Peter Grimm / 06.06.2023 / 06:00 / Foto: Pixabay / 178 / Seite ausdrucken

Alternativlose Überraschung?

Seit einigen Tagen wird viel über Rekord-Umfragewerte der AfD gesprochen und geschrieben. Politiker und Medienschaffende fragen sich überrascht nach den Ursachen. Dabei sollte man sich doch eher fragen, warum die so überrascht sind?

Seit einigen Tagen lässt sich ein etwas groteskes Schauspiel beobachten. Umfrageergebnis nach Umfrageergebnis der verschiedenen Meinungsforschungsinstitute zum Wahlverhalten bei einer Bundestagswahl sah die AfD bei 18 oder 19 Prozent und damit gleichauf mit der Kanzlerpartei. Schlagzeilen  wie "Blaue Welle erfasst Deutschland" oder "Schock-Umfrage! AfD holt Rekord-Zahlen" tauchten überall in der deutschen Presse auf und die Politiker aller Parteien, die sich in der Abgrenzung zur AfD (noch) einig sind, fragten lautstark nach den Ursachen und machten für das Erstarken der bösen Rechtspopulisten die jeweils anderen verantwortlich.

Keiner sah sich hingegen berufen, einzugestehen, dass der Kurs, die anrüchige Partei zu dämonisieren und auszugrenzen – wofür auch bis dato überparteilich akzeptierte Regeln über den Haufen geworfen wurden, beispielsweise bei der Bestimmung des Alterspräsidenten zur Bundestagseröffung oder der Besetzung von Vizepräsidenten-Posten –, offenbar gescheitert ist. Dafür wurde nach Gründen gesucht, warum denn immer mehr Bürger bereit wären, diese schlimme Partei zu wählen, obwohl doch von der CSU bis zur Linken alle Parteien seit Jahren in schrillsten Tönen davor warnen.

Manche Erklärungen sind sicher eher Teil des Problems als Beitrag zur Lösung – wie der seit Jahren immer wieder vorgetragene und immer schnöselig klingende Verweis darauf, dass AfD-Wähler ja zumeist keine höhere Bildung genossen hätten. Andere haben durchaus realsatirischen Unterhaltungswert, etwa wenn der Kanzler erklärt, dass Parteien wie die AfD „Schlechte-Laune-Parteien“ wären. Das klingt so, als bräuchte das Land jetzt vor allem einen Gute-Laune-Kanzler. Ist es wirklich denkbar, dass sich Olaf Scholz für einen solchen hält?

Der Kurs der Abgewählten

Für Friedrich Merz liegt die AfD-Stärke nur am Versagen der Ampel und an der volkserzieherischen rot-grünen Attitüde, die sich u.a. im Gendern äußert. Das ist zwar so ganz falsch nicht, nur warum schafft es der CDU-Vorsitzende, die naheliegende Frage zu verdrängen, warum die damit Verärgerten nicht seine Partei wählen? Die Antwort darauf kennt der große Vorsitzende Merz natürlich: Die Unzufriedenen können die Christdemokraten kaum als Opposition ernst nehmen, denn auf fast allen Politikfeldern sind sie einem vergleichbaren Kurs gefolgt, bevor sie abgewählt wurden.

Egal ob bei der ungesteuerten Einwanderung, der EU-Verschuldungspolitik, der „Klimarettung", dem gleichzeitigen Atom- und Kohleausstieg, der sogenannten Energiewende – ja auch das von Merz angeprangerte Gendern breitete sich in staatlichen und staatlich geförderten Einrichtungen, in Ämtern, Behörden, Schulen, Universitäten, Kultureinrichtungen und öffentlich-rechtlichen Medien schon in den letzten Jahren immer mehr aus. Die Regierungszeit der CDU-Kanzlerin Angela Merkel liegt nicht so weit zurück, als dass sie die meisten Bürger schon vergessen hätten. Die Kanzlerin-Partei muss sich mit deren politischem Erbe auseinandersetzen, so gern sie das vermeiden würde, weil das natürlich auch eine Zerreißprobe ist.

Das Dumme ist, dass sich nicht nur die Christdemokraten, sondern neben ihrem langjährigen Koalitionspartner SPD auch Grüne und FDP, sowie in manchen Teilen auch die Linke auf etlichen Politikfeldern seit Jahren hinter der von der damaligen Kanzlerin jeweils ausgerufenen Alternativlosigkeit versammelt haben. Egal ob bei der sogenannten Euro-Rettung, der ungesteuerten Masseneinwanderung über Asylanträge, der Energiepolitik oder dem grundrechtseinschränkenden Corona-Kurs – zwischen den Nicht-AfD-Parteien gab es auf diesen Gebieten zumeist allenfalls graduelle Unterschiede.

Man kann viele Argumente gegen die AfD und für die Unwählbarkeit der „sogenannten Alternative", wie sie in einigen Medien gern genannt wird, anführen. Glaubt man den entsprechenden Umfragen, so stimmten die meisten AfD-Wähler ja auch nicht für die Partei, weil sie von ihr überzeugt waren, sondern weil sie damit gegen die anderen votieren wollten. An dieser Stelle hört man förmlich den Stoßseufzer mancher Medien-Kommentare, dass man den Unmut etlicher Bürger ja verstehen könne, aber müssen es denn ausgerechnet die sein, die doch so weit nach rechts abgedriftet sind?

Unbeantwortete Gegenfragen

Die Frage ist natürlich berechtigt, nur wissen diese Fragesteller leider kaum passende Antworten auf ein paar logische Gegenfragen. Welche Partei können denn Bürger in Deutschland wählen, die ihren Politikern mitteilen möchten, dass sie eine andere Zuwanderungspolitik wünschen? Beispielsweise eine solche, wie sie die in Dänemark regierenden Sozialdemokraten praktizieren? Welche Partei können denn die Bürger wählen, die den gleichzeitigen Ausstieg aus Kernenergie und Kohle für einen selbstzerstörerischen Kurs halten? Welche Partei können denn Bürger wählen, die ihrem Staat mitteilen wollen, dass sie sich neue vormundschaftliche Vorschriften beispielsweise für Heizung, Mobilität und Ernährung verbitten? Welche der Bundestagsparteien, welche Abgeordneten machen diesen Bürgern ein adäquates Angebot, sie politisch zu vertreten?

Angesichts der Tatsache, dass viele Bürger in diesen Fragen den Kurs der in jüngster Vergangenheit und der jetzt Regierenden kritisch sehen, hätte der Umfrage-Schock noch größer ausfallen können. Und warum sind so viele davon eigentlich so überrascht? In Sachsen und Thüringen ist die AfD in Umfragen schon länger die stärkste Partei. Im Herbst 2019 war Thüringen nach der dortigen Landtagswahl das erste Bundesland, in dem die Parteien der alten Bundesrepublik zusammen keine Mehrheit mehr hatten. Ohne eine Art von Mitwirkung von Linken oder AfD konnte keine Regierung gebildet werden. Was folgte, ist bekannt. Ich zitiere der Einfachheit halber aus einem alten Artikel von mir:

„Vielleicht ist Thüringen so etwas wie das Versuchslabor für eine Demokratie neuen Typs, mit einem – sagen wir es mal ganz höflich – sehr flexiblen Umgang mit Wahlen und Mehrheiten? Wenn man sich das absurde Theaterstück anschaut, das in und um die Landespolitik in dem kleinen mitteldeutschen Freistaat seit Anfang Februar 2020 aufgeführt wird, kann man kaum glauben, dass das Realität ist.

Da wählt der Thüringer Landtag mit einer Mehrheit den FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten, doch nachdem die Kanzlerin geäußert hat, dass diese Wahl rückgängig gemacht werden müsse, wird der Mann zum Rücktritt gedrängt. Dann wird wieder der Genosse Bodo Ramelow von den SED-Erben ins Regierungsamt gewählt, obwohl er eigentlich keine Mehrheit hat. Die oppositionelle CDU ermöglicht diese Wahl. Grundlage ist eine Vereinbarung mit der linksgrünen Minderheitsregierung, wonach es spätestens nach einem Jahr Neuwahlen geben solle."

Mehr als ein Thüringer Dilemma

Die Neuwahlen hat es dann doch nicht gegeben, und die CDU-Unterstützung wird die rotrotgrüne Landesregierung wohl bis zum Ende der Legislaturperiode im nächsten Jahr tragen. Dieses zwei Jahre alte Fazit trifft immer noch zu:

„Das Thüringer Dilemma war bereits am Wahlabend absehbar: Die demokratischen Parteien der alten Bundesrepublik hatten keine Mehrheit mehr. Die Mehrheit der Thüringer Wähler hatte Linke und AfD gewählt. Welchen Kurs gerade die bürgerlichen Parteien zwischen diesen Polen nehmen sollten, hätte nach konkreten Positionslichtern bestimmt werden müssen. Doch nach dem Februar 2020 war die FDP orientierungslos, und die CDU begab sich in die Arme der Linken, aus denen sie nicht mehr herauskommt."

Vor diesem Problem wird die CDU im nächsten Jahr voraussichtlich auch in Sachsen stehen. Manch ein Parteifreund, wie der Oberbürgermeister von Altenburg in Thüringen, André Neumann, hat seine Partei aufgerufen, den Unvereinbarkeitsbeschluss der Bundespartei mit der Linken zu überdenken. Bislang gilt trotz der Thüringer Kooperation offiziell noch der Beschluss, weder mit der AfD noch mit der Linken zusammenzuarbeiten.

Während mancher Christdemokrat laut darüber nachdenkt, mit den Linken zu kooperieren, bemüht sich die Parteiführung, zu betonen, dass die CDU auf ihrem Abgrenzungskurs zur AfD bleibt.

Das interessiert die derzeit offenbar steigende Zahl der Bürger, die mangels Alternative zur Protestwahl bereit sind, höchstwahrscheinlich kaum. Die wären nur durch ernstzunehmende neue politische Angebote zu erreichen. Demokratie lebt von Alternativen. Zu den Gefahren für eine Demokratie gehören auch Politiker, die ein Gemeinwesen in die Sackgasse der Alternativlosigkeiten führen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Bunkus / 06.06.2023

Wer CDU wählt, wählt links-grün.

sybille eden / 06.06.2023

Die Blockparteien haben Angst um ” ihre Demokratie “. Sie werden neue Notstandgesetze verabschieden wenn die AfD zu stark wird ! Noch ist nichts gewonnen, die sogenannten ” Demokraten ” werden ihre Macht mit allen Mitteln- ( auch mit gesetzbrechenden ) verteidigen ! Die links-grüne Vorherrschaft der Medien kann auch die AfD nicht brechen ! Germany hat fertig.

Dr. med. Jesko Matthes / 06.06.2023

Das kleinere Übel ist die größte Versuchung, das größere Übel die kleinste. Und nun entscheide dich, wie du willst: Es wird schon verkehrt sein! - Man wird nicht rechts, weil man den Rechten zuhört, sondern weil man den Linken zuhört. (Beides irgendwo geklaut, das zweite bei Dávila, glaube ich.)

Silas Loy / 06.06.2023

Sehr geehrter Herr Grimm, Sie schreiben: “Man kann viele Argumente gegen die AfD und für die Unwählbarkeit der “sogenannten Alternative”, wie sie in einigen Medien gern genannt wird, anführen.” Würden Sie genau das vielleicht mal tun, möglich konkret und Punkt für Punkt, auch damit dieses mystifizierende Geraune endlich mal aufhört?

Michael Schweitzer / 06.06.2023

Herr Grimm,zumindest habe ich auf der Arbeit durch Aufklärung erreicht,daß diese ewige Propaganda aus dem ÖR aus bleibt.Und die AFD ist ursprünglich von Professor Lucke gegründet worden, der gegen die Einführung des Euro war,der mittlerweise eine Bilanzsumme EZB von 8 Billionen ausweist,Je mehr unsere gekauften Politiker an Souveränität abgeben(NGOs)um so schlimmer wird es enden.

Lutz Liebezeit / 06.06.2023

Ich sehe es schon kommen, ich habe das Tabu gebrochen und bleibe draußen. Es kam sogar im Fernsehen mit Heiner Bremer und Amelie Fried. Ich sauge mir nie etwas aus den Fingern. Natürlich ist das kompromittierend, aber Angebote habe ich genug gemacht. @finn waidjuk game over. So sieht das aus. Im Grunde für alle Germanenstämme. In den Staaten gibt es Indianerstämme, die das Kriegsbeil nie bergaben haben. Wußten Sie das? Das Spiel ist aber noch nicht vorbei. Wir sind in die Phase des Heulens und Zähneklapperns eingetreten. Da orientiert man sich am besten an der STOA.

Rainer Gebhardt / 06.06.2023

@ Lisa Deetz,  auch ich habe das schon zu hören bekommen. Akademisch gebildete Diplomingenieure führen Höcke an, wenn ein schlechtes Beispiel bemüht werden soll. Staatspropaganda wirkt ausgesprochen “nachhaltig”. Da ist es auch nicht wichtig, dass man in jeder Partei auf intellektuelle Tiefflieger trifft, die dummes Zeug absondern. Bei den Grünen sogar mehr als häufig. Zudem richten diese Pfeifen beispielsweise als Außenminister auch noch erheblichen Schaden an. Es ist bei solchen Diskussionen überhaupt nicht relevant, dass Höcke im Bundestag gar keine Reden hält. Höcke ist das, wonach man bei allen anderen Parteien nicht lange suchen muss. Namen erspare ich mir an dieser Stelle.

Peter Petronius / 06.06.2023

Bei mir gilt “ich mag die AfD nicht”, aber “ich verachte die BlutrotRotGrünLiberaleUnion”, weshalb ich zuletzt beschloss, der AfD zähneknirschend wieder meine Stimme zu geben, ... zuletzt, ... heute morgen um 07:15 Uhr bezog Timo Chrupalla im Interview mit dem DLF eineindeutig Position für das kriegsverbrecherische Russland und Position gegen dessen Opfer Ukraine. Ofen aus! Wer sich als Retter Deutschlands und dessen Bestand positioniert, aber gleichzeitig die territoriale Integrität eines anderen Landes indirekt infrage stellt ..., nein, das passt nicht, die AfD passt nicht zu mir.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com