Archi W. Bechlenberg / 02.02.2020 / 06:08 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Als Misanthrop bei der Post

„Das Leben“, würde Mr. Forrest Gumby Ph.D. sagen, „ist wie eine Schachtel Whizzo Knuspermischung“ – mal erwischt man einen Crunchy Frog, mal nur Lark's Vomit. Und in der Tat, das Schicksal hält stets für uns einen bunten Strauß an Überraschungen parat.

Da eilt man vergnügt, mit einem Staubsauger in Händen, die Treppe runter, und zwei Stunden später liegt man auf einem OP-Tisch, wo das in kleine Stückchen partitionierte Fußgelenk zusammengesetzt und -genagelt wird. Und anstatt den interessierten Laien, für den so eine Operation nicht gerade alltäglich ist, bei dieser segensreichen Tätigkeit zusehen zu lassen, wird er in Vollnarkose versetzt und muss sich später die komplette Geschichte aus zweiter Hand erzählen lassen. Das ist inzwischen ein paar Jahre her, und wenn sich das Wetter ändert, erinnern mich die Nägel wieder daran.

Nicht viel anders erging es mir vor geraumer Zeit. Eben noch sitzt man am Abendbrottisch und klagt über zunehmende Schmerzen in der Bauchgegend. Und Stunden später erzählt einem ein freundlicher Arzt in einem Aufwachraum, man sei dem Schnitter gerade noch mal von der Schippe gesprungen, der Blinddarm... Ja, so schnell kann es gehen.

Das klingt dramatisch, doch solche grauenhaften Erlebnisse lassen sich leicht toppen. Zum Beispiel, wenn man ein Paket bei der Post abholen will. Normalerweise lasse ich mir Pakete zu einer weit außerhalb der großen Stadt befindlichen Postfiliale schicken. Das ist nicht weit weg, man hat immer einen Parkplatz, und selten hat man einen oder zwei andere Kunden vor sich.

Nun muss der Posthalter, der zugleich Tankwart ist, auch allerlei Zeuch verkaufen, um nicht am Hungertuch zu nagen; neben Zeitungen und Marsriegeln vor allem Zigaretten. Was leider zur Folge hat, dass im Wochenabstand bei ihm eingebrochen wird. Natürlich gibt es eine Alarmanlage und Kameras, aber, so erzählte mir der Mann bei früherer Gelegenheit, während er seine Zigarettenregale neu bestückte, ein Einbruch gehe in nicht einmal einer Minute über die Bühne. Da seien echte Profis am Werk, die in Nullkommanix eine ganze Wand voller Zichten und Tabak ausräumen können und dann über die nahe Grenze verschwinden. Alles andere interessiert sie nicht, selbst den Schnaps lassen sie stehen. Was jeder, der schon einmal Whisky an einer Tankstelle gekauft und danach getrunken hat, gut nachvollziehen kann.

Die Post ist die Post ist die Post

So kam es, dass die Tankpoststelle am Donnerstag geschlossen war. Mein erwartetes Paket, vermutete der Tankpostmeister am nächsten Tag, sei in die große Stadt umgeleitet worden und läge nun dort in der Hauptpost. Mir schwante fürchterliches. 

Ich kenne diese Hauptpost aus der guten alten Zeit, als es noch einen Postminister gab. Ein imposantes Gebäude mit einer in Marmor gekleideten Schalterhalle von der Größe eines Fußballfeldes. Das ist lange her. Heute ist das, was sich Hauptpost nennt, ein bescheidener, unglaublich öder Raum mit vier Schaltern sowie einer mit Pfosten und Bändern abgesperrten, gewundenen Wartebahn für die Bittsteller, die eine Briefmarke kaufen oder ein Paket abholen möchten. Vor zwei Jahren habe ich dort einmal einen Tag verbracht.

Ich sah bei Google nach, ob heute überhaupt geöffnet sei. Es war. Die Freude darüber wurde etwas getrübt durch 176 Google-Bewertungen von Postkunden, die auf einen Bewertungsdurchschnitt von 1,5 Punkten kommen. Oha, dachte ich, das liest der Misanthrop gerne. Genau so, wie in den Bewertungen beschrieben, hatte ich meinen früheren Ausflug dorthin in Erinnerung.

 „Lange Warteschlange, schlimmste Post, die ich kenne, kaputte Briefmarken-Automaten, manchmal grundlos geschlossen, nur absolut unfreundliche und inkompetente Mitarbeiter, Mitarbeiter sehr forsch und ungehalten, Leider kann man nicht 0 Sterne vergeben, Wie immer: Schlange bis vor die Türe, Einfach nur asozial und wirklich das letzte wie ich da heute morgen abgefertigt wurde, dieser höllische Ort, Ich kenne leider nicht genügend Hass- und Schimpfwörter ...“ 

Und so geht es weiter und weiter. Keine Kneipe, kein Restaurant, kein Laden und überhaupt kein privates Unternehmen würde eine solche Flut an Bewertungen überleben. Aber die Post ist die Post ist die Post ist die Post. Ich las ein paar der Bewertungen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, dann musste ich mich sputen. „Mach das Beste draus! Das gibt einen schönen Artikel über die Post und ihre Dienstleistungen“ dachte ich und war geradezu ein wenig glücklich darüber, dass ich später beim Schreiben so richtig den Misanthropen raushängen lassen konnte.

Ein Schalter war sogar doppelt besetzt

Auf der anderen Seite grauste mir davor, mich dem Geschilderten selber aussetzen zu müssen, aber was wäre die Alternative gewesen? Es gab keine, ich wollte das Paket haben. Falls es denn überhaupt da wäre, schließlich folgte ich nur der Vermutung des Tankpostmeisters. Ich fuhr also stadtwärts und dachte mir unterwegs schon mal ein paar kernige Formulierungen für den Text aus.

Immerhin, im nächst gelegenen Parkhaus war tatsächlich Platz, ich müsste also mit dem Paket nicht durch den Regen laufen. Überrascht war ich auch, als ich mich dem Eingang der Hauptpost näherte – draußen wartete keine Schlange. „Wahrscheinlich haben sie mal wieder geschlossen“ dachte ich; dem war aber nicht so, drinnen standen Leute. Die gewundene Schlange war nicht mal 20 Meter lang. Immerhin. Es würde etwas dauern, aber endenwollend, und ich formulierte im Kopf weitere boshafte Sätze.

Dann sah ich es – alle vier Schalter waren besetzt!  „Das machen die doch extra!“ dachte ich. Und zwar extra extra! Ein Schalter war sogar doppelt besetzt, zwei Damen versuchten dort mit einer Engelsgeduld, einer geistig etwas hartleibigen Kundin immer wieder zu erklären, dass eine Banküberweisung bis zu vier Arbeitstage dauern könne. Ich war über diese Freundlichkeit fassungslos. Und wurde zunehmend saurer. Die Schlange vor mir bewegte sich unerwartet rasch weiter vorwärts, an allen Schaltern herrschte Geschäftigkeit. Wenn das so weiter ginge, wäre ich in wenigen Minuten dran. Unglaublich! Die wollten mir die miese Laune vermiesen!

Ein Lichtblick – hinter einem der Schalter tauchte ein Mann aus den Kulissen auf. Ich erkannte ihn wieder, er war mir damals mit seiner zuvorkommenden Art besonders negativ aufgefallen und ist ohne Zweifel – ansonsten waren nur Frauen hinter den Schaltern tätig – derjenige, der in vielen der Kommentare bei Google besonders gewürdigt wird („Ein extrem unfreundlicher Herr am Schalter“). Ich stieß ein Stoßgebet aus, hoffend, dass dieser Schalter für mich frei würde. Das könnte die freundlichen Damen an den anderen Schaltern mehr als wett machen, so dass meine Laune nicht völlig in den Keller rutschen würde, angesichts der verdächtig entspannten Stimmung im Raum. Und ja, dem Grundgütigen sei Dank, der Mann wurde frei, und ich war dran.

Ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt

Stellen Sie sich vor, Sie seien ein Zeuge Jehovas und würden nach dem Klingeln freundlich ins Haus gebeten – so ähnlich erging es mir an diesem Schalter. „Guten Tag!“ sagte der Mensch allen Ernstes zu mir. War das eine Falle? War ich in einem Paralleluniversum? Damals hatte er mich mit einem zackigen „Ja?“ begrüßt. Kein „schroffer Umgangston“ (ein Google-Kommentator), sondern ein zwar neutral formuliertes, aber angemessenes „Guten Tag!“ Ich war für einige Sekunden sprachlos, wurde aber nicht etwa mit „Mach hin!“ oder „Was denn jetzt?“ aufgeschreckt, sondern nur mit einem abwartenden Blick taxiert. „Es soll ein Paket für mich hierher umgeleitet worden sein“, sagte ich mit lauernder Stimme und reichte meine DHL-Karte über die Theke. 

„Haben Sie auch einen Ausweis dabei?“ Ich konnte es nicht fassen, beim vorigen Mal hieß das „Ausweis???“ Und diesmal – nichts von „wie in einem Franz Kafka Roman oder wie in der DDR“ (ein Google-Kommentator), sondern ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Mit zittrigen Händen nestelte ich den Ausweis hervor und gab ihn dem „Herr mittleren Alters“, der, so ein anderer Google-Kommentator, „dauerhaft extrem unfreundlich und unhöflich zu sein scheint“. 

Was war bloß los? Hing irgendwo eine versteckte Kamera? Hatte der Postbüttel einen schlechten Tag? Das ging doch alles nicht mit rechten Dingen zu. Um es kurz zu machen: Er tippte ein wenig in seinem Computer herum, aber es kam kein „Computer sagt Nein!“, sondern „Einen Moment bitte!“ BITTE! Und das Paket war tatsächlich da. Jetzt reichte es mir. „Das könnt ihr mit mir nicht machen!“ dachte ich und goss tüchtig Öl ins Feuer. „Ich wünsche ein schönes Wochenende!“ sagte ich betont betont beim Quittieren des Paketes. Und er darauf „Ihnen auch!“   

Ich war komplett von der Rolle, ja geradezu traumatisiert („Vergessen Sie den Ausweis nicht!“), und hilflos wurstelte ich mich in Richtung Ausgang, durch die inzwischen etwas länger gewordene Schlange (bis zur Türe waren es aber immer noch gut 3 Meter) und schüttelte dabei innerlich den Kopf. Wie konnte die Post derart perfide sein? Ich müsste bei Google glatt fünf, na sagen wir vier Sterne hinterlassen! 

Ich suchte länger mein Auto und war so durcheinander, dass ich vergaß, die Parkgebühr zu entrichten, und ich musste vor der Schranke ein paar Meter zurück weichen, um mich an die Seite zu stellen. Jemand hinter mir hupte. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Gentner / 02.02.2020

Immmer wieder ein Schmankerl von Ihnen etwas zu lesen!! Glückwunsch und auf bald wieder! Und noch einen Gruß an die Clown´s mit ihren “@” Kommentaren: Dies ist kein Diskussionsforum….

Gabriele Klein / 02.02.2020

@Pappe, da ist was dran. Wobei ich Null Probleme mit Ware aus China habe,( die sich beim Kauf meist nicht als solche zu erkennen gibt).  Allerdings muss anscheinend alles was aus Israel kommt von der Jerusalm Post bis zur Bibelsendung zollrechtlich geöffnet und geprüft werden und das nicht gerade billig. Bei einer meiner letzten Sendungen, es war eine Bibel oder vergleichbare Schrift, wurde ich gebeten entweder ins entlegene Zollamt zu reisen Hin und Zurück etwa 1 Tag oder die Post zu bevollmächtigen die Sendung zu öffnen, was ich tat. Der Preis hierfür betrug 28 Euro,, d.h. mehr als das Doppelte des geringen Warenwerts nur für das Öffnen durch der Post.  Bei amerikanischen Produkten durchaus ähnlich.  Mich erstaunt wie viel Zeit man hierzulande hat, nicht nur alte Omas (pardon, Umweltsäue ohne Abflammgerät) im Hinblick auf sauberes jäten der städtischen Kandel bei 36 Grad Hitze zu prüfen, sondern auch ihre Sendungen aus dem Ausland. Das mit meinen Sendungen; Zeitung, Buch erinnert mich irgendwie an die BDS Bewegung gegen Israel und das mit der städtischen Kandel vor meinem Haus an die häßlichen Deutschen ,die, im 1000 jährigen Reich , sicherstellten dass die Reinigung der Straße auch und gerade mit Hilfe von Zahnbürsten wirklich gut gelang…. Bei dieser “Bürgernähe” der Regierenden wird klar warum sie einen Graben um ihren Reichstag benötigen nachem sie das Wort “Haß” in der Sprache ihrer Unterdrückten so gründlich ausgemerzt haben wie die Oma das Unkraut städtischen Geländes unter ihrer Knute.

Sabine Schönfelder / 02.02.2020

B.@Kurz, ich kann nur spekulieren, weil ich z u n ä c h s t A. -  so völlig erstaunt über die prompte Serviceverweigerung war, oder weil B. meine anschließende Beschwerdehaltung wiederum die Damen hinter der Theke verwunderte. Aber spätestens bei meinem komprimierten Vortrag über eine effiziente Arbeitseinstellung wurde ich wahrscheinlich anhand meiner kapitalistischen westlichen Grundhaltung enttarnt. Ich weiß auch, lieber Günter Schaumburg, wie unverschämt und schamlos der östliche Teil Deutschlands von gierigen Wessis beschlagnahmt und ausgebeutet wurde ( und wird) und muß Karla@Kuhn recht geben, wenn Sie kritisch anmerkt, daß zum Beispiel der Chef der Dresdner Oper ein Wessie ist, wo uns der Osten kulturell weit voraus war und ist!  Aber das, Herr Schaumburg ist wieder ein anderes Problem. Übrigens, ich liebe Säggssch!

Manni Meier / 02.02.2020

“Eigentlich schreibe ich nur, um anschließend Ihre Kommentare zu lesen.” Wusste ich’s doch, Bechlenberg, Sie sind ein ganz gerissener Hund. Aber wenn’s denn der Wahrheitsfindung dient…

B. Kurz / 02.02.2020

Liebe Frau Schönfelder, gar so drastische Erlebnisse hatte ich im Ossi-Land noch nicht, kann es mir aber gut vorstellen. Was mich jetzt umtreibt, ist die Frage, woran Sie von der Ossi-Schlampe als Wessi-Kuh erkannt wurden? 1997 waren die unterscheidenden Merkmale - gerade in Leipzig - doch schon etwas “verwachsen”. Aber trösten Sie sich, ich als Ossi (leichtes sächsisch) wurde im Westen unseres einst schönen Landes auch nicht immer ausgesucht höflich bedient. Also tragen wir’s mit grimmigem Humor.

Angela Seegers / 02.02.2020

GaloppOhneOffensichtGrauelnderLeuteEnde, wie gern ich dich habe…. Habe trotzdem gelacht, *****Zynismus

Gabriele H. Schulze / 02.02.2020

Nichts geht über einen schönen Altersgrant! Muß ja nicht durchgängig sein….

Gabriele Klein / 02.02.2020

PS…. Die   virtuelle Suche nach der Kontaktadresse von McAfees gestaltete sich so wie die nach einem absichtlich wohl versteckten Osterei…. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, den Chat Kontakt herzustellen gab ich auf und wählte die 18 .... Nummer die für weitere Fragen in den no - reply e mails, die den “Chat” als erledigt bestätigten, angegeben war….. Nicht McAfee sondern meinem Telefonanbieter verdankte ich daraufhin die Aufklärung über den stolzen Preis dieser 18xxxNummer, weshalb mein Telefonanbieter sie sperrte.. Ich versuchte es nun über die normale Tel Nr. der Betriebsbüros . Es folgte die Ansage: Privatkunden drücken die 1, worauf ich prompt bei allen angewählten Betriebsbüros aus der Leitung flog , Als ich die 2 für Geschäftskunden drückte ,  wurde ich nach Erläuterung meines Problems und nicht sehr nettem Hinweis, dass ich auf dieser Leitung nichts verloren hätte,  zu einer unverständlichen Ansage durchgestöpselt. Meinem Tel. Anbieter u. nicht McAfees verdankte ich am Ende das Aufspüren einer Fax Nummer u. e-mail Adresse. Als Antwort auf mein wohlbegründetes Hilfsgesuch an selbige wurde ich dann wieder auf die Support Seite mit der Chat Funkton von McAfees verwiesen Scheint, dass man bei McAfee einen Verkaufs “Irrtum” nur durch Buchungsrückgabe und Mahnverfahren aufklären kann. Wer vor diesem Hintergrund das teure McAfee Produkt als kleineres Übel mit Abo Storno wählt, dem empfehle ich, dass er bei der Sicherheitsabfrage ob das Abo-Storno auch wirklich gewünscht ist, (1) ja nicht auf die verkehrte Taste drückt, von der ich mich farblich verführt sah, meinen Stornowunsch im letzten Moment zu anulieren. (1) Bei meinem Kauf, den ich statt Product Key Aktivierung versehentlich tätigte,vermisste ich übrigens diese Sicherheitsabfrage, wäre sie erfolgt hätte ich den Doppelkauf nicht getätigt. Die Frage was von einem Programmanbieter zu halten ist der so eine Webseite baut, scheint mir durchaus angebracht.

J.P. Neumann / 02.02.2020

Die Post ist noch Gold gegen die Paket"Dienstleister”.  Die wiederum sind Gold gegen Vodafone, Telekom, EPlus usw.  Die niedrigste Stufe menschlicher Existenz bilden Gas/Wasser/Heizungsableser. Sie sind externe Dienstleister, berechnen Gebühren wie Drogenhändler und existieren nur aufgrund von Verordnungen diverser Lobbyverbände.

Bechlenberg Archi W. / 02.02.2020

Eigentlich schreibe ich nur, um anschließend Ihre Kommentare zu lesen. Aber das würde ich niemals öffentlich zugeben. Es würde meine “Ich habe keine Vorurteile. Ich hasse alle gleichermaßen” - Attitüde wie eine Seifenblase zerplatzen lassen. Noch einen schönen Restsonntag!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 16.05.2020 / 10:00 / 24

Fakebook – weggucken und kassieren

Dafür, dass Facebook ein Hort des Wahren und Guten ist und bleibt, sorgt ein weit verzweigtes Netzwerk von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern. Was das Aufspüren…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.03.2020 / 16:00 / 18

Moderne und zeitgenössische Nachrichten

Um 10 Uhr machte ich das Radio an; es ging mir ums Wetter, da es heute früh so aussah, als könne ich das Cabriodach aufklappen,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.02.2020 / 12:00 / 52

Ausgehüpft

Seismologen atmen auf: Seitdem die Aktion Trimm-Dich-für-das-Klima nicht mehr die Erde zwischen Flensburg und dort, wo mal eine Grenze zu Österreich war, erbeben lässt, ist…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.01.2020 / 06:15 / 111

Kein Antidepressivum – Wenn dich die Medikamenten-Krise trifft

Hunderte von Medikamenten sind seit Monaten in Deutschland nicht erhältlich. Ein wesentlicher Grund dafür ist die in ferne Länder, insbesondere asiatische, ausgelagerte Herstellung dieser Präparate.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.12.2019 / 06:24 / 28

I see black – die Briten machen the bend

Oh Albion, perfides! Nun wirst du also in den Orkus verschwinden. Das elende Schicksal anderer Nicht-EU-Länder wirst du teilen. Blicke auf die Schweiz, blicke auf…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.12.2019 / 06:20 / 30

Wo kommt das CO2 im Käse her?

Wenn Opa Kurt zur Weihnachtsgesellschaft lädt, kommen alle gerne, und die Kinder dürfen länger aufbleiben. Kinder sind kleine Erwachsene, und da versteht es sich von…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.12.2019 / 16:45 / 30

Ein Herz für Ralle

Ralf Stegner fiel mir zum ersten Mal vor einigen Jahren auf. Damals schaute ich ab und an noch Talkshows, und in einer solchen flegelte sich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.10.2019 / 06:04 / 20

Kurz gebraten und faschiert

Mit seit Wochen zunehmendem Unwillen schaue ich von meinem Lieblings-Sofaplatz auf ein Bücherregal, in dem etwa drei laufende Meter Trink- und Kochbücher stehen. Habe ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com