Felix Perrefort / 24.04.2021 / 17:00 / Foto: achgut.com / 45 / Seite ausdrucken

#allesdichtmachen: Bleibet Antifaschisten!

Allein die Vorstellung, dass ohne Einschränkungen alles genauso wie immer sein könnte, überfordert die Einbildungskraft aerosolfürchtiger Kleingeister, sodass sie schneller zu den Moralkeulen greifen als sie sonst in die Armbeuge niesen. Die Reaktionen auf #allesdichtmachen zeigen, wie eingeschliffen die Denkmuster bereits sind: Wer wie die Schauspieler die Beschränkungen bezweifelt, der sei zynisch gegenüber den Corona-Toten, solle doch einen Blick auf die Intensivstationen werfen, sei heimlicher Querdenker, ein rechter Sozialdarwinist, Lügenpresse-Rufer... Diese Argumentation ist intellektuell so anregend wie der tägliche Gong der Tagesschau.

Die Maßnahmengläubigkeit ist eine in sich geschlossene Ideologie, in welche die menschenfreundliche Außenwelt – etwa geöffnete Stadien in Texas und Mississippi – nicht vordringt. In manchen US-Bundesstaaten sind alle Maßnahmen längst aufgehoben, ohne dass die Intensivstationen überliefen, während in anderen signifikant gelockert wird. Das zeigt: Die Regierungstreue vieler Deutscher geht so weit, die Freiheit selbst dann nicht einzufordern, wenn sie einem nur einen Ozean weit entfernt vorgelebt wird. Rein psychologisch ist diese Abwehr verständlich: Sollte sich am Ende die Selbstbeschränkung als überflüssig erweisen, würde für sie eine Welt zusammenbrechen. Je mehr Risse diese bekommt, desto stärker muss jeder Gedanke an umsonst erbrachte Opfer bekämpft werden. 

Nun wird das kindische Vertrauen in Grundrechtseingriffe wegen eines längst endemischen Erregers auch im Wohnzimmer der Tatort-Freunde herausgefordert, etwa indem Monika Anna Wojtyllo durch die Maske lacht. Da kann man sich noch so sehr hinter einem angeblichen wissenschaftlichen Konsens verschanzen; subversive Kunst entlarvt diese Pose als Rechtfertigung eines Mitläufertums, dem grundsätzliches Hinterfragen nicht in die Tüte kommt. Die staatsnahen Moralapostel haben ihre Seite längst gewählt, doch wird es ihnen umso schwerer fallen, die Zweifelnden und Unentschlossenen noch an sich zu binden, je sympathischer und denkfreudiger die Gegenseite auftritt. Bleiben Sie gesund und unterstützen Sie die Maßnahmen der Bundesregierung. Ein angedeutetes Lächeln kann manchmal mehr als tausend Worte. 

Noch mag man die Tatsache, einem mit dem Grundgesetz in keiner Weise vereinbaren Autoritarismus die Stange zu halten, leicht verdrängen können, indem man sich einredet, per Verzicht auf das Leben dieses zu schützen, oder man schnappatmend auf Brasilien zeigt, während weiterhin kaum wer einen kennt, der überhaupt schwere Symptome hatte. Doch auf Dauer lässt sich nicht von der Hand weisen, was offen zu diskutieren frühzeitig mit dem Tabu der „Verharmlosung“ belegt wurde. An Grippewellen waren Corona-Viren schon immer beteiligt – Wolfgang Wodarg erklärt das sehr anschaulich –, und das durchschnittliche Alter, an oder mit diesem Erreger zu sterben, liegt über der durchschnittlichen Lebenserwartung (siehe etwa RKI S. 8.)

Gesundheit über alles, über alles in der Welt?

Was folgt daraus? Manche brauchen für den folgenden schmutzigen (gar querdenkerischen?) Gedanken wohl eine Triggerwarnung, um in psychohygienischer Hinsicht nicht traumatisiert zu werden: Solche Menschen sterben schlichtweg gar keinen besonderen, sondern einen altersbedingten Tod, den sie in den letzten Jahren genauso gestorben wären; den keine noch so strenge Maßnahme wird abschaffen können. Aber Spanien, New York, Bergamo! Nun, wo mancherorts ungewöhnlich viele Menschen dahingeschieden sind, muss dies nicht nur auf Corona zurückzuführen sein. In einer komplexen Situation können etwa Panik und falsche Behandlungsweisen eine bedeutsame Rolle spielen. Wer darauf nur geifernd antworten kann, dem fehlt es offensichtlich an Sachargumenten, Freiheitsliebe und der Lust, über die herrschende Moral hinaus zu denken.

Und wie rigide ist es bitteschön, noch über das Picknick im Park zu denken wie über eine sexuelle Ausschweifung? Wie albern eigentlich, einen von sehr vielen Erregern als Bedrohung der Nation zu halluzinieren? Wie verrückt, gegen deren innere „Feinde“ vorzugehen und zusammenzurücken, als hätte man seine politische Bildung bei Faschisten erworben? Gesundheit, Gesundheit über alles, über alles in der Welt?

Wer darüber staunt, dass man in den späten Achtzigern zuweilen Angst davor hatte, auf der Klobrille an Aids zu erkranken, sollte bedenken, dass es abends in deutschen U-Bahnen ausschaut, als hätten lauter Chirurgen und Zahnärzte vergessen, sich nach Feierabend ihrer Arbeitskleidung zu entledigen. It's a mad world. And I find it kind of funny, I find it kind of sad. 

Dass die offiziellen Zahlen allein auf den Ergebnissen von Tests beruhen, die für sich nichts bezeugen (keine Sterbeursache, keine Infektiosität, keine Erkrankung), dringt immer mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, und dennoch werden sie immer noch zur moralischen Erpressung genutzt. Während Maßnahmengläubige ihren Kritikern vorwerfen, an der Schädigung der Gesundheit anderer beteiligt zu sein, reden sie selbst einer staatlichen Übergriffigkeit das Wort, die schon jetzt eine durchaus historische Dimension hat. Man sollte sich also zweimal überlegen, ob man ernsthaft noch im Team der Viren-Dramatiker mitspielen will. Der Lockdown-Fanatismus im Böhmermann-Bunker ist doch ohnehin so sexy wie Tennissocken in Birkenstocksandalen.  

Die erfrischend ketzerischen Schauspieler haben jedenfalls einen Weg gewählt, den kein Essay, kein Artikel und kein Experten-Interview beschreiten kann. Sie wirken mit ihrer für sich stehenden und nicht erklärungsbedürftigen Performance von vornherein souveräner als alles, was an gereiztem und belehrendem Moralismus nun gegen sie aufgefahren wird. Mit den Mitteln der Kunst öffnen sie einen Diskussionsraum, der von den immer gleichen Argumenten gelockdownt wurde. Sie dürften gewusst haben, auf was sie sich einließen, und fallen hoffentlich nicht hinter sich selbst zurück. Sondern bleiben Antifaschisten.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Wagner / 24.04.2021

Wie meist von Ihnen: Sehr amüsant zu lesen und pointiert. “Bleiben Sie gesund und unterstützen Sie weiterhin die Maßnahmen der Bundesregierung.”

Alex Schindler / 24.04.2021

Es ist exakt wie im 1. Weltkrieg, es musste im weiter gehen, damit die bislang erbrachten Opfer nicht vergeblich sind. Absurd.

Wolf-Dieter Schmidt / 24.04.2021

Es ist ja faszinierend wie die Meute derjenigen mit Ärmelschoner und sicherem Job über eine Gruppe herfällt, in der so einige im letzten Jahr mit 4stelligem Einkommen auskommen mussten. Klar, wenn man 4- oder 5-stellig im Monat bekommt, außerdem nicht zu kündigen ist, da kann man locker tolle Töne spucken. Aber wenn man sich, wie Schauspieler, von Engagement zu Engagement durchkämpfen muss und dann ist plötzlich große Pause, da lebt es sich nicht so einfach. Aber Hauptsache diese kritisierenden Kleingeister bezeichnen sich als links und alle anderen sind rechts.

Dieter Kief / 24.04.2021

Oh, achtung:  Kunst kann wisssenschaftliche Positionen nicht treffen. - Die sind richtig oder falsch oder unklar. Kunst spielt mit den Haltungen, die Menschen zu diesen Positionen einnehmen, das ja. Aber die Positionen selber bleiben davon unberührt. Vermischt man diese Ebenen, wird man von Dr. Peterson postmoderner Unvernunft geziehen. Solcher Tadel würde von Lesern der Werke des lieben Doktors, wo immer die auch ssein mögen (es gibt ja welche, die ihn hier auf der Achse lesen)  kein bisschen beklagt werden.

Ilona Grimm / 24.04.2021

Von den ehemals 50 Mitwirkenden sind heute per 18.50 Uhr nur noch 35 übrig geblieben. Cem Ali Gültekim war mein absoluter Favorit! Den schätze ich auch so ein, dass er standhält.

H. Nietzsche / 24.04.2021

Messen, zählen, testen - dieser Wahnsinn mit dem Ziel, absolute Sicherheit, die Null, zu erreichen - das haben wir doch schon länger. Ein Produkt des Digitalisierungswahns.  War es früher kurz vor zehn, so ist es heute 09:58:44. 40 Mikrogramm Feinstaub heute, der Kampf um die Null geht weiter. Die Meßgeräte werden immer genauer, schon kann man im Ozean Feinpartikel aus Kunststoff messen. Die Luft, das Wasser, die Umwelt waren noch nie so sauber wie heute - die Meßknechte dagegen werden immer hysterischer. Und nun die Inzidenz einer Krankheit, an der ich mit einer Wahrscheinlichkeit schwer erkranke, die unter der liegt, im Auto einen Unfall zu erleiden. Die Angst davor ist schon so weit geschürt, daß alle Vorsicht vergessen ist und man voller Glück seinen Impftermin erkämpft hat. Einer Impfung mit dem Wert der Grippeschutzimpfung vom vergangenen Jahr, epidemisch bedenklich, medizinisch unsicher. Vor allem für die, die noch Nachwuchs zeugen wollen. Wenn man dann noch sieht, wie sich die Leute “ihren” wöchentlichen Schnelltest “abholen” und voller Freude festgestellt bekommen, daß sie das sind, was ihnen ihr Verstand sagen müßte, nämlich, daß sie gesund sind,.....dann müßte doch angesichts dieser Volks-Erniedrigung in Berlin das Kotzen einsetzen und man sich fragen: Was haben wir bloß getan? Das wird nicht passieren, aber es ist bloß verschoben.

Gerhard Schmidt / 24.04.2021

Reinhard Meys “Annabell” heisst nunmal jetzt Angela, zumindest für die jetzigen Einknicker: “Wenn ich zu ihren Füßen lieg´, dann üb´ ich an mir Selbstkritik”...

Otto Nagel / 24.04.2021

Mir scheint, letztendlich wird keiner dieser “Künstler” die moralische Größe und das Rückgrat eines MANFRED KRUG besitzen !

Peter Maier / 24.04.2021

Nun der Antifaschismus dieser Kulturschaffenden kann überhaupt nicht in Zweifel gezogen werden, grenzen sie sich doch mit großem Nachdruck gegen die Querdenker , die Schwefelpartei und die unerwünschte Zustimmung aus deren Reihen ab.  Denn noch viiieeel schlimmer als die Coronapolitik, welche inzwischen sogar zu einer Mutation des Grundgesetzes führte, wäre es auf der VIP Lounge der Coronaleugner zwischen Rainer Fülmich und Alexander Gauland gesichtet zu werden.

B. Ollo / 24.04.2021

Was zu Beginn in der allgemeinen Unsicherheit noch begründet war ist nach heutigem Erkenntnisstand und Faktenlage und Behandlungsmöglichkeiten nicht mehr haltbar. Für die Moralapostel ist die bittere Erkenntnis nur eine Frage der Zeit, dass ein endemisches Virus niemals verschwindet und der Dauerzustand früher oder später ohne Lockdown mit dem Virus sein wird, und sie selbst diejenigen sind, die allen Menschen Schaden hinzufügen. Zu Beginn des ersten Lockdowns war in der Diskussion überall klar, dass ein Dauerlockdown inakzeptabel ist und die Hoffnung war nur, dass man mit einem zeitlich begrenzten das Virus aufhalten kann. Seitdem hat man seitens der Politik durchweg falsche Prioritäten gesetzt. Am Anfang hat man die Einreise nicht verhindert, dann hat man Moral, Bürokratie und lächerliche internationale Solidarität über Vorsorge gesetzt, als man Masken, Desinfektionsmittel usw. wegschickte. Als eigene Engpässe entstanden hat man über nicht verfügbare Schutzgüter gelogen während man gleichzeitig wieder Moral und internationale Solidarität über die Beschaffung stellte und diese nicht besorgt. Aus der selben Moral und Solidarität gab es dann keinen Impfstoff, während man sich über medizinische Behandlungen für Jedermann zu Hause bis heute keine Gedanken gemacht hat. Ein ganzes Jahr lang konnten sich möglicherweise Infizierte nicht testen lassen, ganze Schulklassen aus der Tiroler Skifreizeit wurden mit Absicht zu Beginn nicht getestet, wohl weil man sie nicht stigmatisieren wollte. Zuletzt fängt man an basierend auf Fantasiezahlen die Grundrechte einzuschränken. Es gibt fast nichts, was man nicht falsch gemacht hat. Dazu kommt dann noch die moralische Vermischung von Sachfragen mit politischer Ausrichtung, sobald es Kritik gibt, Von Beginn an gab es den Versuch das ganze Thema auch noch rassistisch aufzuladen, wie es z.B. Ferda Ataman versuchte, was die Herkunft des Virus , Zahlen auf den Intensivstationen, selbst was Israel, USA, UK betrifft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 19.05.2022 / 06:15 / 99

Wenn blutige Messerattacken zu „Zwischenfällen“ werden

Am vergangenen Freitag stach ein aus dem Irak stammender Zuwanderer, der 2017 temporär als islamistischer Prüffall registriert wurde, wahllos auf Passagiere eines Zuges ein. Eine…/ mehr

Felix Perrefort / 14.05.2022 / 12:00 / 45

Impfschäden: Gesichtswahrung wichtiger als Menschenleben

Die aufsehenerregende Studie von Professor Harald Matthes von der Charité, laut der Impfschäden deutlich häufiger auftreten als offiziell angegeben, stört. Anstatt sie ernst zu nehmen,…/ mehr

Felix Perrefort / 12.05.2022 / 15:00 / 9

Chat-Überwachung: Die EU macht einen auf China

Die EU möchte die Messenger-Dienste automatisch überwachen lassen: ein weiterer staatlicher Eingriff in die Privatsphäre ihrer Bürger. Dagegen richtet sich breiter Protest.  Die totalitäre Gefahr besteht…/ mehr

Felix Perrefort / 10.05.2022 / 12:00 / 40

Hilfe, Musk bedroht Konsens-Gezwitscher auf Twitter!

Seit der Verkauf von Twitter an Elon Musk feststeht, ist die Panik im Lager der Gerechten, Guten und Langweiligen groß. Mächtige NGOs rufen zum Werbeboykott gegen…/ mehr

Felix Perrefort / 20.04.2022 / 12:00 / 102

Schweden: Allahu-Akbar und Molotow-Cocktails

In Schweden reagierten vornehmlich muslimische Migranten auf angekündigte Koranverbrennungen mit tagelangen Ausschreitungen. In einen mit Fahrgästen besetzten Bus wurde ein Molotowcocktail geworfen. Die am letzten…/ mehr

Felix Perrefort / 12.03.2022 / 06:00 / 94

Das verlorene Recht auf Kindheit – eine Erinnerung

Es ist erschreckend, wie selten der Gedanke aufkommt, was die Corona-Regeln mit einem selbst wohl als Kind gemacht hätten. Eine persönliche Erinnerung macht die traumatische…/ mehr

Felix Perrefort / 28.02.2022 / 15:00 / 54

Der Professor gegen den Demonstranten-Pöbel

Kritik an Verschwörungstheorie ist nicht unwichtig. Heute ist sie jedoch vor allem Vorwand, Regierungskritik zu diffamieren. Das zeigt sich sehr anschaulich an einem Professor der…/ mehr

Felix Perrefort / 12.02.2022 / 11:00 / 75

Baerbock in Israel: Erst die Trauer, dann die Heuchelei

Manchmal ist die Realität schwer zu akzeptieren, wenn auch leicht zu begreifen. Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com