„Akte Weinstein“ (4): Prostitution als Tabu und Modell

Von Anfang an wussten beim „Fall Weinstein“ alle, dass der gewöhnliche Kapitalismus in Kombination mit dem Ausnahmeort Hollywood – vom Ausdruck „Traumfabrik“ adäquat wiedergegeben – eine spezifische Form der Prostitution, und damit ziemlich privilegierte „Opfer“, hervorbringt. Und von Anfang an sollte – wie im schwedischen Prostitutionsgesetz – allein der Freier für den von vornherein (oder rückwirkend via Bestechung hergestellten) „einvernehmlichen Sex“ bluten. 

So schrieb die FAZ bereits zu Beginn des Skandals: 

Argento (Asia, die Tochter des Regisseurs Dario Argento, T. M.) spricht auch von der Angst, die sie dazu trieb, einen der mächtigsten Männer der Filmbranche gewähren zu lassen. „Ich hatte das Gefühl, ich muss das tun, denn mein Film kam gerade heraus, und ich wollte ihn nicht verärgern.“ Ähnliches berichten Schauspielerinnen nun über viele Übergriffe, die zum Teil Jahrzehnte zurückliegen. Gemeinsam ist den Frauen, dass sie alle jung waren und neu in der Branche. Es war bekannt, dass Weinsteins Filme Oscars gewannen. Eine Rolle in seinen Produktionen konnte Jungschauspielerinnen zu Stars machen – und er konnte Besetzungen auch leicht verhindern. Weinstein nutzte diese Macht schamlos aus, davon zeugt die Lawine an Anschuldigungen, die jetzt über ihm niedergeht. (faz.net, 11.10.2017)

Dem deutschen Sexualstrafrecht nach beginnt justitiable Nötigung/Erpressung nicht erst mit der Anwendung oder Androhung von physischer Gewalt, sondern mit der Androhung eines „empfindlichen Übels“. Dem Ruch eines mindestens sexuellen Nötigers konnte Weinstein also gar nicht entkommen in einer Welt, die es als „empfindliches Übel“ auslegt, kein reicher und berühmter Weltstar werden zu können, worauf im vollendeten Narzissmus anscheinend jeder ohne Gegenleistung oder zufälliges Glück einen Anspruch hat. 

In die Prostitution locken

Den Bezichtigungen und ihren Kolportagen zufolge besteht das eigentliche Verbrechen Weinsteins also darin, das personenunabhängig angeblich Nötigende, in Wirklichkeit: in die Prostitution Lockende „seines Amtes“ – seiner Machtposition – im Unterschied zu anderen unverhohlen ausgesprochen bzw. gestisch – Bademantel, Alkohol – unterstrichen (eben „schamlos ausgenutzt“) zu haben.

Bei all dem ist das Verhältnis von sexueller Selbstbestimmung und bürgerlicher Subjektform zur Prostitution doppelbödig, bzw. macht sich eine verquere Dialektik in ihm geltend. Der Logik des das sexuelle Selbstbestimmungsrecht der Frau beschränkenden schwedischen Prostitutionstabus folgend, geben die Hollywood-Schauspielerinnen ihren Subjekt-Status zugunsten einer Selbstviktimisierung preis.

Statt die Folgen eigener Entscheidungen und Handlungen noch irgendwie zu verantworten, vereinigen sich zum Schwestern-Kollektiv der Weinstein-Opfer jene, die für die Karriere entweder mit Weinstein Sex hatten oder lediglich penetrante Nachstellungen über größere Zeiträume ertrugen, die, welche für ihr Stillschweigen über sexuelle Belästigungen in Form von arbeitsrechtlichen Vergleichen oder inoffiziellen Bestechungen Geld erhielten, und solche, die jede Beziehung mit Weinstein nach der ersten „schlimmen Erfahrung“ abbrachen. Um anlässlich des Weinstein-Skandals so etwas wie die Entstehung einer neuen Frauenbewegung zu simulieren, wurde via „MeToo“ dann noch alles eingebunden, was von den tatsächlichen Opfern einer Vergewaltigung bis zu den Adressatinnen von Herrenwitzen schon einmal irgendwie unangenehme Erfahrungen mit Männern machen musste.

Dabei bauten nicht nur der allgemeine Hang zur öffentlichen Selbstentblößung und die Funktionsweise sozialer Medien die neue Gemeinschaft störende Distanzen und potenziell Trennendes ab, wie es mit Prominenz und Klassenzugehörigkeit der Anführerinnen gegeben gewesen wäre. Man setzte der Melange aus Kitsch und Verlogenheit im obligatorischen Charity noch eins drauf und gründete – statt Kinder armer Weltregionen zu adoptieren – unter dem Namen „Time’s Up“ eine Initiative samt Spendenfonds, um „künftig auch weniger privilegierten Frauen wie Arbeiterinnen, Kellnerinnen und Zimmermädchen Schutz vor und Rechtshilfe nach sexuellen Angriffen zu bieten.“ (faz.net, 1.1.2018). 

Unschuldslämmer in Schwarz

Als die Weltstars dann anlässlich der 75. Verleihung des Golden Globe wieder zusammenkamen und „über den roten Teppich vor dem Beverly Hilton Hotel in Los Angeles flanierten“, ging das nicht mehr, ohne zahlreiche Zeichen zu setzen: 

Die meisten verzichteten auf bunte Roben und trugen stattdessen Schwarz, als Protest gegen sexuellen Missbrauch und die Benachteiligung von Frauen in Zeiten der #MeToo-Bewegung. Emma Watson und Laura Dern zählten zu einer Reihe weiblicher Stars, die von acht Frauen-Aktivistinnen zu der Gala begleitet wurden. […] Als Zeichen der Solidarität für mehr Geschlechtergleichheit trugen viele Stars einen Anstecker der Initiative Time’s Up  (Die Zeit ist vorbei). (Zeit.de , 8.1.2018) 

Man möchte meinen, für die aus einem mit religiöser Hysterie betriebenen Exorzismus von Prostitution gereinigt hervorgegangenen Unschulds- und Opferlämmer wäre weiße Kleidung die passendere gewesen. Andererseits kam in der Ikonographie des Auftritts – Trauerkleidung und Anstecker – angemessen zum Ausdruck, dass die weiblichen Opfer von „Missbrauch“ und „Benachteiligung“ in den Augen ihrer Patronage mindestens den Status von Aids-Toten genießen, obwohl sie bisher weder krank noch gestorben sind. 

Der Perhorreszierung von Prostitution zum Trotz – und dass das kein Widerspruch ist, zeigt wiederum die schwedische Gesetzgebung – machen sich, durch die Weinstein-Affäre und „MeToo“ verstärkt, zunehmend Momente moderner Prostitution gerade dort geltend, wo sie am wenigsten zu suchen hätten.

Indem die jüngste Sexualstrafrechtsreform in Schweden als Reaktion auf „MeToo“ das wechselseitige Einvernehmen als Voraussetzung legaler Sexualität an ein aktives Ja – statt wie zuvor an ein ausbleibendes Nein – bindet, wird nämlich nahegelegt, dass die nur noch als schutzbedürftiges pozentielles Opfer männlich-aggressiver Benutzung gedachte Frau ihre Freiheit und Selbstbestimmung allein in einer vertraglichen Reglementierung des Sexualaktes verwirklichen kann, die diesen, abgesehen von der Bezahlung, strukturell der Prostitution gleichsetzt, wie sie im Modell „autonomer Sexarbeit“ konzipiert ist: Prostituierte setzen dem Freier klare Grenzen, es wird vorab konsensual abgestimmt, wer was tun und unterlassen muss, erste Informationen zum Aussehen der Hure, zu Preis und Bestimmung des Standardprogramms sowie zu Aufpreisen für Extras sind dem Internet zu entnehmen bzw. lassen sich via Tinder et al über den potenziellen Partner in Erfahrung bringen. 

Nach Vollzug der vereinbarten Handlungen ist das Ganze vorbei, es darf keine darüber hinausgehenden Gefühle geben, weil die nur abhängig und unfrei machen.

Kurz, wenn man von der Prostitution alles abzieht, was ihr Verruchtheit und den Reiz des Halbseidenen verleiht, inklusive der Tatsache, dass für sie bezahlt wird, sie also an sich selbst als Warentausch erscheint, dann hat man das, was Genderfeministen von Schweden bis Hollywood allenfalls noch als legitime sexuelle Handlung gelten lassen wollen. 

Fahndungsaufrufe in sozialen Medien

Ausgerechnet da also, wo beide Geschlechter – Frauen wie Männer – die Erfahrung glücklicher Ohnmacht in der Hingabe machen könnten, welche die Subjektform, ein souveränes Selbst, vorübergehend suspendiert, fordern Opferschützer eine Rationalität ein, die alles, was geschehen kann, einem selbstherrlichen Kontrollwahn bzw. pedantischen Verhandlungen unterwerfen soll. Aus (insbesondere hetero-)sexuellen Beziehungen wäre damit alles getilgt, womit die Partner einander eventuell überraschen könnten, auf dass die Beziehung genauso überregelt, selbstrepressiv und öde ist wie das übrige Leben. 

Gesamtgesellschaftlich fügt der einzelne tatsächliche Sexualverbrecher der Hoffnung auf eine Versöhnung der Geschlechter somit weniger Schaden zu als die Initiativen zu seiner Bekämpfung. In diesem Sinn war es unfreiwillig ehrlich, als sich die Selbstbeweihräucherung der Stars auf dem roten Teppich die Anmutung einer Trauerfeier gab.

Im informellen Bündnis aus Opferschutz, Puritanismus und Narzissmus wurde bei der sekundären Verarbeitung des Weinstein-Skandals die Verbindung von Prostitution(sabwehr) und Hollywood aus der Gleichung genommen bzw. verdrängt. Nur der Name „Weinstein“ blieb das einzig Konkrete in einem allgemeinen Gebrabbel von nötigender Gewalt, sexueller Übergriffigkeit, Belästigung, Macht, Opfer und Patriarchat. So konnte die strunzdumme Frage, „ob es solche Typen wie Weinstein auch außerhalb Hollywoods gibt?“ (Zeit) – in der Form selbstverständlich nicht –, zum Fahndungsaufruf in den sozialen wie seriösen Medien („Wider die Weinsteins“, Handelsblatt, 21.12.2017) samt der entsprechenden Abwehrgesten mutieren: „‚Aber ich bin doch kein Weinstein!‘ Das sagen viele aufgeklärte Männer, wenn sie lesen, was Frauen unter dem Hashtag #Me-Too posten.“ (Süddeutsche.de, 20.10.2017) 

Am 18.10.17 hieß es auf faz.net: 

#metoo […] avancierte zum globalen Megatrend in den sozialen Netzwerken. In den Twitter-Charts rangiert der Hashtag seit Tagen ganz oben. Unter ihm berichten Frauen von anzüglichen Bemerkungen in der Schule, an der Universität, im Beruf, auf der Straße; von Grabschern auf der Tanzfläche und der Angst allein auf dem Nachhauseweg im Dunkeln, von Vergewaltigungen, von Männern, die sie gegen ihren Willen berührten, verbal erniedrigten, ihre physische Stärke oder hierarchische Autorität ausnutzten. Harvey Weinstein ist überall, das will der Hashtag „#myharveyweinstein“ signalisieren.

„Unser Weinstein“

Anfang November 2017 zogen die Veranstalter der traditionellen Bonfire Night in Edenbridge erste praktische Konsequenzen aus dieser Omnipräsenz des Bösen, indem sie die dieses Jahr zur Verbrennung bestimmte Figur bekanntgaben: „Es handelt sich um eine halbnackte Weinstein-Figur, die eine Oscar-Statue umklammert hält. Mit einer offenen Filmklappe im Schritt der Weinstein-Figur deutet eine Frauenfigur das Abschneiden des Genitals des Filmproduzenten an. Die Klappe trägt die Aufschrift Final Cut.“ (Vgl. hier, wo auch die Figur abgebildet wird.) 

Nachdem also Harvey Weinstein oder auch nur sein jüdischer Nachname weltweit als von jedem Kontext losgelöster Inbegriff des nötigenden Sexmonsters etabliert war, griffen deutsche Journalisten nur noch unbedarft zur naheliegenden Formulierung, als im Januar 2018 – im entscheidenden Unterschied zum Fall Weinstein – halbwegs konsistente Vorwürfe sexueller Nötigung gegen den Regisseur Dieter Wedel laut wurden und man von FAZ bis Tagesspiegel am 5.1.18 titelte: „Ist Dieter Wedel unser Weinstein?“ oder „Ist Dieter Wedel ein deutscher Weinstein?“

Legitimiert sich die Verbindung im Konkreten divergierender „Fälle“ allgemein über „die Filmindustrie“, dann hätte bereits der Fall Weinstein dieser Logik nach unter der Schlagzeile „Ist Weinstein ein weißer (oder jüdischer) Bill Cosby?“ verhandelt werden müssen, insofern der afroamerikanische Schauspieler und Komiker seit den 2000ern mit Beschuldigungen und Prozessen überzogen wird, die sich auf konkret und zumeist glaubwürdig geschilderte Fälle mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs von Frauen (sexuelle Handlungen mittels Medikamenten wie K.o.-Tropfen) seit den 1960er Jahren beziehen. Am 27. Juli 2015 waren auf dem Cover der Zeitschrift New York  35 Frauen abgebildet, die darin ihren Missbrauch durch Cosby schilderten. 

Wäre aber Weinstein als Wiedergänger des mittlerweile verurteilten Cosby dargestellt worden, wäre das antirassistische Geschrei groß gewesen. Das letzte, das übergreifende Hassbild musste „der Weinstein“ sein, weil sich gegen ihn und seinesgleichen alle einig sind.

Dass sich das alte neue Unbehagen gegenüber der sexuellen Selbstbestimmung der Frau in ihrer Verschränkung mit der bürgerlichen Subjektform als im Grunde antizivilisatorisches Ressentiment mit Weinstein an einem jüdischen Amerikaner entzündete, mag dem Zufall geschuldet sein. Ein weißer, alter Sack musste aber wohl auf jeden Fall her. Auf einen solchen haben antirassistische Postfeministinnen insbesondere in Deutschland gelauert, seit ihre Diffamierungen der tatsächlichen Opfer der Kölner Domplatte als rassistische Trittbrettfahrerinnen und ihr verharmlosender Fingerzeig aufs Oktoberfest im Mainstream noch nicht so richtig verfingen.

Ende der Serie

Den ersten Teil dieser Serie lesen Sie hier.

Den zweiten Teil dieser Serie lesen Sie hier.

Den dritten Teil dieser Serie lesen Sie hier.

Dies ist ein leicht überarbeiteter und aktualisierter Text von Thomas Maul, der zuerst in Bahamas Nr. 78 erschienen ist. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dolores Winter / 06.09.2019

Ich habe in den letzten vier Tagen hier alle 117 Kommentare gelesen und kann mich den gestrigen Worten von Viola Heyer nur anschließen. Frauen neigen tatsächlich dazu Erlebnisse aus früheren Zeiten, die mit Gefühlen und Sexualität zu tun haben, sehr stark und teilweise vollkommen anders zu erinnern, als sie in Wirklichkeit waren. Man könnte über diese unterbewusst geschaffenen Parallelrealität schmunzeln, wenn nicht so oft Männer (ab und an auch andere Frauen) dadurch in Teufels Küche kämen.

Volker Kleinophorst / 06.09.2019

@ S. Schönfelder Nicht “dennoch” helfen, selbstverständlich helfen. Vielleicht nicht gerne, aber nicht wegen Ihnen, sondern weil so etwas immer gefährlich ist. Zu meinen “Anwürfen”. Manches geht ja auf Geschriebenes ein, wie “grün” und ist eben auch ironisch gemeint. Ich lese ihre Beiträge ja auch sonst, immer gern, auch zu den anderen Themen. Deshalb fällt mir eben auf, hier scheinen Sie Ihr Thema gefunden zu haben. Sehr viel Verve. Was mich an alle diesen “Fällen” eben stört und was auch Sie implizieren. Die Frauen meiner Zeit mussten Unfassbares erdulden, wurden von morgens bis abends an den Arsch gefasst und weil sie an den Herd gekettet waren, konnten sie nicht abhauen. Und das obwohl es bei allen Problemen wohl keiner Frauengeneration auf dieser Welt so gut ging, sie so frei war, wie die von 1960 bis 2015 in Europa und den USA. Zum Thema Belästigung kann ich eines auch aus eigener Erfahrung bestätigen. Zur Belästigung wird es immer nur, wenn man den Werbenden nicht will. Wenn man selber auch möchte, empfindet man eine Belästigung nie als solche. Obwohl es sich um die gleiche Berührung… handelt. Es geht hier nicht darum Besetzungscouch oder Hollywoods Sexfreaks zu verteidigen. Aber es gibt eben den männlichen Machismo und die weiblichen Privilegien (Und jetzt kommen Sie bitte nicht damit, die gäbe es nicht). Mir schienen die Waffen immer gut verteilt. Dass die Frauen heute in allen Lebenssituationen gerne den Männern sagen wollen, wo es lang geht, auch noch zwei Tage nach dem Sex darüber nachdenken möchten, ob der nun einvernehmlich war oder nicht, oder eine mittlerweile abgeblühte Filmdiva nach dreissig Jahren denkt, nicht sie habe sich dem Produzenten sondern er habe sich ihr an den Hals geworfen und das als Anlass nimmt, zum Halali zu blasen… Wo soll das enden? Bis gesetzlich zementiert wird: Frauen haben immer das Recht auf jegliche Deutungshoheit. Jetzt sind wir mal dran. Das ist doch ein wenig übertrieben.

S.Niemeyer / 06.09.2019

Aus meiner Sicht ist die MeeToo-Bewegung in wesentlichen Anteilen zutiefst frauenfeindlich: Das Drama der Mädchen und Frauen, denen die weibliche Genitalverstümmelung angetan wurde und wird, interessiert sie nicht im Geringsten. In Europa sind geschätzt 500 000 Frauen betroffen, in Deutschland 65 000 + 15 500 gefährdete Mädchen, hohe Dunkelziffer und massive Zunahme durch die Migration aus afrikanischen + orientalischen Ländern wie Somalia, Eritrea, Gambia, Guinea, Sudan, Irak - um nur einige zu nennen. Geburtshilfe-Abteilungen an unseren Krankenhäusern kennen inzwischen das Elend. 2013 wurde das Desert Flower Center am Krankenhaus Waldfriede in Berlin eröffnet, dort erhalten FGM-Betroffene medizinische und psychosoziale Betreuung (erstes Krankenhaus in Europa mit dieser Fachabteilung). Sehr gute Arbeit leistet seit langem Terre des Femmes und findet selten mediale Beachtung hier.  Weibliche Genitalverstümmelung, Kinderehen, Burka, Gewalt statt Bildung, Ehrenmorde - da ist beredtes Schweigen der MeeToo-Damen. MeeToo-Bewegung feministisch? Da kann man nur bitter lachen.

Sabine Schönfelder / 06.09.2019

Weinstein wäre bestimmt begeistert, wenn er um die Erregung wüßte, die er außerhalb seiner Lieblingsbeschäftigung auslöst. Herr@ Kleinophorst katapultiert mich ins politische ‘grüne Eck’ ( das ist hart!!) und bescheinigt mir Schreibschwäche und ‘zerfaserte’ Inhalte, sowie Antifeminismus, würde mir aber bei Belästigungen dennoch helfen. Hier ist der Knackpunkt. Vergewaltigung ist hier nicht das Thema. Auch nicht der ‘Flirt’, sondern das Geschäft Sex gegen Cash. Das ist in einem Bordell klar geregelt, aber Weinstein führt kein Bordell, sondern eine Produktionsfirma. Daß Sympathie oder sexuelle Anziehungskraft auch in ‘normale’ Geschäfte hineinspielen können, Verbindlichkeiten herstellen, ebenso wie gemeinsame Verwandtschaft oder andere Übereinstimmungen kann sein, sollte aber gegenseitig und auch nicht automatisch stattfinden. Das ist nur meine Meinung. Herr@Taterka nimmt es mit Humor (immer angenehm). Herr@ Clemens moniert meine Wortwahl und fehlende Argumentationsstringenz. Alles Geschmackssache. Herr Maul verbirgt seine sicherlich interessanten Einwände in einem Konvolut von Nebensätzen und Vermutungen, um letztendlich einen einfachen Zusammenhang nach seinem Ermessen zu deuten. Mag lieber den Schreibstil von Tellkamp,  Maxeiner, Broder, Rietzschel, Wendt…..ausdrucksstark, detaildicht, prägnant, klar und auf den Punkt!

Johanna Popper / 06.09.2019

Backe, Backe Kuchen. Also nach drei Klimmzügen über das schwache Geschlecht, die den armen Weinstein zum Märtyrer bugsierten, soll schon Schluss sein? Mein Mann ist so traurig, und erst unser Hund, der heult und heult.

Thomas Schmidt / 06.09.2019

Das einzige was hier überraschen würde, wäre, wenn die Weinstein Opfer sich nicht, vor der ungeheuren sexuellen Demütigung diesen Mann im Bademantel sehen zu müssen, als Starlets in Hollywoods boomender Pornoindustrie über Wasser gehalten haben, immer auf die eine große Chance wartend. Und dann, nach nur 3 Dutzend Pornos oder so, kam das Angebot von Weinstein, dem alten Lüstling, dem die unschuldigen Jungaktrizen hilflos ausgeliefert waren.

Martin Lederer / 06.09.2019

Die Besetzungscouch war in Hollywood immer schon normal. Ganz egal, welches Geschlecht auf welcher Seite steht. Und das wird auch so bleiben. Nur anders verpackt. Alles, was mich an Hollywood stört, ist dieses elende linke Geheuchel. Aber vermutlich gehört das auch zum Geschäftsprinzip.

Thomas Taterka / 06.09.2019

@Sabine Schönfelder : Damit Sie aus der Schmollecke ihres weiblichen Chauvinismus gegenüber alten Männern wieder herausfinden, empfehle ich Ihnen mal ein Werk von Steven Soderbergh : Erin Brockovich. Ist ein wirklich intelligenter Spaß, für den ich mich hier aufrichtig verbürge. Und Ihren eigenen Gerechtigkeitssinn, der Sie sympathisch wirken lässt, werden Sie in der Titelrolle sofort wiedererkennen. Liebe Grüße ( Ehrlich ), Mrs. ” Lionheart ” !

Marc Jenal / 06.09.2019

Warum gibt es nicht einfach einen Zurechnungsfähigkeitsausweis für alle? Ab Volljährigkeit kann man die Prüfung dafür ablegen. Zur Prüfung nachgestellt werden 2 bis 3 Situationen in denen je nach Anfälligkeit 1 Mann/Frau/divers dem Prüfling klare Angebote machen mit dem Tauschverhältnis Sex gegen Job, Auftrag, Geld, Vereinsbeitritt, bessere Stellung in irgendeiner Gruppe, irgendwelche Privilegien, bevorzugte Behandlung usw. Egal wie der Prüfling in den jeweiligen Situationen entscheidet. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Prüfling seine Entscheidungen auch nach Ablauf einer Woche noch vertreten kann, dann erhält er/sie einen Zurechnungsfähigkeitsausweis alle anderen auf Wunsch einen Schneeflockenausweis. Wer diesen vor einer Verhandlung vorzeigt, informiert damit sein Gegenüber, dass er oder sie fähig bzw. unfähig ist, eigenständige Entscheidungen zu treffen bezüglich Austausch sexueller Handlungen oder anderer Gefälligkeiten im Austausch für andere Vorteile. Wer den Z-Ausweis nicht hat, zeigt damit, dass er/sie dazu nicht fähig/willens ist und wird geschützt, also nicht um entsprechende Austauschhandlungen ersucht. Allenfalls könnte man einen Versuch trotz Schneeflockenausweis bereits unter Strafe stellen. Aus meiner Sicht wäre so etwas nicht nötig, aber der Zeitgeist zwingt wohl zu einem Umdenken und dazu volljährige Menschen grundsätzlich als unmündig und unfähig entsprechende Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen, wahrzunehmen.

Werner Arning / 06.09.2019

Man hat in Deutschland den Eindruck, als würde ein Teil der Feministinnen die Metoo-Bewegung und „Fälle“, wie den von Weinstein, dankbar nutzen, um etwa den „Fall“ der Kölner Sylvesternacht und ähnlich gelagerter Fälle vergessen zu machen, zu relativieren. Nach dem Motto : Da seht ihr mal. Weiße Männer sind genauso schlimm, eigentlich noch viel schlimmer, weil sie die Opfer zusätzlich zur Anmache auch noch erpressen. Ihnen den beruflichen Werdegang verbauen können. Das können die Kölner Sylvestergrabscher- und Vergewaltiger schließlich nicht. So wird von einem Problem abgelenkt, indem man ein anderes aufbauscht. Frauen bekommen auf diese Weise Macht. Männer werden in eine Position gedrückt, die ihnen ein bestimmtes Verhalten Frauen gegenüber unterstellt. Dass es sich bei diesen Männern nur um einen wahrscheinlich eher geringen Prozentsatz (zumindest in unseren Breitengraden) handelt, wird bewusst unterschlagen. Auch ein Zusammenhang zwischen Herkunft und Frauenverachtung soll geleugnet werden. Flirten, in der Regel von Frau wie Mann erwünscht, wird kriminalisiert. Es soll nicht mehr „knistern“ dürfen zwischen Mann und Frau. Denn zum Knistern passt kein Bewilligungsantrag. Dadurch wird ein „Stück Natur“ abgeschafft. Begehren und Anziehung wird zu einem bürokratischen Akt. Das Entstehen von Liebe wird erschwert. Liebe passt nicht zum Öko-Sozialismus. Ist für diesen möglicherweise sogar gefährlich. Dass Sozialismus und Liebe nicht zueinander passen, beschreibt Orwell in „1984“. Aber letztlich handelt es sich wohl ohnehin um viel Geschrei um Nichts. Moral nur auf Seiten der Frauen zu vermuten und die Unmoral auf Seiten der Männer, ist ziemlich stupide. Männer-Toiletten sind häufig in saubererem Zustand als die der Damen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com