Archi W. Bechlenberg / 11.01.2020 / 13:30 / 5 / Seite ausdrucken

Als es Stein und Bein fror

Heutzutage ist es einfach, über Klima und Wetter zu schreiben. Man hat nicht nur Google und Wikipedia sowie Tweets von Luisa und Greta als Informationsquelle, man kann alle Erkenntnisse dank copy & paste und Tastatur auch mühelos zu Papier beziehungsweise Bildschirm bringen. Das war früher deutlich schwerer, im wörtlichen Sinne. Ein gutes Beispiel dafür ist der Stein von Rök, entstanden im  8. oder 9. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung. 750 Runen hat ein emsiger Frød Feuerstøn namens Varin damals beidseitig  in eine mächtige, fünf Tonnen schwere Steinplatte gemeißelt, die so hoch und breit wie fünfzig ausgebreitete DIN A4 Seiten ist.

Warum tut man sich das an? Nun – nach neuesten Erkenntnissen nicht etwa, um eine der damals populären Heldenmythen zu verewigen. Der Text verweise laut schwedischen Runendeutern von der Universität Göteborg vielmehr auf eine Reihe von Klima-Katastrophen, berichtet DIE WELT. Diese Erkenntnisse stellen, so Forschungsleiter Professor Holmberg, "das ganze Interpretationsmuster des Runensteins infrage"; die Wikinger hätten demnach nicht nur gemetzelt und erobert, ihnen habe auch das Klima am Herzen gelegen. Allerdings beschränkten sie sich offenbar nur auf die Dokumentation; für Reisen über den Atlantik hatten sie erst später Zeit.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manni Meier / 11.01.2020

Ja, wie jetzt, heißt das, ich darf meinen Diesel doch weiter fahren und im Winter mein Haus beheizen? Oder soll uns diese Mitteilung bloß sagen, dass schon Gretchens Ururahnen wetterfühlig waren und sie deshalb in einer langen Tradition der Klimatheoretiker steht? Oder wollte der Herr Professor Holmberg von der Universität Göteborg nur rechtzeitig auf den Klimaexpress aufspringen, bevor die nächste Sau durch Europa getrieben wird. Sie machen mich noch ganz meschugge, Archi Bechlenberg.

Dionys Rummelsberger / 11.01.2020

Auf unserer Erde, gibt es so viele Geheimnisse, Rätsel und Mysterien. Deshalb, empfehle ich die Dokumentation von - Dr. Heinrich Kusch: Geheimnisvolle, riesige, prähistorische Gangsysteme in der Steiermark - auf YouTube. Wirklich, hochinteressant.

Bernhard Krug-Fischer / 11.01.2020

Lieber Herr Bechlenburg, interessanter Beitrag und danke für den Hinweis auf den Artikel in der WELT. „Der Text verweise laut schwedischen Runendeutern von der Universität Göteborg vielmehr auf eine Reihe von Klima-Katastrophen, berichtet DIE WELT“.  Da kommen bei mir sofort folgende Assoziationen: Klima, Schweden, Greta, Klimahysterie. Und wenn die Runen wirklich auf eine Reihe von Klima-Katastrophen hinweisen, dann frage ich mich schon: wie haben die Menschen das damals überlebt??  Wieso ist die Welt nicht untergegangen? Ergo sind jetzt alle Hinweise von der Greta, den Grünen, FfF und den anderen Sekten auf Klima-Katastrophen im Prinzip nur lächerlich. Übrigens sind die Leserbriefe zu dem WELT-Artikel teilweise lesenswert.

Heinz Gerhard Schäfer / 11.01.2020

Könnte es sein, dass Greta von den Wikingern abstammt?

toni Keller / 11.01.2020

Der Witz ist, damals wurde es kälter, was nach dem Weltartikel eine Katastrophe darstellte. Wenn wir dem was Historiker früher so gelehrt haben, noch glauben dürfen, wurde es ja dann auch so um 600 n.Chr wieder wärmer und ein gewisser Erik der Rote entdeckte das damals grüne Grönland, und landete in der Gegend des heutigen NewYork, wo er, da es dort damals mild war und wilder Wein wuchs, Weinland nannte. Es liegt bestimmt nur an der bösen Kirche, dass sie die Dokumentation der weitaus größeren Katastrophe der Klimaerwärmung ab dem Jahr 540 verhinderte (Ironie off) Das Klima ändert sich schon immer, teilweise recht drastisch und es war bislang die Anpassungsfähigkeit des Menschen die es ihm erlaubte die Wechsel zu überleben. Irgendwie scheinen wir aktuell uns selber nichts mehr zuzutrauen! Danke der Achse für ihr stetiges Bemühen den Irrsinn zu begleiten und einem selber das Gefühl zu geben, nicht ganz so alleine auf weiter Flur zu sein

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 12.07.2020 / 10:00 / 13

Ein Herz für Frauen

Es gibt Themen, bei deren Abhandlung man nur verlieren kann. Nehmen wir meinen Nachruf auf Ennio Morricone vor einigen Tagen hier auf der Achse. Egal,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.07.2020 / 14:00 / 29

Ennio Morricone - Un uomo da rispettare

Einundneunzig ist er geworden, ein Alter, das wohl keine Figur aus Filmen erreichte, für die er komponierte, sieht man einmal ab von John Hustons „Die…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.06.2020 / 11:10 / 12

Eulen sind die Katzen unter den Vögeln (2)

Das Internet wurde bekanntlich erfunden, damit Katzenbilder und -videos rund um die Welt verteilt werden können. Was gar nicht so einfach war; technisch mussten in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.05.2020 / 10:00 / 17

Das Leben hat viele Saiten

„Und lieg' ich dereinst auf der Bahre / dann denkt an meine Guitahre / und gebt sie mir mit in mein Grab“. Mit seinem Schlager…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.03.2020 / 10:33 / 28

Virus! Gib mir meine Melonen zurück!

Bei meiner allerersten Begegnung mit Asterix und Obelix hießen sie „Siggi und Babarras“. Über etliche Folgen verteilt erschien eine Geschichte mit ihnen als Helden in „LUPO…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.03.2020 / 13:00 / 22

„Du musst eins werden mit dem Instrument.“ Zum Tode von McCoy Tyner

Der 1938 geborene Alfred McCoy Tyner begann bereits als Jugendlicher, professionell Musik zu machen. Wesentlich für seine weitere musikalische Bedeutung wurde die Begegnung mit John…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.02.2020 / 12:00 / 52

Ausgehüpft

Seismologen atmen auf: Seitdem die Aktion Trimm-Dich-für-das-Klima nicht mehr die Erde zwischen Flensburg und dort, wo mal eine Grenze zu Österreich war, erbeben lässt, ist…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.01.2020 / 10:00 / 28

Der nackte Einsiedler, Knusperfrosch und Spam. Ein Nachruf 

Man kann viel über den Tod sagen, und bei weitem nicht nur freundliches. Dennoch, entgegen seiner Gewohnheiten, gerne plötzlich und unerwartet mit seiner Sense an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com