doch etwas unruhig gemacht zu haben. Deshalb hat die Kanzlerin bei der erstbesten Gelegenheit das Wort ergriffen und Steuersenkungen nach der Wahl versprochen. Dabei tritt sie gleichsam als Duo auf. "Wir wollen Tarifentlastungen, jetzt spreche ich mal als  CDU-Vorsitzende“, lautete die Botschaft. Sie hält das Volk tatsächlich für so naiv, zu glauben, dass die Verheißungen der Parteivorsitzenden Merkel von der Kanzlerin Merkel auch umgesetzt werden. „Sie kennen mich“, mit diesem Satz warb Merkel vor vier Jahren für ihre Wiederwahl. Eben. Vor jeder Wahl hat sie Steuersenkungen versprochen, nie ist das wirklich gemacht worden. Originalton Merkel: „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen versprochen wurde, auch nach den Wahlen gilt.“ Wie wahr: Die Nummer mit den Steuersenkungen gehört nämlich seit 15 Jahren zu ihrem Gesangs-Repertoire:

2017

2013

2009

2005

2002

Dank an Leser H.K. für den Hinweis

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Schultz / 25.06.2017

Ich verstehe nicht, wie die Wähler immer wieder die offensichtlichen Lügen dieser Politiker durchgehen lassen. Was ist bloß los mit den Deutschen? Wie kann es denn sein, dass eine Frau, die in der Vergangenheit vom toten Multikuluralismus sprach, danach Tür und Tor für die unkontrollierte Masseneinwanderung öffnete und nun vor der Wahl von Abschiebungen, Steuerentlastungen und Maut redet, wiedergewählt wird? Da wird der Bock erneut zum Gärtner gemacht. Ich verstehe das nicht. Wie kann man politisch derart ahnungslos sein und den Bock nicht als Verursacher vieler Probleme im deutschen Garten erkennen?

Fred Forster / 25.06.2017

Jeder Medizinstudent, spätestens in mittleren Semestern,  würde spontan auf Schizophrenie tippen

Dr. Roland Mock / 24.06.2017

Die Sprache verrät den Geist: Frau Merkel hat vor einigen Wochen in einem Statement gesagt, sie wolle sich “nicht an einem Wettbewerb, wer die niedrigste Steuer hat” beteiligen. Sagt doch alles. Merkel war Wirtschaft an sich immer egal; Mittel zum Zweck des Machterhaltes. Sie agiert soweit sie gerade muß. Und da ihr Sozius Schäuble schon immer wie ein profiskalistischer Finanzbeamter (der er ja einst auch war) und nicht wie ein Staatslenker, der Komplexität und Dynamik der Wirtschaft im Auge hat, gehandelt hat, ist er ihr ein Bruder im Geist. Die beiden werden Trippelschritte zur Abmilderung der kalten Progression und den Abbau des Solis mit Sicht auf die nächsten 1000 Jahre ins Programm nehmen und das wars. Die Chance einer signifikanten steuerlichen Entlastung der Menschen, gar einer Vereinfachung des Steuersystems, besteht nur mit der FDP. Und das natürlich auch nur 1. wenn sie es irgendwie in die Regierung schafft und 2. nicht wieder so selten dämlich ist, sich dann nicht sofort das Finanzministerium zu schnappen. Was die SPD betrifft: Da bin ich (das allererste Mal) anderer Meinung als Frau Lengsfeld. Vor der muß sich Merkel spätestens nach Vorlage deren neuen Steuerkonzepts nicht fürchten. Die E n t lastungen betreffen diejenigen, die sowieso nicht allzuviele Steuern bezahlen und - falls überhaupt-ohnehin eher links wählen. Der Rest, mehrheitlich potentiell eher “bürgerliche” Wähler, wird zusätzlich b e lastet. Ein qualifizierter Facharbeiter mit Euro 70.000,- Einkommen z.B. ist nach dem Willen der SPD jetzt “reich”. Damit hat sich die alte Tante SPD endgültig aus der Vertretung der Mittelschicht und zurück ins 20%-Ghetto katapultiert.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2020 / 11:00 / 16

Roter Hunger – Stalins Krieg gegen die Ukraine

Es gibt Bücher, die zu lesen es viel Überwindung kostet. Bei der Lektüre von Anne Applebaums „Roter Hunger“ musste ich mich mehrmals zwingen, weiterzumachen. Was hier…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.07.2020 / 16:00 / 7

„Die letzte Adresse“: Stolpersteine für Opfer des Stalinismus

Das Projekt „Stolpersteine“ kennt fast jeder. An vielen Orten gibt es die kleinen in den Boden eingelassenen Platten, in denen Namen von Menschen eingraviert wurden,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2020 / 10:00 / 1

Sonntagslektüre: Georgien und Russland – Eine schwierige Beziehung

Der letzte sowjetische Botschafter in Bonn Juli Kwizinski äußerte einmal, dass die Russen beim Zerfall der Sowjetunion die Sezession der islamischen Staaten Mittelasiens, ja selbst…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2020 / 11:00 / 5

Ein Hauch Glyndebourne auf Schloss Heringen

Es gibt sie noch, die perfekten Sommerabende ohne Party-Randale, dafür mit bezaubernden Arien, gesungen von wunderbaren Stimmen. Dazu ein strahlend blauer Himmel, garniert mit leuchtenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.07.2020 / 06:25 / 17

Sonntagslektüre: Wie überlebt man es, Stalins Tochter zu sein?

Ich ging am Morgen nach dem Neuen Hambacher Fest im schönen Örtchen Deidesheim spazieren, als mir an der Katholischen Kirche eines der Bücherregale auffiel, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.07.2020 / 12:00 / 58

Die Maske als Machtinstrument

Vor wenigen Wochen fanden in Berlin riesige Black-lives-matter-Demonstrationen statt, bei denen zehntausende Teilnehmer maskenlos und dicht gedrängt stundenlang beieinander standen. Die Polizei schaute machtlos zu.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com