Altmaier widerspricht Altmaier

„Peter Altmaier spricht Klartext“, heißt es auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Da steht der Peter mit baumelnden Armen vor einer Kamera und verkündet Fake-Erfolgsmeldungen:

„Wir haben mit der Energiewende gute Erfahrungen gemacht. Wir produzieren heute bereits rund 44 Prozent unserer Elektrizität aus sauberen erneuerbaren Quellen… das zeigt, dass es möglich ist, in einem Industrieland wie Deutschland auf erneuerbaren Strom zu setzen… und dass Strom bezahlbar bleibt – für breite Bevölkerungs- und Einkommensschichten…“  

Dann muss man auf derselben BMWI-Webseite ein bisschen runterscrollen und kommt zu einem weiteren fettgedruckten Klartext von Peter:

Die Deutsche Energiewende hat inzwischen Nachahmer gefunden, vielmehr als wir eigentlich glauben. Und diese Nachahmer sind deshalb so eifrig bei der Sache, weil sie sagen, von den Deutschen lernen heißt: Wenig Arbeitslosigkeit, viel Wirtschaftswachstum, gute Löhne und gute Einkommen und gleichzeitig sauberer Energie und Klimaschutz.“ 

Energiewende à la Altmaier: von den Deutschen lernen, heißt siegen lernen.

Ein paar Wochen später geht Klartext bei Peter so:

Kein anderes Industrieland hat einen vergleichbaren Anteil an Erneuerbaren… Es ist das zweite Mammutprojekt, das wir in der Energieversorgung stemmen. Wir haben vor neun Jahren den endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Im Jahre 2022 werden die letzten Kernkraftwerke vom Netz gehen. Und wir haben jetzt beschlossen – gemeinsam – dass wir bis 2038, vielleicht schon bis 2035, ebenfalls aus der Kohleverstromung aussteigen. Das macht kein anderes vergleichbares Industrieland. …“ 

Das sagt er bei der Bundestagsdebatte über das Kohleausstiegsgesetz.

Ja was denn nun, Herr Altmaier? Kein vergleichbares Industrieland – das ihren eigenen Worten nach doch vielmehr Nachahmer hat, als es eigentlich glaubt – macht die Mammutprojekte der Energiewende, den gleichzeitigen Kernenergie- und Kohleausstieg nach?

Die Altmaier-Rede vor fast leerem Bundestag ist echt sehenswert. Ein Dokument von deutschem Größenwahn in Verbindung mit Inkompetenz. 

Foto: Christian Doppelgatz/ KUXMA CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Eugen Richter / 12.03.2020

Danisch: wer wählt so etwas? - zu viele Wer glaubt denen noch? - noch mehr als viele Geliefert wie bestellt. - mit Hüpfen und Teddyweitwurf

Jürgen Fischer / 12.03.2020

@Sabine Lotus: Ich bin mir sicher, dass Gert Fröbe “Pittiplatsch” Altmaier perfektest verkörpert hätte. Tja, umgekehrt gehts leider nicht ...

Manni Meier / 12.03.2020

Um Himmelswillen, Frau Lotus, Sie, mir böse sein, das habe ich nicht gewollt! Es ist nun aber mal so, die Erinnerung läßt sich nicht verdrängen. Konfirmation! Da kam er, der dicke Onkel, mit seinem schwarzen Mercedes, der den Stern noch oben auf der Kühlerhaube hatte, parkte quer zu den Käfern und Fiats der popeligen Verwandtschaft und stieg aus, in seinem verknitterten Anzug. (Gattin und Kinder schlichen hinterher.) Die Frauen wurden abgeküsst, die Männer bekamen einen kräftigen Schlag auf die Schulter und ich bekam, nachdem sie allseitig herumgezeigt und bewundert worden war, eine 20 Mark-Kaiser-Wilhelm II-Goldmünze, mit der Ermahnung, diese auch zu schätzen und für schlechte Zeiten aufzuheben Er beherrschte den Raum! Setzte sich bräsig an die Kopfseite, schaufelte das Festtagsessen in sich rein, bestellte erstmal ‘ne Runde Schnaps für alle und erklärte dann, wie das Leben so läuft. Einwände wurden mit Hinweis auf den Mercedes abgebügelt und die Fiat-Fahrer schwiegen stille oder gingen in den Garten. T’ja und irgendwie hat sich dieser Onkel physiognomisch bei mir als Gert Fröbe festgesetzt. Bis, ja, bis Altmeier kam, der verkörpert meinen Kapitalisten-Onkel ungleich besser.

Bertram Scharpf / 12.03.2020

Nichts sagt mehr aus über den Zustand Deutschlands, als daß der Eunuch der Kanzlerin das Erbe Ludwig Erhards fortführt.

K.Auer / 12.03.2020

Herr Altmaier tut das, was er kann! Wer beruft denn die Minister ins Amt? Demzufolge ist es doch klar, wer die Überforderung dieser Menschen verantwortet. Wenn man bedenkt, was z. B. Herr Scheuer alles angestellt hat und trotzdem noch im Amt ist! Ich habe jetzt schon angst, wenn sich das Kanzleramt um den Coronavirus kümmern wird.

Gerd Hellmuth / 12.03.2020

Gerd Hellmuth @ Rainer Berg Irrtum Herr Berg, Hartz IV ist billiger.  Mit den Ministerbezügen dieser sich auf der eigenen Schleimspur überholenden Merkelmarionette könnte man einen ganzen Wohnblock mit prekären Bewohnern alimentieren.

Jürgen Fischer / 12.03.2020

@Volker Kleinophorst: Bei Laurel & Hardy war das Doofe nur gespielt - Maas & Altmaier würden Luftsprünge vor Freude machen, wenn plötzlich aus heiterem Himmel nur ein Zehntel der Intelligenz eines einzigen der beiden “Originale” über sie käme …

Roland Müller / 12.03.2020

Kein anderes Industrieland ist in der Tat so bekloppt wie Deutschland mit seiner kaputten Groiko. Da muss ich dem Herrn Altmaier Recht geben.

sybille eden / 12.03.2020

“Ich möchte Meier heissen wenn auch nur ein feindliches Flugzeug in den deutschen Luftraum eindringt !”- sagte ein gewisser Reichsmarschall mal. Das es da noch eine Steigerung gibt,hat man sich damals noch nicht vorstellen können.

Volker Kleinophorst / 12.03.2020

@ F. Stricker Der Boning-Sketch bei “Samstag Nacht” hieß “Zwei Stühle, eine Meinung.” Was ja noch besser auf Altmaier passt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.05.2020 / 12:00 / 119

Im deutschen Rechtsstaat haben die Schafe keine Flinte

Kennen Sie den? „Demokratie ist, wenn vier Wölfe und ein Schaf darüber debattieren, was es zum Abendbrot gibt. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf eine Flinte…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Manfred Haferburg / 07.04.2020 / 11:00 / 24

Angst essen Verstand auf

Die Corona-Krise hält die Gesellschaft in Atem. Panisch hat die Politik von anfänglicher totaler Verneinung von überhaupt einer Bedrohung mit einer totalen Abschaltung der Gesellschaft…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.03.2020 / 06:13 / 126

Wie Deutschland seine Atemgeräte aus dem Fenster wirft

Murphys Gesetz lautet: „Alles, was schief gehen kann, geht irgendwann schief“. So bleibt es auch nicht aus, dass ein Toast, der vom Tisch fällt, fast…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com