Volker Seitz / 16.09.2018 / 14:00 / Foto: Pixabay / 10 / Seite ausdrucken

Afrika müsste nicht bloßer Rohstofflieferant sein

Eigentlich könnte es mindestens 20 afrikanischen Staaten gutgehen. Es wird nur wenig produziert, aber Afrika ist wichtig als Rohstoffquelle. Neben Diamanten, Erdgas, Erdöl und Steinkohle verfügt der Kontinent über mehr als die Hälfte des Goldes, 90 Prozent des Kobalts, 50 Prozent der Phosphate, 40 Prozent des Platins der Erde. Die Erdgasfelder in Mosambik werden größer geschätzt als die von Kuwait. In den vergangenen Jahren ist die Wirtschaft in Mosambik im Schnitt um acht Prozent gewachsen. Im Kongo befinden sich die größten Lagerstätten des Erzes Coltan, aus dem Tantal gewonnen wird, unentbehrlich für die Herstellung von Lenkwaffen, Computern und Handys. Bislang hat das Geld aus Energiereserven allerdings nicht das Wohl der Menschen gesteigert, und zwar weder im Kongo noch in Mosambik.

Zwei Drittel der Kobaltreserven der Welt liegen in der Demokratischen Republik Kongo. Aufgrund der politisch höchst unsicheren Lage ist mit Engpässen und Preissteigerungen zu rechnen. Nur mit Kobalt funktionieren moderne Lithium-Ionen-Akkus. Ohne eine ausreichende Versorgung mit Kobalt, Graphit, Lithium oder Mangan wird es keine Elektromobilität geben. Lithium und Kobalt stecken in den Lithium-Ionen-Akkus, die wegen ihrer hohen Energiedichte als Kraftpakete unter den wiederaufladbaren Batterien gelten. Sie versorgen fast alle Handys, Smartphones, Laptops und E-Bikes mit Energie.

Etwa 40 Prozent der Kosten eines Elektro-Autos entfallen künftig auf die Batterie. Ein Drittel der Batteriekosten wiederum machen die Rohstoffe aus. In der Batterie eines jeden Elektroautos sind etwa 12 Kilogramm Kobalt und sechs Kilogramm Lithium verbaut. Der Großteil der afrikanischen Rohstoffe wandert heute nach China, Südkorea und Japan und wird dort verarbeitet. Deutsche Autobauer beziehen ihre Batterien deshalb von asiatischen Lieferanten. BMW hat sich im Februar 2018 eine langfristige Lieferung (10 Jahre) von Batterierohstoffen gesichert.

Parlamentsabgeordnete oder gar die Bevölkerung in Entwicklungsländern wissen nicht, wie viel Geld ihre Regierungen mit Abbaulizenzen oder Schürfrechten verdienen. Daraus wiederum könnten genaue Rückschlüsse hinsichtlich unterschlagener Beträge gezogen werden.

Statt unverarbeiteter Rohstoffe müssten vermehrt Fertigprodukte oder halbfertige Produkte exportiert werden. Heute werden Rohstoffe exportiert, um dann später Fertigwaren zu importieren, die genau aus diesen Rohstoffen hergestellt werden.

Das große Potenzial der afrikanischen Länder in den Bereichen Land- und Fischwirtschaft und in der Forst- und Viehwirtschaft könnte für verarbeitende Industrien, für die Exportwirtschaft genutzt werden, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Armut zu vermindern. Statt des Imports von Nahrungsmitteln von über 40 Milliarden Euro jährlich müssten agrarische Rohmaterialen in den jeweiligen Ländern verarbeitet werden. Wenn man in afrikanischen Staaten einen Laden betritt, findet man so gut wie nichts, was in dem Lande hergestellt ist. 

Moeletsi Mbeki aus Südafrika ist ein profilierter Kritiker der Wirtschaftsmaßnahmen afrikanischer Regierungen. Mbeki ist Volkswirt und stellvertretender Vorsitzender des südafrikanischen Instituts für internationale Angelegenheiten (SAIIA). Er sagt, dass sogar in Südafrika Roherz verkauft wird. „Das Eisen wird noch nicht einmal aus dem Gestein gelöst.“ Er fordert seit langem, die Qualität der Ausbildung in Afrika zu verbessern: „Viele Arbeiter aus Asien kommen zum Schweißen nach Südafrika. Sogar einige Steakschneider im Sudan kommen aus Indien.“

Richtig macht es Botswana: Seit 2013 lässt De Beers, der größte Diamantenkonzern der Welt, sein gesamtes Angebot an Rohdiamanten aus aller Welt in Gaborone statt bisher in London sortieren und handeln. Bereits heute gibt es in Botswana 16 Schleif- und Polierstätten. Das Land zeigt einmal mehr durch kluge Verträge, dass Afrika sich nicht mit der Rolle als Rohstofflieferant begnügen muss. Sambia hat sich kürzlich an Botswana ein Beispiel genommen und will künftig die Smaragd-Funde teilweise in Sambia vermarkten und damit zu einem wichtigen Handelsplatz für Halbedelsteine werden. Sambia ist der drittgrößte Smaragdlieferant der Welt nach Kolumbien und Brasilien.

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erscheint am 21. September 2018. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Foto: „To Big To Fail“ ist das schlimmste, was man zulassen kann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Engelbert Gartner / 16.09.2018

Ich hatte vor ca. 20 Jahren, aus beruflichen Gründen, ein Gespräch mit einem Chemiker eines großen Chemiekonzerns. Ich kann, obwohl schon so lange her, mich an dieses Gespräch noch sehr gut erinnern. Dieser Akademiker war mehrere Jahre in den USA als Firmenleiter tätig. Er war dort verpflichtet, eine bestimmte Anzahl an schwarzen Arbeitern einzustellen. Einer seiner besten, wenn nicht sogar der Beste, war einer von diesen. Die anderen schwarzen Mitarbeiter waren dagegen alle mehr oder wenig unzuverlässig.  PS: Ich habe mich sehr schwer getan, über dieses Gespräch zu berichten, da man mir dies als Rassismus vorwerfen könnte. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, haben aber unterschiedliche genetischen Eigenschaften und Verhaltensweisen. Dies wird kaum diskutiert und könnte mit eine der Ursache für den Zustand in Afrika sein.

Th.F. Brommelcamp / 16.09.2018

Sorry Herr Seitz, aber seit Jahrzehnten versuchen Entwicklungsdienste aus aller Welt mit Milliarden Einsatz Auszubilden. 90% vergebens ( also nicht umsonst). Die gelungenen 10% werden in die westliche Welt gelockt. Die protestantische Barmherzigkeit ohne jeglichen Anspruch auf Gerechtigkeit, ohne Anstrengungen der Nehmenden. Diese kernlose Religion der devoten Überheblichkeit des “Edlen“ über den “Wilden“, in der westlichen Welt als neue Öko/Klima Religion geführt, schafft neue Sklaven für Europa. Dieses narzisstische Gedankengut dieser Sekte hält Afrika bewusst im Mittelalter und verfolgt ihre Kritiker als Ketzer. Die Schlepper der neuen Herrenrasse verfrachten wieder Tausende dicht gedrängt auf ihren Schiffen. Was aus ihnen wird ist egal. Mafia, EU brauchen billige Arbeitskräfte für ihre Ziele. So lange diese Sorte Rassisten hier das Sagen haben wird Afrika keine Chance haben.

Karla Kuhn / 16.09.2018

Vor Jahren konnte ich lesen-ich weiß nicht mehr wo, daß, wenn die Diamant-, Gold-,Platin-, und anderen Rohstoffe weltweit abgebaut würden, wäre der Wert dieser Rohstoffe im Keller. Sie würden wertlos werden. Für mich total logisch. Es gibt auch in Rußland viele Rohstoffe, die bis heute noch nicht erschlossen wurden. Als Laie kann ich dazu nichts sagen aber ich glaube, daß der Rohstoffabbau weltweit von verschiedenen Kartellen geregelt und überwacht wird ! WER bitte, soll denn dagegen ankommen ??

Frank Box / 16.09.2018

“Wenn man in afrikanischen Staaten einen Laden betritt, findet man so gut wie nichts, was in dem Lande hergestellt ist.” “Er fordert seit langem, die Qualität der Ausbildung in Afrika zu verbessern: ‘Viele Arbeiter aus Asien kommen zum Schweißen nach Südafrika. Sogar einige Steakschneider im Sudan kommen aus Indien’“ - Ich habe das Folgende hier schon mal geschrieben. Und jetzt nochmal etwas deutlicher: Schwarzafrikaner sind keine Europäer, die nur eine andere Hautfarbe haben, und denen man einfach nur die Möglichkeit zum “Lernen” geben müsste. Das ist ein Gedankenhgang von naiven Menschen, die bekanntlich gern von sich auf andere schließen. In vielen Ländern Afrikas herrscht (laut UNO) ein durchschnittlicher Intelligenzquotient von um die 80. Damit gilt man in Europa schon als - ich drücke mich jetzt mal vorsichtig aus - “lernbehindert”. Zum Aufbau moderner Volkswirtschaften bedarf es aber gewisser Fähigkeiten in der breiten Bevölkerung und nicht nur bei einigen importierten Facharbeitern. Der desaströse Zustand, der in vielen dieser Ländern herrscht, ist also mehr eine Frage des KÖNNENS, und nicht des WOLLENS!

Wilhelm Stock / 16.09.2018

Der erste Schritt für den vorgeschlagenen Pfad ist eine sichere und preiswerte Energieversorgung. Alle Banken der Gutmenschen fördern aber kein Invest in konventionelle Kraftwerke, so dass damit das erst Nogo für Investments in lokale Grundstoffindustrien und darauf aufbauende Wertschöpfungsketten gesetzt ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 06.10.2018 / 15:00 / 9

Kamerun wählt morgen alles, was in Afrika schief läuft

Am 7. Oktober finden in Kamerun Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Paul Biya (85) kandidiert erneut, mit den besten Aussichten, wiedergewählt zu werden. Biya ist seit…/ mehr

Volker Seitz / 01.10.2018 / 06:26 / 31

Für China ist Afrika ein Zukunfts-Kontinent

Im Gegensatz zu Europa hat China eine klare Strategie für Afrika. China hat das Potenzial Afrikas erkannt, betreibt eine gezielte Entwicklungspolitik und hat es geschafft, sich…/ mehr

Volker Seitz / 20.09.2018 / 06:26 / 30

Träumen Sie weiter, Herr Entwicklungs-Minister

Gerade hat der britische Hochkommissar (Botschafter) in Sambia, Fergus Cochrane-Dyet, von dem Verdacht der Unterschlagung und Korruption von Staats- und Regierungsstellen in Sambia berichtet. Deshalb hat…/ mehr

Volker Seitz / 04.09.2018 / 16:30 / 10

Migrationspolitik: Das Ausland denkt anders

Es mehren sich die Stimmen von Gewicht, die beklagen, dass diejenigen, die illegale Migration nicht konsequent unterbinden helfen, unverantwortlich handeln an der hiesigen Bevölkerung, und…/ mehr

Volker Seitz / 15.08.2018 / 15:00 / 8

Internet für Demokratie und Menschenrechte in Afrika

Selbst als extrem arm geltende Menschen können sich mittlerweile in fast jedem Land Afrikas ein Handy leisten. Es gibt auch schon billige chinesische Smartphones. Jedoch…/ mehr

Volker Seitz / 08.08.2018 / 16:30 / 14

Entwicklungsminister Müller: Riesenente im Medienteich

Die Europäische Union sollte ihre Märkte nach Ansicht von Entwicklungsminister Gerd Müller für sämtliche Güter aus Afrika öffnen. Besonders Agrarprodukte sollten zoll- und quotenfrei eingeführt…/ mehr

Volker Seitz / 01.08.2018 / 06:22 / 44

Afrikas verhängnisvoller Aberglaube

Der Hexenglaube ist in den Traditionen und der Mentalität vieler Afrikaner tief verwurzelt. Hexenglaube, Zauberei und die Angst, etwas falsch zu machen, die in ganz…/ mehr

Volker Seitz / 13.07.2018 / 06:04 / 32

Afrika bleibt eine Wachstums-Illusion

In verklärtes Licht getaucht und mit von Zweifeln nicht gebremstem Optimismus beschreiben deutsche Politiker und Medien viele afrikanische Länder als Staaten mit erheblichem Wachstum. Wirtschaftsfunktionäre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com