Volker Seitz / 22.08.2019 / 12:00 / 12 / Seite ausdrucken

Afrika: Der segensreiche Einfluss der Libanesen

Während in Ostafrika, namentlich Kenia, Tansania und Uganda, aus Asien überwiegend Inder (nach der Vertreibung durch Idi Amin wächst die indische Minderheit in Uganda seit der Jahrtausendwende wieder) als Nachfahren der Vertragsarbeiter für den Eisenbahnbau (ab 1896) und Händlerfamilien aus der britischen Kolonialzeit leben, spielen im frankophonen Westen Libanesen eine ähnliche Rolle in den früheren französischen Kolonien. (Die relativ junge Entwicklung einer wachsenden Präsenz von chinesischen Unternehmen lasse ich in diesem Text außer Acht.) Inder sind wirtschaftlich weitgehend unabhängig. Sie haben sich bis heute kaum in afrikanische Gesellschaften integriert.

Zwischen 200.000 und 500.000 Libanesen leben in West- und Zentralafrika. Genaue Zahlen kennt niemand. Oft werden sie aus politischen Gründen übertrieben oder heruntergespielt. Viele Familien sind vor oder nach dem Ersten Weltkrieg nach Afrika emigriert. „Libanesisch“ ist allerdings eine weitreichende Bezeichnung. Aus der früheren osmanischen Provinz Syrien wanderten viele Syrer aus, die dann als Libanesen bezeichnet wurden.

Frankreich ermunterte Libanesen, nach Französisch-Westafrika auszuwandern, um die Kolonialwirtschaft in Gang zu bringen. Sie begannen oft als Händler mit Import/Export. Sie kamen in der Fremde rasch zurecht und waren oft erfolgreich. Weil sie für ihren Fleiß, ihre Zuverlässigkeit und ihre Geschäftstüchtigkeit bekannt waren, gewährten ihnen europäische Firmen langfristige Kredite. Heute arbeiten sie in vielen Bereichen. Im kollektiven Bewusstsein der Afrikaner sind alle Libanesen reich. Tatsächlich aber gilt das nur für schätzungsweise zehn Prozent. Die Libanesen mit ihren Großfamilien sind die einflussreichsten Wirtschaftsakteure mit ausländischen Wurzeln im frankophonen Afrika. Daneben gibt es noch zwischen 70 und 80 Prozent Familien, die man als gewerbliche Mittelklasse bezeichnen könnte. Diese Mittelklasse hat sehr viel höhere Einkommen als die „afrikanische Mittelklasse“.

Beispiel Côte d’Ivoire: 100.000 Libanesen steuern etwa 40 Prozent der ivorischen Wirtschaft (Vertrieb von Nahrungsmitteln, Automobilen, Möbeln, Baumaterialien, Immobilien, Hotels, Restaurants, Kakao, Gebrauchsgüter, Güterkraftverkehr und kleinere Fabriken). Sie beschäftigen 300.000 Angestellte. Sie tragen 8 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und 15 Prozent zum Steuerertrag des Landes bei. Die Mehrzahl lebt in der Hauptstadt Abidjan. Etwa 90 Prozent sind ivorische Staatsbürger. Die Ivorer nennen sie scherzhaft „die 63. Ethnie“. Es ist die größte Diaspora von Libanesen in Afrika. Nachdem 2004 während des Bürgerkriegs in der Côte d’Ivoire französische Geschäftsleute das Land verlassen hatten, übernahmen vorwiegend die libanesischen Unternehmer ihre Geschäfte. Sie haben seit 2010 ihre eigene Handelskammer. 273 Unternehmen sind Mitglied. Von Abidjan aus sind die Firmen in zahlreichen Nachbarländern tätig.

Libanesen engagieren sich kaum in politischen Parteien

Die Zahl der Libanesen (Christen und Moslems) variiert erheblich von einem Land zum anderen. In Mali oder Burkina Faso leben höchstens 1.000 Libanesen, eingebürgert oder nicht. In Guinea leben 3.000 und im Senegal etwa 30.000. Zuallererst kamen Libanesen in den Senegal und sind später wegen der besseren Perspektiven nach der Côte d’Ivoire weitergezogen. Während des Bürgerkriegs im Libanon (1975–90) gab es eine neue Einwanderungswelle.

Libanesen engagieren sich kaum in politischen Parteien, haben aber meist gute Beziehungen zu den Regierungen oder den Familien der Regierenden. Ausnahmen gab es in Liberia, wo Monie Captan von 1996 bis 2003 Außenminister der Regierung von Charles Taylor war. Im Senegal war Haidar El Ali Minister für Umwelt und anschließend für Fischerei (2012–2014). Für die meisten gilt, was Max Weber gesagt hat: „Eine Bourgeoisie ist wirtschaftlich mächtig, aber politisch verwundbar.“

Libanesen sind meist diskret. Streitigkeiten werden in der Regel außerhalb der Gerichte geregelt. Allerdings beispielsweise die Familie Tajeddine in der Demokratischen Republik Kongo sucht die Öffentlichkeit und konstruiert ihren Futur Tower im Zentrum von Kinshasa.

Wie in der Côte d’Ivoire haben sich die meisten Libanesen auch in den anderen Ländern einbürgern lassen. Anders als die Inder in Ostafrika, die sich meist in ihrem Familienclan oder auch in religiösen Gemeinschaften abschotten, haben die Libanesen durch ihre Bereitschaft zur Integration und Gleichbehandlung der Einheimischen zu einem spannungsfreien Verhältnis in den Staaten beigetragen. Sie genießen in der Regel Respekt und Anerkennung für ihren geschäftlichen Erfolg.

Zur Sicherheit auch noch einen französischen Pass

Im Senegal mussten sie nach der Unabhängigkeit (1960) ihre Staatsangehörigkeit wählen. Es war untersagt, neben der senegalesischen noch die libanesische Staatsangehörigkeit zu behalten. Einige Jahre später wurde die doppelte Staatsangehörigkeit erlaubt. Alle Libanesen, die ich bei meinen Aufenthalten in West- und Zentralafrika kennenlernte, haben (wie sie sagen, zur Sicherheit) auch noch einen französischen Pass. Um das zu rechtfertigen, gab es auch noch ein Handelshaus in Marseille.

Der Libanon hat heute etwa 4 Millionen Einwohner (verlässliche Zahlen gibt es nicht, denn seit 1932 wurde aus konfessionellen Gründen keine Volkszählung mehr durchgeführt; das libanesische Staatswesen beruht auf einem Gleichgewicht zwischen den Glaubensgemeinschaften der Christen und Muslime), aber mehr als 12 Millionen leben im Ausland, vorwiegend in Lateinamerika, USA und Australien. Zahlreiche Libanesen sind, nachdem mehrere Generationen in Afrika tätig waren, nach dem Libanon zurückgekehrt, auch weil die Erben nach dem Studium in den USA, Kanada oder Frankreich das „family business“ nicht fortführen wollen. Emigration und Rückwanderung haben im Libanon Tradition. Die meisten Libanesen haben schon im Ausland gelebt. Libanesen sind sich ihrer Wurzeln bewusst und betonen, dass ihre Vorfahren, die Phönizier, schon vor 3.000 Jahren ihre Schiffe und Kaufleute bis nach Afrika schickten, um Handel zu treiben.

Mehr und mehr reiche libanesische Familien investieren in Immobilien und – auch aus Imagegründen – in Schulen und Krankenhäuser in ihrem Heimatland. Auslandslibanesen tragen durch ihre Geldüberweisungen zur Entwicklung ihrer Heimat bei. Die Byblos Bank in Beirut hat errechnet, dass Auslandslibanesen 2017 etwa 7,1 Milliarden Dollar (13 Prozent des BIP) nach dem Libanon transferiert haben. Etwa ein Viertel der Summe soll von Libanesen aus Afrika gekommen sein.

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Zwei Nachauflagen folgten 2019. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 22.08.2019

In der Zeitschrift “der Westen” vom 19.01.2019 steht ein Artikel über “Kriminelle Libanesen Clans” , was man da lesen kann, klingt nicht gerade “segensreich.”  Oder sind afrikanische Libanesen nicht gewaltbereit ?  Sind gewaltbereite Libanesen bessere Menschen weil sie Arbeitsplätze schaffen ?? Eine seltsame Logik.

Silas Loy / 22.08.2019

Der Libanon wurde als eigener christlicher Staat von Syrien abgespalten durch die französiche Mandatsherrschaft nach dem 1. Weltkrieg. Die Libanesen sind also natürlich eigentlich Syrer. Sie wurden allerdings in der Folge durch die Franzosen und ihre Sprachpolitik stark französisiert und verwestlicht. Apropos: Côte d’Ivoire heißt auf deutsch Elfenbeinküste, wir sagen ja auch Frankreich und nicht France.

Volker Seitz / 22.08.2019

Sehr geehrter Herr Ortlieb, sehr geehrter Herr Neumann, mir kommt darauf an die wirtschaftliche dynamische Kraft der Libanesen zu beschreiben, die in Regel in den afrikanischen Ländern willkommen ist. Allerdings kann sich das ändern, weil die libanesische Jugend oft nicht mehr bereit ist, den „family business“ in einem Entwicklungsland zu übernehmen. „Segensreichen Einfluß“ hätte ich so nicht formuliert.  Anders als die Entwicklungshilfe schaffen die meisten Libanesen viele Arbeitsplätze (allein in der Cote d‘Ivoire 300.000). Dazu muß man wissen, dass Afrikaner die Einkommen haben, bis zu 10 Familienmitglieder versorgen. Die alteingesessenen Familien verschiffen übrigens selten Schrottautos aus Europa. Sie verkaufen eher Neuwagen und haben modernste Serviceanlagen.

J.P. Neumann / 22.08.2019

Ganz so problemlos ist es natürlich nicht. Das Familiengeschäft der Libanesen beginnt in Europa. Meist Frankreich, zunehmend auch Deutschland.  Von hier aus werden Schrottautos gen Afrika verschifft und überhaupt alles was Import-Export -fähig ist. Das sind die “Wir kaufen alle Autos” Kärtchenhändler, deren Karten man an Seitenfenstern von Altautos findet.  Das Geschäft ist brutal und oftmals illegal.  Der älteste Umschlagplatz in Deutschland für den Export dieser Autos sind die Hafenanlagen an der Dessauer Str in Hamburg.  Von dort geht es dann mit Abstecher in Porto weiter zum Zielhafen Dakar oder Guinea.

Reinhard Ortlieb / 22.08.2019

Sehr geehrter Herr Seitz: der Libanese ist genauso wenig segensreich für Afrika wie die Entwicklungshilfe *

Armin Hoffmann / 22.08.2019

Das wäre eine Option für die Nach-Merkel-Zeit in Deutschland. Den Libanesen, die hier ja ohnehin schon mächtig am werkeln sind, mehr Freiheiten geben. Deren Familien Clans könnten Parteien-Status erhalten und, trotz Zersplitterung, in einem breiten, bunten Bündnis mit Grünen und anderen Linken und ober-Linken die Mehrheit im Bundestag bekommen und den Kanzler bzw. Kalifen stellen.

Christian Feider / 22.08.2019

Herr Seitz es ist wahrscheinlich die Sicht eines “Auswaertigen Amtler’s”,die nicht wirklich in die Tiefe geht,sondern sich an der diplomatischen “Oberfläche” bewegt. Habe damit selbst als Expat mit Mitgliedern des AA in Pakistan, Egypt und den UAE Erfahrungen gemacht. Im Business-Bereich und Arbeitsleben gibt es da schon ganz genau definierte “Grenzen” der Akzeptanz seitens der Libanesen, die ich kennen gelernt habe. Und “Integration” wird in der Regel eher auf der Geschaeftsebene gepflegt. Die “locals” jedenfalls sind nicht auf gleicher “Augenhöhe” und man selbst sieht sich als “fast” weiss…

Petra Wilhelmi / 22.08.2019

Das kann sich aber ganz schnell ändern, wenn der Neid der Afrikaner ausgenutzt wird, um einen Bürgerkrieg vom Zaume zu brechen. Oder irgendein Stamm fühlt sich von den Libanesen beleidigt, weil er vielleicht etwas nicht von denen bekommen hat. Es muss nichts Schwerwiegendes sein, afrikanische Stämme finden immer einen Grund, um sich gegenseitig totzuschlagen.

Chr. Kühn / 22.08.2019

Stimmt. Wirtschaftlich unabhaengige Inder kann keiner brauchen. Waren vor 100 Jahren wohl auch andere Libanesen als heute.

Jörg Themlitz / 22.08.2019

Sehr interessant. Danke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 24.11.2019 / 10:00 / 8

Afrika: „Der lachende Kontinent“?

Bernd Dörries berichtet seit 2017 aus Kapstadt für die Süddeutsche Zeitung über Subsahara-Afrika. Der Titel seines Buches „Der lachende Kontinent“ ist etwas verwirrend. Ja, Afrika…/ mehr

Volker Seitz / 21.11.2019 / 06:10 / 23

Afrika-Gipfel in Berlin: Warten auf Godot

Am 19. November 2019 haben Bundeskanzlerin Merkel und deutsche Wirtschaftsverbände wie BDI, DIHK und Afrika-Verein zwölf afrikanische Staatschefs zum „G20-Investitionsgipfel“ nach Berlin eingeladen. Der Fokus…/ mehr

Volker Seitz / 20.11.2019 / 14:00 / 21

Bericht von der Weltbevölkerungskonferenz

Das Berlin-Institut für Demografie hat in einer Studie über die demografische Entwicklung Afrikas im Juni 2019 festgestellt, dass das hohe Bevölkerungswachstum viele Probleme des Kontinents…/ mehr

Volker Seitz / 08.11.2019 / 06:00 / 69

Migration: Frankreichs Kehrtwende

Seit Jahren sind sich die europäischen Staaten uneinig, wie die illegale Zuwanderung und damit auch die Chance für Migranten, mit Helfern beziehungsweise Schleppern nach Europa…/ mehr

Volker Seitz / 30.10.2019 / 12:00 / 58

Familienplanung in Afrika – so kann es gehen

Die demografische Lage in Afrika sehe ich als die Wurzel der afrikanischen Armut. In Afrika findet eine Bevölkerungsexplosion statt, die zwangsläufig zu einer massiven Auswanderung Richtung…/ mehr

Volker Seitz / 22.10.2019 / 06:00 / 48

Die verlogene Botschaft der deutschen Entwicklungshilfe

Am 17. Oktober 2019 haben das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Hilfsorganisationen und Prominente in Berlin eine Werbe-Kampagne gestartet. Für mich klingt es…/ mehr

Volker Seitz / 11.10.2019 / 14:36 / 38

Friedensnobelpreis an Abiy Ahmed: Ein Portrait

Der Friedensnobelpreis geht an den äthiopischen Regierungschef Abiy Ahmed. Ahmed hat kurz nach seinem Amtsantritt den Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea mit einem Abkommen beendet. Dafür…/ mehr

Volker Seitz / 27.09.2019 / 10:00 / 20

Südafrika: Rassismus unter Afrikanern?

In der Printausgabe der Schweizer Wochenzeitung Weltwoche ist am Donnerstag, den 26. September 2019 ein bemerkenswerter Artikel über die Rassenspannungen in Südafrika und Ausschreitungen zwischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com