Rainer Bonhorst / 25.07.2017 / 06:25 / Foto: Unbekannt / 10 / Seite ausdrucken

Als man vor den Nazis in die Türkei flüchtete

Im Jahr 1947 wurde Ernst Reuter Oberbürgermeister von Berlin und eine der bedeutendsten Figuren der geteilten Stadt. Es hätte auch anders kommen können. Denn die Nazis hatten ihn als Sozialisten verfolgt. Er musste raus aus Deutschland. Aber wohin? Gab es ein fortschrittliches Land, das ihm einen sicheren Platz und sogar Arbeit geben würde? Ja, gab es: Reuter floh in die Türkei, wo er elf Jahre lang in Ministerien und als Hochschullehrer arbeitete.

Er war nicht der einzige, der vor den Nazis in die Türkei floh. In Ankara brachte Reuter sogar eine Skatrunde zusammen, mit einem Dirigenten und einem Assyriologen. Dort und in Istanbul traf er auf Künstler, Wissenschaftler, Ärzte und Lehrer, die wie er in die Türkei entkommen waren. Dass deutsche Emigranten in der Türkei eine moderne, fast westlich anmutende Bleibe finden konnten, hatte viel mit Mustafa Kemal zu tun, der sich später den Nachnamen Atatürk , Vater der Türken, geben ließ. Atatürk verordnete allen seinen Landsleuten die Umwandlung des islamisch geprägten und kränkelnden Osmanischen Reichs in eine moderne Republik.

Er  trennte die Kirche vom Staat, setzte die Scharia außer Kraft und führte ein Rechtssystem ein, bei dem er sich in der Schweiz, in Deutschland und in Italien bediente. Er förderte die Emanzipation der Frauen, gab ihnen das Wahlrecht und befreite sie vom Kopftuch. Seine eigene Frau Latife war derart emanzipiert, dass er sich genervt von ihr scheiden ließ.

Für Reuter und andere Nazi-Flüchtlinge war die Türkei ein Hafen auf Zeit. Atatürk wollte mehr. Er wollte sein Land auf ewig in der modernen Welt verankern. Aber was währt schon ewig? Ata Erdogan schickt sein Land zurück in die Vorvergangenheit. Die Rückkehr des Kopftuchs ist das harmloseste Markenzeichen seiner Herrschaft. Erdogans Türkei ist zum Massengefängnis für Journalisten und Andersdenkende geworden. Heute flüchten Türken aus ihrer wieder rückwärtsgewandten Heimat nach Deutschland. Am liebsten nach Berlin, von wo damals Ernst Reuter vor den Nazis in die Türkei geflohen ist.

Ein weiterer Beleg dafür, dass die Geschichte nicht voranschreitet sondern sich immer wieder genüsslich in den Schwanz beißt.

Foto: Unbekannt via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Murat Aksoy / 25.07.2017

Die Westliche Geschichtsschreibung verklittert Mustafa Kemal jedesmal als eine Person die Antireligiös bzw Antiislamisch eingestellt war. Hmm..Deswegen hat er auch als Staatsreligion den Islam bestimmt und im ganzen Land Imam-Hatip-Schulen also staatliche Berufsfachgymnasien für die Ausbildung zum Imam einführen lassen von denen aber mangels Nachfrage und Unterstützung die meisten schulen schließen mussten. Das Kalifat hat er abgeschafft und aus der Türkei einen laizistischen Staat geformt…das stimmt. Was das Zitat betrifft wo er sich über den Propheten und den Islam abwertend geäußert haben soll so gibt es keinen einzigen Beleg dafür. Dafür gibt es genug Fotos und Belege dafür dass Mustafa Kemal ein religiöser Mensch war die ihm u.a auch beim Beten in der Moschee zeigen.  Die einzige Quelle für dieses Zitat was frei erfunden wurde kann man auch nur in einem Buch finden und dass ist ein Buch über Mustafa Kemal von einem französischer Nazi Sympathisanten und Hitler Bewunderer namens Jacques Benoist-Méchin. Er ist Mustafa Kemal nie begegnet. Kopftuchverbot gab es nur in Staatlichen Einrichtungen und nicht generell.  Unglaublich und dass scheinen einige der Achgut Leser die hier kommentieren nicht zu wissen. Genauso ist es mit dem Zitat bezüglich Atatürks aussehen usw von Adolf Hitler. Es gibt keine einzige Historisch belegte Quelle für diese Zitat.

Dr. Ralph Buitoni / 25.07.2017

Sehr geehrter Herr Bonhorst, Sie sollten aber nicht unterschlagen, dass die Türkei damals nur einen SEHR ausgewählten KLEINEN Kreis von renommierten Akademikern und Spitzenkräften aus Deutschland ins Land lies. Es handelte sich um wenige tausende Personen. Ein Durschnittsdeutscher hätte da keine Chance gehabt. Mit “Asyl”- geschweige denn “Flüchtlingspolitik” à la Merkel hatte das schon gar nichts zu tun. Und was die “moderne Türkei” angeht - Sie sollten auch wissen, dass diese wenigen deutschen und österreichischen Spitzenkräfte einen ENTSCHEIDENDEN Anteil bei den nächsten Modernisierungsschritten hatten, nicht zuletzt in der Sprachreform, für welche diese ausländischen, ursprünglich nicht türkischsprachigen Ungläubigen wesentliche neue Begriffe und Sprachformen entwickelten. Denn im damaligen Türkisch konnte man weder die technische Moderne, oder komplexe verwaltungstechnische Dinge und Abläufe benennen, denn die Hoch- und Hofsprache des osmanischen Reiches war Persisch gewesen…. wie gesagt, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich….

Axel Kilian / 25.07.2017

Tja, so ist das in einer Demokratie. Erdogan hat die Mehrheit hinter sich. Da die Mehrheit so ist wie sie ist, ist es dort eben wie es ist. Aber ist es bei uns nicht ähnlich?

Rudi Knoth / 25.07.2017

Nun das passiert wohl jetzt öfters in der “islamischen Welt”. Man kann dies nicht nur in der Türkei sondern auch im Iran (Chomeini) beobachten. Und die Palistinenser sind auch nicht mehr säkular (PLO) sonder islamisch (Hamas).

Anders Dairie / 25.07.2017

Lesen Sie,  lieber Herr Bonhorst,  die abqualifizierenden Bemerkungen des Mustafa Kemal über den Verkünders Mohamed und verstehen Sie die latente Wut des Muslimschülers Erdowan ggü. Kemalisten.  Dass sich Erdowan ein Bild Kemals über den Schreibtisch hängen ließ,  läßt unsereinen über soviel politische Dreistigkeit erschauern.  Es geht nur scheinbar gegen den Konkurrenten Gülen. Erdowans Politik geht gegen den Kemalismus.  Es dient dem Übergang zum Gottesstaat.  Den Mitteleuropäern ist nicht mehr bewusst, welche Kraft in der Frömmigkeit steckt.  Es ist aussichtslos zu glauben, dass das ohne Gewalt an uns vorbeigeht.  Derweil füllt die Kanzlerin das Land weiter mit solchen Gegnern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 07.09.2018 / 16:30 / 14

Mutti aller Probleme?

Dieser Horst Seehofer ist aber auch unbelehrbar. Er hat schon wieder etwas gesagt, was stimmt. Und das mitten im Wahlkampf. Ja, was denkt er sich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2018 / 14:00 / 17

Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?

Wieder ist ein Mohr verschwunden. Einer? Gleich drei Mohren sind von der Homepage eines Augsburger Hotels namens „Drei Mohren“ entfernt worden. Sie sind nicht die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2018 / 14:30 / 10

Von Krauts, Fröschen und Kartoffeln

Wenn man in die Jahre kommt, muss man umlernen. Die Dinge ändern sich. Auch die Liebenswürdigkeiten, mit denen man die nationalen Nachbarn bedenkt. In jüngeren…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.08.2018 / 15:00 / 9

Unterwegs zum flotten Dreier 

Ich weiß, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ist mir egal. Am 14. Oktober werden wir mehr wissen. Oder auch nicht. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2018 / 14:30 / 8

Es lebe der freie Stammtisch!

„Guten Morgen, haben Hoheit gut geruht?“ Ach, das waren noch Zeiten, als Deutschlands Hofschranzen ihrer Hoheit noch in denselben kriechen konnten. Das Ende dieser Art…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2018 / 06:19 / 58

Kamel bitte ins Sprechzimmer eins

Neulich beim Onkel Doktor. Der Befund war schnell formuliert: Absurdistanitis. Die Diagnose wurde allerdings bereits im Wartezimmer gestellt. Dazu war nicht mal der Arzt nötig.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2018 / 10:00 / 26

Helmut und Mesut

Da ich in Essen aufgewachsen bin, muss ich bei Fußballspielern immer an Helmut Rahn denken. Der wurde zu Lebzeiten in seiner Stammkneipe von seinen Kumpels…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.07.2018 / 10:00 / 19

Liebeserklärung an Donald

Kürzlich habe ich mir erlaubt, eine Satire über Donald Trump als Deutsch-Amerikaner zu schreiben. Der eine und die andere hat – das ist das Schicksal…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com