Joachim Nikolaus Steinhöfel / 21.10.2015 / 12:00 / 4 / Seite ausdrucken

Am Tiefstpunkt der politschen Berichterstattung

Heute-Journal vom 20.10.2015:

Claus Kleber:
„Als das Bundeskabinett feststellte, dass alles Menschenmögliche und Menschenwürdige getan werden muss, um den Strom der Flüchtlinge zu reduzieren, da bekam die schwierigste von allen schwierigen Aufgaben der Außenminister. Er soll dafür sorgen, dass sich die Lage im Nahen Osten, vor allem in Syrien, bessert. Er hat in den letzten Tagen versucht, da einen Anfang zu machen. Heute zog er eine traurige Bilanz, in Jordanien, am Ufer des Toten Meers, hunderte Meter unter dem Meeresspiegel“

O-Ton Aussenminster Steinmeier:
„Wir befinden uns hier am Tiefstpunkt (sic!) der Erdoberfläche und es ist gleichzeitig eine Zustandsbeschreibung für die politische Situation in dieser mittelöstlichen Region, die uns alle so sehr betrifft. Aber nirgendwo sind die Folgen der verschiedenen Krisen im Nahen und Mittleren Osten so unmittelbar zu spüren, wie gerade hier in Jordanien.“

Wenn dem Jäger ein besoffener Hamster vor das Repetiergewehr taumelt… drückt er dann noch ab und prahlt über seine Beute? Eben. Darum lassen wir das einfach so stehen.

Update: Erhalte eben eine e-mail von Henryk M. Broder, der Steinmeier für seine nächste Reise noch tiefere Punkte der Erde empfiehlt. 

Siehe auch Joachim Nikolaus Steinhöfels Blog hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Klingelhöfer / 21.10.2015

Das mag eine neue Rekordmarke setzen, Herr Steinhöfel. Ich bin sehr zuversichtlich, da geht noch mehr auf der nach unten offenen Skala, insbesondere Herr Kleber hat meine Erwartungshaltung da bisher nicht enttäuscht. Der “Comical Claus” wird sicher im weiteren Verlauf der diversen Krisen zu seiner Höchstform auflaufen wie sein irakischer Kollege “Comical Ali”, der vom Endsieg schwafelte, während im Hintergrund bereits amerikanische Panzer durchs Bild rollten.

peter luetgendorf / 21.10.2015

Sehr geehrter Herr Steinhöfel, dazu kann man und sollte man auch nichts mehr sagen. Gruß Peter Lütgendorf

Max Wedell / 21.10.2015

Mir ist nicht gewärtig, daß Steinmeier mit seiner diplomatischen Erfolgskurve jemals etwas anderes erreichen konnte als Tiefpunkte. Um mal zu sehen, wie es anderswo als an den Tiefpunkten so ausschaut, sollte er sich doch lieber an höchste Punkte begeben. Man könnte ihn z.B. auf den Mond schießen. Dort könnte er dann auch machen, was wohl seine Lieblingsbeschäftigung ist… hinterm Mond zu leben.

Gerd Geesters / 21.10.2015

Lieber Herr Steinhöfel, auch dies ist nur eine Momentaufnahme. Immer wenn man denkt “schlimmer gehts nimmer” strafen einen Politik und Mainstreammedien lügen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com