Thomas Rietzschel / 28.08.2016 / 15:58 / Foto: Snorky-commonswiki / 11 / Seite ausdrucken

An ihren Füllern sollst Du sie erkennen!

Auch ich habe einen. Und wenn ich ihn heraushole, kann ich damit Eindruck schinden. Männer wie Frauen werfen mir dann bewundernde, bisweilen neidische Blicke zu. Vorausgesetzt, sie wissen das edle Kleinod noch zu schätzen; mit anderen Worten, sie sind ein bisschen von gestern, aus der guten alten Zeit.

Damals, vor 20 oder gar 25 Jahren, habe auch ich mir das gute Stück zugelegt: einen Füllfederhalter von Montblanc in der kleineren Ausführung. Die Kosten beliefen sich auf etwa 150 DM (Deutsche Mark), umgerechnet 75 Euro. In der Steuererklärung machte ich sie nachher als einkommensmindernde Betriebsausgabe geltend. Da ich mein Geld als schreibender Journalist verdiente, fühlte ich mich dazu berechtigt. Das Finanzamt nahm keinen Anstoß daran. Die Steuerersparnis hielt sich in Grenzen. 35, höchstens 40 DM (runde 20 Euro) weniger musste ich von meinem erarbeiteten Einkommen an den Staat abführen.

Natürlich hätte ich weiterhin auch mit den billigen Kugelschreibern vorlieb nehmen können, zumal sie seinerzeit zu den beliebten Werbegeschenken zählten. Von allen Seiten bekam man sie großzügig zugesteckt. Allein, das schöne Schreibgerät lag besser in der Hand. Manchmal schien es sogar die Gedanken zu beflügeln. Ich durfte mir einbilden, dass die Anschaffung der Arbeit zugute kam.

Außerdem korrespondierten wir noch immer brieflich. Und da machte es einen gute Eindruck, wenn die getippten Anschreiben mit einem Füller unterzeichnet waren. Es drückte sich darin ein gewisser, beinahe altmodischer Respekt gegenüber den Adressaten aus. Allerdings verlor das Ritual schnell seine Bedeutung; der email-Verkehr machte ihm den Garaus. Die Tinte in meinem Montblanc ist unterdessen längst eingetrocknet. Heute könnte ich nicht mehr sagen, wann ich den Füller das letzte Mal verwendet habe. Der Luxus, auf den ich stolz war, hat seine Bedeutung verloren.

Pofalla und Schily stürmen den Gipfel

Das, scheint es jetzt, unterscheidet mich nun endgültig von den gewählten Parlamentariern unseres Landes. Denn noch von zehn Jahren ließen sie sich mit dem teuersten Schreibgeräten großzügig ausstatten. Allein der damalige CDU-Generalsekretär Roland Pofalla hat bei dieser Einkaufstour über 3.000 Euro verbraten. Otto Schily, damals schon nicht mehr im Amt des Innenministers, machte 2.600 locker. Mit einer Anschaffung im Wert von 169,50 Euro begnügte sich der seit 2005 amtierende Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Als erste Informationen über diese ebenso unnütze wie anspruchsvolle Ausstattung der Abgeordneten an die Öffentlichkeit drangen, untersagte er 2010 zwar die Anschaffung von Füllern mit vergoldeter Feder, weigerte sich aber weiterhin, die Nutznießer der höfischen Prachtentfaltung im Deutschen Bundestag namentlich bekannt zu geben.

Jetzt, knappe sechs Jahre später, erfahren wir - BILD sei Dank dafür -, dass seinerzeit 396 der teuersten Schreibgeräte von den gewählten Mitgliedern des Hohen Hauses geordert wurden. Die Abrechnung erfolgte über das sogenannte „Sachleistungskonto“, also über die  Bürokostenpauschale von 1.000 Euro, die jedem Parlamentarier zusätzlich zu seiner „Abgeordnetenentschädigung“ von inzwischen 9.327 Euro monatlich zusteht. Insgesamt belief sich die Rechnung des parlamentarischen Kaufrauschs auf rund 68.800 Euro. Geld, das bis auf den letzten Cent dem Steuerzahler aus der Tasche genommen wurde.

Nun ist das gewiss keine Summe, die im Staatshaushalt bedrohlich zu Buche geschlagen wäre, die ihn womöglich hätte ruinieren können. Rein rechnerisch betrachtet handelt es sich um die sprichwörtlich gewordenen „Peanuts“. Wirklich ruinös für die Demokratie ist indessen die Selbstverständlichkeit, mit der unsere politische Klasse ihrem repräsentativen Herrschaftsgebaren frönt.

Wie die Hofschranzen ihre Zierdegen

Denn wofür sonst als zum Angeben hätten die Volksvertreter die prächtigen Schreibgeräte gebrauchen können? Wollten sie damit persönlicher anmutende Briefe an die Wähler verfassen? Brauchten sie die Füller für die Niederschrift ihrer Reden? Wie hätte das funktionieren sollen? Enthalten die Federhalter doch kein Rechtschreibprogramm, das die Hand das Schreibers so führen könnte, dass ein halbwegs fehlerfreier Text aufs Papier kommt.

Nein! Bei der Sprachbeherrschung, die die Angehörigen unserer politischen Klasse - allen voran die Frau Bundeskanzlerin - zu erkennen geben, wenn sie sich öffentlich äußern, dürfen wir davon ausgehen, dass sie mit ihren Montblancs nie etwas Sinnvolles anfangen konnten. Zum Schreiben jedenfalls dürften sie ihnen in den seltensten Fällen dienen. Wenn sie überhaupt noch gezückt werden, dann eher schon aus Prestigegründen, um sich ein Ansehen zu geben wie einst die Hofschranzen, wenn sie ihre Zierdegen umschnallten. Und wie sehr die politische Klasse unterdessen wieder auf solchen Mummenschanz angewiesen zu sein scheint, das immerhin hat die läppische Montblanc-Affäre abermals an der Tag gebracht.

Dabei war die Angelegenheit doch eigentlich längst schon vergessen. Zwar klagte BILD weiter auf die Herausgabe einer Liste mit den Namen der stilbewussten Abgreifer. Aber wer sonst dachte noch daran? Der Streit hätte sich im Stillen Jahr um Jahr hinziehen können, hätten nicht die Ertappten den Stein selbst wieder ins Rollen gebracht.

Weil der Bundestag seinem langjährigen Lieferanten von Büromaterial den Stuhl vor die Türe setzte, nachdem herausgekommen war, dass er sich politisch bei der AfD engagierte, tauchten plötzlich Kundenlisten auf, die der Unternehmer, wie vom Finanzamt verlangt, weiter aufbewahrte, während sie die Bundestagsverwaltung nach fünf Jahren ordnungsgemäß entsorgt hatte.

Es sind halt immer die Kamele, die das Gras abfressen, kaum dass es über einen peinlichen Vorfall gewachsen ist. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

JF Lupus / 30.08.2016

Wieder ein Grund mehr, AfD zu wählen.

U. Langer / 29.08.2016

Sehr geehrter Herr Höll, was verwundert Sie da? Früher durften Juden nicht an Unis arbeiten, später dann durften Kinder von Kapitalisten kein Abitur machen, auch wenn sie einen Durchschnitt von 1 hatten. Und heute darf halt ein Unternehmen den Bundestag nicht mehr mit Büromaterial beliefern, weil sich dort jemand für die AfD engagiert. Das Ausgrenzen der Anderen ist kein Skandal sondern Normalität in Deutschland. MfG

Karla Kuhn / 29.08.2016

Von dieser amtierenden Politkaste kann mir keiner mit seinem Füller imponieren. Wenn sie gute Politik gemacht hätten, dann wäre dieser Füller zur Aufwertung des Selbstwertgefühls gar nicht nötig aber so brauchen sie ihn wahrscheinlich, um sich “groß” zu fühlen.  Der Steuerzahler zahlt ja alles ohne zu murren.

Erich Schmidt / 29.08.2016

Früher : Kauft nicht bei Juden. Heute:  Kauft nicht bei AfD-Mitgliedern.

Florian Euring / 29.08.2016

Wenn nächstes Jahr Abgeordnete der AFD im Bundestag sitzen werden ( ich werde zu ihren Wählern gehören) , wird man sich solche lächerlichen Spielchen nicht mehr so ohne Weiteres leisten können.

Hans Michel / 28.08.2016

Hallo Herr Rietzschel leider habe ich mir in meinem Leben kein so exklusiv es Schreibgerät leisten können. Anderes war immer wichtiger. Allerdings habe ich mir vor 20 Jahren eine “guten Füller” von meinen Kindern schenken lassen. Ausgetrocknet ist der bis heute nicht. Ich schreibe immer noch sehr gern mit Feder und Tinte. Ich muss ihnen vollkommen Recht geben, das schreiben mit dem Füller beflügelt wirklich die Gedanken. Also holen sie ihren Mount Blanc ruhig wieder mal aus dem Dämmerschlaf. Es lohnt sich. Danke für ihren Artikel Mit freundlichen Grüßen Hans Michel

Detlef Heiber / 28.08.2016

Vor sechzig Jahren hieß es, kauft nicht beim Juden. Der Jude wurde jetzt gegen AfD ausgetauscht. Snd wir jetzt wieder bei Gesinnungsterror.

Wolfgang Richter / 28.08.2016

Und ich ging in meiner Naivität davon aus, daß die Damen und Herren Volksvertreter diese Dinge von der zusätzlich zu den Diäten ausgezahlten steuerfreien Kostenpauschale bestreiten. Aber so ist das im Leben, man lernt immer noch etwas dazu, und das Abgreifen von öffentlichen Geldern kennt in diesen Kreisen offenbar keine (Scham-) Grenzen.

Joseph Hausmann / 28.08.2016

Diese Bunker - Spielsachen dürften keine rechtliche Bedeutung haben. Trotzdem würde ich der künftigen Führung kaweco Füller ans Herz legen - mit passender Tinte. Wer so schreibt, legt Wert auf Form und Inhalt.

Tom Höll / 28.08.2016

“Weil der Bundestag seinem langjährigen Lieferanten von Büromaterial den Stuhl vor die Türe setzte, nachdem herausgekommen war, dass er sich politisch bei der AfD engagierte,...” Ist das wahr? Wenn ja, dann ist das der eigentliche Skandal!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 31.03.2021 / 15:00 / 14

Die Diktatur der Dilettanten

Corona macht vieles möglich. So ergriffen einige Politiker, die sich für besonders ausgeschlafen hielten, die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Einträglichen zu verbinden. Zur Eindämmung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2021 / 11:00 / 149

Die Hirtin für Notfälle

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, ist eine wahre Hirtin des Staates. Nein, man muss sich den Namen nicht merken, wichtig ist allein…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2021 / 17:00 / 39

Im Großreich der Kleingeister

Was von der EU zu erwarten war, zeigt der Umgang mit der Corona-Pandemie. Nichts als die Organisation des blanken Chaos bringt Ursula von der Leyen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2021 / 11:00 / 43

Macron bei Fuß

Dass die Welt noch einmal „am deutschen Wesen genesen“ würde, davor hat sie bislang das gütige Schicksal bewahrt. Wann immer sich die Teutonen weltpolitisch mausig…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.02.2021 / 14:00 / 35

Der Kittel brennt, Spahn redet sich an die Wand

Wollen Politiker etwas veranlassen, tun oder durchsetzen, ohne sich weiter um die Gesetzeslage und die Meinung des Volkes zu kümmern, verfallen sie gern auf die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.01.2021 / 16:15 / 28

Finger weg von Bodo!

Man muss Bodo Ramelow nicht mögen, die politischen Ansichten des Linken nicht teilen oder gar in den Reihen der einstigen, unterdessen namentlich aufgemöbelten SED stehen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.01.2021 / 14:00 / 24

Berlin: Freie Wahl zwischen Kippa, Kreuz, Burka, Niqab und Hijab

Wozu brauchen wir Schulen? Sind sie für Schülerinnen und Schüler oder für Lehrer und Lehrerinnen da? Sollen die Kinder etwas lernen? Sollen sie die Möglichkeit bekommen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com