Rainer Bonhorst / 04.07.2019 / 06:00 / Foto: Gloria / 88 / Seite ausdrucken

Angela Merkel, eine merkwürdige Verliererin

Ab und zu handele ich mir gerne ein bisschen Ärger ein. Darum melde ich leise Zweifel an, dass Angela Merkel die große Verliererin des EU-Posten-Schacherns sein soll. Nicht mal Ursula von der Leyen soll sie gewollt haben, sondern von ganzem Herzen einen Sozialdemokraten namens Frans Timmermans. Volle Bruchlandung also?

Ich weiß nicht. Irgendwie ist es ja seltsam, dass alles so gekommen ist. Die Kunst, über Bande zu spielen, gehört bekanntlich zu den wichtigsten Gaben eines Politikers. Und Frau Merkel ist darin schon lange eine Meisterin. Und siehe: Plötzlich und unerwartet wird eine enge Freundin aus dem Hut gezaubert. Wessen Hut war das wohl? Mir kommt das wie eine bühnenreife Nummer vor. Keiner hat gesehen, wie es gemacht wurde. Schwupps taucht Ursula von der Leyen aus dem vermeintlichen Nichts auf und das Publikum ist so verblüfft, dass es sogar vergisst, Beifall zu klatschen.

Natürlich ist das Europa-Parlament beleidigt. Wäre ich auch. Da hat es sich wenigstens ein halbes Mitbestimmungsrecht bei der Besetzung von Spitzenposten ergattert, fast schon wie ein richtiges Parlament, und da wird den armen EU-Abgeordneten das halbe Stückchen von der Macht wieder unter den Füßen weggezogen. Mal sehen, ob sie den Mumm haben, mit einem vierfach donnernden „Nein!“ eine europäische Verfassungskrise heraufzubeschwören. Wer weiß. Aber in einem politischen Spiel, in dem urplötzlich Ursula von der Leyen für den Spitzenposten der EU nominiert wird, in so einem Spiel ist alles möglich.

Vertreter einer Halbdemokratie

Beim Thema europäische Demokratie will ich mich nur kurz aufhalten. Ich mag die EU ja, auch wenn sie etwas schief gewachsen ist. Aber die Demokratie habe ich lieber etwas näher vor Ort. Da kann man den Leuten besser auf die Finger klopfen. Um den Europa-Abgeordneten auf die Finger zu schauen, braucht man ein Fernrohr. Wegen der Entfernung und wegen der nur halben Rechte, sind sie für mich Vertreter einer Halbdemokratie, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Das erste oder das letzte Wort, haben die nationalen Regierungen. Das ist zwar auch ziemlich schief, weil es kungeln bedeutet, aber unter den Schiefen ist der Schiefe kein Fremdkörper.

Zurück zum Kungeln, also zu den Freundinnen Angela Merkel und Ursula von der Leyen. Das Kunststück besteht ja darin, dass die Hand, die da zaubert, mit dem bloßen Auge nicht verfolgt werden kann. Sie muss entweder so langsam oder so schnell sein, dass sie unsichtbar bleibt, bis zum letzten Moment. Dazu gehört das gekonnte Ablenkungsmanöver. In diesem konkreten Fall scheint mir das Ablenkungsmanöver darin bestanden zu haben, dass die Zaubererin, wer immer das gewesen sein mag, die Kandidaten, die sowieso keine Chance hatten, selbstständig in die Sackgasse laufen ließ. Und dann haben andere Frau Merkels Freundin als Alternative vorgeschlagen. Wie sind die nur auf den Namen von der Leyen gekommen.

Soll ich noch die Frage stellen, ob Ursula von der Leyen die richtige Frau für diesen Job ist? Lieber nicht. Dann kommt wieder die Kompetenzfrage auf, als ob Kompetenz in der ganz großen Politik jemals das allein entscheidende Kriterium gewesen wäre. Wann werden schon die Besten an die wichtigsten europäischen Posten befördert! 

Na klar: Sie ist ne Frau

Im übrigen ist Kompetenz relativ. International ist Ursula von der Leyen als überdurchschnittlich lang dienende Verteidigungsministerin sicher kompetent. Französisch spricht sie auch noch, wovon Emmanuel Macron besonders schwärmt. Ungarisch spricht sie, glaube ich, nicht, aber auch der Osten schwärmt für sie. Allein schon, damit es dieser Timmermans nicht wird, der in der EU doch tatsächlich europäische Grundwerte hochhalten will. Alles, nur das nicht, sagen da Orban und Freunde.

Spricht sonst noch was für die Kandidatin? Na klar: Sie ist ne Frau. Das war in dieser Lage schon die halbe Miete. Jetzt müssten die Grünen als politische Frauengruppe mit schlechtem Gewissen gegen eine Frau stimmen. Sogar gegen zwei Frauen. Da steht ja auch noch Christine Lagarde für die Spitze der EZB bereit, die – anders als der deutsche Stabilitätsfreund Jens Weidmann - zur Freude der Südländer die Billiggeldpolitik ihres Vorgängers fortsetzen wird. Zwei Frauen in einem Viererfeld. Wer kann da widerstehen.

Ganz nebenbei darf sich Ursula von der Leyen auch noch aus dem für sie gefährlich gewordenen Haifischbecken Berlin und Verteidigungsministerium an ein sicheres Ufer retten. Und nach einem halben Jahrhundert käme erstmals wieder ein(e) Deutsche(r) an die Spitze der EU-Kommission. Das ist alles andere als nebenbei. Also ich hätte mir Angela Merkel als große Verliererin des Hinterzimmer-Poker anders vorgestellt. Zum Beispiel so: Keine Deutsche, keine Frau fürs Girlscamp, kein Garnichts. 

Als die Kanzlerin vor dem letzten Gang ins Brüsseler Vorder-, Neben-, oder Hinterzimmer stand, sagte sie doch tatsächlich: „Ich gehe fröhlich in die Verhandlung.“ Fröhlich? Könnte es sein, dass sie etwas geahnt hat?        

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th. Schusinski / 04.07.2019

@Herrn W. Lang, exakt meine Meinung !  Und @Herrn V. Kleinophorst, Frau AKK hat angeblich die Einladung abgesagt, ich denke eher, sie wurde ausgeladen/abgewimmelt, da die Herrschaften schon erkannt haben, dass (auch) mit dieser Person kein wirklicher Blumentopf zu gewinnen ist. Ergo dürfte uns Murksel (zumindest national) noch eine Weile erhalten bleiben, diese agiert ja ohnehin nicht in unserem Interesse. Kürzlich schrieb hier ein Kommentator, man hätte den holländischen Kronprinzen zusammen mit Herrn Orlando in Palermo flanieren sehen. Da sollte man sich keiner Hoffnung mehr hingeben auf eine (angemessene) Verurteilung von Fr. Rackete. Läuft alles wunderbar, …. also Gas geben ?  Captain Kirk würde sagen: Warp 10 Mr. Sulu.

Harald Hütt / 04.07.2019

@Caroline Neufert Sehr geehrte Frau Neufert, bitte erklären Sie den “Uninspirierten und Nicht-Erleuchteten” wie mir, worin der qualitative Mehrwert von vdL in der neuen Funktion liegt! Oder erschöpft sich Ihre politisches Verständnis in der Freude, dass eine Deutsche und/oder Frau der EU-Demokratur vorstehen wird. “Kühle Urteilskraft ist die Wortlose Fähigkeit, Sinneseindrücke und Handlungen zu einer Einheit zu fassen.” Daran mangelt es den meisten Politikerinnen. Oswald Spengler Für eine erfolglose, sogar der Untreue bezichtigten Minderleisterin vdL wurde ein ausgewiesener Experte, Herr Weidmann, für die strategisch wichtigere Position des EZB Präsidenten, geopfert! Somit erreicht der Hegemon Frankreich, der aus rein opportunistischen Gründen - sprich die Verfügungsgewalt über deutsche Finanzen zu erhalten -  Weidmann ablehnte, sein Ziel. Und Deutschland, Niederlande und Finnland zahlen, da die politisch umtriebige Lagarde die ökonomische Irrfahrt der EZB weiter verfolgen wird. Zu Lasten der Sparvermögen und Rentenrückstellungen unserer Bürger. Hinterfragen Sie doch einmal die Personalie vdL im Kontext der Zentralisierungs- und Bevölkerungsaustauschsbestrebungen der EU Zentralisten. Merkel implementiert in Deutschland und jetzt auch in der EU die Politiker, die die Auflösung der Rechtsnormen und die Wahrung der nationalen Souveränität der Mitgliedsstaaten aufheben wollen. So regelt diese Person Ihren Nachlass national und international zu unserem UNglück.        

Rolf Mainz / 04.07.2019

Frau von der Leyen zählte zum Teilnehmerkreis der Bilderberg-Konferenz vor wenigen Wochen - scheint ihrer Karriere zumindest nicht geschadet zu haben. Hauptthema 2 der Konferenz lautete übrigens “Was kommt als Nächstes für Europa?”

Ilona G. Grimm / 04.07.2019

Ob Merkel den Coup von langer Hand geplant oder instinktiv und spontan gehandelt hat: Ich denke, in Bayern hätte die AfD deutlich mehr Stimmen eingefahren, wenn die bayerischen Wähler auch nur ansatzweise hätten ahnen können, wie sie verkaspert werden würden und statt Weber von der Leyen den Job zugeschustert bekommt. // Falls ich nochmal EU-Wahlen erleben sollte, würde ich für Donald Duck stimmen.

Reiner Gerlach / 04.07.2019

@ Frank Stricker: Ist das nicht die gleiche Uschi, die als eine ihrer ersten Amtshandlungen als Verteidigungsministerin in der Ukraine einmarschieren wollte?

Marc Blenk / 04.07.2019

Lieber Herr Bonhorst, Angela Dorothea Machiavelli - Merkel hat also wieder zugeschlagen. Nur die Bundeswehr wird natürlich jammern, will man ihr doch diese weltweit beste aller Verteidigungsministerinnen wegschnappen.  Mit Tränen im Knopfloch wird man sie verabschieden. Und mithin allen Dreck, den Frau von der Leyen am Stecken hat. Der bleibt kleben, aber ohne Konsequenzen. Mal sehen, welchen Einfluss das auf die zukünftigen Beraterkosten in Brüssel haben wird. Wirklich heftig wird es für die Steuerzahler des sinkenden Deutschlands allerdings durch die Besetzung des wichtigsten Postens in der EU durch Frau Legard. Jetzt müssen nur noch die Grünen den Kanzler stellen, dann ist Deutschland in 7 Jahren Dexit - reif.

Karl Mallinger / 04.07.2019

Angela Merkel ist und bleibt eine bauernschlaue Opportunistin, der es letzten Endes nur um die eigene Macht geht, dass sie immer wieder und immer weiter Bundeskanzlerin sein kann. Das zeigt sich auch bei der Personalie Ursula von der Leyen.

Harald Hütt / 04.07.2019

“Allein schon, damit es dieser Timmermans nicht wird, der in der EU doch tatsächlich europäische Grundwerte hochhalten will. Alles, nur das nicht, sagen da Orban und Freunde.” Bitte Ironie - wenn so gemeint - kenntlich machen. Andernfalls empfehle ich Ihnen, sich noch einmal mit Aussagen Timmermanns auseinanderzusetzen. Wenn Sie dann immer noch der Meinung sind, Herr Bonhorst, Timmermanns stehe für ein Europa der Vaterländer und Demokratie auf Basis souveräner Nationalstaatlichkeit, sollten Sie für sich für die EUSSR als Kandidat aufstellen lassen. Und ob Frau Merkel über “Bande gespielt” hat, kann man auch anders sehen. Ich empfehle die Lektüre des Artikels von Josef Kraus vom 03.07.19 auf TE! Fazit: Die reine Fokussierung auf die agierenden Politdarsteller verstellt den Blick auf die Krise, in der sich die Scheindemokraten der EU Konglomerate manövriert haben. Ihr “Promi-Feuilleton” besitzt in der Systemkrise einen nachrangigen Informationsmehrwert!

peter luetgendorf / 04.07.2019

Lieber Herr Rühle, “die Sparer mit Null Zinsen” scheinen nicht zu wissen, daß es eine ganz exotische Anlageform gibt, die pro Jahr allen Ernstes ein Plus erzielt. Es soll Firmen geben, die verkaufen an jedermann Anteile. Und danach soll man auch an diesen Firmen beteiligt sein. Gruß peter luetgendorf

M. Kulla / 04.07.2019

Keine Angst, Herr Bonhorst, Sie handeln sich mit diesem Artikel und Ihren Ansichten keinen Ärger ein - höchstens Anderen. Menschen wie Sie sind es nämlich, die Frau Merkel nicht nur auf ihren Posten gebracht, sondern auch da gehalten haben. Menschen wie Sie glauben immer noch, dass Frau Merkel irgendwelche besonderen Fähigkeiten hätte. Und immer, wenn Sie eine Handlung Merkels nicht verstehen oder/und nachvollziehen können, zweifeln Sie nicht an Frau Merkel, sondern an sich selbst. Sie sind der Überzeugung, dass Ihr eigener Intellekt nicht nur unter dem Frau Merkels liegt, sondern nicht einmal dazu ausreicht, um die Merkelschen Beweggründe zu verstehen. Frau Merkel denkt ja schließlich alles vom Ende her. Frau Merkel verfügt über Hintergrundwissen und Spezialkenntnisse, die, zusammen mit ihren strategischen FRähigkeiten zu Ergebnissen führt, die der profane Untertan nicht nachzuvollziehen in der Lage ist. Und weil Sie sich aber bemühen, stellen Sie solcheThesen auf, wie in Ihrem Artikel, auf den ich mich hier beziehe. Um so unverständlicher eine Handlung Merkels ausfällt, für desto genialer halten Sie Merkel. Aber keine Sorge, Herr Bonhorst, mit diesem Syndrom sind Sie wahrlich nicht alleine. Ich sage dazu nur Folgendes: Wenn etwas aussieht wie ein Huhn, gackert wie ein Huhn und ein Ei legt, handelt es sich höchst wahrscheinlich auch um ein Huhn und nicht um einen Frosch im Fasching. Freundliche Grüße, M. Kulla

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.11.2019 / 06:23 / 24

Unser Paradies der falschen Vögel

In grauer Vorzeit, in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, hat der heute wenig gelesene Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer einen kleinen, aber feinen Roman geschrieben, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com