Gastautor / 30.05.2016 / 13:27 / Foto: shuets udono / 4 / Seite ausdrucken

Ahmed gab mir immer die Hand

Von Alain Pichard

Ein verweigerter Handschlag zweier Jugendlicher, eine unmöglicheVereinbarung,  die übliche mediale Erregung und zahlreiche Erklärungen von Islamexperten, Frauenrechtlerinnen, kantonalen Erziehungsdirektoren, ja sogar einer Bundesrätin sorgten wieder einmal für eine deftige Islamdebatte. Das Muster ist immer dasselbe. Man reibt sich an Symbolen, spricht von Anstandsregeln und verpasst darüber den fokussierten Blick auf Entwicklungen, die durchaus ernst zu nehmen wären.

Ahmed (Name geändert) zum Beispiel hat mir immer die Hand gegeben. Er hat auch den Lehrerinnen die Hand gegeben.

Ahmed ist der Sohn von Aysche (Name geändert), die im zarten Alter von 9 Jahren in den 80ger Jahren in einer Vorortsgemeinde von Biel in die Schule kam. Da sie ein sehr lernwilliges Mädchen und überdies auch die einzige Fremdsprachige weit und breit war, lernte sie die deutsche Sprache rasch und so gut, dass sie nach der Schule eine Lehre als Apothekerhelferin machen konnte, was damals als eher anspruchsvolle Berufsausbildung galt.

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Lehre heiratete sie einen Mann aus ihrem Dorf in der Türkei und zog nach Biel. Der Mann konnte kein Deutsch, hatte aber dafür seine religiösen Prinzipien. Aysche gab ihren Job auf, verdeckte  ihr Haar unter einem Kopftuch, bekam einen Sohn, dann noch einen und schliesslich einen dritten. Ihr Mann fand keinen Job und heute lebt die ganze Familie von der Sozialhilfe.

Als ihr erster Sohn Ahmed eingeschult wurde, sprach er kein einziges Wort Deutsch. Damit war seine Schulkarriere vorprogrammiert. Er landete in einer Bieler Realklasse, die 100% aus Schülern bestand, die zu Hause kein Deutsch sprachen. Er erhielt zwar dreimal so viele Stützlektionen wie seine Mutter, die auch heute noch perfekt Deutsch spricht, aber sein Lernzuwachs hielt sich in bescheidenen Grenzen. In der 8. Klasse begann er zu kompensieren, das heisst, er verprügelte mit einer Gang andere Schüler, machte kaum noch Aufgaben und landete schliesslich bei mir. Wir konnten es recht gut miteinander. In den letzten Monaten, die er noch in der Schule war, versuchte er, seine Defizite aufzuholen und verprügelte niemanden mehr. Danach folgte ein 10. Schuljahr und aktuell befindet er sich in  einem Integrationsprogramm.

Einen Handschlag zu verweigern, wäre ihm nie in den Sinn gekommen. Nicht nur, weil ich ein Mann war. Er wusste, dass er einen Lehrer vor sich hatte, der sich für ihn interessierte. Hätte er mit solchen Spässchen angefangen, wäre ich eingefroren. Kein „ich will, dass du das kannst“, keine Zeit nach der Schule, in welchem ich ihm die proportionale Zuordnung noch einmal erklärte. Und mir wäre es nie in den Sinn gekommen, bei einer Handschlagverweigerung die Schulleitung einzuschalten oder gar nach einem Reglement zu rufen.

Die Handschlagsgeschichte ist erzählenswert, weil sie ein Licht wirft auf Verhaltensweisen, die uns immer wieder ratlos hinterlassen und deren Folgen gravierend sind. Die Verweigerung des Handschlags ist ja längst nicht die einzige Regel für den Alltag, welche unsere muslimischen Fundis, aus einem Buch herleiten, das Menschen vor über 1500 Jahren geschrieben haben. Das Tragen des Kopftuchs während des Unterrichts, kein Schweinefleisch in der Hauswirtschaft, Halal-Fleisch im Lager, kein Schwimmunterricht dafür ein Gebetsraum in der Schule, ein „Früheres aus der Schule gehen“, damit das Freitagsgebet nicht verpasst wird, Lagerdispensationen, Ramadanfeiern, die Liste der Wünsche ist lang und – das ist ein Erfahrungswert – je länger die Liste, desto geringer der Schulerfolg. Womit wir beim eigentlichen Problem wären. Denn Ahmed ist bei weitem kein Einzelfall.

Menschen kommen zu uns, weil sie eine Perspektive suchen. Und die meisten erkennen die Chancen, die dieses einmalige Land ihnen bietet. Andere aber wollen genau so leben wie dort, woher sie gekommen sind. Aus Wirtschaftsmigranten werden so Versorgungsmigranten, denn auch das bietet unser Land. Verlässliche Gesetze, die für einen Staat sorgen, in welchem niemand fallen gelassen wird und der zudem für die Konsequenzen dieser Lebenseinstellung aufkommt. Handschlag hin oder her. Fragt sich noch, wie lange, denn um Aysche und ihre Familie zu versorgen benötigen wir zwei gute Steuerzahler.  

Alain Pichard ist Grünliberaler Stadtrat in Biel und seit 40 Jahren Lehrer in sozialen Brennpunktschulen.

Postscriptum (Ausschnitt aus einer mail an Freunde als Ergänzung zu diesem Beitrag):

Liebe Freunde,

Wie oft bin ich als Lehrer (oder wir als Schule) schon mit Sonderwünschen bezüglich Schwimmunterricht konfrontiert worden: Schwimmdispens, Burkini, kein gemeinsames Baden mit Jungs, nur Frauen als Schwimmlehrer für Mädchen, nur Männer als Schwimmlehrer für Jungs, Dispens für Ausflüge ins Strandbad, das "verhüllt unter einem Baumschatten sitzen dürfen" während die anderen im See schwimmen.

Und nun noch der: Vorgestern telefonierte eine Schulinspektorin einer Bieler Schulleitung. Sie sei mit einem besonderen Problem konfrontiert: In einer Seeländer Gemeinde (nicht Biel!!!!) weigerten sich muslimische Kinder im Wasser zu baden, wenn in diesem Wasser schon Jungs gebadet hätten! Zur Klärung: Die Schule ist offensichtlich bereits dem Wunsch nach geschlechter-getrennten Schwimmunterricht nachgekommen! Salemaleikum!

Alain 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reiner Hoefer / 31.05.2016

Hier werden Verhältnisse und Entwicklungen geschildert, absolut glaubhaft, sicher auch soziologisch zu erklären. Für viele nicht überraschend, das Wissen um diese Vorgänge ist im Volk vorhanden und weit verbreitet. Eine Frage drängt sich auf: Warum sind Politiker und Journalisten nicht in der Lage, diese Phänomene zu erkennen und die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen? Was fehlt diesen Leuten? Und noch eine Frage: Der Autor ist Grünliberaler, aber gerade die grüne Ideologie vom Segen der “weltoffenen multikulturellen Gesellschaft” mit ihrem spezifischen Politkitsch ist die Basis für diese Fehlentwicklungen mit allen katastrophalen Konsequenzen. Ein einsamer Seher inmitten von Blinden?

Henri Brunner / 31.05.2016

Noch jedes Reich ist untergangen, und am Ende war immer Schwäche und Dekadenz, während ein neues starkes Volk bereits vor den Toren des untergehenden Reiches stand. Wenngleich noch nicht ganz klar ist, wann wir, wann Europa untergehen werden, aber dass nicht mehr allzu lange dauert ist offensichtlich - und unsere starken Nachfolger sind bereits unter uns., denn anders als bei den Trojanern öffnen wir unseren Nachfolgern selbst alle Burgtüren .... Natürlich denken nun einige, dass Handschlagverweigerung nichts mit Stärke zu tun hat, aber sie irren leider: das ist nur die Spizte, dahinter und darunter steht eine Kraft, eine Überzeugung, der Mut zu einem Standpunkt (ob richtig oder falsch ist dabei nicht die Frage) - alles Dinge, welche unsere Gesellschaft gerade in den letzten 40 Jahren erfolgreich aus ihren Genen ausgemerzt hat.

Dieter Kief / 31.05.2016

Was Alain Pichard beschreibt ist das, was sich zuträgt unter o p t i m a l e n Bedingungen (zugewandte, höchst professionelle überproportionale Förderung schwacher Schüler) .

Hermann Neuburg / 30.05.2016

Zum Thema Schwimmunterricht / Sportunterricht. Die dumm-fortschrittlichen Ideen von Koedukation abschaffen - man kann ja auch wieder zu reinen Mädchen- und Jungsschulen zurückkehren - dann hätten sich Loki und Helmut Schmidt der damals sehr fortschrittlichen Schule nicht kennengelernt - aber macht nichts, einen Tod müssen wir sterben. Entweder Koedukation oder der Islam gehört mit allem drumm und drann zu Deutschland - Allah ist eben doch der allergrößte!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com