Gerd Held / 20.10.2017 / 06:15 / Foto: Mobilus In Mobili / 23 / Seite ausdrucken

Jamaika, letzte Station einer historischen Irrfahrt

Die Bundestagswahl 2017 bedeutet zunächst: Merkel-Dämmerung. Der Merkelismus hat Perspektive und Ausstrahlung verloren. Er endet im Hin und Her politischer Deals. Mit „Jamaika“ hat die politische Geisterfahrt auf den Weltmeeren der „großen Themen“ seinen passenden exotischen Ausdruck gefunden. Tatsächlich hat die Politik alle Brücken zum eigenen Land abgebrannt. Das schlägt sich jetzt auch in der politischen Stimmung im Land nieder. Die Volkspartei CDU/CSU hat einen massiven Vertrauensverlust erlitten. 

Doch die Opposition im Lande sollte sich nicht zu sehr auf die Personalie „Merkel“ fixieren und sich auch nicht zu sehr an den Ränkespielen von „Jamaika“ abarbeiten. Dadurch würde man die tieferen Gründe der Vertrauenskrise in Deutschland aus dem Blick verlieren und könnte auch keine tragfähige Alternative entwickeln.

In einem größeren, zeitgeschichtlichen Maßstab betrachtet, signalisiert der politische Stimmungswechsel im Sommer 2017 den Anfang vom Ende eines historischen Zyklus. Er begann mit dem Zusammenbruch des Ostblocks 1989 und wurde von einer bestimmten politischen Grundentscheidung geprägt: Die Energien, die dieser Zusammenbruch freigesetzt hatte, sollten durch neue übergeordnete Instanzen aufgefangen und gezügelt werden. So konnten weder die nationalen Erhebungen im östlichen Mitteleuropa noch die deutsche Wiedervereinigung wirklich zum Zuge kommen. Die nationale Form, die diese Freiheitsbewegungen ja ursprünglich hatten, galt als rückwärtsgewandt und gefährlich. Die Bewegungen mussten daher sogleich „übernational eingebunden“ werden. Diese Versuche bestimmten im Laufe der 1990er Jahre immer mehr die Politik. Und sie bestimmten auch das, was dann unter „europäisch“ verstanden wurde.

Die regulative Idee „Einbindung“

Das Wort „Einbindung“ ist zum Oberbegriff eines ganzen historischen Zyklus geworden, der bis heute andauert. Als regulative politische Idee bedeutet er ein fundamentales Misstrauen. Die Nationen dürfen nicht in Freiheit entlassen werden, weil sie in ihrem Innern ein aggressives, zum Krieg tendierendes Wesen haben. Das gilt insbesondere auch für die deutsche Nation. Man hätte ja nach 1989 die Wiedervereinigung Deutschlands und die damit verbundene Souveränität als historische Chance begrüßen können: Endlich konnte ein republikanisch und demokratisch verfasstes Deutschland sich im Inneren wie im Äußeren bewähren. Und es konnte dies als Nation und aus freien Stücken tun. Aber genau diese Würde souveräner Freiheit wurde im Ansatz verwehrt, indem alles sogleich unter das Gebot „Deutschland muss eingebunden werden“ gestellt wurde. Das Gleiche gilt auch in vielen anderen Teilen Europas: Man überließ es nicht den Nationen, aus eigener Freiheit und am Gegenstand ihres eigenen Landes Maß und Mitte zu finden. 

Die nach 1989 eigentlich logische und naheliegende regulative Idee wäre „Freisetzung“ gewesen. Das Ende des kommunistischen Blocks in Osteuropa hätte zu einem Schub der Freisetzung der Nationalstaaten und zu einem neuen Pluralismus führen können. Es gab viele europäische Länder, die in ihrer Geschichte noch gar nicht für längere Zeit die Gelegenheit hatten, sich als souveräne Republiken zu bewähren. Darunter war eben auch Deutschland. Es hätte sich hier bestens einreihen können.

Die These dieses Beitrags, der nur eine Gedankenskizze sein kann, ist: Die deutsche und europäische Politik muss noch einmal auf die Grundentscheidung nach 1989 zurückkommen. Der Vertrauensverlust, den die Bundestagswahl 2017 zeigt, kann als Anfang vom Ende des globalpolitischen Einbindungs-Zyklus verstanden werden. Wenn dieser Verlust konstruktiv gewendet werden soll, wird man unweigerlich auf die Rolle zurückkommen müssen, die die Nationen in der heutigen Welt spielen können und müssen. Nicht die „soziale Frage“ kehrt wieder – sie geht am Problem der globalpolitischen Vormundschaft vorbei. Es ist die „nationale Frage“, die beantwortet werden muss.    

Das große Rad des unverhältnismäßigen Handelns

Alle Krisen der neueren deutschen Politik sind Krisen des unverhältnismäßigen Handelns. Es wird ein zu großes Rad gedreht. Alle ruinösen Entscheidungen der letzten Jahre haben damit zu tun: Euro-Rettung, Energiewende, Klimapolitik, unbegrenzte Masseneinwanderung, Türkei-Deal, Anti-Trump-Kampagne, Grenzwert-Wahnsinn usw. usf.. Die Ergebnisse dieser Politik sind alles andere als „groß“. Sie hat nur unendliche Baustellen eröffnet und eine wachsende Schere zwischen Anspruch und Wirklichkeit.   

Allerdings ist die politische Auseinandersetzung in Deutschland noch kaum bis zu dem systematischen Fehler vorgestoßen, der allen diesen Entscheidungen zugrunde liegt und der weitere solche Entscheidungen produzieren wird. Es gibt durchaus Streit um einzelne Themenfelder – man denke nur an die Schuldenkrise und vor allem an die Migrationskrise. Aber dieser Streit bleibt auf dem jeweiligen Feld, er ist noch zu sehr „fachpolitisch“. Zu wenig wird über die Grund-Koordinaten gesprochen, die quer durch alle Krisen wirksam sind. Die Grundstruktur, in der die deutsche und europäische Politik sich bewegt, entfaltet ihre Wirkung weitgehend im Verborgenen. Weil das so ist, kann auch keine systematische Alternative entwickelt werden. In der politischen Diskussion ist das „Nationale“ bislang ein nebulöses Feld geblieben, auf dem eher vage Assoziationen herrschen und keine institutionell-praktischen Vernunftargumente. 

Die Nation als Willensbildner

Es gibt in Deutschland eine recht lebhafte Diskussion über Parteienmacht, Abgeordnetenfreiheit, Bürgerbeteiligung und Volksabstimmungen. Aber das ist eigentlich ein Sekundärproblem der Demokratie, denn hier geht es nur darum, wie ein bestehender Volkswille auf das Regieren übertragen wird. Das primäre Problem ist ein anderes: Wie kann sich ein fester und zugleich maßvoller politischer Wille in Freiheit überhaupt bilden? Wodurch bekommt der Wille Stetigkeit und Durchsetzungskraft? Und woran findet er sein Maß, um weder größenwahnsinnig noch engstirnig zu werden?

Die globalpolitische Einbindung weist an dieser Stelle einen gravierenden inneren Widerspruch auf: Sie soll einerseits mäßigen („einbinden“), aber sie soll das ausgerechnet auf einem völlig maßlosen („globalen“) Spielfeld tun. Wie kann da sichergestellt werden, dass die Freiheit nicht nur eine luftige, beliebige, unwirkliche Freiheit ist? Dass der Wille nicht zur Willkür wird?

Es braucht also eine institutionelle Grundeinheit, die groß genug ist, um der Freiheit Produktivität und Spielräume zu bieten, und die zugleich so begrenzt ist, dass die Freiheit realitätsgebunden bleibt. Die Nationen sind die institutionellen Einheiten, die sich auf dem mittleren Feld zwischen provinzieller Enge und globaler Zufälligkeit bilden. Wenn es darum geht, in Freiheit immer wieder neu einen festen und maßvollen politischen Willen auszubilden, ist die Nation eine sehr vernünftige und keineswegs „veraltete“ Lösung. Sie ist der beste Verbündete der Freiheit.

Es heißt, der freie Wille soll die oberste Instanz der Politik sein. Deshalb, so wird behauptet, sei es prinzipiell verboten und aussichtslos, dem „Selbstbestimmungsrecht“ (von Migranten, von Separatisten…) entgegenzutreten. Aber gibt es etwas Beliebigeres, Wechselhafteres, Maßloseres als den Willen? Ist er nicht ebenso wechselhaft und maßlos wie die Außenwelt, die uns umgibt? Alle Politik beginnt mit der Verhältnismäßigkeit des Willens. Es ist kein Zufall, dass im Völkerrecht neben dem Prinzip der Selbstbestimmung das Prinzip der territorialen Integrität etabliert ist.

Die Nation ist kein Mittel zur Willkürherrschaft und Welteroberung, sondern ein Mittel zur Herstellung der Verhältnismäßigkeit in der Politik.

Es gibt eine Forderung, die das Willensproblem wunderbar auf den Punkt bringt: Die Obergrenze für die Zuwanderung. Nur wenn die gewählte Regierung das Recht hat, die Zahl der Zuwanderer im Voraus für einen bestimmten Zeitabschnitt zu begrenzen, hat der politische Wille einen Bezugspunkt und kann „verhältnismäßig“ werden. Wie wird die richtige Höhe der Obergrenze gefunden? Da gibt es viele Einzelerwägungen, aber immer werden die inneren, nationalen Mittel eines Landes gegenüber dem äußeren Druck letztlich den Ausschlag geben müssen. Würde man das beherzigen, wären heute sofort ein Moratorium für die Aufnahme „globaler Flüchtlinge“ und ein massives Rückführungsprogramm fällig.

Die Verfassungsnation

Ein vielzitierter Satz des Verfassungsrechtlers Ernst-Wolfgang Böckenförde (aus dem Jahr 1964) lautet: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ (E.W. Böckenförde: "Staat, Gesellschaft, Freiheit", 1976, Seite 60). Böckenförde stellt die Frage nach den Ressourcen, von denen der neuzeitliche, republikanische, demokratische Staat lebt. Aber er spricht eigentlich nicht von der gesamten Verfassungsordnung, zu der ja auch das Staatsvolk und das Land als Voraussetzungen und Ressourcen gehören. Dieser Gesamtbau aus Verfassungsstaat und Verfassungsnation garantiert die Kontinuität einer freiheitlichen Demokratie. So wird aus dem vagen Gebilde der „Gesellschaft“ ein begrenzter Zusammenhang, aus dem heraus allgemeinverbindliche Normen gebildet und durchgesetzt werden können. Wer die Verfassungsnation streicht, macht aus dem Verfassungsstaat eine leere Hülle, der nur von außen Leben eingehaucht werden kann.

Aber stellen wir die Böckenförde-Frage doch einmal an die Globalpolitik. Für sie trifft der Böckenförde-Satz zu: Die Instanzen der Globalpolitik müssen tatsächlich von Voraussetzungen leben, die sie selbst nicht garantieren können. Diese Instanzen haben nichts, was mit der Verfassungsnation vergleichbar wäre. Sie zehren von der Festigkeit und Mäßigung des politischen Willens, der in den Nationalstaaten generiert werden muss.

Die historische Wegscheide 1989 neu aufgreifen

Wenn man den Irrweg der Globalpolitik verlässt, der nach 1989 eingeschlagen wurde, bedeutet das keinen unendlichen Rückgriff in die Geschichte. Man kann an vielen Errungenschaften der Entwicklung der Nationen anknüpfen. Der Rückgriff auf 1989 bedeutet: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der zugleich wehrhafte und maßvolle Geist, der es inspirierte, ist eine solche Errungenschaft. Die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 geschah in diesem Geist. Sie hat eine territorial begrenzte Verfassungsnation entstehen lassen. Wenn statt „Einbindung der Nation“ eine Politik der „Freisetzung der Nation“ verfolgt wird, ist das eine Erfüllung des Grundgesetzes und der in ihm aufgehobenen Geschichte der deutschen Verfassungsnation.

Zugleich bedeutet der Rückgriff auf 1989 auch eine Präzisierung der europäischen Ordnungsalternative. Nicht der ganze europäische Einigungsprozess muss revidiert werden, sondern die Europäische Gemeinschaft, wie sie in der „Einheitlichen Europäischen Akte“ (1987 in Kraft getreten) festgelegt wurde, ist eine durchaus vernünftige Vertragsgemeinschaft, die Vorteile der Marktgröße und begrenzte Umverteilungsfonds miteinander verbindet. Die Frage der Souveränität war auf dieser Stufe noch eindeutig bei den nationalen Mitgliedsstaaten. Gewiss kann man nicht buchstäblich auf diese Akte zurückkommen, aber sie liefert einen Maßstab.

Die Krise der Volksparteien und die Flucht nach „Jamaika“

Die Stimmverluste von CDU/CSU bei der Bundestagswahl 2017 machen unübersehbar, dass es in Deutschland nicht nur eine Krise der Volkspartei SPD gibt, sondern eine Krise beider Volksparteien. Es geht um eine Krise der Volksparteien überhaupt – und damit um eine Krise der Grundkoordinaten der deutschen Politik. Die Volksparteien waren bisher Garanten dafür, dass in der Politik ein bundesrepublikanisches Gesamtmaß galt. Man konnte darauf vertrauen, dass ihr politisches Innenleben dazu führte, dass eine gewisse Breite der Bürger (Nutznießer und Steuerzahler) ein Gesamtinteresse formulierte. Bei den Klein-Parteien konnte man darauf sowieso nicht vertrauen. Doch nun ist dieser Volkspartei-Mechanismus zerstört. Die Globalpolitik hat die Konsistenz der deutschen Volksparteien aufgelöst. Ihr Maß ist in der Maßlosigkeit des Merkelismus nicht mehr gefragt. Und weder CDU/CSU noch SPD scheinen die Kraft zu haben, zu ihrer eigentlichen, nationalen Verantwortung zurückzufinden.

Die Bildung der „Jamaika“-Koalition mit ihrer Vorherrschaft von Sonderinteressen und ihrer völligen Unberechenbarkeit dokumentiert diese verfahrene Situation. Sie ist eine buchstäblich „exotische“ Koalition – in der alle festen Haltepunkte einer deutschen Politik fehlen.    

Noch ist es zu früh, um vom Beginn eines neuen Zyklus in der deutschen und europäischen Politik zu sprechen. Aber eines kann man heute schon sagen: Ein solcher Zyklus wird noch einmal neu an den europäischen und deutschen Errungenschaften von 1989 ansetzen und ihren Freiheitsimpuls neu aufgreifen. Für das vereinigte Deutschland bedeutet das, dass es endlich als demokratisches, produktives und um seiner selbst willen liebenswertes Land auftreten kann. Und dass es sich dafür weltpolitisch nicht überheben muss.      

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Wolfgang Monninger / 20.10.2017

ERRATUM - es muss natürlich GERD Held heißenn! Die Beiträge von Gerd Held sind ein Gewinn für den demokratischen Diskurs, denn sehr oft erfasst der Autor Tiefenstrukturen, die anderen, tagespolitisch orientierten Autoren nicht aufgefallen oder nicht zugänglich sind. Das betrifft auch das Thema “Nation”. Der linke Mainstream ignoriert dieses Thema oder er berührt es nur mit spitze Fingern (und pikierter Miene). Die rechte Opposition neigt oft zur Romatisierung. Die Wiederentdeckung des Begriffs erfordert aber trennscharfes Denken.

Thomas Nuszkowski / 20.10.2017

ZITAT: “Sie ist eine buchstäblich „exotische“ Koalition – in der alle festen Haltepunkte einer deutschen Politik fehlen.” Dann könnte man diese Koalition auch Blatt-im-Wind-Koalition nennen, denn so dürfte sich der Kurs bei einem völligen Fehlen von Haltepunkten jeweils ergeben. Und was den Beginn eines neuen Zyklus angeht, der wird wohl noch auf sich warten lassen. Die derzeit infrage kommenden Generationen kann man vergessen. Die werden höchstens behaupten das Problem anzugehen und dann so tun als ob.

Dr. Wolfgang Monninger / 20.10.2017

Die Beiträge von Horst Held sind ein Gewinn für den demokratischen Diskurs, denn sehr oft erfasst der Autor Tiefenstrukturen, die anderen, tagespolitisch orientierten Autoren nicht aufgefallen oder nicht zugänglich sind. Das betrifft auch das Thema “Nation”. Der linke Mainstream ignoriert dieses Thema oder er berührt es nur mit spitze Fingern (und pikierter Miene). Die rechte Opposition neigt oft zur Romatisierung. Die Wiederentdeckung des Begriffs erfordert aber trennscharfes Denken.

Anna Guarini / 20.10.2017

Ich bin FÜR Einbinden. Allerdings hat nicht eine abgehobene Elite das Volk einzubinden, sondern genau umgekehrt. Noch niemals in der Geschichte ging ein Krieg vom Volk aus. Sondern immer, in jedem mir bekannten Fall, von Eliten oder Teilen derselben. Denn Eliten sind aufgrund des organisatorischen Vorteils ihrer kleineren Zahl allein in der Lage, Interessen zu definieren und politische Positionen öffentlich zu machen. Wenn sich unsere deutsche, unsere europäische, Elite nun nicht entblödet, das Volk “beaufsichtigen” (denn nichts anderes heisst “einbinden”) zu wollen, dann ist dies eine Mischung aus absoluter Hybris und Dummheit. Das Volk ist der Souverän, nicht die Elite. Schon der Status der europäischen Institutionen in ihrer krassen Unzulänglichkeit im Hinblick auf demokratische Grunderfordernisse zeigt aber, dass die Eliten durchregieren wollen und das Volk nur noch als Störfaktor sehen. Nun, tun wir ihnen den Gefallen. Stören wir sie, dass ihnen Hören und Sehen vergeht! Sonst droht ein antidemokratischer Putsch von oben.

Hermann Neuburg / 20.10.2017

Genau dieses Grundthema Nation wird die AfD auf die Tagesordnung setzen, deshalb wird sie ja auch so bekämpft.

Michael Leuschtner / 20.10.2017

Da möchte ich kritisch eine, oder den, schwachen Moment in diesem Essay hervorheben. Es ist der Glauben, dass (Zitat von oben): >>Nicht die „soziale Frage“ kehrt wieder – sie geht am Problem der globalpolitischen Vormundschaft vorbei. Es ist die „nationale Frage“, die beantwortet werden muss.<< Gerade die Idee des Nationalstaates hat zum Weltkrieg geführt, denn diese Idee überhöht den Staat. Heutzutage ist aber die Zurückdrängung des Staates das allerwichtigste; denn der Mutti- oder Nanny-Staat der sich überall einmischt, noch dazu auf die beschriebene unfähige Art, ist das Hauptübel. Der Staat der sich nicht auf seine Kernaufgaben Sicherheit, Recht, Infrastruktur konzentriert, der muss eben von anderen Bereichen wieder beschränkt werden. Die Einmischung in die Wirtschaft mit der Aufrechterhaltung maroder Staatseinrichtungen wie dem Rundfunk, die Günstlingspolitik in dem Wirtschaftsunternehmen Bahn (DB), etc. Dann die ständige Gesinnungseinmischung in das gesellschaftliche Leben, die Universitäten, das Ruinieren der Schulen. All das muss aufhören. Die Wirtschaft muss ein eigenes Parlament haben, genauso die Schulen und Universitäten etc. Wie autonome Republiken müssen die sein, damit die Menschen diesen übergriffigen Staat abwehren können.  Die “soziale Frage” ist eine grundlegendere, tiefgreifendere, und langfristiger wichtige.

Torsten P.Neumann / 20.10.2017

Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Steuerzahlern, deren Interessen er nicht vertritt.

Heinrich Niklaus / 20.10.2017

Es ist der menschenfeindliche Internationalismus der Linken, der die politische Szenerie beherrscht. Er ist aktuell besonders gefährlich, weil er die globale Wirtschaft zum mächtigen Verbündeten hat. Zum Teil steuert sie aus dem Hintergrund das politische Geschehen und ist daran interessiert, Wachstumsmärkte jenseits nationaler Grenzen zu entwickeln. Dass der auf Solidarität beruhende Sozialstaatsgedanke nicht international umsetzbar, sondern nur im Rechtssicherheit gewährenden Nationalstaat verwirklichbar ist, spielt auf dem Hintergrund von Profitmaximierung keine Rolle. No border, no nation hört sich angesichts von Zig-Millionen Flüchtlingen humanitär an, ist aber in Wirklichkeit extrem zerstörerisch. Der Internationalismus dockt an die Globalisierung an und nutzt sie für politische Ziele. Das muss gestoppt werden!

Alexander Till / 20.10.2017

Geehrter Herr Held, leider krankt Ihre Thoerie daran, dass Deutschland 1. versus der anderen Ländern viel zu groß ist. Und 2. hat die Brutalität des Niederreisens der eigenen und damit auch der Außengrenzen von ganz Europa im Herbst 2015 bewiesen, dass Deutschland in seiner Größe schon viel zu wenig eingebunden ist. Oder glauben Sie etwa, dass irgendeine andere Nation in Europa eine Merkel wiedergewählt hätte? Es bleiben bei einem “Volkschrakter” wie dem der Deutschen also tatsächlich nur mehr “Einbindung”. Oder besser eine Teilung des Hegemons in kleinere Einheiten. Ich als Schwabe möchte auch ehrlich gesagt z.B. mit den Niedersachsen keine Nation bilden. Uns hier im Süden sind die Österreicher und Schweizer viel näher am Herz. Daher sollte Deutschland in Größenordnungen, von Ländern, wie der Schweiz, Österreich, Dänemark etc. seziert werden. Freiheit den Bundesländern statt Wiedervereinigung wäre 89 die richtige Devise gewesen!

Siegfried Ehrlich / 20.10.2017

Das Fazit dieses Artikels kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen! Ein Zyklus, der noch einmal an die europäischen und deutschen Errungenschaften von 1989 ansetzen wird? Nie im Leben! Nach 1989 wurde eine einmalige hsistorische Chance verpaßt, um nicht zu sagen verspielt! Um bei Deutschland zu bleiben: Dieses Land ist nicht in der Lage sich zu erneuern! Das halte ich für ausgeschlossen. Alleine ein Volk, das 16 Jahre Helmut Kohl ertragen hat und nun möglicherweise 16 Jahre Merkel erträgt ist völlig unfähig zur “Erneuerung”. Die Wurstelei wird weitergehen bis zum bitteren Ende!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 21.09.2022 / 06:05 / 101

Der Ausstieg aus der fossilen Energie ist gescheitert

In diesem Herbst 2022 bekommt Deutschland mehr denn je den Ernst seiner Lage zu spüren. Die täglich zunehmenden Opfer stehen in keinem Verhältnis zu den…/ mehr

Gerd Held / 28.07.2022 / 06:00 / 166

Der zerbrochene Gesellschaftsvertrag

Wenn wichtige Güter auf einmal unbezahlbar werden, zerbricht das in einem Land etablierte Verhältnis von Leistung und Gegenleistung. Die Folge ist eine Arbeitskrise, die sich…/ mehr

Gerd Held / 03.06.2022 / 06:15 / 85

Erdgas – Über einige harte Realitäten

Es gibt die Forderung, das Import-Embargo gegen Russland auf das Erdgas auszudehnen. Und zugleich sieht man sich gezwungen, um jeden Preis fossile Energieträger zu beschaffen,…/ mehr

Gerd Held / 02.06.2022 / 06:15 / 98

Zeitenwende? Es ist die Energiewende, die fragwürdig wird

In der gegenwärtigen Verfassung des Landes ist es wichtig, die Aufmerksamkeit weg von vielen Scheinkrisen hin zu den unscheinbaren Realkrisen zu lenken. Nämlich auf die…/ mehr

Gerd Held / 16.05.2022 / 06:25 / 81

Inflation? Destruktion! Warum alles teurer wird

Die gegenwärtige Teuerungswelle kommt nicht von irgendeiner „Geldpolitik“, sondern von einer Produktivitäts-Zerstörung, die die realen Kosten der gesamten Volkswirtschaft immens steigert.      Zu den elementarsten…/ mehr

Gerd Held / 14.02.2022 / 12:00 / 66

Ukraine: Die Diskussion gerade rücken

Ein neues „Sprachgesetz“, das jetzt in der Ukraine in Kraft getreten ist, zeigt den Versuch, alles Russische aus dieser Nation zu tilgen. Dieser Weg führt…/ mehr

Gerd Held / 25.12.2021 / 06:15 / 54

Das Weihnachtsessen

Zu Weihnachten finden sich an unzähligen Tischen im Lande sehr unterschiedliche Menschen zusammen. Wird diese große kulturelle und soziale Errungenschaft für den „Endsieg“ über das…/ mehr

Gerd Held / 08.12.2021 / 06:05 / 130

Der Engpass, der unweigerlich kommt

Diesseits der großen „Weltkatastrophen“ braut sich über Deutschland eine ganz andere Krise zusammen. Wirtschaft und Staat verlieren elementare Fähigkeiten, während die „gehobenen Produkte“ und die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com