Henryk M. Broder / 04.07.2017 / 14:25 / 10 / Seite ausdrucken

Alarm im Weißen Haus: Aktion Paukenschlag, Teil 2

Der Deutsche Journalisten-Verband, vertreten durch seinen Vorsitzenden Frank Überall, hat den amerikanischen Präsidenten Donald Trump aufgefordert, "sofort seine Medienhetze zu beenden". Überall sagte: „Heute knüpft er sich CNN vor, morgen vielleicht die USA-Korrespondenten von ARD und ZDF.“ Man kann ja nicht wissen, wozu so ein Mann fähig ist, und deswegen muss der Deutsche Journalisten-Verband einschreiten, bevor es zu spät ist. Es sei nicht hinnehmbar, heisst es in einer Mitteilung des DJV vom 3. Juli, "dass ausgerechnet das Staatsoberhaupt der USA das in der amerikanischen Verfassung festgeschriebene Grundrecht der Pressefreiheit mit Füßen trete".

So weit, so gut. Schließlich ist es eine unserer nationalen Aufgaben, aufzupassen, dass die Amis sich an ihre Gesetze halten, derweil unser Justizminister ein Gesetz durchpeitscht, das seinesgleichen in der Welt sucht. Und was sagt der DJV zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Heiko Maas? Nun, der Verband ist nicht begeistert, verhält sich aber staatstragend verhalten. Ende März legte der DJV eine "Stellungnahme... zum Referenten-Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in Sozialen Netzwerken" vor, in dem er  Vorschläge machte, wie das Gesetz verbessert werden könnte. Die Kritik an dem Gesetz war nicht gundsätzlich, sondern punktuell. Es sei, nach Auffassung des DJV, "in erster Linie ein Gesetz zum Schutz von Verbrauchern vor strafbaren oder unwahren Äußerungen im Netz".

Am 1. Juni, einen Monat bevor der Bundestag das Netzwerkdurchsetzungsgesetz beschloss, meldete der DJV, Justizminister Heiko Maas stehe "wegen seiner Vorlage zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) nun seit gut zwei Monaten unter Beschuss". Und: "Die Bundesregierung täte sich selbst einen Gefallen, wenn sie das NetzDG nicht vor der Bundestagswahl durchpeitschen würde." Immerhin.

Kurz zuvor, am 19. Mai, gab der Vositzende des DJV, Frank Überall, dem SWR ein Interview, in dem er u.a. sagte: "Wir wollen keinen Sheriff, der privat irgendwo in den sozialen Netzwerken rumwütet, sondern wir wollen ernsthafte Menschen, die auch wirklich abwägen können." Denn: "Politische Meinungen sind keine Brüste." Der DJV lehne das Gesetz nicht grundsätzlich ab, es müsse nur präzisiert werden.

Und was passierte, nachdem der Bundestag, entgegen dem Rat des DJV, das Gesetz in der letzten Sitzung der laufenden Legislaturperiode doch verabschiedet hatte? Der DJV forderte "Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf, das am heutigen Freitag vom Bundestag verabschiedete Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht zu unterschreiben". Die vorgenommenen Änderungen am Entwurf des Gesetzes "beseitigen nicht die vom DJV kritisierten Ungenauigkeiten und reichen nicht aus, um die Meinungsfreiheit wirksam zu schützen".

Das wars! Heiko Maas hatte die Ratschläge des DJV in den Wind geschlagen. Kein Wort darüber, das Gesetz sei möglicherweise ein Anschlag auf die Demokratie, und auch keine Spekulationen, Maas knöpfe sich heute Facebook vor und morgen vielleicht schon SPON und WON. Maßvoller und zurückhaltender konnte eine Kritik kaum sein. So maßvoll und so zurückhaltend hatten Angehörige der Kreisleitungen der SED die Entscheidungen des ZK kritisiert. Als nicht ausreichend, um die Fünf-Jahres-Pläne zu erfüllen den Sozialismus vor dem Klassenfeind zu schützen. Konstruktive Kritik vom Besten.

Die DJV-Stellungnahme zu Trumps "Medienhetze" hat im Weißen Haus Panik ausgelöst. Das letzte Mal war so etwas im Rahmen der Operation Paukenschlag im Jahre 1942 passiert, als drei deutsche U-Boote vor der amerikanischen Ost-Küste aufkreuzten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Wandtke / 05.07.2017

Ihr seid meine Helden….. Ihr erinnert mich, wenn ich meine Patenschaft erneuern muss? By the way, ich möchte auf die von Wikileaks veröffentlichte E-mail ( 21. Februar 2016) von John Podesta, ehemaliger Stabschef im Weißen Haus, hinweisen, über die Auswirkungen der Masseneinwanderung in Deutschland. Starker Tobak!

M. Haumann / 04.07.2017

Dass Trump à la Maas verfassungswidrige Gesetze zur Zensur von Bürgern und Medien erlassen hat, ist mir nicht bekannt. Er hat nur auf seine spezielle aber unmissverständliche Weise klargestellt, dass niemand, der ihn attackiert, auf eine ausbleibende Gegenreaktion hoffen sollte. (Manche nennen das sogar “balls”, wenn man nicht einmal vor CNN Angst hat.) Empfehlenswert dazu Scott Adams Video auf Periscope “How President Trump´s Tweet about Morning Joe Will Destroy Civilization”, wenn es auch einmal etwas zum Lachen sein darf.

Stefan Heinen / 04.07.2017

Herr Broder, Sie haben wieder mal den Nagel auf dem Kopf getroffen. Ich freue mich schon auf den Artikel der “verhaltensauffälligen Tante” beim Heute-Journal. Da kommt doch bestimmt was zu, oder?

Rudolf George / 04.07.2017

Die Inbrunst, mit welcher der DJV den amerikanischen Präsidenten ermahnt, und mit welcher gefühlte 99% der Mitglieder ihm am Zeug flicken wollen, erinnert mich an einen Schoßhund, der überzeugt ist, dass er eine Eiche dadurch zu Fall bringen kann, dass er sie täglich mit einem Urinstrahl benetzt.

Ines Schumann / 04.07.2017

Sehr geehrter Herr Broder, selten so gelacht. Es ist nur noch lächerlich und ein absolutes Affentheater, was hier in diesem Lande stattfindet. Was hat sich der DJV in die Medienpolitik der USA einzumischen, wenn es doch hier im eigenen Land genug dazu zu tun gibt? An Feigheit nicht mehr zu überbieten. Wunderbar Ihr letzter Absatz: ...“hat im Weißen Haus Panik ausgelöst…” Das kann ich mir so richtig vorstellen… Trump wird zittern und sofort eine Entschuldigung beim DJV einreichen.

B.Klingemann / 04.07.2017

Ich muss Herrn Überall widersprechen: Die Qualität von Brüsten (wie auch die von Meinungen) kann man durchaus abwägen und zu klaren Urteilen kommen. Zu viel Differenzierung bei politischen Meinungen hingegen kann selbige verwässern, so dass sie ihre Wirkung verfehlen.

Klaus Reichert / 04.07.2017

„Politische Meinungen sind keine Brüste.“ Ein epochaler Satz.

Rüberg, Dr.Helmut / 04.07.2017

Zutreffend in der Sache und am Ende eine herrliche Ironie. Ich bin gern euer Pate. Bitte schreibt mir, wenn meine Patenschaft ausläuft und erneuert werden muss.

Andreas Gorges / 04.07.2017

‘Es sei, nach Auffassung des DJV, “in erster Linie ein Gesetz zum Schutz von Verbrauchern vor strafbaren oder unwahren Äußerungen im Netz”.’ Wow, das ist ja ein tolles Argument. Welche ‘Seite’ soll denn geschützt werden? Die Leser oder die Schreiber? Als Leser möchte ich doch gerne selbst entscheiden, ob ich strafbare oder unwahre Äußerungen lesen will. Wo kommen wir denn hin, wenn ich nicht mehr am Kiosk eine Zeitung lesen kann, weil die Schreiber mal wieder etwas erfunden haben oder nicht genau genug recherchiert haben. Auch möchte ich GERADE strafbare Äußerungen lesen (z. B. von Snowden). Als Schreiber? Wow, dann ist dies ein Freifahrtschein für alle Diktatoren dieser Welt. Der Schießbefehl an der DDR Grenze war ja sicher auch nur als Schutz der Bevölkerung vor einem strafbaren Grenzübertritt gedacht. Es ist schon unglaublich, was gerade in der Medienlandschaft so abgeht. Danke Herr Broder, dass Sie am Ball bleiben!

Florian Bode / 04.07.2017

Hmm, wenn Trump den USA-Korrespondenten von ARD und ZDF eine Schelle verpaßt, möchte ich das Video sehen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.09.2020 / 06:20 / 80

Die Rückkehr der Heizpilze

Im Alten Krug in Dahlem, einem traditionsreichen Berliner Biergarten, ist die „alte Normalität“ wieder da. „Private Feiern im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.09.2020 / 10:00 / 107

Rassismus und andere Diskriminierungen

Von Corona abgesehen, gibt es in Deutschland nur noch ein relevantes Problem, den alltäglichen, den systemimmanenten, den institutionellen Rassismus. Deswegen hat sich im Mai ein "Kabinetts-Ausschuss"…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.08.2020 / 06:25 / 250

Lindh lässt klagen

Der Wuppertaler SPD-Politiker und MdB Helge Lindh geht jetzt gleich massenhaft gegen Leser von Achgut.com vor. Er hat bei der Wuppertaler Staatsanwaltschaft 27 Anzeigen wegen Beleidigung erstattet, worauf diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2020 / 11:00 / 81

Weg mit den drei Mohren!

Vor zwei Jahren, im Sommer 2018, brachte die Jugendgruppe von Amnesty International Augsburg eine Petition auf den Weg, in der sie eine Umbenennung des Hotels…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com