Volker Seitz / 12.02.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Afrika-ABC in Zitaten: Weiße Schwiegertochter / Westliche Kultur / Westliche Vermittler

Weiße Schwiegertochter

In Mariama Bas Roman „Der scharlachrote Gesang“ (deutsch Fischer TB 1994) ist Yaye Khady traurig, dass sie eine weiße Schwiegertochter bekommt: „Welch ein Unterschied zwischen einer Negerin und einer Toubab als Schwiegertochter! Eine Negerin kennt und akzeptiert die Rechte der Schwiegermutter. Sie tritt ein in eine Hausgemeinschaft mit der Absicht, dort eine Ablösung anzutreten. Die Schwiegertochter bereitet der Mutter ihres Mannes ein Nest aus Achtung und Ruhe. Die Schwiegermutter nutzt ihre nie in Frage gestellten Privilegien voll aus und befiehlt, überwacht, fordert. Sie eignet sich den größten Teil des Einkommens ihres Sohnes an. Die Haushaltsführung lässt sie nicht gleichgültig und sie hat ein Wort mitzureden bei der Erziehung ihrer Enkelkinder.“ (S. 90)

„Eine Weiße ist keine Bereicherung für eine Familie. Sie macht sie im Gegenteil ärmer, indem sie ihre Einheit zerstört. Sie integriert sich nicht in die Gemeinschaft. Sie sondert sich ab und nimmt bei ihrer Flucht ihren Mann mit. Hat man je gesehen, dass eine Weiße Hirse stampft oder Wassereimer schleppt? Im Gegenteil, die Weiße nutzt die anderen aus: Man macht für sie die Arbeit, die sie nicht gewohnt ist!“ (S. 91) 

Westliche Kultur 

Ayaan Hirsi Ali, 1969 in Mogadischu, Somalia, geboren, gab am 24.1.2020 NZZ-Online ein Interview. Sie hält nichts davon, wenn westliche Eliten ihre eigene Kultur schlechtmachen und stattdessen fremde Kulturen idealisierten. „Aber ich spiele ihr Spiel nicht mit. Ganz einfach: Ich weigere mich, das Opfer zu sein, das sie in mir sehen wollen. Würde ich es spielen, könnte ich alles bekommen, was ich will. Denn die akademischen Amerikaner sind geradezu besessen von den Themen Rasse und Sklaverei. Wenn ich sie daran erinnere, dass auch die Sklaverei eine Lieferkette kennt, hören sie weg und wechseln das Thema. Wo ich herkomme, wissen das alle: Auch Afrikaner versklaven Afrikaner, das war im 18. Jahrhundert so, als afrikanische Helfershelfer den Sklavenhändlern zuarbeiteten, und es ist heute so. Rassismus und Sklaverei zählen zum Schlimmsten, was die Menschen tun, seit es sie gibt, aber sie sind keine westliche Spezialität. Eine westliche Spezialität ist allerdings ein Leben in Freiheit.“ (…)

„Ich sage frei heraus, was ich denke: Die westliche Kultur mit ihrer Entdeckung der Freiheit ist allen anderen Kulturen überlegen, in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart. Sie hat es zustande gebracht, die Unterdrückung der Frau, den Feudalismus und das Stammesdenken zu überwinden. Sie hat gesellschaftliche Offenheit, politische Freiheit, technische Innovation und wirtschaftlichen Wohlstand geschaffen. Ich leugne nicht, dass andere Kulturen ebenfalls ihr Besonderes und Wertvolles haben –  aber die Freiheit der westlichen Kultur ist für alle Menschen von unschätzbarem Wert. Das sage ich als gebürtige Somalierin. Und das hören die linksliberalen Eliten nicht gerne." 

Westliche Vermittler

Alain Mabanckou sagte im Februar 2009 einem Interview mit französischen Zeitung „Jeune Afrique“: „Man kann immer mit dem Finger auf den Westen zeigen, aber wir sind auch für unsere eigenen Unglücke verantwortlich. Wir suchen immer den westlichen Vermittler, der die Lösung bringen soll. Ich gehöre zu denen, die zuerst die afrikanischen Fehler sehen.“ 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kolb / 12.02.2021

Hallo Herr Seitz, Der Kulturaustausch findet leider nur sehr selektiv statt. Während man in westlichen Ländern afrikanische Musik, Essen, Style der Haare, Kultur und volle Lippen schätzt und nachahmt wird der Mensch eher verachtet und immer noch als nicht gleichwertig angesehen, siehe Entwicklungshilfe. Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie dieses ABC als Buch herausbringen werden.  

Jochen Lindt / 12.02.2021

[W] Wertarbeit ist in Afrika schlicht unmöglich. Ich entsinne ballerknallermonstermässige Hitze in der die Kabeltrommeln unseres StromVProjekts lagerten.  Unmöglich zu verbauen, wenn außen 70°C anliegen und innen so um 30°C.  Bei 100% Luftfeuchtigkeit.  Da funktioniert kein Kontakt.  Neulich aber habe ich gelesen, dass der Diktator von Ruanda (General Paul Kagame) erst mal eine klimatisierte leere Halle baute und dann anschließend die Manager von Volkswagen zur Besichtigung einlud. Seitdem werden dort VWs gebaut. Darüber konnte ich sehr lachen. Der Mann ist Experte!  Der kann locker in 5 Minuten jeden europäischen Minister ersetzen.

Holger Kammel / 12.02.2021

Sehr geehrter Herr Seitz, ich lese Ihre Darstellungen immer mit Vergnügen und Wissensdurst. Sie gehören zu einer relativ kleinen Gruppe von Insidern, die Afrika kennengelernt haben. Ich hatte Kollegen, die längere Zeit in Afrika gearbeitet haben. Deren Meinungen waren deutlich drastischer, obwohl sie sich deutlich Mühe gaben, keinen Rassismus aufkommen zu lassen.  Sie müßten doch die Mythen über den bösen deutschen Kolonialismus und den Völkermord an den Herreros entlarven können.  Das wäre doch ein sehr interessantes Thema.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 01.12.2021 / 14:00 / 60

WHO: Afrika schon seit Monaten von Corona am wenigsten betroffen 

Fast zwei Jahre nach Ausbruch von Covid 19 sind die in der westlichen Welt ausgemalten düsteren Szenarien auf dem afrikanischen Kontinent nicht eingetreten, und dies…/ mehr

Volker Seitz / 25.11.2021 / 12:00 / 16

Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig.

In seinem neuen Buch schildert der Afrika-Kenner David Signer die Lebenswege von 18 Afrikanern, denen es trotz sehr harter Widerstände gelang, ihre Wünsche zu verwirklichen,…/ mehr

Volker Seitz / 02.11.2021 / 12:00 / 51

Die Klima-Überdosis: Afrika und das Achtsamkeits-Milieu

Leute aus dem Norden, die als „Experten“ für notleidende Menschen auftreten, werden in Afrika immer unbeliebter. Weder können wir Afrika „retten“, noch andere von dem…/ mehr

Volker Seitz / 29.10.2021 / 06:20 / 37

Ein neuer Blick auf Robert Koch

Der Mediziner Michael Lichtwarck-Aschoff hat ein Buch über Episoden aus dem Leben des Hygieneforschers Robert Koch geschrieben.  Darin  stecken gerade in Corona-Zeiten jähe Aktualität und…/ mehr

Volker Seitz / 23.10.2021 / 12:00 / 18

Afrika wird armregiert

Für afrikanische Regierungen zahlt es sich aus, ihre Länder im Ausnahmezustand zu halten, anstatt Probleme zu lösen. Europa kann die Völkerwanderungen jedoch nicht bewältigen. Ich…/ mehr

Volker Seitz / 12.10.2021 / 17:00 / 10

Burkina Faso: Ein Putsch, ein Mord vor 34 Jahren – endlich die Wahrheit?

Noch heute, 34 Jahre nach seinem Tod bei einem Schusswechsel zwischen Putschisten und seiner Leibgarde, gilt der charismatische Thomas Sankara als Volksheld und Vorbild für…/ mehr

Volker Seitz / 10.10.2021 / 11:00 / 25

Literaturnobelpreis 2021: Abdulrazak Gurnah

Der Literaturnobelpreis 2021 geht an den tansanischen Autor Abdulrazak Gurnah, der seit 1968 in Großbritannien lebt. Seine Werke wurden seit 2006 nicht mehr ins Deutsche…/ mehr

Volker Seitz / 04.10.2021 / 13:04 / 60

Afrika ist überall? Vom Wählen in Berlin

Es gibt ein zählebiges Etikett: Immer wenn mir Afrikaner von Misswirtschaft, Korruption, sozialistischen Experimenten, maroder Infrastruktur, unfähigen Bürokraten, Unterfinanzierung von Schulen, heruntergekommenen Hochschulgebäuden in ihren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com