Ansgar Neuhof / 06.02.2019 / 15:00 / 21 / Seite ausdrucken

Amadeu Antonio Stiftung: Jahresbericht mit Lücken

Erst jüngst ist sie wieder wegen einer steuerfinanzierten Schnüffel-Fibel für Erzieher in die Schlagzeilen geraten: die Amadeu Antonio Stiftung (AAS). Auch ihre Finanzen geben immer wieder Anlass zu Fragen und Kritik, wie schon mehrfach auf Achgut thematisiert (siehe zum Beispiel hier oder hier). Vor kurzem hat sie neue Zahlen zu ihren Finanzen veröffentlicht – Bilanz und Ergebnisrechnung für 2017.  

Der AAS geht es demnach prächtig. Immer weiter steigen die Rücklagen, mittlerweile verfügt die Stiftung über fast 2 Millionen Euro Eigenkapital zum 31.12.2017 (davon nur 1/4 Stiftungskapital, der Rest sind Rücklagen). Der Gewinn für 2017 belief sich auf mehr als 136.000 Euro. Steuerfrei, versteht sich. Das ist natürlich der Gewinn nach Abzug aller Geschäftsführer- und Vorstandsvergütungen, deren Höhe nicht ausgewiesen wird. 

Der Gewinn der Stiftung wäre noch weit höher, wenn nicht die Bewirtungs- und Reisekosten die Kassen der Stiftung strapaziert hätten. Von 2016 zu 2017 sind die Bewirtungskosten von 8.000 Euro auf über 30.000 Euro und die Reisekosten von ebenfalls 8.000 Euro auf fast 107.000 Euro geradezu explodiert. Zusammen also stolze 137.000 Euro Reise- und Bewirtungskosten in nur einem Jahr. Auch die sonstigen Aufwendungen (darunter verbucht man alles, was man nicht als gesonderte Position offen ausweisen will) haben sich stark erhöht und von 134.000 Euro auf 414.000 Euro mehr als verdreifacht. 

Die wichtigste Einnahmequelle der AAS sind Zuschüsse. Sie haben einen Anteil von 80 Prozent an der Finanzierung und haben sich auf nunmehr 2,58 Millionen Euro in 2017 erhöht. Das ist eine Verdopplung in nur zwei Jahren (2015 = 1,27 Mio. Euro). Im Zeitraum von 2010 bis 2017 betrugen die Zuschüsse an die AAS ausweislich der von ihr veröffentlichten Zahlen insgesamt 9,87 Millionen Euro. 

Der Bundeshaushalt sorgt dafür, dass die Kasse stimmt

Der wichtigste Zuschussgeber ist der der deutsche Bundeshaushalt, vor allem das Bundesfamilienministerium. Im Jahr 2017 hat der Bund die AAS mit 967.000 Euro „gesponsort“ und damit nicht unerheblich zu dem Rekordergebnis der AAS beigetragen. Das ist eine Steigerung um fast 80 Prozent (bzw. um 428.000 Euro) gegenüber dem Vorjahr 2016 und von 443 Prozent gegenüber dem Jahr 2010. Im Zeitraum Von 2010 bis 2017 flossen laut einer Auskunft der Bundesregierung insgesamt 2,65 Millionen Euro (= 27 Prozent der Zuschüsse) allein aus dem Bundeshaushalt an die Stiftung.

Weiterhin ungeklärt und nicht nachvollziehbar ist die Differenz zwischen den Einnahmen der Stiftung und den Ausgaben für den Stiftungszweck, , wie sie sich aus der nachfolgenden Übersicht für den Zeitraum 2010 bis 2107 ergibt: 

Ausgaben für Stiftungszweck: 12,36 Mio. €

davon aus Spenden finanziert: -4,27 Mio. €

verbleiben: 8,09 Mio. €

Zuschüsse: - 9,87 Mio. €

ungeklärte Differenz: - 1,78 Mio. €   (mehr Zuschüsse als zu finanzierende Ausgaben)

Zur Erläuterung: Die Ausgaben für den Stiftungszweck beliefen sich im Zeitraum 2010-2017 auf 12,36 Millionen Euro. Die Einnahmen der Stiftung aus Zuschüssen und Spenden zusammen betrugen im selben Zeitraum 14,36 Millionen Euro (9,87 Mio. Euro Zuschüsse, 4,49 Mio. Euro Spenden). Größte Geldgeber nach dem Staat dürften weiterhin die Bosch-Erbin Elisabeth Bosch und die mit der AAS organisatorisch und inhaltlich verbundene Freudenberg-Stiftung sein. 

Die AAS behauptet gegenüber ihren Spendern, dass der Verwaltungskostenanteil bei  5 Prozent liege, 95 Prozent der Spenden also für die Stiftungsprojekte verwendet würden. Von den 4,49 Millionen Euro an Spendengeldern sind also 95 Prozent = 4,27 Millionen Euro in die Stiftungsprojekte geflossen. Die 12,36 Millionen Euro Ausgaben für den Stiftungszweck sind somit in Höhe von 4,27 Millionen über die Spenden abgedeckt. Bleiben 8,09 Millionen Euro Ausgaben übrig. Denen stehen 9,87 Millionen Euro Zuschüsse gegenüber. 

Mehr Zuschüsse also als (verbleibende) Ausgaben für den Stiftungszweck – das ist ein offenkundiger Widerspruch. Dies gilt um so mehr, als ja nicht alle Projekte der Stiftung mit Zuschüssen gefördert worden sind. Es ist ein Widerspruch, der seit Jahren besteht und nicht dadurch erklärbar wäre, dass Einnahmen und Ausgaben möglicherweise teilweise in unterschiedlichen Jahren angefallen sind. Die AAS täte gut daran, diesen Widerspruch aufzuklären. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Schneider / 06.02.2019

Erstaunlich, dass es bei dieser Stiftung NUR um Millionen geht, sonst wirft unsere Regierung doch mit Milliarden von Steuergeldern nur so um sich. Wenn die ganzen Zuwendungen aus Berlin an andere linke und grüne Stiftungen, an angeblich Demokratie fördernde - in Wahrheit aber die Presse - und Meinungsfreiheit einschränkende -  Aktionen, Projekte etc. und vor allem an die Antifa und ihre Unterstützer “im Kampf gegen rechts” eingestellt würden, brauchte die Politelite den Bürger, der dieses alles finanziert, nicht weiter mit höheren Abgaben und Steuern zu drangsalieren sondern könnte die Lösung wirklich dringend notwendiger Probleme in unserem Land angehen.

I. Bruns / 06.02.2019

Reisekosten, aha… ist das sowas wie Busse mieten für “Aktivisten” und sonstige Leistungsträger?

A.Bürger / 06.02.2019

Sehr gut zum Thema passt das Buch “Die Wahrheit über die Linke” von Hubertus Knabe.

T.Bracht / 06.02.2019

Einfach der Spur des Geldes folgen und schon ist erkennbar woher der Wind weht. Dann wird in einer Stiftung auch noch schwer erarbeitetes Steuergeld versenkt. Das stinkt doch zum Himmel.

Heiner Hardschmidt / 06.02.2019

Jemand sollte mal einen Aktienindex für staatlich gesponserte Stiftungen erstellen. Ich bin mir sicher, er würde jeden Index mit privaten AGs schlagen.

Hartmut Krüger / 06.02.2019

Dazu passt ein Artikel heute bei TE: “Geheimtagung” bei der AAS am 14.02.19,  finanziert aus Steuermitteln, aber nicht der Öffentlichkeit bekanntgemacht und Anmeldungen jetzt nicht mehr möglich.

Bernd Ackermann / 06.02.2019

Eigentlich sollte ein solches Ansammeln von Geldern das Finanzamt auf den Plan rufen. Die AAS ist ein gemeinnütziger Verein der vereinnahmte Mittel zeitnah für die satzungsmäßigen Zwecke verwenden muss. Tut der Verein das nicht kann die Gemeinnützigkeit und damit die Steuerbegünstigung aberkannt werden. Rücklagen müssen zweckgebunden sein und der Finanzbehörde dargelegt werden. Fragt sich also wofür die AAS 1,78 Mio. Euro Rücklagen braucht, die das Finanzamt abnickt. Der Anstieg der Reisekosten 2017 dürfte dagegen klar sein, die Antifa zur Randale nach Hamburg (G20) zu karren war sicher teuer.

Wilfried Cremer / 06.02.2019

Anwaltskosten für die dunklen Freunde von der Front werden, so sie anfallen, wo verbucht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ansgar Neuhof / 20.05.2024 / 06:25 / 130

Auch Christdemokraten riefen Anti-Hitler-Parole „Alles für Deutschland“ 

Vergangene Woche erschien hier der vielbeachtete Beitrag „Auch Sozialdemokraten riefen ,Alles für Deutschland'“. Aus Gründen der Vollständigkeit erfolgt heute diese Fortsetzung. Es ist Anfang 1950.…/ mehr

Ansgar Neuhof / 13.05.2024 / 06:15 / 141

Auch Sozialdemokraten riefen „Alles für Deutschland”

Allenthalben heißt es, diese drei Worte seien eine SA-Parole. Die Nationalsozialisten haben sie in der Tat benutzt, aber ihre Gegner auch. Nicht immer waren die Sozialdemokraten…/ mehr

Ansgar Neuhof / 05.02.2024 / 06:15 / 59

Correctiv: was verheimlichen die noch alles? 

Ist Correctiv Partner auf dem Weg in den Staatsjournalismus? Zusammenschlüsse von Staat, Medienkonzernen und sogenannten zivilgesellschaftlichen Organisationen werden auffällig. Und dabei spielt Correctiv eine Rolle…/ mehr

Ansgar Neuhof / 26.01.2024 / 06:00 / 70

Wer bezahlt „Correctiv”?

Und wie gemeinnützig ist der Laden unter Geschäftsführer David Schraven? Von Staatssponsoring, Steuervorteilen und dem System Mini-Benko. Lesen und staunen Sie. Ehrlicherweise müsste das kürzlich in…/ mehr

Ansgar Neuhof / 29.11.2023 / 13:00 / 19

Kurzkommentar: SPD-Klimaheuchler auf hoher See

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki ist bei einer Kreuzfahrt in der Karibik aufgetreten, was die Konkurrenz von der SPD als Klimafrevel geißelt. Die Kreuzfahrtangebote des SPD-eigenen…/ mehr

Ansgar Neuhof / 29.12.2022 / 06:05 / 112

Der Großangriff auf die Verschwiegenheits-Pflicht

Kein geschützter Raum mehr für offene Worte? Das neue Hinweisgeberschutzgesetz hebt die berufliche Verschwiegenheitspflicht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Berufspsychologen, Ehe-, Familie-, Jugend-, Erziehungs- oder…/ mehr

Ansgar Neuhof / 23.09.2021 / 16:00 / 63

Corona: Juristischer Zivilisationsbruch

Was unter dem Label Corona juristisch geschieht, muss man als eine Form des Zivilisationsbruchs bezeichnen, nach 70 Jahren dauernder, weitgehend freiheitlicher Ordnung. Ermöglicht durch Winkelzüge.…/ mehr

Ansgar Neuhof / 22.03.2021 / 06:28 / 95

Grundgesetz – wie Flasche leer

Kaum waren die Lobgesänge von Politikern, Verfassungsrechtlern und Medien zum 70-jährigen Bestehen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2019 verklungen, stand für das Grundgesetz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com