Gastautor / 05.01.2018 / 16:05 / Foto: Nevit Dilmen / 12 / Seite ausdrucken

Altersdiagnostik – Seltsame Stimmen aus dem Funktionärskörper

Von Wolfgang Meins.

Der Anlass ist zweifellos ein trauriger: Aber durch den Mord von Kandel – dringend tatverdächtig ist bekanntlich ein angeblich erst fünfzehnjähriger afghanischer Migrant – ist die Diskussion zum Thema Altersdiagnostik bei (angeblich) unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (im folgenden UMF) in Bewegung geraten. Darauf deuten jedenfalls einige vergleichsweise unaufgeregte und sachkundige Artikel in überregionalen Medien hin, wobei in einem Fall möglicherweise der Blick auf einen Beitrag auf der Achse des Guten hilfreich war.

Aber auch die Politik rührt sich. Innenminister de Maizière fordert endlich ein bundeseinheitliches Vorgehen. Man müsse den „zuständigen Jugendämtern verbindlich vorgeben, was zu tun ist.“ Also „in allen Fällen, in denen kein offizielles und echtes Dokument vorgelegt werden kann“, durch „ärztliche Untersuchung“ das Alter feststellen.

Es gibt zwar bereits seit dem 28. 10. 2015 ein Gesetz, das nach einer Inaugenscheinnahme durch die Jugendämter eine medizinische Altersfeststellung bei UMF problemlos ermöglicht. Aber das wird zum Beispiel vom Sozialministerium in Baden-Württemberg durch eine Empfehlung torpediert, in der es heißt:

„Lässt sich das Alter eines unbegleiteten ausländischen jungen Menschen im Rahmen einer qualifizierten Inaugenscheinnahme nicht hinreichend zuverlässig feststellen, dürfte nach Lage der Dinge auch eine zusätzliche ärztliche Untersuchung … keinen zusätzlichen, validen Erkenntnisgewinn bieten.“

Ein besonders schönes Beispiel für den Sieg der Ideologie über die Wissenschaft. Da kann man nur hoffen, dass diesem Spuk möglichst bald ein Ende bereitet wird.

Ohne Sachkenntnis und ohne Röntgenstrahlen

Der Präsident des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte Fischbach äußert sich überwiegend sachlich und pragmatisch, allerdings auch ohne tiefere Sachkenntnis zu „verpflichtenden“ Altersuntersuchungen bei Flüchtlingen: „Ein solches Vorgehen ist medizinisch schwierig und organisatorisch kaum zu bewältigen.“ Und: „Als niedergelassene Ärzte sind wir froh, wenn wir unsere regulären Patienten versorgt bekommen.“

Vielleicht sollte ihm mal jemand stecken, dass in Deutschland üblicherweise Rechtsmediziner beziehungsweise entsprechende Institute diese Aufgabe ausfüllen, und nicht der Kinderarzt um die Ecke. Auch wenn einige seiner Kollegen genau diese Zuständigkeit im Rahmen einer Jugendvorsorgeuntersuchung für ihren Berufsstand reklamieren, natürlich ganz ohne böse Röntgenstrahlen. Interessant auch, was Spon aus diesem kleinen Interview mit Präsident Fischbach macht: „Kinderärzte lehnen Alterstests für junge Flüchtlinge ab.“

Und was sagt der früher einmal als Radiologe tätige und jetzige Präsident der Bundesärztekammer Montgomery? Der langjährige und entschiedene Kämpfer gegen die medizinische Altersdiagnostik bei UMF (zum Beispiel hier) verbreitet zwar weiterhin – man darf getrost annehmen, wider besseres Wissen – die ollen Kamellen, dass Röntgenuntersuchungen zur Altersfeststellung nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig seien.

Zwischen Menschenwohl und Tierwohl

Aber dann wird auf eine Defensivstrategie zurückgegriffen: Etwas erkennbar Absurdes kritisieren und in Ermangelung von inhaltlichen Argumenten dabei eine möglichst  große Moralkeule schwingen: „Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl.“ Niemand will natürlich jeden Flüchtling zwecks Altersfeststellung röntgen. Aber was um Himmels willen ist mit „Menschenwohl“ gemeint?

Auch Google kann mit diesem Begriff nichts anfangen, verweist einen aber immerhin bald auf „Tierwohl“. Vielleicht meint Montgomery auch Kindeswohl, aber jetzt eben irgendwie für alle. Richtig weiterhelfen würde das aber auch nicht, denn zum Kindeswohl findet sich im „Praxisbuch Ethik in der Medizin“ (2015, S. 313): „Dieser Begriff ist allerdings in hohem Maße auslegungsbedürftig und kann auf unterschiedliche Art und Weise verstanden werden.“ Vielleicht hätte er besser vorher Rücksprache mit seinem Chefethiker und Experten für medizinische Altersdiagnostik, Prof. Dr. phil. Birnbacher, halten sollen, zumal der sich auch um das Tierwohl kümmert.

Wie wird es weitergehen mit der medizinischen Altersbestimmung von UMF? Es klingt zynisch, aber wahrscheinlich bedarf es noch zwei oder drei weiterer schlimmer Vorfälle, bevor sich in Bundestag und Bundesrat eine Mehrheit findet, um endlich eine verbindliche, bundeseinheitliche, fachlich angemessene Regelung auf den Weg zu bringen.

Zum Autor: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins  ist Neuropsychologe und Arzt für Psychiatrie und Neurologie, außerplanmässiger Professor für Psychiatrie (UKE-Hamburg). Nach leitender Tätigkeit in der Geriatrie niedergelassen in Hamburg. Gutachterliche Tätigkeiten, in den letzten 6 Jahren als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Foto: Nevit Dilmen CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (12)
Jürgen Althoff / 05.01.2018

Ist es nicht auch in unserem großzügigen Sozialstaat üblich, dass jemand, der staatliche Unterstützung begehrt, zur Offenlegung seiner persönlichen Verhältnisse verpflichtet ist? Sozialhilfe, Anerkennung als Schwerbehinderter etc. bekommt niemand derjenigen, die schon länger hier leben, einfach aufgrund mündlicher Behauptungen. Gelten rechtsstaatliche Regeln für Migranten nicht? Und wenn ja:  ist das nicht auch eine Art staatlich verordneten Rassismus?

Dr. Otto Auburger / 05.01.2018

“Ein besonders schönes Beispiel für den Sieg der Ideologie über die Wissenschaft. Da kann man nur hoffen, dass diesem Spuk möglichst bald ein Ende bereitet wird.” Das wäre zu schön um wahr zu sein.  Ohne klare Ansage durch die Verantwortlichen geht es nicht - und wenn von seiten der Regierung bzw des zuständigen Ministeriums herumgeeiert wird sind “wenig schöne(n) Auseinandersetzungen mit zwangsweise vorgeführten Betroffenen ” durchaus vorstellbar,  Sollten jedoch die Verantwortlichen einmal wirklich den Willen aufbringen, und das Recht, das für jeden Einheimischen gilt auch bei diesem Personenkreis durchsetzen wollen, sähe ich ebenso wie die Rechtsmedizin keine größeren Probleme.

Petra Hansen / 05.01.2018

Bitte ausdrücklich darauf hinweisen. Der Titel “Präsident der Bundesärztekammer” suggeriert unzulässigerweise, daß dieser in irgendeiner Weise eine Art Vorsitzender der Ärzteschaft wäre oder gar ein politisches Mandat, für die Ärzte zu sprechen. Daß die Qualitätsmedien diesen Unfug immer wieder kolportieren, dokumentiert ein weiteres mal, daß diese auch nur kleinste Recherchen schlicht unterlassen. Auch die “Bundesärztekammer” gibt es nicht als offizielles Organ. Die Landesärztekammern, anachronistische ärztefeindliche Bürokratiemonster, die den rechtlosen Zwangsmitgliedern auch den letzten Cent aus den gläsernen Taschen abpressen, haben sich als Arbeitsgemeinschaft und Spielwiese für die Funktionärskaste in dieser Form zusammengefunden. Eine gesetzliche Verfasstheit oder ein politisches Mandat für die Ärzteschaft zu sprechen existiert nicht. Zudem ist den LÄK das Äußern zu politischen Fragen nicht gestattet, auch diese gesetzlichen Regelungen werden täglich mißachtet. Der einzelne Arzt kann als Zwangsmitglied nicht austreten, egal was für einen hahnebüchenen Stuß die selbsternannten Vertreter ständig ablassen.

Hans Jürgen Haubt / 05.01.2018

Ich denke, dass hinter den Äußerungen von Montgomery nachvollziehbare Bedenken in der niedergelassenen Ärzteschaft und in den Kliniken bestehen, dass es zu wenig schönen Auseinandersetzungen mit zwangsweise vorgeführten Betroffenen kommt, die eine Untersuchung verweigern und verhindern wollen und sich körperlich dagegen zu wehren versuchen. Es müssten durch die vorführenden Polizisten unmittelbarer körperlicher Zwang angewendet und starke Fixierungen durchgeführt werden, um brauchbare Röntgenaufnahmen sicherzustellen. Die ethischen Bedenken von Herrn Montgomery halte ich eher für vorgeschoben.

Dietmar Schmidt / 05.01.2018

Lieber Herr Meins, die komplette Diskussion ist doch total daneben. Wieso soll bei jugendlichen Migranten Röntgen plötzlich ungesund sein? Dafür fehlt mir jede Peilung und zeigt mir, dass irgendetwas nicht stimmt in diesem Land. Traurig aber wahr. Sorry. Gruß D. Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.02.2018 / 06:15 / 28

Politisches Handeln gegen die eigenen Interessen

Von Johannes Eisleben In Deutschland beobachten wir seit Jahrzehnten einen zunächst sehr langsamen Verfall des Staates, der sich 2010 mit der Eurorettung erst deutlich, dann…/ mehr

Gastautor / 18.02.2018 / 15:56 / 11

Benjamin Netanyahus Münchner Rede auf Deutsch

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hielt heute auf der Münchner Sicherheitskonferenz die folgende Rede: "Das ist eine wunderschöne Stadt. Es ist voll von beeindruckenden Denkmälern,…/ mehr

Gastautor / 15.02.2018 / 06:18 / 41

Die große Angst vor Fake-Ärzten aus Drittstaaten

Wolfgang Meins. Kurz vor Weihnachten hatte das Deutsche Ärzteblatt noch eine stimmungsvolle Nachricht für seine Leser parat: Sechzehn „geflohene“ Ärzte hätten in Hessen die Approbation erhalten…/ mehr

Gastautor / 15.02.2018 / 06:11 / 7

Wir sollen an fortgesetzten Rechtsbruch gewöhnt werden (1)

Von Andreas Wagenseil.  Gerade hat der Bundestag mit der Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs geltendes Recht formell korrekt bis Mitte des 2018 außer Kraft gesetzt.…/ mehr

Gastautor / 14.02.2018 / 11:00 / 5

Oxfam: Ein Absturz vom hohen Sockel

Von Kurt Gerhardt. Es liest sich ein bisschen wie ein Drehbuch aus Skandalen der katholischen Kirche: schweres sexuelles Fehlverhalten und anschließendes Verschleiern. Das kennen wir doch.…/ mehr

Gastautor / 10.02.2018 / 16:00 / 6

Auch das noch: Ministerin für Einsamkeit

Von Ashely Frawley. Die britische Regierung hat eine Ministerin für Einsamkeit ernannt. In einer Pressemitteilung begründete Premierministerin Theresa May diesen Schritt mit „mehr als neun Millionen Menschen, die…/ mehr

Gastautor / 08.02.2018 / 06:07 / 27

Wieviele Flüchtlinge sind wirklich traumatisiert?

Von Wolfgang Meins. Neulich fragte mich ein ärztlicher Kollege, ob denn bei den im Flüchtlingsherbst und seitdem zu uns Gekommenen eine Traumatisierung tatsächlich so häufig…/ mehr

Gastautor / 22.01.2018 / 06:28 / 23

Rechts von der Union wird es jetzt richtig geräumig

Von Markus Karp. „Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben!“ – so oft ist dieses Zitat des barocken Bajuwaren Franz Josef…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com