Wolfgang Röhl / 13.06.2018 / 13:17 / Foto: Pixabay / 7 / Seite ausdrucken

Ahoi SPD! Käp’tän Grenzenlos auf großer Fahrt

Das meerumschlungene Bundesland Schleswig-Holstein, Heimat des SPD-Hoffnungsträgers Ralf Stegner, unterhält einen „Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“. Der hört auf den Namen Stefan Schmidt und war mal Kapitän, sogar Honorarkonsul von Tuvalu. Auf der „Cap Anamur“ hatte er im Sommer 2004 „37 afrikanische Flüchtlinge, die in Seenot geraten waren“, aufgenommen und in Sizilien an Land verbracht. Deswegen wurde Käp’tän Grenzenlos, wie die Website des Landtages indigniert mitteilt, in Italien „mit einem jahrelangen Prozess wegen Schlepperei überzogen“, 2009 aber glücklich freigesprochen. 

Der ehrenamtliche Ex-Skipper, dessen Tätigkeiten auf der genannten Website fortan nur mehr unter „Flüchtlingsbeauftragter“ spezifiziert werden (demnächst vermutlich unter dem weniger diskriminierenden Rubrum „Beauftragter für Schutzsuchende“), verfügt über zwei Mitarbeiter, welche aus Steuermitteln alimentiert werden. Die Aufgaben des Trios bestehen, wie der Landtag in dankenswerter Offenheit mitteilt, vor allem darin, „grundsätzlich die Wahrnehmung der Interessen der Migranten und Flüchtlinge“ auszuüben, sowie „die Beratung über Flüchtlings- und Zuwanderungsfragen“ zu befördern, ausdrücklich auch in „Kooperation mit den im Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsbereich tätigen Einrichtungen und Organisationen, Vereinen und Verbänden“. Also mit einschlägigen NGOs und anderen Pfeilern der Migrationsindustrie die Schultern zu reiben.

Kurz, der einst vom Vorwurf des Schleppertums Freigesprochene, hat als Rentner einen neuen, adäquaten Herzensjob gefunden, welcher ihn keinesfalls mehr in juristische Kalamitäten bringen kann. Was Schmidt gegenwärtig schleppt, ist amtlich abgesegnet. Yes Sir: Der „Pull Factor“ besitzt auch Planstellen an Land.

Nebenbei betreibt der Notseebär eine Facebookseite, in der er, wenn nicht gerade auf exklusiven Nordmeerreisen, seinen „Abscheu vor dieser sogenannten Partei“ (fängt mit A an) zum Ausdruck bringt. Weil jene nämlich meint, gewisse Vorfälle „politisch ausschlachten zu dürfen.“ Das ist ekelhaft, denn derlei Einzeltaten gab es „immer, und es wird sie leider auch immer geben.“ 

Schmidt ist sturmerprobter Soze und Mitbegründer des Vereins „Borderline-Europe – Menschenrechte ohne Grenzen“. Wer wissen möchte, mit welcher Diät die SPD es schaffen konnte, sich binnen weniger Jahre zum Hungerhaken einer Partei der etwas kleineren Leute zu magern, kann mal ihre Borderliners befragen. Die Kapitänskoje steht sperrangelweit offen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Karla Kuhn / 13.06.2018

  “Weil jene nämlich meint, gewisse Vorfälle „politisch ausschlachten zu dürfen.“ Das ist ekelhaft, denn derlei Einzeltaten gab es „immer, und es wird sie leider auch immer geben.“  War er zu viel seekrank ??  Der liebe Gott läßt eben die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Der Herr Kapitän soll mal schön den Ball flach halten, er wird nämlich von Steuergeldern alimentiert !! Die AFD ist die einzige Opposition, die immer wieder auf die Mißstände aufmerksam macht und dafür sollten wir ihr sehr, sehr dankbar sein !!  Wahrscheinlich wird sie die glücklose SPD sowieso bald überflügelt haben.

Ben Stolz / 13.06.2018

Da fragt man sich doch, was der Dichter uns mit seinen Ausführungen sagen will. Ist es Kritik an der Person der Flüchtlingsbeauftragten? Olle Kamellen zu lutschen, ist wenig originell. Parteischelte SPD? Textlich nicht zielführend. Also was soll das? Die Grundlage für den ehrenamtlichen Flüchtlingsbeauftragten ist ein Landesgesetz aus dem Jahr 1998 und hat auch Regierungszeiten der CDU überstanden. Im Oktober 2017 wurde er mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Der Wiederwahlvorschlag wurde von allen Landtagsfraktionen mit Ausnahme der AfD eingebracht.

Dirk Jungnickel / 13.06.2018

Stefan Schmidt, bisher wohl nur grünlinken Leuchten bekannt, dürfte es bald in die Medien schaffen. Vorausgesetzt, er hat nicht das Charisma seines Förderers. Dem rutschen nämlich seine Mundwinkel gelegentlich bis unters Kinn. “Borderline - Europa” kümmert sich um die Außengrenzen Europas und die Menschenrechte ohne Grenzen. Ob sich Schmidt und Stegner auch um ein grenzenloses Europa kümmern,  ist nicht definitiv bekannt, aber es liegt nahe.

Udo Kemmerling / 13.06.2018

Hut ab! Der Mann ist immer noch Schlepper, nur wird er jetzt nicht mehr vor Gericht gestellt, sondern dafür mit deutschen Steuergeldern bezahlt! Ahoi!

Emmanuel Precht / 13.06.2018

Ich kann da keine DSGVO konforme Erklärung finden. Abmahnen! Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2018 / 12:00 / 12

Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht…/ mehr

Wolfgang Röhl / 24.10.2018 / 06:13 / 80

SPD: Untergang spielt keine Rolex

Jung, hübsch und doof: Das war für frühere, zum Glück verblichene Männergenerationen der Goldstandard, wenn es um Frauen ging. Mit ihren vierzig Lenzen ist Sawsan…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / 70

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2018 / 06:20 / 31

Mehr Spaltung wagen! 

Im Jahre 1965 schwächelte das sogenannte Wirtschaftswunder erstmals erheblich. Einem wohlbeleibten Mann namens Ludwig Erhard, der als Wirtschaftsminister quasi das Symbol der Boomphase abgegeben und es…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com