Henryk M. Broder / 25.12.2019 / 08:34 / 38 / Seite ausdrucken

All I Want for Christmas Is… Jews!

Hier, wie jedes Jahr, unser Klassiker zu Weihnachten. Aber bitte, lass es weder Micha Brumlik noch Sergey Lagodinsky sein, und auch nicht Maxim Biller.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Bauer / 25.12.2019

Wir feiern vom 24.12 - 26.12 drei Tage lang die Geburt des zweitgrößten Propheten des Islam und sonst nichts. Das hat Aydan Özoguz mit Aiman Mazyek ausgehandelt.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 25.12.2019

Wolfgang Büscher hat ein Buch über Amerika geschrieben „HARTLAND - Zu Fuß durch Amerika“. Er hat es ziemlich gut beschrieben! Ein Rest bleibt aber, daß man nicht beschreiben kann. Man muß das Land erlebt oder vielmehr erspürt haben. Außerdem gibt es nicht den „Amerikaner“ (das muß jedem klar sein) und ob wir wirklich begeisterungsfähiger sind, als die Europäer … es sind soviele Fehler begangen worden … question after question – next question please! Ich mag die Rocky Mountains, den Mittleren Westen, Maine und New Hampshire und natürlich Donald Trump! Wünsche auch gutes neues Jahr. HOLD THE FORT!

Ulrich Moskopp / 25.12.2019

Und wir Christen halten Jesus sogar für Gott und Maria sogar für die Erste unter allen Heiligen. Schalom und gesegnete Weihnachten an unsere jüdischen Brüder und Schwestern aus dem hillije Köln.

R. Nicolaisen / 25.12.2019

Ach, wenn die Frau zumindest singen könnte, statt wabernde Tönlein von sich zu geben.      Nicht auszuhalten.

Hans-Peter Dollhopf / 25.12.2019

Die Nachrichtenagentur hpd meldet aus einem Sonnensystem vom äußeren Orion-Spiralarm der Milchstraße: Es ist alle lokalen Sonnenjahre wieder die größte Party auf Planet Erde. Milliarden Freunde des unsterblichen Juden Jesus feiern singend und mit lukullischen Festessen seinen 2019. Geburtstag! Jesus verdankt seine Beliebtheit dem von ihm erfundenen Geschäftsmodell der Nächstenliebe. Seither ist es Brauch der Mehzahl der Bewohner seines Heimatplaneten, mindestens einmal im Jahr andere Menschen selbstlos beschenken zu wollen. In neuerer Zeit versuchen Konkurrenten in diesen lukrativen Markt einzusteigen, wie etwa die sogenannten Sozialpolitiker. Doch weil das Jesus-Geschäft auf Freiwilligkeit beim Verschenken von Konsumartikeln basiert und dadurch vom Markt getragen wird, ist es der staatlichen sozialistischen Zwangsbeglückung auf Basis von Zwangsabgaben an Beliebtheit weit überlegen. Die Fans geben bei Umfragen an, dass es sie selbst einfach zu glücklicheren Bewohnern ihres Exotenplaneten macht. Am Massenbeglückungsgeschäft versucht sich nun mittlerweile auch ein jüdischer Sonderling namens George Soros, der bei seinen Likern keine eigene Bereitschaft zum Geben erwartet, sondern sie im Gegenteil selbst großzügig ausstattet, solange sie seine Interessen druch Folgsamkeit fördern. Ein unabhängiges jüdisches Start-up mit einem “G’schmäckle” also, wie die Lokalen hier auf der dritten Umlaufbahn um ihren kleinen weißen Zentralstern es auszudrücken pflegen.

Wolfgang Kaufmann / 25.12.2019

Wenn man Salcia Landmann Glauben schenkt, sind die Juden vielleicht die besten Liebhaber. Aber die Indianer sind die ausdauerndsten. Sagt jedenfalls Winnetou Goldstein.

J.G.R. Benthien / 25.12.2019

Das Video ist nicht mehr verfügbar. Hat da eine Zensur zugeschlagen?

S. Marek / 25.12.2019

Liebe Herr Broder, sollten Sie die Musik nicht den heutigen Gegebenheiten anzupassen? Die israelische LatmaTV hat 2011 bereits die Weihnachtszeit in EU-Europa vorausgesehen, na vielleicht noch ein bißchen untertrieben. Hier die Weihnachtsgrüße für 2019! auf YouTube “Opening+Christmas in Eurabia” LatmaTV . Happy Chanukka S.  Marek

S. Marek / 25.12.2019

@Bernhard Freiling, es ist sehr nobel von Ihnen, daß Sie nicht auf kosten der Minderheiten lachen. Da habe ich für Sie das gewünschte Muslim Weihnachtslied: Palästinensischer Minister Tavil Fadiha mit einem besonderen Weihnachtslied “Jihad Bells from Bethlehem” - The Bethlehem 2010 Version auf YouTube selbstverständlich. Von der bald absoluten Weltmehrheit, wenn es so weitergeht.

S. Salochin / 25.12.2019

Wo kann man in den Verein eintreten? Muss man dafür schon reich sein und die Welt beherrschen oder reicht es, wenn man sich erstmal nur für die Sängerinnen interessiert?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.02.2020 / 16:00 / 35

Der Geist der Versöhnung weht durch die Geschichte

In der „Berliner Rede“, die Bundespräsident Roman Herzog im April 1997, vor fast 23 Jahren, hielt, kam ein Satz vor, der bis heute zitiert wird:…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.01.2020 / 12:00 / 47

Zwei Tröpfe, ein Brei

Immer, wenn ich von West- nach Ostberlin rübermache, höre ich zur Einstimmung den Deutschlandfunk oder Deutschlandfunk Kultur. Und werde nur selten enttäuscht. Vorgestern zum Beispiel…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.01.2020 / 16:00 / 68

Baerbock und Habeck: Zum Letzten

Das ist jetzt wirklich der letzte, allerletzte Beitrag im großen Besinnungsaufsatzwettberb "Auschwitz und wir 2020". Natürlich haben Frau Baerbock und Herr Habeck diesen Text nicht selber…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.01.2020 / 10:00 / 97

Morgens um zehn mit Claudia Roth

Falls Sie an diesem Donnerstag, 23.1., noch nichts vorhaben, dann kommen Sie doch einfach zum Landgericht Stuttgart, Urbanstraße 20, und lassen Sie sich den Weg…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com