Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / Foto: Pixabay / 93 / Seite ausdrucken

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht sein, schließlich ist Deutschland Vorreiter und Herr Minister Altmaier sagt: „die ganze Welt eifert uns nach“, eine einzige Erfolgsstory. Und Frau Professor Claudi Kemfert hat das sogar wissenschaftlich bestätigt. Und nun soll ein nicht existenter „Schwachpunkt“ verschwinden?

Eine halbe Billion Euro (500.000.000.000 Euro) haben Stromkunden und Steuerzahler bisher so ungefähr in die Energiewende investiert. Jeder Deutsche, vom Baby bis zum Greis, hat in den letzten Jahren über 6.000 Euro für die Energiewende zwangsbezahlt. Und nun stellen von der Bundesregierung berufene Experten fest, dass die Maßnahmen der Regierung „zu kleinteilig, kurzfristig und nicht miteinander verzahnt“ sind, was „einer kosteneffizienten Klimapolitik entgegensteht“. Zu gut Deutsch: Die Energiewende ist ein einziger Murks. Doch das Geld ist futsch, es haben jetzt eben Andere.

Wer den Energiewendepfusch bisher kritisiert hat, war Klimaleugner und wurde als psychisch krank diagnostiziert. Andere Kritiker wurden als Energiewende-Hasser etikettiert und waren AFD-nah-zi. Die Vorgaben zur Energiewende kamen schließlich doch von „Experten“. In den von der Bundesregierung berufenen Kommissionen saßen renommierte Mitglieder von Naturschutzgruppen, BUND, Greenpeace, Potsdamer „Klimaforscher“, Ökoexperten, Wind- und Solarlobbyisten und Kirchenvertreter. Die Créme de la Créme der deutschen Umweltlobby – ein Schelm, wer dabei an Absicht denkt.

Das Problem der Merkelschen Kommisionitis dabei war eigentlich nicht das Ergebnis, das Problem war die Auswahl der Kommissionsmitglieder und deren Aufgabenstellung. Neudeutsch heißt sowas: „shit in – shit out“. Folgerichtig kam der Kernenergieausstieg bei gleichzeitigem Kohleausstieg heraus. Die Regierung aber freut sich, jetzt, wo’s schiefgeht, ist sie fein raus. Sie hat ja die Verantwortung für ihren politischen Pfusch auf Kosten der Bürger an Kommissionen ausgelagert. Das ist so eine typische „Merkelnummer“: Jetzt ist es eben passiert. Kann doch mal passieren.

Steuern statt Umlagen

Die Gutachter der Bundesregierung von der „unabhängigen Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende“ empfehlen nunmehr, die leidige EEG- und KWK-Umlage komplett zu streichen und die Stromsteuer zu halbieren. Damit fielen zur Finanzierung der Energiewende pro Jahr zunächst einmal rund 25 Milliarden Euro aus EEG- und KWK-Umlage sowie 6,7 Milliarden Euro Einnahmen aus der Stromsteuer weg – da wissen die Leser endlich mal, wo ihr Geld so bleibt.

Die Gutachter der Bundesregierung wären aber nicht Gutachter der Bundesregierung, wenn sie nicht der Regierung eine satte CO2-Steuererhöhung in Höhe von 50 Euro pro Tonne CO2 empfehlen würden, die überall gelten soll, wo fossile Kraft- und Brennstoffe genutzt werden: vom Kraftwerk über die Tankstelle bis zur Heizungsanlage, ja eigentlich bis zum Frühstücksbrötchen.

Das reicht aber nicht, um das ewige Loch im Energiewende-Staatssäckel zu stopfen. Deshalb sollen in einer „Übergangszeit“ zum Stopfen der Finanzierungslücken Steuergelder eingesetzt werden, um die Taschen der Ökogewinnler weiterhin zu füllen und die Stromkunden zu entlasten.

Wenn ich höre „Stromkunden entlasten“, gehen bei mir alle Warnlampen an. Die bundesamtlichen Experten sagen: „bei einem Wenigfahrer mit effizienter Heizung“ bleiben dann unterm Strich noch 30 Euro Entlastung übrig. Das ist doch was, Hosianna! Nur, für die entbeutelten Bürger, die nicht „Wenigfahrer“, sondern Pendler sind und die Mieter, die sich keine „effiziente Heizung“ leisten können, heißt das nichts anderes als Mehrkosten: rechte Tasche, linke Tasche, noch mehr Energieabzocke. Denn Steuerzahler oder Stromkunden sind in der Regel dieselben Leute.

Der von mir hochgeschätzte Journalist Daniel Wetzel stellt in einem Kommentar der Welt-Online der Bundesregierung ein vernichtendes Zeugnis aus: „Der Bürger zahlt für politische Verantwortungslosigkeit“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Energiewende aber schreitet weiter voran, solange die Zahlmichel sich das gefallen lassen. Was stört uns da die Wirtschaftskrise nach Corona – wir benennen Krisen einfach in „Herausforderungen“ um.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 18.06.2020

@Ilona Grimm - genau, es ist zum Kotzen. Diese aufgeblasenen Dilettanten vermachen aber alle Errungenschaften, die dieses Land zu dem gemacht haben was es heute gerade noch ist! Ein wirklicher Erfolg dieser Regierung ist ihre Technik, das Volk zu verblöden. Beste Grüße

A. Ostrovsky / 18.06.2020

Sollen wir uns nun freuen, dass die Regierung mit unserem Geld Experten beauftragt, sie mögen doch mal erkennen, dass die Regierung sinnlos ist? Oder ist es sinnlos, dass sie Experten berufen, die erkennen, dass es sinnlos ist?

Charles Brûler / 18.06.2020

Alle die sich auskannten, haben den Kopf geschüttelt. Man hat gemeint, dass dies nur nur Lobbyisten seien. Die Medien haben bei dieser Lüge mitgeholfen. In den Ausschüssen saßen dann Leute, die nicht neutral-fachlich urteilen wollten, sondern politische Ziele hatten.

Werner Geiselhart / 18.06.2020

@herbert binder “Wie konnte dieser Bullshit nur passieren, bei so viel Expertenbeistand?” Ich weiss, Sie meinen es ironisch/sarkastisch. Das mit den Experten ist aber wirklich die Hauptursache des Problems. Wie Alexander Wendt in seinem absolut empfehlenswerten Buch “Der grüne Blackout” spannend beschreibt, wurde die Energiewende maßgeblich von 4 linksgrünen Politikern (Fell usw.) geplant und 1999 widerstandslos durch alle Gremien gebracht. Alles, was derzeit schiefläuft, wurde von diesen “Experten” ideologisch durchgeplant und von einer damals satten rotgrünen Mehrheit sozusagen alternativlos an den Start gebracht. Dass der ganze Wahnsinn voraussehbar war, bezeugt auch Wendts Buch, der vor mehreren Jahren genau dieses Schreckensszenario vorausgesagt hat.

S. Frank / 18.06.2020

Schöner Text @Dr. Gundolf Hartenstein. Gefällt mir.

Stephan Schwarz / 18.06.2020

“Und Frau Professor Claudi Kemfert hat das sogar wissenschaftlich bestätigt.” Herrlich! Ich liebe diese Art Humor.

Mike Höpp / 18.06.2020

Dabei denke ich immer an das Relief eines Krebses in einem Leipziger Gässchen, das die Architekten dem Leipziger Rat widmeten. Damals noch das Tier…..heute eher die Krankheit.

Walter Weimar / 18.06.2020

Das Volk hat abgestimmt: das Resultat hat eine Hausnummer, das Ende nicht absehbar. Erst nachfolgende Generationen werden wieder fragen, wie konnte man nur, und wird genauso noch schneller weitermachen. So ist Deutsch.

n.reher / 18.06.2020

@ Andreas Mertens: Super ausgedrückt, wahltechnisch gesehen nur MINT Studenten! Ich füge noch hinzu, das Gros der Erwachsenen in der ehemals tiefschwarzen Domstadt aber sind grüne Akademiker, die meisten wahrscheinlich mit mindestens 14 Semester irgendeiner brotlosen Geschwätzwissenschaft! Wenn wir die Käfige an St. Lamberti wieder befüllen wollen, werden wir uns aber beeilen müssen! Die weichgespülte linksgrüne Hypertoleranz-antirassismus-profeminismus-und-wirhabenunsallelieb-fraktion sägt schon des Längeren daran, diese Beweise der Greultaten der Täufer abzuhängen, weil so geht es ja nicht! PS: sie haben ja auch den Hindenburgplatz in Münster abgeschafft, fahren aber treu und brav jedes Jahr über den Hindenburgdamm in ihr Feriendomizil nach Sylt, die verlogene Bagage…

Kostas Aslanidis / 18.06.2020

Leider verstehen die Menschen nicht, das es nur um Abzocke geht. Bei jedem Project. Freiwillig, hart erarbeitetes Geld, verschwenden, ist an Dummheit nicht zu uebertreffen.  Herr Rolf Mainz, stellt fest, das alle Projekte dieser Regierung, reine Flops waren und sind. Billionen werden einfach so aus dem Fenster geworfen. Nicht mal die Rentner, die oft Flaschen sammeln, kapieren das, da Gehirngewaschen. Alles geht den Bach runter seit Merkel und die Presse und Waehler, schreien Hosana.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / 102

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / 160

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm –…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.02.2022 / 11:00 / 60

Wie Dr. Reiner Haseloff (CDU) ein Licht aufgeht

„Haltet den Dieb!“, rufen die Politiker von gestern, darauf hoffend, dass die geschröpften Bürger auch an Amnesie leiden. Jetzt merkt sogar ein Wendehals wie Haseloff,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com