Volker Seitz / 09.02.2021 / 14:30 / Foto: Ggia" / 8 / Seite ausdrucken

Afrika-ABC in Zitaten: Tradition, Träume der Migranten, Tribalismus

Tradition

„Ein Muslim, ein Jude oder ein Hindu verfügt jeweils nur über eine begrenzte Auswahl an Sachen, die nicht in den Schriften verboten sind. Hinzu kommt noch, dass das, was nicht von der Religion tabuisiert ist, von der Tradition verboten wird." Nuruddin Farah (Somalia) „Tochter, Frau“, Suhrkamp 2010 (S. 129)

„Ich hatte eine besondere Aufgabe. Ich musste die Wasserschüssel, in der die Leute ihre Hände waschen konnten, herumtragen. Ich tat das nicht gern, denn man musste den Rang aller Anwesenden im Verhältnis zu den anderen sehr gut kennen, denn sonst beging man leicht Fehler, besonders bei so vielen Leuten. Heute war es besonders heikel, denn obwohl Babamukuru der Ehrengast war, waren einige männliche Verwandte höheren Ranges anwesend. Nach einer wohlbedachten, vielleicht voreingenommenen Entscheidung kniete ich zuerst vor Babamukuru, was sich als Fehler erwies, denn er wollte, dass zuerst sein Onkel Isaiah, unser ältester Großvater, sich wasche. Ich kniete nieder und erhob mich und kniete nieder und erhob mich vor allen meine männlichen Verwandten in der Reihenfolge ihres Alters, und anschließend vor meinen Großmüttern und Tanten, stets die Wasserschüssel und das Handtuch reichend. Die Situation wurde schwieriger... denn danach war die Reihenfolge unklar... bestand jede Seite darauf, dass die andere höher gestellt sei und somit sich zuerst waschen sollte.“ (S. 60/61)

"Sie hätten sich im Haus wohler gefühlt, aber dort konnten sie unmöglich schlafen. Auf Grund ihres hohen Ranges konnte Tete nicht in einem so öffentlichen Raum wie dem Wohnzimmer schlafen, wenn intimere Zimmer zur Verfügung standen.“ (S. 185) aus Tsitsi Dangarembga „Der Preis der Freiheit“, rororo, 1991

[Das Buch der Autorin aus Simbabwe ist 2019 unverändert, jedoch mit dem neuen Titel „Aufbrechen“ im Orlanda Verlag erschienen.]

Träume der Migranten 

Abasse Ndione schreibt in „Die Piroge“ über die Träume der Migranten: „Sie sahen sich schon in Europa: Bei ihrer Ankunft hatten sie neue Kleider bekommen, waren auf den Kanarischen Inseln in ein Rot-Kreuz-Lager in Quarantäne gesteckt und dort geimpft worden, und man hat sie mit gutem Essen im Überfluss versorgt. Dann, am neununddreißigsten Tag, hatte jeder von ihnen ein Mobiltelefon und 50 Euro erhalten. Am nächsten Tag hatte man sie mit anderen Emigranten aus demselben Lager in ein Flugzeug in Richtung Kontinent gesetzt und sie dann auf die großen Städte des spanischen Königreichs aufgeteilt. Dabei wurde ihnen erklärt, dass sie den Status von Einwanderern ohne Papiere hatten. Baye Laye und Kaaba empfahlen den Dorfbewohnern, ihre Ausweispapiere zu verbrennen, damit sie von den spanischen Behörden nicht in ihr Land zurückgeschickt werden konnten." (S. 23)

„Sehr bald hatten sie dann in den riesigen landwirtschaftlichen Betrieben zu arbeiten begonnen, halfen bei der Weinlese, fuhren auf den Mais- und Weizenfeldern mit dem Traktor, ernteten Zitrusfrüchte, Tomaten und Oliven. Eine tolle Arbeit, viel weniger anstrengend als die harte Feldarbeit, die sie gewohnt waren, sehr gut bezahlt, 1.200 Euro, 800.000 CFA-Francs pro Monat. Ein wahres Vermögen! Die Hauptsache war jetzt, den im Dorf in der ärgsten Armut zurückgelassenen Verwandten Geld zu schicken, eine große Villa zu bauen, Vater, Onkel oder Mutter auf die Pilgerreise nach Mekka zu schicken und eine Toubab, also eine weiße Frau zu heiraten, um zu zeigen, dass man es geschafft hatte, endlich wünschte sich das lang begehrte junge Mädchen, das mit dem armen Verehrer früher nicht einmal sprechen wollte, jetzt nichts sehnlicher, als die Ehefrau des reichen Emigranten zu werden, der regelmäßig Euros schickte, für schöne Kleider, einen Mercedes, einen Obstgarten, Rinder, eine Zahnprothese, um das Fleisch, das man jetzt kaufen konnte, zu kauen.“ 

In dem Buch der nigerianischen Autorin Sefi Atta (Wole Soyinka Price for African Literature) „Hagel auf Zamfara“ (Peter Hammer Verlag, 2012) wird ein junger Migrant gefragt: „Hast du jemanden in Europa als Anlaufstation? fragt sie. ‚Nee.' Was hast du vor, wenn du erst einmal dort bist? ‚Fußball spielen.' Wirklich? ‚Jep, und ich werde berühmt, und dann nehme ich mir eine weiße Frau. Die sollen weniger Ärger machen.“ (S. 115)

Tribalismus

Die Friedensnobelpreisträgerin (2004) Wangari Maathai in ihren Erinnerungen „Afrika mein Leben“, Dumont, 2008: „Ich ahnte nicht, dass Tribalismus und andere Formen der Korruption zu den verhängnisvollsten Störfaktoren unserer Gesellschaft werden sollten und dass sie viele Träume des kenianischen Volkes nach der Unabhängigkeit zunichtemachen würden." (S. 131)

Veye Tatah, eine kamerunische Journalistin, Informatikerin und Chefredakteurin des Magazins „Africa Positive“, schreibt in ihrem Editorial der Nummer 78/2020: „Tribalismus hat sich in vielen gesellschaftlichen Bereichen ausgebreitet und und beherrscht häufig die politische Szene. Am Beispiel Kameruns, des „Afrika im Kleinen“, wie es wegen seiner Vielfalt oft genannt wird, kann man sehen, wie entwicklungshemmend Tribalismus ist. Kamerun hat über 250 ethnische Gruppen. Das Land hat Französisch und Englisch als Amtssprachen. Die seit 38 Jahren amtierende Regierung Paul Biyas hat den Tribalismus in Politik, Wirtschaft und Justiz extrem verschärft. Viele der besten Posten werden an Menschen seiner Ethnie verteilt. Kompetenz spielt keine Rolle. Hauptsache die Macht bleibt unter seinesgleichen. Gut funktionierende Unternehmen wurden dadurch ruiniert, die Entwicklung des Landes stagniert. Viele Richter und Staatsanwälte kommen aus der Ethnie des Präsidenten.Von einem Rechtsstaat kann keine Rede sein.“

In ihrer Autobiografie „Mein Leben für Liberia“ (deutsche Ausgabe im Krüger Verlag, 2009) schreibt Ellen Johnson Sirleaf in der Einleitung: „3,5 Millionen Menschen, Angehörige von etwa 16 ethnischen Gruppen, leben in diesem Land, und sie sprechen 16 afrikanische Sprachen und zusätzlich Englisch. Man kennt dort keine Wirbelstürme, Tornados, Erdbeben, Dürren und andere Naturkatastrophen, es gibt höchstens einmal eine Überschwemmung. Viel häufiger sind die menschengemachten Verheerungen... Wir wussten in unserer ganzen Geschichte nie genau, ob wir echte Afrikaner waren oder nur verpflanzte Amerikaner. Obwohl die Mehrheit unserer Bevölkerung einheimischen, eingeborenen Ursprungs ist, rief die aufgepfropfte Überlegenheitskultur der Siedlerschicht über die Jahre viel Leid hervor und weckte in allzu vielen die Sehnsucht, wie diese Elite zu sein, irgendwie afrikanisch und zugleich auch nicht.“ (S. 389)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Drechsler / 09.02.2021

Eine wunderbare Idee, Afrika anhand eines „ABC in Zitaten“ vorzustellen. Da kann sogar dieser Korrespondent nach all seinen Jahren vor Ort noch manches dazulernen, zumal weniger tief in der afrikanischen Literatur verankert.  Und wer wäre für ein solches Vorhaben geeigneter gewesen als der so kundige „Afrika-Botschafter“ Volker Seitz, dem offensichtlich nicht nur die Politik des Kontinents sondern auch dessen Literatur aus seinen vielen Jahren in West- und Zentralafrika bestens vertraut ist. Ich würde mich freuen, diese bemerkenswerte Serie am Ende vielleicht in Buchform publiziert zu sehen, weil so viel einfacher zum Nachschlagen. Aber auch weil ein weiterer Freundschaftsdienst des Autors für einen Kontinent, der in den deutschen Medien leider immer weniger Berücksichtigung findet.

Uta Glaubitz / 09.02.2021

Vielen Dank, das ist eine sehr ungewöhnliche Serie - und nicht vergleichbar mit irgendwas, was man sonst über Afrika liest. Völlig kitschfrei.

Wolfgang Kolb / 09.02.2021

Lieber Herr Seitz, ich würde mich sehr freuen, wenn dieses Afrika-ABC in gefasster Form erhältlich wäre. Das wäre dann eine schöne Geschenk-Idee für Familie, Freunde oder Staatsmänner. Ich drück schon mal die Daumen dass es klappt!

Volker Seitz / 09.02.2021

@T‘Challa Es gibt mehrere „Vorzeigeländer“, über die ich auch schon mehrmals geschrieben habe: Botswana, Mauritius, Seychellen, Ruanda, um nur diese zu nennen. Wole Soyinka sagt: „ Given the scale of trauma caused by the genocide, Rwanda has indicated that however thin the hope of a community can be, a hero always emerges. Although no one can dare claim that it is now a perfect state, and that no more work is needed, Rwanda has risen from the ashes as a model or truth and reconciliation“

Wolfgang Kolb / 09.02.2021

Migranten tragen einen wesentlichen Teil zum Bruttosozialprodukt von Entwicklungsländern bei, indem die Geld an ihre Familien nach Hause überweisen. Der Vorteil dieser Transferleistungen liegt auf der Hand: die Gelder erreichen die Hilfsbedürftigen vor Ort ohne Umwege oder dass Geld in Dunkley Kanäle verschwindet. Laut einem Welt.de-Artikel beitragen die Rücküberweisungen aus Deutschland jährlich mehrere Milliarden Euro (Migranten überweisen fast 18 Milliarden Euro in Herkunftsländer, welt.de).

T'Challa / 09.02.2021

Zum Glück gibt es wenigstens ein afrikanisches Vorzeige-Land ->  Wakanda. “Wakanda, offiziell bekannt als das Königreich Wakanda, ist ein kleines isoliertes Binnenland in Afrika, umgeben von Bergketten und einem dichten Wald. Es wurde von König T’Challa, dem letzten Black Panther, regiert und ist die einzige bekannte Quelle für das Metall Vibranium. Wakanda ist das fortschrittlichste Land der Welt, dessen Technologiestand mindestens mehrere Jahrzehnte vor dem aller anderer Länder der Erde liegt.” «Ironie off»

Manni Meier / 09.02.2021

Streiche: ‚Fußball spielen.’, Setze: “Drogen verticken”! Streiche: “unserer Gesellschaft und des kenianischen Volkes “, Setze: “unserer Gesellschaft und des deutschen Volkes” und Du hast Scholl-Latours Satz mit Leben gefüllt: “Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!” // “Was hast du vor, wenn du erst einmal dort bist? ‚Fußball spielen.’ Wirklich? ‚Jep, und ich werde berühmt, und dann nehme ich mir eine weiße Frau. Die sollen weniger Ärger machen.“ // „Ich ahnte nicht, dass Tribalismus und andere Formen der Korruption zu den verhängnisvollsten Störfaktoren ... unserer Gesellschaft und des kenianischen Volkes werden sollten ....”

Rainer Niersberger / 09.02.2021

Es ist entsetzlich, was die Kolonialvoelker, allen voran die ueberall taetigen Deutschen, in Afrika hinterlassen haben…. Nicht auszudenken, wie hoch entwickelt dieser Kontinent heute waere, wenn die Kolonialmaechte nicht dazwischengekommen waeren.  Die “Entwicklungshilfe”, zusammen mit den Chinesen und deren etwas andere Art der “Hilfe” werden es aber nun sicher richten, die ablassfaehige Aufnahme aller (Herren) , die kommen wollen, nicht nur wegen der fürstlichen Alimentation, sondern wegen der weissen Frauen, nicht zu vergessen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 31.03.2021 / 14:00 / 24

Kinshasa Symphony und Oxford Madness

Es scheint derzeit einen weltweiten Wettbewerb zu geben, wer den dümmsten Vorschlag macht, um uns von vermeintlich rassistischer/kolonialistischer Last zu befreien. Professoren der Musikwissenschaft der…/ mehr

Volker Seitz / 18.03.2021 / 15:00 / 47

Menschen über ihre Hautfarbe definieren?

Ich habe kürzlich bei der Achse ein Afrika-ABC in Zitaten aus der afrikanischen Literatur, Autobiografien und Interviews veröffentlicht. Wie sich ein paar Wochen später herausstellte,…/ mehr

Volker Seitz / 14.02.2021 / 15:00 / 10

Afrika-ABC in Zitaten: Zeit nach der Unabhängigkeit / Zeitungslektüre / Zwang zur Mutterschaft

Zeit nach der Unabhängigkeit (Kenia)Die Friedensnobelpreisträgerin (2004) Wangari Maathai in ihren Erinnerungen „Afrika mein Leben“, Dumont 2008: „Damals gab es [in Nairobi] keine Straßenkinder und…/ mehr

Volker Seitz / 13.02.2021 / 15:00 / 5

Afrika-ABC in Zitaten: Widerspruch zwischen eigener Tradition und französischen Werten

Aya Cissoko macht in ihrem Buch „Ma“, Wunderhorn 2017, den Widerspruch zwischen den traditionellen afrikanischen Werten und denen der französischen Gesellschaft zu ihrem Thema. Die…/ mehr

Volker Seitz / 12.02.2021 / 16:00 / 3

Afrika-ABC in Zitaten: Weiße Schwiegertochter / Westliche Kultur / Westliche Vermittler

Weiße SchwiegertochterIn Mariama Bas Roman „Der scharlachrote Gesang“ (deutsch Fischer TB 1994) ist Yaye Khady traurig, dass sie eine weiße Schwiegertochter bekommt: „Welch ein Unterschied…/ mehr

Volker Seitz / 11.02.2021 / 15:00 / 5

Afrika-ABC in Zitaten: Verkehr und Wahlkämpfe

Verkehr„An der Haltestelle waren die Hektik, das Durcheinander, das Gedränge so schlimm wie immer. Die Haltestelle war in Wirklichkeit ein freier Platz am Straßenrand, eine…/ mehr

Volker Seitz / 10.02.2021 / 15:30 / 6

Afrika-ABC in Zitaten: Überlegenheit / Unterschiede in den Ländern

ÜberlegenheitChimamanda Ngozi Adichie in einem Interview mit Jeune Afrique Nr. 3082 vom 2.–8. Februar 2020: „Die Nigerianer glauben, dass sie den Ghanaern überlegen sind, aber…/ mehr

Volker Seitz / 08.02.2021 / 14:30 / 3

Afrika-ABC in Zitaten: Terrorregime und Tod des Ehemannes

TerrorregimeDer ivorische Schriftsteller Ahmadou Kourouma (1927–2003) beschreibt in seinem immer noch lesenswerten scharfzüngigen Bestseller „Die Nächte des großen Jägers“ („En attendant le vote des betes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com