Gastautor / 29.09.2017 / 17:03 / 11 / Seite ausdrucken

An allem sind die Moslems schuld!

Von Marc Neugröschel.

Inwiefern Angst vor dem Islam und dem Islamismus für das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl verantwortlich war, ist eine relevante und diskussionswürdige Frage. Völlig absurd ist es jedoch, ausgerechnet jene liberalen Muslime, welche Islamismus, islamistischen Terror und radikalen Islam kritisieren, für den Erfolg der neuen Rechten in Deutschland verantwortlich zu machen.

Genau das tut jedoch Aiman A. Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland. In einem Tweet vom 25. September zitiert Mazyek einen von ihm willkürlich herausgegriffenen und nach Zitierregeln unzulässig gekürzten Satz aus einer Antwort auf die Frage „Warum haben Sie AfD gewählt?,“ welche die Zeitung „Die Zeit“ ihren Lesern im Rahmen eines Diskussionsforums auf ihrer Internetseite stellt. Dieses „Zitat“ liest sich in Mazyeks Tweet folgendermaßen:

„...Zudem las ich H. Abdel-Samad, A.H. Ourghi, B. Tibi, A. Hirsi Ali, S. Ates, A.Mansour...“ und wird zynisch mit den Worten „ach so“ kommentiert, als würde ausgerechnet diese von ihm willkürlich ausgewählte und modifizierte Textstelle verraten, warum Menschen die AfD wählten. 

Oder ist es der Koran?

Dass die zitierte "Zeit"-Leserin auch schreibt, sie habe „den Koran und die Hadithen gründlich studiert“, übergeht Mazyek. Würde Mazyek seiner eigenen Logik folgen, müsste er daraus schließen, dass der Koran schuld am Erfolg der AfD sei.

Eine solche Schlussfolgerung würde man zu Recht als islamophob kritisieren. Umso alarmierender ist aber die Botschaft, die Mazyek tatsächlich verbreitet: Die zitierte "Zeit"-Leserin wählte AfD, weil muslimische Nestbeschmutzer wie Ahmad Mansour, Hamed Abdel Samad oder Bassam Tibi mit ihrer Islamkritik Ängste schürten. Ausgerechnet jene liberalen Muslime, die radikalen Islam und Islamismus kritisieren, die exemplarisch dafür stehen, dass nicht alle Muslime den Terror gutheißen, und die beweisen, dass eine Identifikation mit dem Islam und ein Bekenntnis zu westlichen Werten sich nicht zwangsläufig ausschließen, sollen nun also verantwortlich dafür sein, dass Menschen in Deutschland Angst vor dem Islam haben!

Das ist umso zynischer, da Ayman Mazyek dem Zentralrat der Muslime vorsteht: Einem Dachverband 19 islamischer Organisationen, von denen einige Verbindungen zur ägyptischen Muslimbruderschaft, also jener Organisation aufweisen, in deren Schoß der Islamismus in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts entstanden ist. 

Mazyek folgt einem Muster

Wenn Muslime dafür verantwortlich gemacht werden können, dass die AfD im Aufwind ist, dann sind es solche wie Mazyek, die den Islamismus in Deutschland protegieren. Hinter Mazyeks Tweet steckt ein klassisches psychologisches Muster, dessen sich Menschen immer wieder bedienen, um ihnen unangenehme Kritik zu marginalisieren. Nicht ein Problem selbst oder dessen Urheber werden verantwortlich gemacht, sondern diejenigen, die auf das Problem hinweisen.

Dementsprechend ist nach Mazyeks Logik nicht der Islamismus oder der der radikale Islam ein Problem, sondern es sind diejenigen Menschen, die auf dieses Problem aufmerksam machen. Dass ist so, als würde man Austritte aus der christlichen Kirche nicht mit dem Missbrauchsskandal, sondern damit erklären, dass sie Medien darüber berichten. Oder man würde die Juden dafür verantwortlich machen, dass die Deutschen an einem Schuldkomplex leiden. 

In Wirklichkeit wird umgekehrt ein Schuh draus: Die Tatsache, dass couragierte, liberale Muslime wie Ahmad Mansour, Bassam Tibi und Hamed Abdel-Samad die Problematik des radikalen Islams oder des Islamismus in den Fokus der öffentlichen Debatte rücken und dazu beitragen, dass dieses Problem von den etablierten politischen Kräften nicht völlig ignoriert werden kann, hat ganz sicher dazu beigetragen, dass die AfD die Problematik kultureller Konflikte mit Migranten aus islamischen Ländern nicht noch weiter für sich monopolisieren konnte und nicht noch mehr Wähler bekommen hat!

Marc Neugröschel schreibt für die Jerusalem Post und die Times of Israel. Er promoviert derzeit an der Hebräischen Universität in Jerusalem zum Thema Antisemitismus und Antiamerikanismus.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gertraude Wenz / 29.09.2017

Wer aus der großen Koalition oder der Opposition hat denn die Gefahr, die vom Islam ausgeht, jemals deutlich ausgesprochen? Das war doch wohl nur die AfD! Wann ist die Menschheit endlich so weit entwickelt, dass sie auf den Unsinn von Religion verzichten kann? Ich glaube, eher zerstört die Menschheit sich selbst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 25.05.2020 / 14:00 / 40

Im Sozialismus keine Umweltverschmutzung? – Bittere Grüße aus Bitterfeld

Von Christoph Rothenberg. Totgesagte leben bekanntlich länger, und so ist er wieder da: der Sozialismus; heute zunehmend im grünen Tuch statt in roter Fahne. Gerade…/ mehr

Gastautor / 24.05.2020 / 16:30 / 25

Herden-Immunität in Deutschland, Schweden und anderswo? Ein Nachtrag

Von Michael W. Alberts. Zu meinem Beitrag „Herden-Immunität: Näher als gedacht?" vom Freitag über die Ausbreitung des China-Virus, warum unterschiedliche Bevölkerungsgruppen sehr unterschiedlich dazu beitragen und warum wir vielleicht…/ mehr

Gastautor / 23.05.2020 / 12:00 / 25

Die deutsche Frage: Ruhe oder Renitenz?

Von David Engels. Die erzwungene Quarantäne der Coronavirus-Zeit hat für den Historiker wenigstens jenen Vorteil, über die sozialen Medien die kollektive Evolution der Mitmenschen unter…/ mehr

Gastautor / 22.05.2020 / 12:00 / 30

Coronabonds: Der arme Nachbar hilft dem reichen

Von Dr. Wolfgang Hintze. Bei einem Dialog auf Augenhöhe muss es bekanntlich ein Geben und Nehmen geben. Das ist auch beim Corona-Wiederaufbaufonds der Fall, den…/ mehr

Gastautor / 22.05.2020 / 06:07 / 96

Vom Kritiker zum Gedankenverbrecher

Von Aljoscha Harmsen. Wer heute öffentlich etwas sagt oder schreibt, muss scharf überlegen, welche Worte angemessen sind. Schon eine kleine Fehlformulierung kann dazu führen, dass…/ mehr

Gastautor / 21.05.2020 / 06:20 / 89

Deutungshoheit: Die 14 Kanonen der Coronaschlacht

Von Oliver Kuhnert. Die Meinungs- und Entscheidungselite greift seit Beginn der Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu einem besonders infamen Mittel: zu einer die eigene Verantwortung…/ mehr

Gastautor / 20.05.2020 / 11:00 / 49

Es kommt zum Schwur: Die Konsequenzen des EZB-Urteils (3)

Von Justus Lex. Das Urteil ist überzeugend und mutig. Aber es geht nicht weit genug. Das Urteil ist überzeugend, weil sich das Bundesverfassungsgericht treu geblieben ist…/ mehr

Gastautor / 19.05.2020 / 06:20 / 27

Das EZB-Urteil des Verfassungsgerichtes: Es kommt zum Schwur (2)

Von Justus Lex. Mit Beschluss der EZB vom 4.3.2015 (EU) 2015/774 wurde ein Programm zum Ankauf von Wertpapieren des öffentlichen Sektors (Public Sector Asset Purchase…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com