Thilo Schneider / 14.01.2022 / 14:00 / Foto: Timo Raab / 34 / Seite ausdrucken

Alles Nazis außer Inge

Inge ist eine Anfangsechzigerin und nicht nur leicht esoterisch angehaucht. Außerdem ist für sie jeder „rechts", von der Hauskatze bis zu Olaf Scholz.

Wir haben schon seltsame Freunde. Ich meine das gar nicht abwertend, denn jeder ist ja, wie er ist, und jeder kämpft in seiner eigenen Schlacht, die ich nicht kenne. Ich habe ja auch meine persönliche Schlacht. Aber manchmal … Gut, es ist auch nicht einfach, mit dem Schatz und mir befreundet zu sein und immer auch ein Ritt auf der Rasierklinge, denn es kann sich ja niemand sicher sein, nicht dann doch auch in einer Geschichte zu erscheinen. Mit uns befreundet zu sein, das erfordert Mut und auch einen Schlag Wahnsinn. Ich will das nur vorausschicken, falls jemand meint, das sei ein Zuckerhof oder Ponyschlecken. Manchmal allerdings werden auch der Schatz und ich vom Wahnsinn überrollt.

Nehmen wir Inge. Inge ist eine Anfangsechzigerin und nicht nur leicht esoterisch angehaucht. Sie hat quasi einen direkten Draht zu irgendeiner ominösen Allmacht, und ich erinnere mich, ihr mal aus der Gärtnerei von Hinternmond an der Saale einen Olivenzweig mitgebracht zu haben, von dem ich behauptete, er sei vom Ölbaum Christi. Sie hat sich sehr gefreut. Ich auch. Sie hat auch gleich dessen besondere Energie gespürt, was wohl daran lag, dass er etwas klebrig war, weil mir daheim versehentlich Zitronenlimo drüber gelaufen war. Das habe ich ihr aber nicht erzählt. Und sie hat sich das dann selbst so intensiv verkauft, dass ich tatsächlich auch fast überzeugt war, der vermaledeite Zweig sei wirklich vom Gethsemane. Ich weiß ja nicht, woher „Büttner´s Blumenbude“ (Kleinselbstständige mögen Namensalliterationen) seine Olivenzweige bezieht. Könnte ja doch sein. Außerdem hat sie im Gemeinderat für die Grünen kandidiert, wurde aber nicht gewählt. Irgendwie schade.

Auf jeden Fall sitzt also Inge an jenem Nachmittag bei uns am Küchentisch und plaudert mit dem Schatz, als ich kurz hereinkomme, um zu prüfen, ob im Kühlschrank Licht brennt und vielleicht sogar eine italienische Salami beleuchtet. Und da schnappe ich im Ploppen der Kühlschranktüre den Satz „Ich würde da nicht mit den Coronaleugnern mitgehen, das sind alles Nazis“ von Inge auf.

„Du schreibst ja auch in diesem neurechten Blog …“

Nun, ich kenne einige, die da mitlaufen. Von denen marschiert garantiert keiner in Polen ein oder überfällt Dänemark. Okay, Mallorca, im Sommer, aber da bezahlen sie ja dafür. Ich unterbreche die Kühlschrankinspektion und setze mich dazu. „Woher weißt du das?“, frage ich. „Kannst du in jeder Zeitung und in der Tagesschau finden“, gibt sie ohne Ironie zurück. „Ich war aber schon dabei“, sage ich, „und ich habe keine Nazis gesehen“. Sie lächelt. Wie ich meine, etwas überheblich. „Tja, dann frage dich mal, woran das liegt. Du schreibst ja auch in diesem neurechten Blog …“ Aha. Ich bin also der Nazi. Deswegen habe ich keine gesehen. Außerdem schreibe ich für die Achse. Da weiß man ja Bescheid. Ich beschließe, einen Test zu machen und deute auf den Schatz: „Sie war auch dabei. Du würdest also sagen, dass sie auch ein Nazi ist?“ Aber Inge ist um keine Antwort verlegen: „Nun, dass Ihr beide rechts seid, ist ja kein Geheimnis. Aber …“, so tröstet sie, „… das soll unserer Freundschaft keinen Abbruch tun.“ Spricht's und legt lächelnd die Hand auf den linken Unterarm des sprachlosen Schatzes.

Okay. So läuft das. „Da gehen ganz viele unterschiedliche Leute mit. Beispielsweise der Zahnarzt, Dr. Müller …“ „Auch so einer …“, gibt sie zurück. „… und Orkan Demirel, der Friseur …“ „… wundert mich nicht, der hat auch Erdogan gewählt …“ „… und Levy Rosenzweig, der Apotheker!“ „Der schlimmste Nazi von allen! Der behandelt sogar den AfD-Kreisvorstand!“ Ich bin überwältigt. Alles Nazis. Wusste ich gar nicht. Ich starte einen weiteren Testballon: „Mir war sogar letzten Montag so, als hätte ich deine Mutter gesehen …“ „Würde mich auch nicht wundern, die war bei Kriegsende im Jungmädelbund“, gibt sie Details aus der Familienchronik preis. „Okay, was ist mit Klara Breuninger …“, nenne ich den Namen einer stadtbekannten, bis in die Wolle grün gefärbten Kommunistin, die sich eher mit flüssigem Blei übergießen und am Zuckerfest auf einem Atomgrill ein Schweinesteak braten würde, als auf einem der Spaziergänge mitzulaufen.

„Die habe ich schon lange in Verdacht, rechts zu sein und das nur zu tarnen, um Publikum für ihre alternative Theaterbühne zu bekommen … Die hat eh den höchsten Grad der Selbstverleugnung erreicht, die alte weiße Frau!“, führt Inge aus. „Sahra Wagenknecht“, werfe ich einfach einen Namen in die Küche. „Gerade die, die ist doch mehr Nazi als Gauland! Bald fliegt sie bei der Linken raus!“, stellt Inge im Brustton der Überzeugung fest. „Olaf Scholz“, ruft der Schatz dazwischen. „Auch so ein verkappter Nazi!“, hechelt Inge. „Greta Thunberg!“, schlage ich vor. „Kommt gleich hinter Alice Weidel!“, kontert Inge.

Eine der beiden Katzen schlappt durch die geöffnete Küchentüre. „Und die da?“, frage ich und deute auf das arglose Tier. „Eine Nazikatze. Schwarzer Scheitel, braunes Fell. Keine weiteren Fragen“, stellt Inge im Brustton der Überzeugung fest. Ich hebe den Salzstreuer, der auf dem Tisch steht, an und wedle Inge vor der Nase damit herum. „Auch so ein Nazistreuer“, sagt sie.

„Er meint das ja nicht so“

„Inge, ich glaube, du hast ein Problem“, stelle ich mit sanfter Stimme fest, um sie nicht noch mehr zu reizen, „ich glaube, du siehst überall Nazis, wo es gar keine gibt …“ Das war jetzt genau falsch. „NUR, WEIL DU SIE NICHT SEHEN WILLST, HEISST DAS NICHT, DASS SIE NICHT DA SIND!“, brüllt sie mich an. „Okay, Inge, woran machst du fest, dass die Genannten inklusive Katze und Salzstreuer Nazis sind?“, versuche ich es mit therapeutischem Nachfragen. Sie schaut mich, wie ich meine, mit leicht irrem Blick an. „Wenn DU das nicht weißt …“ „Nein, ich weiß das nicht. Deswegen frage ich ja nach. Also, Inge: Warum sind das alles Nazis?“ „Das ist ja wohl sehr offensichtlich“, entgegnet Inge keuchend. „Nein, Inge, das ist es nicht. Zum dritten Mal, warum sind das alles Nazis?“, bohre ich nach. „Ich bin nicht hierhergekommen, um mich beleidigen zu lassen“, lenkt sie ab. Ich sehe, wie ihr Tränen in die Augen schießen. Das tut mir leid und das habe ich nicht gewollt. Da blutet mir jetzt schon mein rechtes Herz. So ein wenig.

„Er meint das nicht so, Inge“, sagt der Schatz empathisch und streichelt nun ihren Unterarm. „Du weißt, wie er ist“, haut er mich zusätzlich in die Nazi-Pfanne. Inge schluchzt. Und wenn eine Frau weint, auch, wenn es die verstrahlte Inge ist, dann ist der Kampf vorüber und man tritt nicht nach. Ich bin da schon sehr old-style. Weinende Frauen machen mich einfach weich. Ich kann nichts dafür. Ich brummele eine Entschuldigung und gehe wieder an den Kühlschrank und öffne die Türe. „HA“, brüllt Inge hinter mir her, „BRAUNE EIER! Ich hab´s GEWUSST!“ Ja Inge, die Nazi-Eier sind von dem verdammten Nazi-Bio-Hof, gelegt von Nazi-Hühner*innen.

Ich habe mir das aber nur gedacht und nix gesagt, um die verheulte Inge nicht zum Implodieren zu bringen. Und ich habe mir bei der Verabschiedung später auch verkniffen, ihr zu sagen, dass sie nun eine Kontaktschuld hat. Weil sie mit uns Rechten befreundet ist. Man muss einen Menschen nicht zerstören, der „Seinen Kampf“ aufrecht, mit fanatischem Willen und bis zur letzten Patrone gegen irgendeinen Faschismus kämpfend, ausfechten will. Und dort sehr offensichtlich 1000 Jahre vom Endsieg entfernt ist. Erst recht, wenn er konventionelle Heil-Methoden aus politisch korrekten oder auch nur rabulistischen Gründen ablehnt. 

(Weitere therapeutische Tipps des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 14.01.2022

Inge ist nicht doof. Auch Inge wird nach der 35. Corona-Impfung sicher anfangen, Fragen zu stellen…

Hans-Peter Dollhopf / 14.01.2022

“Inge schluchzt. Und wenn eine Frau weint, auch, wenn es die verstrahlte Inge ist, dann ist der Kampf vorüber und man tritt nicht nach. Ich bin da schon sehr old-style. Weinende Frauen machen mich einfach weich. Ich kann nichts dafür. Ich brummele eine Entschuldigung und gehe wieder an den Kühlschrank.” Sie sind kein Arsch, Herr Schneider, egal, ob der Schatz Sie manchmal so nennt. Wenn Sie nun noch das zugrunde liegende Prinzip verallgemeinern und von “eine Frau” auf Mann wie Weib übertragen, dann sind Sie auf dem besten Weg, als a Mensch.

Werner Arning / 14.01.2022

Es gab mal eine Serie, die ich als Kind sehr liebte : Time-Tunnel. Diese Inges haben sich in dem Tunnel verlaufen. So zwischen 1933 und 1945. Da kämpfen sie gegen Nazis. Vielleicht stehen sie zeitlich auch noch in den 50ern, oder Anfang der 60er. Da wäre ihr Kampf durchaus noch aktuell gewesen. Jetzt sind sie ganz verwirrt. Im Jahr 2022. Völlig falsche Baustelle. Ähm, Time-Tunnel-Haltestelle. Zu weit noch vorn geprescht. Zeitlich. Das ist der Inges Dilemma. Was sollen sie hier? Widerstand ist zwecklos.

Birgit Hofmann / 14.01.2022

Und, ich bin auch eine ’ Nazischlampe ‘, wenn ich hier vor Ort spazieren gehe…so what . ‘Nazi’ ist schon so ausgeleiert und überstrapaziert , gähn.

Paul Siemons / 14.01.2022

Eine solche Ische würde bei mir achtkantig rausfliegen. Das Leben ist zu kurz, um Zeit mit Schwachmat:innen zu verschwenden.

Stanley Milgram / 14.01.2022

Ich habe mal mein Handy im Videomodus in den Kühlschrank gelegt, die Türe geschlossen. Und als hätte ich es geahnt; das verdammte Licht geht nicht aus. Der Schalter hat wohl einen Wackler. Ergibt sich laut Schrödinger ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Beobachter und dem Beobachteten? Möglicherweise könnte das Licht ja ausgehen, wenn ich kein Handy reinlege. Wenn ich nun 2 Handys reinlege, von denen eins nur das andere beobachtet? Praktisch das Doppelspalt-Experiment für Arme. Ich GLAUBE, dass das Licht nur dann ausgeht, wenn genug Bier kalt ist. Oder nicht? Wie verhält sich das ganze mit geschmacklosem Sangria? Weitere Forschungsgelder sind bereits beantragt…

T. Schneegaß / 14.01.2022

Wenn das der Führer noch erleben könnte: noch NIE gab es in D so viele Nazis wie heute.

Jürgen Fischer / 14.01.2022

Das könnte glatt der vierte Teil von J.R.R. Tolkiens Trilogie „Der Herr der Inge“ sein.

C. Schmidt / 14.01.2022

Sehen Sie Herr Schneider, das ist der Grund warum ich nur noch alte weiße Eier kaufe.

rei svager / 14.01.2022

lese immer gern die schneider`schen dramolette. nur beim ausdruck “DER SCHATZ”  sträubt es sich bei mir. wollen`s nicht auf “MEI SPATZL” umschwenken herr schneider. wäre sprachlich süddeutscher und dem helmut fischer tät`s posthum auch gefallen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.01.2022 / 14:00 / 52

Die Ohnmacht des Faktischen

Was, wenn man den grünen Freund und seine Frau zu Gast hat und ein Stromausfall passiert? Dann gibt's Ärger, weil der grüne Freund ein Stromausfallleugner…/ mehr

Thilo Schneider / 11.01.2022 / 12:00 / 74

Bummeln erlaubt, Spazierengehen verboten

Ein Schaufensterbummel mit dem Schatz durch die Fußgängerzone, und das am Montagabend – das sieht für die Staatsmacht verdächtig nach einem Spaziergang von Coronaleugnern aus.…/ mehr

Thilo Schneider / 12.12.2021 / 14:00 / 47

Bayerische Weihnachtsplanung

Die neuen Corona-Regeln gestalten das Weihnachtsfest im erweiterten Familienkreis schwierig. Patchwork, Ungeimpfte, Geimpfte ohne Booster bzw. über 13-jährige Kinder sprengen jede Planung. Früher, in der guten…/ mehr

Thilo Schneider / 04.12.2021 / 14:00 / 35

„AAA – Allgemeine Andere Alternative“

In weinseliger Runde denken wir über die Gründung einer neuen Partei nach. Und nach einem Namen dafür. Leider haben es alle Abkürzungen in sich. Da…/ mehr

Thilo Schneider / 08.11.2021 / 16:00 / 68

„Es wird keine Kopftuchpflicht geben“. Eine Philippika

Die fehlende Differenzierung beim Blick auf eine totalitäre, glasharte und politische Religion der Unterdrückung stört den Liberalen und den Konservativen in mir. Ich will in…/ mehr

Thilo Schneider / 30.10.2021 / 10:00 / 49

Halloween laktosefrei

Fünf verkleidete Kinder vor der Tür und nichts im Haus, was die allergiegeplagten Blagen vertragen. Das ist gruselig! Es hat sich etwas verändert, in diesem…/ mehr

Thilo Schneider / 22.10.2021 / 10:00 / 39

Tanke für die Spende

Ich war wütend: „Sie sind eine freie Tankstelle, ich weiß nicht, ob sie sich von der NASA oder Versace beliefern lassen, aber knapp 10 Euro…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2021 / 14:00 / 15

Der söne Preis

Ich war gerade am Beute einsammeln, weil ich einen Boss-Gegner bei „Assassins Creed" besiegt hatte und endlich die legendäre Thor-Rüstung beisammen hatte, als der Anruf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com