Volker Seitz / 08.02.2021 / 14:30 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Afrika-ABC in Zitaten: Terrorregime und Tod des Ehemannes

Terrorregime

Der ivorische Schriftsteller Ahmadou Kourouma (1927–2003) beschreibt in seinem immer noch lesenswerten scharfzüngigen Bestseller „Die Nächte des großen Jägers“ („En attendant le vote des betes sauvages“) 2002, Unionsverlag (S.160–175) Sekou Touré als den „Mann in Weiß“, weil er stets die traditionelle Kleidung Westafrikas, den weißen Bubu und eine weiße Kopfbedeckung trug. „Der Mann in Weiß war Sozialist und genoss die Schmeicheleien, die Bewunderung und die Unterstützung des Ostens.“ „Oberster Verantwortlicher (dies war der Ehrenname, den der Diktator... am liebsten hörte). Er galt als der Weise, der Unbestechliche, der niemals einen Tropfen menschlichen Blutes vergoss, und so fort. Der Mann in Weiß hingegen stand in seiner ganzen unverhüllten Nacktheit da, als der grausame, größenwahnsinnige, fanatische, tribalistische, sadistische Diktator, der er war, der Mann der sein Land ausblutete.“

Gaël Faye schreibt in seinem Buch „Petit Pays“, deutsch „Kleines Land“, erschienen 2017 bei Piper: „Tagtäglich wurde die Liste der Toten länger, Ruanda war zu einem riesigen Jagdrevier geworden, in dem die Tutsi Freiwild waren. Menschliche Wesen, deren Schuld es war, auf der Welt zu sein, zu existieren. Ungeziefer in den Augen der Mörder, Kakerlaken, die man zertreten musste. Mama fühlte sich ohnmächtig und nutzlos. Trotz der Entschlossenheit und Energie, die sie aufbrachte, gelang es ihr nicht, jemanden zu retten. Sie musste dem Untergang ihres Volkes, ihrer Familie zusehen und konnte nichts dagegen tun. Sie verlor den Boden unter den Füßen, entfernte sich von uns und von sich selbst.“ (S. 165)

Tod des Ehemannes

„Der Tod ist in jenen Gegenden niemals etwas Natürliches, der Tod eines Mannes im besten Alter, unter solch merkwürdigen Umständen [ein Schlangenbiss in die Wange] würde Anlass geben für jede Art von Spekulation. Sie wusste es und wollte da sein, um ihrer Tochter beizustehen. Sie fand Likak auf dem Boden sitzend im Trauerhaus, und das war erst der Anfang. Später würde man ihr den Kopf rasieren, wochenlang, sie würde alle Demütigungen ertragen müssen, die jungen Witwen auferlegt werden, denen prinzipiell die Verantwortung für den Tod ihres Mannes zugeschrieben wird“ (S. 197), schreibt die kamerunische Schriftstellerin Hemley Boum in ihrer Familiensaga „Gesang für die Verlorenen“, Hammerverlag 2018.

Aminatta Forna schreibt (über eine Witwe in Sierra Leone) in „Abies Steine“, Berlin Verlag 2007: „Ich war immer noch eine Frau, die viele für attraktiv hielten. Ich wusste mich zu kleiden und hatte ein gutes Auftreten. Ich wusste, wie man einen Haushalt führte. Und ich war noch in der Lage, Kinder zu gebären...

Der erste Mann erzählte mir alles über seine Besitztümer. Wie viele Schuhe er besaß, wie viele Hemden. Er war sogar Eigentümer von zwei Herrenanzügen im europäischen Stil sowie mehreren Dutzend Gewändern und bestickten Tunikas. Oh, und da war noch so viel mehr! An seinen zehn Fingern zählte er alles auf, Stück für Stück. Ledergebundene Ausgabe des Korans: eine. Kamelhaarteppiche: drei. Transistorradio: eins. Kühlschrank: einer. Er gab mir ein Foto von sich, auf dem er neben dem Kühlschrank stand. Nur war der Kühlschrank auf dem Foto gemalt, weil es nicht möglich gewesen war, den echten Kühlschrank ins Atelier des Fotografen zu tragen. Im Geiste sah ich ihn vor mir, wie er mich eines Tages zu seinen Besitztümern dazurechnete. Wir beide in Pose für einen Fotografen. Ich mit makelloser matter Haut, wie ich zu meinem Ehemann aufschaue: unverwandter Blick, die Lippen zu einem starren Lächeln geöffnet, strahlende Zähne. Eine perfekte gemalte Ehefrau...

Ein alter Mann starrte mich aus wässrigen Augen an, drückte mit zitternder Hand meine Brust und sagte mir, ich solle am nächsten Morgen zu seinem Haus kommen...

Ich wies sie alle ab, aber es war so, als stolperte jedes Mal, wenn ich die Tür öffnete, ein neuer über die Schwelle...

Meine Tanten fanden es unnatürlich, dass ich keinen Mann in meinem Leben haben wollte, aber mir schien es das Natürlichste der Welt zu sein.“ (S. 312/313, 324)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 08.02.2021

Gael Fayes Kleines Land und Der Gesang für die Verlorenen von Hemley Boum und Aminatta Fornas Abies Steine klingen alle ganz interessant! Ahamdou Khouroumas Die Nächte des großen Jägers auch.

Tina Kaps / 08.02.2021

‚Wenn der Mann stirbt, muss die Frau auf den Scheiterhaufen‘. So soll es in Indien Brauch gewesen sein. Grausam? Ich bin manchmal geneigt zu sagen: Nur was das Feuer anbelangt.

Wolfgang Kolb / 08.02.2021

Emanzipierte Frauen mit eigenen Willen haben es schwer in Afrika, der soziales Druck ist unglaublich hoch. Buhari, on a visit to Germany, said: “I don’t know which party my wife belongs to, but she belongs to my kitchen and my living room and the other room.”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 31.03.2021 / 14:00 / 24

Kinshasa Symphony und Oxford Madness

Es scheint derzeit einen weltweiten Wettbewerb zu geben, wer den dümmsten Vorschlag macht, um uns von vermeintlich rassistischer/kolonialistischer Last zu befreien. Professoren der Musikwissenschaft der…/ mehr

Volker Seitz / 18.03.2021 / 15:00 / 47

Menschen über ihre Hautfarbe definieren?

Ich habe kürzlich bei der Achse ein Afrika-ABC in Zitaten aus der afrikanischen Literatur, Autobiografien und Interviews veröffentlicht. Wie sich ein paar Wochen später herausstellte,…/ mehr

Volker Seitz / 14.02.2021 / 15:00 / 10

Afrika-ABC in Zitaten: Zeit nach der Unabhängigkeit / Zeitungslektüre / Zwang zur Mutterschaft

Zeit nach der Unabhängigkeit (Kenia)Die Friedensnobelpreisträgerin (2004) Wangari Maathai in ihren Erinnerungen „Afrika mein Leben“, Dumont 2008: „Damals gab es [in Nairobi] keine Straßenkinder und…/ mehr

Volker Seitz / 13.02.2021 / 15:00 / 5

Afrika-ABC in Zitaten: Widerspruch zwischen eigener Tradition und französischen Werten

Aya Cissoko macht in ihrem Buch „Ma“, Wunderhorn 2017, den Widerspruch zwischen den traditionellen afrikanischen Werten und denen der französischen Gesellschaft zu ihrem Thema. Die…/ mehr

Volker Seitz / 12.02.2021 / 16:00 / 3

Afrika-ABC in Zitaten: Weiße Schwiegertochter / Westliche Kultur / Westliche Vermittler

Weiße SchwiegertochterIn Mariama Bas Roman „Der scharlachrote Gesang“ (deutsch Fischer TB 1994) ist Yaye Khady traurig, dass sie eine weiße Schwiegertochter bekommt: „Welch ein Unterschied…/ mehr

Volker Seitz / 11.02.2021 / 15:00 / 5

Afrika-ABC in Zitaten: Verkehr und Wahlkämpfe

Verkehr„An der Haltestelle waren die Hektik, das Durcheinander, das Gedränge so schlimm wie immer. Die Haltestelle war in Wirklichkeit ein freier Platz am Straßenrand, eine…/ mehr

Volker Seitz / 10.02.2021 / 15:30 / 6

Afrika-ABC in Zitaten: Überlegenheit / Unterschiede in den Ländern

ÜberlegenheitChimamanda Ngozi Adichie in einem Interview mit Jeune Afrique Nr. 3082 vom 2.–8. Februar 2020: „Die Nigerianer glauben, dass sie den Ghanaern überlegen sind, aber…/ mehr

Volker Seitz / 09.02.2021 / 14:30 / 8

Afrika-ABC in Zitaten: Tradition, Träume der Migranten, Tribalismus

Tradition„Ein Muslim, ein Jude oder ein Hindu verfügt jeweils nur über eine begrenzte Auswahl an Sachen, die nicht in den Schriften verboten sind. Hinzu kommt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com