Wolfgang Röhl / 13.06.2018 / 13:17 / Foto: Pixabay / 7 / Seite ausdrucken

Ahoi SPD! Käp’tän Grenzenlos auf großer Fahrt

Das meerumschlungene Bundesland Schleswig-Holstein, Heimat des SPD-Hoffnungsträgers Ralf Stegner, unterhält einen „Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“. Der hört auf den Namen Stefan Schmidt und war mal Kapitän, sogar Honorarkonsul von Tuvalu. Auf der „Cap Anamur“ hatte er im Sommer 2004 „37 afrikanische Flüchtlinge, die in Seenot geraten waren“, aufgenommen und in Sizilien an Land verbracht. Deswegen wurde Käp’tän Grenzenlos, wie die Website des Landtages indigniert mitteilt, in Italien „mit einem jahrelangen Prozess wegen Schlepperei überzogen“, 2009 aber glücklich freigesprochen. 

Der ehrenamtliche Ex-Skipper, dessen Tätigkeiten auf der genannten Website fortan nur mehr unter „Flüchtlingsbeauftragter“ spezifiziert werden (demnächst vermutlich unter dem weniger diskriminierenden Rubrum „Beauftragter für Schutzsuchende“), verfügt über zwei Mitarbeiter, welche aus Steuermitteln alimentiert werden. Die Aufgaben des Trios bestehen, wie der Landtag in dankenswerter Offenheit mitteilt, vor allem darin, „grundsätzlich die Wahrnehmung der Interessen der Migranten und Flüchtlinge“ auszuüben, sowie „die Beratung über Flüchtlings- und Zuwanderungsfragen“ zu befördern, ausdrücklich auch in „Kooperation mit den im Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsbereich tätigen Einrichtungen und Organisationen, Vereinen und Verbänden“. Also mit einschlägigen NGOs und anderen Pfeilern der Migrationsindustrie die Schultern zu reiben.

Kurz, der einst vom Vorwurf des Schleppertums Freigesprochene, hat als Rentner einen neuen, adäquaten Herzensjob gefunden, welcher ihn keinesfalls mehr in juristische Kalamitäten bringen kann. Was Schmidt gegenwärtig schleppt, ist amtlich abgesegnet. Yes Sir: Der „Pull Factor“ besitzt auch Planstellen an Land.

Nebenbei betreibt der Notseebär eine Facebookseite, in der er, wenn nicht gerade auf exklusiven Nordmeerreisen, seinen „Abscheu vor dieser sogenannten Partei“ (fängt mit A an) zum Ausdruck bringt. Weil jene nämlich meint, gewisse Vorfälle „politisch ausschlachten zu dürfen.“ Das ist ekelhaft, denn derlei Einzeltaten gab es „immer, und es wird sie leider auch immer geben.“ 

Schmidt ist sturmerprobter Soze und Mitbegründer des Vereins „Borderline-Europe – Menschenrechte ohne Grenzen“. Wer wissen möchte, mit welcher Diät die SPD es schaffen konnte, sich binnen weniger Jahre zum Hungerhaken einer Partei der etwas kleineren Leute zu magern, kann mal ihre Borderliners befragen. Die Kapitänskoje steht sperrangelweit offen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 13.06.2018

  “Weil jene nämlich meint, gewisse Vorfälle „politisch ausschlachten zu dürfen.“ Das ist ekelhaft, denn derlei Einzeltaten gab es „immer, und es wird sie leider auch immer geben.“  War er zu viel seekrank ??  Der liebe Gott läßt eben die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Der Herr Kapitän soll mal schön den Ball flach halten, er wird nämlich von Steuergeldern alimentiert !! Die AFD ist die einzige Opposition, die immer wieder auf die Mißstände aufmerksam macht und dafür sollten wir ihr sehr, sehr dankbar sein !!  Wahrscheinlich wird sie die glücklose SPD sowieso bald überflügelt haben.

Ben Stolz / 13.06.2018

Da fragt man sich doch, was der Dichter uns mit seinen Ausführungen sagen will. Ist es Kritik an der Person der Flüchtlingsbeauftragten? Olle Kamellen zu lutschen, ist wenig originell. Parteischelte SPD? Textlich nicht zielführend. Also was soll das? Die Grundlage für den ehrenamtlichen Flüchtlingsbeauftragten ist ein Landesgesetz aus dem Jahr 1998 und hat auch Regierungszeiten der CDU überstanden. Im Oktober 2017 wurde er mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Der Wiederwahlvorschlag wurde von allen Landtagsfraktionen mit Ausnahme der AfD eingebracht.

Dirk Jungnickel / 13.06.2018

Stefan Schmidt, bisher wohl nur grünlinken Leuchten bekannt, dürfte es bald in die Medien schaffen. Vorausgesetzt, er hat nicht das Charisma seines Förderers. Dem rutschen nämlich seine Mundwinkel gelegentlich bis unters Kinn. “Borderline - Europa” kümmert sich um die Außengrenzen Europas und die Menschenrechte ohne Grenzen. Ob sich Schmidt und Stegner auch um ein grenzenloses Europa kümmern,  ist nicht definitiv bekannt, aber es liegt nahe.

Udo Kemmerling / 13.06.2018

Hut ab! Der Mann ist immer noch Schlepper, nur wird er jetzt nicht mehr vor Gericht gestellt, sondern dafür mit deutschen Steuergeldern bezahlt! Ahoi!

Emmanuel Precht / 13.06.2018

Ich kann da keine DSGVO konforme Erklärung finden. Abmahnen! Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com