Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf eigene Rechnung selbstbewusst führen, mitunter herrschen. Für die Risiken, die sie eingehen, haften sie mit ihrem Besitz. Wenn sie sich verspekulieren, geht auch in einer GmbH, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, verloren, was geschaffen wurde, unter Umständen über Generationen hinweg.

Als Selbstständige sind die Mittelständler ihren Betrieben auf Gedeih und Verderb verpflichtet. Weil sie selbst etwas von dem jeweiligen Gewerbe verstehen, handeln sie überwiegend erfolgreich, und das umso mehr, je weniger sie sich in das Geschäft reinreden lassen. Ihre Verantwortung ist unteilbar. Sie stehen im Dienst ihres wirtschaftlichen Vermögens.  

Die Linken konnten das nie verstehen. Wann immer sie über den Zigarre schmauchenden, dickbäuchigen Kapitalisten hergezogen, haben sie dummes Zeug geredet. Dass sie das heute gemeinsam mit den Grünen und einem christdemokratischen Wirtschaftsminister tun, ist kein Beweis des Gegenteils. Vielmehr offenbart es die Unfähigkeit, unternehmerisch zu denken. Wie denn sollte jemand, der nie selbst in die Tasche greifen musste, um sein und das Auskommen anderer, den Erhalt einer Firma, zu sichern, wie sollte er dazu in der Lage sein?

Das Hirngespinst eines Angestellten

Die „Nationale Industriestrategie 2030“, mit der Peter Altmaier der Wirtschaft den Weg in die Zukunft weisen will, ist nicht mehr und nicht weniger als das Hirngespinst eines Angestellten. Eines Beamten, der von Wertschöpfung so viel versteht wie der Hahn vom Eierlegen. Es ist nie das eigene, sondern stets das Vermögen anderer, über das er verfügt. Jeden persönlich engagierten Unternehmer muss das auf die Palme bringen, zumal die Kommunisten lange genug vorgemacht haben, was dabei herauskommt: der blanke Bankrott.

Der Minister und der wirtschaftlich aktive Mittelstand leben in verschiedenen Welten. Sie können einander nur umschleichen wie die Katze den heißen Brei. Zu sagen haben sie sich nichts. Eher schon findet der Politiker einen Draht mit den Managern der Konzerne und Banken. Schließlich sind auch sie nur Angestellte auf Zeit, darauf angewiesen, vom oftmals überteuerten Verkauf ihrer Arbeitskraft zu leben. Dass sie dabei nach Kräften zulangen, ist ihnen so wenig vorzuwerfen wie Peter Altmaier. Der eine wie die anderen basteln an der Karriere, für die sich entlohnen lassen, mit Boni oder der Aussicht auf politische Anerkennung. Mehr darf man nicht erwarten.

Gemeinsam schwimmen sie im Strom der Top-Proletarier, indes der kapitalistisch wirtschaftende Eigentümer, solange er sich als solcher ernst nimmt, alles daran setzen muss, unabhängig zu bleiben. Weil er sich dessen noch bewusst war, hielt Ludwig Erhardt die Hand über die freien Unternehmer. Unterdessen aber will Peter Altmaier auf den planwirtschaftlichen Kurs einschwenken, hin zum alles durchdringenden Staat unseligen Angedenkens. Mit ihm wird der Mittelstand nie auf einen grünen Zweig kommen.

Foto: Christian Doppelgatz/ KUXMA CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 12.05.2019

Wenn Politiker sich in die Wirtschaft einmischen, kommt sowas wie BER dabei raus.

Andre Griessmann / 12.05.2019

Nun, der arme Mann namens Altmaier ist schlicht mit seiner Aufgabe überfordert. Ausgebildeter Jurist, keine Führungserfahrung, kurzum ein typischer Vertreter einer überforderten Regierung. Da kann er sich doch nur Ratschläge bei (angestellten) Konzernlenkern oder externen Beratern holen. Motto- der Mittelstand wird mit des blonden Michels Hilfe die Karre schon am Laufen halten. Schauen wir mal was am 26.5. die halbwegs informierte Wählerschaft davon hält.

beat schaller / 12.05.2019

Sie haben ja so recht Herr Rietzschel, aber was sollte den Altmaier anderes tun? Er kann doch das Unternehmertum gar nicht verstehen, der hat doch das gar nicht gelernt. Den hat es einfach in der Politik durch seinen Gehorsam und seine “Wendigkeit” an seinen heutigen, überbezahlten Posten gespült.  Also, haben Sie doch etwas Nachsicht, er hat doch schon “genug zu tragen “mit sich selbst. b.schaller

marc von aberncron / 12.05.2019

Naja, wurde halt ein Annex-Ministerium frei, musste halt mit einem Lakaien besetzt werden. Ich verstehe auch gar nicht, wie so ein After-Minister so hilflos, unselbstaendig oder rueckgratlos sein kann, dass er weiterhin brav auf’s Wort hoert u. “wuff” macht .... nachdem die machtgierige u. bornierte Kanzleroese doch mit de Miserere, Wanka u. Groehe die treuesten Speichellecker entsorgt, mit Spahn eine Kroete geschluckt, die CDU-Bundestagsfraktion belogen hatte u. Annegretl Krampf-Karrenbauer erfolgreich zu instrumentalisieren koennen glaubte, nur um weiterhin im Windschatten der abflauenden oeffentlichen Erregung auszusitzen, den eigenen Hintern komfortabel zu waermen u. den Verfall der Bundesrepublik D aktiv fortzusetzen ..... “„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.” Na, dann mal weiter so, mit soviel Ethos u. Expertise ....

Claudius Pappe / 12.05.2019

” Eines Beamten, der von Wertschöpfung so viel versteht wie der Hahn vom Eierlegen”. Einem Altmeier der noch nicht einmal das Leben eines Hahnes versteht. Ein Altmeier, eine Merkel, eine AKK, eine Roth, eine Giffey, eine Barley, ein Kühnert, ein Maas……………...versteht von Wertschöpfung soviel wie der Teufel vom Weihwasser. Schlimm ,schlimmer…am schlimmsten. An alle Politiker: schämt euch !...……...…...…………………………………...…. Wenn ihr eine Firma leiten müsstet, dann wäret ihr schon lange wegen Insolvenzverschleppung , Korruption und Betrug im Gefängnis gelandet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 10.12.2019 / 16:36 / 63

Der Mörder ist immer der Deutsche

Parallelgesellschaften in Deutschland? Gibt es nicht, sagen die einen. Gibt es doch, bekommen andere zu spüren: krankenhausreif geschlagen oder zu Tode geprügelt, wie der in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.11.2019 / 14:59 / 13

Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich

Ende letzter Woche wurde der Vorsitzende des Medienausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag abgewählt. Gemeinsam entzogen SPD, CDU, FDP und Grüne dem AfD-Mann Joachim Paul das Vertrauen.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.11.2019 / 12:59 / 30

Schlaf der Gerechten

Wenn er als Arzt spricht, ist Karl Lauterbach ernst zu nehmen. Nicht umsonst hat er fast 10 Jahre Medizin studiert, in Aachen, in Texas und an…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.11.2019 / 06:08 / 82

Eine Frage der Ehre?

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die Rede von Bedrohungen wäre, denen Politiker im Netz ausgesetzt sind. Sogar auf der Bühne wurde bereits verlesen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.11.2019 / 13:00 / 31

Dresden wehrt sich gegen die Touristen

Um den anschwellenden Strom der Touristen zu drosseln, will Dresden seinen eigenen Weg gehen. Während Reisende demnächst drei Euro Eintritt zahlen müssen, wenn sie Venedig…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.11.2019 / 06:00 / 141

Denn sie verstehen nicht, wie es ihnen geschieht

Im Wettlauf um den Niedergang der Volksparteien liegt die SPD in Führung. Mit aller Kraft stürmt sie voran, so Kopf-los, wie es die CDU zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.10.2019 / 15:00 / 11

Die Stunde der Einzeltäter

Laut Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gibt es „43 rechtsextreme Gefährder“ in Deutschland, Personen, die „schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen“ begehen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.10.2019 / 15:45 / 38

Guter Film, falsche Analogie

Gestern Abend zeigte die ARD das Doku-Drama „Die Ungewollten“, einen der besten Filme seit langem. Die Ereignisse, um die es geht, machten vor 80 Jahren in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com