Gastautor / 29.09.2016 / 06:25 / Foto: Friedrich Haag / 12 / Seite ausdrucken

Afrika und Deutschland: Sozialtransfers sind Fluchtursache Nr.1

Von Volker Seitz.

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hat eine neue Idee: er will Asylbewerber ausbilden, wenn sie dafür in ihre Heimat zurückkehren. Das soll 100 Millionen Euro kosten. Damit schafft er allerdings neue Fluchtursachen. Wer garantiert, dass ein Migrant nach ein paar Jahren wirklich in sein Heimatland zurückkehren will, um sein Land wieder aufzubauen? So wird Müller den Trend nicht umkehren, dass Armutsmigration aus Afrika stattfindet, und dass sie vor allem kriminellen Banden nutzt, die Flüchtende großen Gefahren aussetzen. Der Vorschlag wäre sinnvoll, wenn die Ausbildung im Heimatland erfolgte. Auch eine Sprachausbildung würde sich erübrigen. Deutschland könnte in den Ländern, aus denen die meisten Migranten kommen, Berufsausbildungszentren eröffnen, in welchen die Ausbilder vor Ort die Lebensumstände der Migranten kennen lernen würden. Denkbar wäre eine auch eine europäische Berufsausbildungsinitiative, eine Art Senior Expert Service. Es gibt nach meiner Erfahrung genug europäische Handwerker und andere Fachleute im Rentenalter, die gerne ihre Kenntnisse und Fähigkeiten weitergeben würden.

Auch könnten Afrikaner aus der Diaspora, die ein Produkt oder eine Geschäftsidee haben, mit einem überzeugenden Businessplan gefördert werden. Der deutsche Mittelstand und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) könnten Managementfähigkeiten fördern, und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) könnte für ein paar Jahre Wagniskapital zur Verfügung stellen. Die dann gegründeten Unternehmen, etwa in allen Handwerksbereichen, in Infrastruktur, Lebensmittelverarbeitung, Medizintechnik, Biotechnologie, Pharmazie und IT, würden dringend benötigte Arbeitsplätze schaffen.

Mit der Ausbildung vor Ort würde das BMZ auch besser auf die Notwendigkeiten in den entsprechenden Ländern reagieren können. Welcher Ausbilder in Deutschland kann sich den Alltag in afrikanischen Ländern vorstellen? Wer weiß schon, dass Afrikaner auch mal ein, zwei Tage ohne Strom und Wasser auskommen müssen? Nahezu jeder Afrikaner fürchtet sich vor der Machtfülle der Bürokratie seines Landes. Das Leben ist kompliziert, weil vieles, was nicht oder schlecht funktioniert, offenbar nicht geändert werden kann. Ineffizienz ist Alltag, und etwas anderes haben viele Afrikaner nie kennengelernt. Beispielsweise ist auch die Einstellung von Politikern und Beamten zu Terminen lässig. Unpünktlichkeit wird bewusst als Mittel eingesetzt, um den eigenen Status zu betonen und an die eigene Wichtigkeit und Macht zu erinnern. So wird viel Zeit verschwendet. Pünktlichkeit bei der Arbeit und deren Kontrolle – wie durch die ehemaligen Staatspräsidenten Sankara (Burkina Faso) und Kountché (Niger) – erregten großes Aufsehen. Besprechungen etwa beginnen erst, wenn der „wichtigste“ Teilnehmer eingetroffen ist – wann immer das auch sein mag. Die Inkompetenz der Bürokratie wird noch dadurch verstärkt, dass sehr viele Stellen nicht nach Ausbildung und Qualifikation, sondern nach dem Verwandtschaftsgrad des Stelleninhabers mit demjenigen, der über die Stelle zu entscheiden hat, besetzt sind.

Entwicklungshilfe in der heutigen Form macht arm

Entwicklungshilfe macht arm, weil sie Abhängigkeit schafft. Eigeninitiative und staatliche Innovationsfreudigkeit verkümmern. Allgegenwärtige Hilfswerke verhindern, dass die regierenden Eliten die Entwicklung ihrer Länder in die eigenen Hände nehmen. „Was nicht von innen keimt, ist in der Wurzel schwach“, so der schwäbische Nationaldichter Ludwig Uhland.

Der Schweizer Journalist Philipp Gut schreibt in der Weltwoche: „Man will nicht mehr recht von ‚Entwicklung‘ und schon gar nicht von ‚Unterentwicklung‘ reden, lieber spricht man von ‚Austausch auf Augenhöhe‘, ‚gegenseitigem Lernen‘ und ‚Selbstbestimmung‘ – wobei man trotz aller rhetorischen Kosmetik daran festhält, die angeblich gleichberechtigten ‚Partner‘ im Süden und Osten wie unmündige Wesen zu behandeln und mit Hilfsprojekten aller Art zu beglücken. Der Kolonialismus von heute kommt auf Samtpfoten daher und spricht die Sprache ­sozialtherapeutischer Korrektheit.“

Als Schwarzafrika noch nicht Afrika südlich der Sahara hieß und Empfängerländer nicht politisch korrekt als Partnerländer bezeichnet wurden, sprach man von Entwicklungshilfe statt von Entwicklungspartnerschaft. Kein anderes Schlagwort der Entwicklungshelfer – und es gibt deren viele – geht in diesem Milliarden-Business so weit an der Realität vorbei wie das der Partnerschaft. Wir sollten wichtige Schritte aus eigener Kraft durchführen lassen und Abstand davon halten, eigene Werte und Maßstäbe auf andere Kulturen anzuwenden.

Mehr Menschen werden geboren, als Jobs entstehen

Statt über die angeblich zu geringe Entwicklungshilfe zu streiten, müssten die Regierungen in Afrika durch Koppelung der Hilfsgelder zu einer realistischen Bevölkerungspolitik gedrängt werden, die hohe Geburtenraten mit weit mehr Nachdruck angeht. Vom Westen wurde dies bislang allenfalls in winzigen homöopathischen Dosen betrieben, aus Angst, als „Rassist“ zu gelten. Mit den Imamen, die Verhütung als Versuch des Westens sehen, die Entwicklung des Landes zu blockieren, muss endlich gesprochen werden. Der Ansatz von BMZ-Minister Müller, mit moderaten religiösen Führern zusammenzuarbeiten, um die heikle Frage der Familienplanung anzugehen, ist richtig. Allerdings war dies bislang nur eine Absichtserklärung.

Subsahara-Afrika ist schon heute eine der Regionen mit der höchsten Arbeitslosigkeit der Welt. Laut der International Labour Organization (ILO) findet dort nur die Hälfte aller jungen Leute eine Arbeit. Über 60 Prozent verfügten nicht über eine Ausbildung, die sie zu einer produktiven Beschäftigung befähige, so die ILO. Wer Armut bekämpfen will, muss Ausbildung und Arbeit schaffen. Die meisten Afrikaner arbeiten im informellen Sektor, ohne regelmäßigen Lohn, ohne Krankenversicherung und Rechtsschutz. Sie alle sind potentielle Migranten.

Sozialtransfers sind Fluchtursache Nummer eins

Deutschland zahlt Flüchtlingen oder Migranten derzeit beinahe den Hartz-IV-Satz. So viel Entwicklungshilfe kann gar nicht geleistet werden, um dies für Armutszuwanderer unattraktiv zu machen. Die hohen Bargeldzahlungen und die Gesundheitskarte mit einer umfassenden kostenfreien Gesundheitsversorgung in Deutschland sind Fluchtursachen Nummer eins. Weit verbreitet ist in Afrika die Meinung: „Wir werden in Deutschland erwartet.“ Die Erwartungen an Deutschland sind grenzenlos. Der Migrationsdruck aus Afrika auf Deutschland ist sehr viel größer, als wir bisher wahrnehmen.

Deshalb sollten wir von den Asylverfahren der Schweiz lernen. Anträge von Menschen aus sicheren Herkunftsländern werden im Eilverfahren abgearbeitet und haben praktisch keine Aussicht auf Erfolg. Die Gesuche sind deshalb stark zurückgegangen. Die Schweiz hält sich, anders als Deutschland, streng an die Regeln des Dublin-Abkommens: Asylbewerber, die bereits in einem anderen Land registriert wurden, werden konsequent dorthin abgeschoben. Damit verkürzt sich die Aufenthaltsdauer und macht einen Asylantrag in der Schweiz für diejenigen unattraktiver, die erst einmal Zeit gewinnen möchten. Mit Nigeria und Tunesien hat die Schweiz vorbildliche Migrationspartnerschaften abgeschlossen, um Rückkehrer beim Berufsstart in ihrer Heimat zu unterstützen, beispielsweise mit Ausbildungshilfen oder Anschubfinanzierungen für eine Firmengründung.

Der Berufsstart in der Heimat – das sollte Ziel auch von BMZ-Minister Gerd Müller sein.

(Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“, das im Herbst 2014 in erweiterter siebter Auflage bei dtv erschienen ist.)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ingo Müller / 29.09.2016

In diesen Ländern wird nach Sippe,Stamm,Religion gewählt,selbst Analphabeten werden gewählt.Versorgt ein Politiker nicht seine ganze Familie/Sippe mit “Jobs” wird er nicht wiedergewählt,denn er kann ja nicht mal seine eigene Familie versorgen-so denken die Menschen jedenfalls dort. Das einzige Mittel das hilft ist sofortige Rückführung,klappt in Spanien wunderbar. Die Leute dort wollen einfach viele Kinder,bei Chinesischen Firmen gibt es dort eine Krankenversicherung für den Arbeiter+Frau+1 Kind-und was sagen die Afrikaner die zum ersten mal in Leben eine KV haben?Sie beschweren sich das nur 1 Kind versichert sei,in ihrer Kultur hat man doch viele Kinder….sie wollen einfach nicht verstehen. Wussten sie eigentlich das Deutsche die Verbrechen der Nazis&Kommunisten; vorschub leissteten und normale gewöhnliche Verbrecher die nach dem Krieg in den Ostgebieten festsassen kein Recht hatten nach Deutschland einzureisen?Kann jeder nachlesen.Heute aber stellen Leute Asyl und sagen:Ich werde als Kriegsverbrecher gesucht… Später hatte ein Aussiedler auch sein Recht verwirkt einzureisen wenn er einen hohen Rang in einer Kommunistischen Partei hatte-da frage ich mich-Warum lässt man dann Leute rein die keine Deutschen sind und in Kommunistischen Parteien aktiv waren?Die Logik erschliesst sich mir nicht.

Klaus Peter / 29.09.2016

Sehr gute Ideen des Autors. Einige Ansätze in diese Richtung, u.a. auch durch Spenden fianzierte Ausbildungsstätten für Jugendliche, gibt es schon in Afrika. Statt dessen wird von unseren “weitsichtigen” Politikern weiterhin gefordert: “Geld nach Afrika (finanzielle Entwicklungshilfe, von denen keiner weiß, wo sie eigentlich landet) - Afrikaner nach Europa” !

Maria-José Blumen / 29.09.2016

Bravo! Wer die sogenannte Entwicklungspolitik der letzten 40 Jahre anschaut, der muss doch zugeben dass sich in den “Entwicklungsländern” so gut wie gar nichts zum Besseren gewendet hat. Bei den Menschen in diesen Ländern kommt auch bestimmt nicht an dass da jemand im Norden der Welt lebt, der an ihrem Fortkommen interessiert wäre. Was wohl bei ihnen ankommt ist, dass da jemand im Norden besser lebt und dass man da hin will. Unkontrolliertes Bevölkerungswachstum ist der Problemtreiber Nr. 1. Es kann gar nicht genügend Jobs geben für die überzähligen Kinder. Die Europäer haben bei ihrem Bevölkerungsüberschuss vom 17. bis Ende des 19. Jahrhunderts nichts anderes gemacht als was die Afrikaner jetzt auch machen: Auswandern. Im 21. Jahrhundert gibt es aber keine weissen Flecken mehr auf der Landkarte wohin man emmigrieren könnte. Die Europäer wanderten aus und rotteten einfach die dünnbesiedelten “unterentwickelten” Gebiete aus um sich selbst Raum zu schaffen. Das geht heute nicht mehr, ausser wir westlichen Zivilisationen werfen freiwillig das Handtuch und verabschieden uns unter Aufgabe unserer nationalen Identitäten aus der Weltgeschichte. In Deutschland scheinen dazu viele bereit. Das wird den Afrikanischen und muslimischen Einwandereren auf Dauer jedoch nicht helfen. Nachdem das römische Reich zusammenbrach/sich selbst auflöste gab es erst einmal Jahrhunderte der Barbarei.

Martin Friedland / 29.09.2016

Das Mantra “Schule - Ausbildung” reicht nicht. All dies gibt es bereits, in unterschiedlichem Maß, das Problem heißt: was kommt danach? Solange es viel zuwenig der Ausbildung entsprechende Arbeit gibt, werden eher mehr Menschen ihre Länder verlassen.

Petra Wilhelmi / 29.09.2016

Das habe ich schon immer in meinem Blog gesagt. Das ist der einzig möglich Weg, Fluchtursachen zu bekämpfen. In den Flüchtlingslagern, z.B. in Jordanien, sollte dasselbe gemacht werden. Dafür wurde ich in meinem Blog von Kommentatoren als Rassistin beschimpft. So ist Deutschland heute.

Heinz Thomas / 29.09.2016

Nein, Herr Seitz, so lobenswert die Überlegung ist, in den Herkunftsländern etwas zu tun, wie z.B. Berufsausbildung und dgl., so lebensfern ist die Umsetzung in der Realität. Voraussetzung ist eine andere Mentalität der Menschen dort und ein halbwegs funktionierender Staat. Das werden wir aber nicht mehr erleben. Besser wäre es sowieso, die ganze “Entwicklungshilfe” ersatzlos zu streichen. Denn wo hat sie dauerhaft in der Breite je zu Verbesserung der dortigen Lebensumstände geführt? Wenn, dann hat sie doch nur wenigen korrupten Leuten etwas gebracht.

Joshua Wiltdorf / 29.09.2016

Der ganze volkswirtschaftliche Schwachsinn wird klar, wenn man sich die “Finanzen” dieses Invasions Wahnsinn einmal zu Augen führt. Für 2017 budgetiert z.B. die Stadt Bonn 13.700 Euro pro “Flüchtling” + nicht umgelegter Kosten + Landes/Bundeskosten, also summa summarum etwa 20.000 Euro pro Jahr und Nase, und damit 6-mal mehr als für einen “Normal Bonner” ausgegeben wird. Dies ist das 16-fache eines durchschnittlichen Jahresgehaltes eines Syrers, und das 45-fache eines Nigerianers. Welcher Migrant wird bei solchen Zahlen nicht schwach?

Helfried Richter / 29.09.2016

Ein Mann aus der Praxis berichtet, und alles erscheint mir plausibel. Er war für eine vorherige Bundesregierung tätig. Dass seine und die Expertise vieler anderer von der jetzigen Regierung ignoriert und bewusst der falsche Weg eingeschlagen wurde, ist mit Beratungsresistenz alleine nicht zu erklären. Wohin soll die Reise gehen, Frau Merkel? Und was ist das Motiv?

Peter Sticherling / 29.09.2016

Alles, was Sie da schreiben , Herr Seitz, ist durchdacht und überzeugend. Völlig unverständlich dagegen diese abstruse Idee des unfähigen Ministers Müller. Gibt es keine Möglichkeit, ihn von seinem verrückten Vorhaben abzubringen? Haben Sie Kontakt zu Müller aufgenommen?

Sabine Müller / 29.09.2016

Ich habe auch schon eine Dokumentation gesehen, über Ausbildungsiniativen an der afrikanischen Küste, die Jugendlichen in einem Handwerksberuf ausgebildet haben. Trotzdem sagten die Interviewten, nach Europa zu wollen!  Solange es in ihren Heimatländern keine Firmen gibt, sind alle Bestrebungen nutzlos. Obamas Schwester versucht seit Jahren, afrikanische Selbstständigkeit zu fördern, sie spricht genau das beschriebene Problem an. Absolut richtig ist der Blick auf eine Bevölkerungspolitik, die diesen Namen verdient! Der Kinderreichtum steht einer wirtschaftlichen Entwicklung zwangsläufig im Weg. Warum das unsere Politiker nicht sehen, ist mir schleierhaft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2019 / 12:00 / 0

Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!

Von Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach zehn Boomjahren steht jetzt eine globale Rezession vor der Türe. Folglich ist es an der Zeit, dass die Notenbanken dieser…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Gastautor / 27.07.2019 / 06:25 / 46

Wie ich als Arbeiterkind den Liberalismus entdeckte

Von Jan Schneider. Wenn ich an meine Heimatstadt Herne denke, denke ich zuerst an hohe Arbeitslosigkeit, dreckige Straßen, einen hohen Migrantenanteil und an ganz viel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com