Volker Seitz / 06.02.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Afrika-ABC in Zitaten: Sklavenhandel

Während die Diskussion über Sklaverei in Westeuropa und den USA immer schriller wird, bekennt sich die nigerianische Journalistin und Bestsellerautorin („Die meerblauen Schuhe meines Onkels Cash Daddy“, deutsch, dtv 2011) Adaobi Tricia Nwaubanizu dazu, dass ihr Vorfahre ein Sklavenhändler war. „My Nigerian great-grandfather sold slaves" (BBC Online, 19.7.2020). Sie deutet damit an, dass die Geschichte der Sklaverei ein vielschichtiges Thema ist, komplex, und dass nicht mit simplen Schwarz-Weiß-Bewertungen gearbeitet werden kann. Adaobi Tricia Nwaubani schreibt, dass einer ihrer Vorfahren Sklaven verkaufte, argumentiert aber, dass er nicht nach den heutigen Normen oder Werten beurteilt werden sollte: Mein Urgroßvater, Nwaubani Ogogo Oriaku, war das, was ich lieber als Geschäftsmann bezeichne, aus der Volksgruppe der Igbo im Südosten Nigerias. Er handelte mit einer Reihe von Waren, darunter Tabak und Palmenprodukte. Er verkaufte auch Menschen: „Er hatte Agenten, die Sklaven von verschiedenen Orten gefangennahmen und sie zu ihm brachten", erzählte mir mein Vater. Die Sklaven von Nwaubani Ogogo wurden über die Häfen von Calabar und Bonny im Süden des heutigen Nigeria verkauft. Menschen aus ethnischen Gruppen entlang der Küste, wie die Efik und Ijaw, fungierten gewöhnlich als Stauer für die weißen Händler und als Mittelsmänner für Igbo-Händler wie meinen Urgroßvater. Sie be- und entluden Schiffe und versorgten die Ausländer mit Lebensmitteln und anderen Vorräten. Sie handelten Preise für Sklaven aus dem Hinterland aus und kassierten dann sowohl von den Verkäufern als auch von den Käufern Lizenzgebühren. Nwaubani Ogogo lebte in einer Zeit, in der die Stärksten überlebten und die Tapfersten überragten. Das Konzept ,alle Menschen sind gleich geschaffen' war der traditionellen Religion und dem traditionellen Recht in seiner Gesellschaft völlig fremd. Die Beurteilung der Menschen der Vergangenheit Afrikas nach heutigen Maßstäben würde uns dazu zwingen, die Mehrheit unserer Helden als Schurken abzustempeln".

Der Kauf und Verkauf von Menschen unter den Igbo hatte schon lange vor der Ankunft der Europäer stattgefunden. Menschen wurden zu Sklaven als Strafe für Verbrechen, zur Bezahlung von Schulden oder als Kriegsgefangene. Der erfolgreiche Verkauf von Erwachsenen galt als eine Heldentat, für die ein Mann von Lobsängern bejubelt wurde, ähnlich wie Heldentaten im Ringen, im Krieg oder bei der Jagd auf Tiere wie den Löwen. Igbo-Sklaven dienten als Hausangestellte und Arbeiter. Manchmal wurden sie auch in religiösen Zeremonien geopfert und mit ihren Herren lebendig begraben, um ihnen in der nächsten Welt beizustehen.

Die Sklaverei war so tief in der Kultur verwurzelt, dass eine Reihe von populären Igbo-Sprichwörtern darauf Bezug nehmen. (z.B. "Anyone who has no slave is his own slave") „Das Haus, in dem ich aufgewachsen bin und in dem meine Eltern noch immer leben, steht auf einem Stück Land, das sich seit über einem Jahrhundert im Besitz meiner Familie befindet. Einst befand sich dort das Gästehaus von Nwaubani Ogogo, in dem er britische Beamte zu Besuch empfing. Sie schickten ihm Umschläge mit Haarschnipseln, um ihm mitzuteilen, wann sie ankommen würden. Nwaubani Ogogo starb irgendwann Anfang des 20. Jahrhunderts. Er hinterließ Dutzende von Ehefrauen und Kindern. Es gibt keine Fotos von ihm, aber er soll bemerkenswert hellhäutig gewesen sein."

Freigekaufte Sklaven steigen in den Menschenhandel ein

Flora Nwapa (1931–1993) gilt als „Mutter der der modernen afrikanischen Literatur". Sie schrieb in einfacher englischer Sprache. In ihrem Buch „Efuru", Lamuv 1997, erwähnt sie den Sklavenhandel: „Nwosu und der Fischer erinnerten sich wieder an die Geschichte von den Kanonen, die ihnen ihre Väter erzählt hatten. Die weißen Sklavenhändler hatten den Leuten die Kanonen als Gegengabe für die Sklaven gegeben... Die Kanonen gehörten den bedeutenderen Familien, die sich selbst aktiv am Sklavenhandel beteiligt hatten. Sie waren deshalb bedeutender, weil sie das Vorrecht hatten, mit den Sklavenhändlern zu verhandeln... Das Abfeuern der Kanone jetzt verkündete nicht nur den Tod eines bedeutenden Mannes, sondern zeigte auch, dass die Vorfahren dieses bedeutenden Mannes mit den Sklavenhändlern Geschäfte gemacht hatten." (S. 298) 

Alain Mabanckou (Republik Kongo) schreibt in „Petit Piment“, Liebeskind 2019: „,Seht ihr‘, murmelte er, ‚manchmal wurden wir von den eigenen Leuten verkauft, und wenn ihr eines Tages einem amerikanischen Schwarzen begegnet, denkt daran, es könnte jemand aus eurer Familie sein!'

Zudem nahmen die Vili Leute aus meinem Volk zu Sklaven und verkauften sie in benachbarte Königreiche! Man komme mir also nicht damit, sie seien wegen der Weißen zu gewieften Sklavenhändlern geworden! Zu jener Zeit waren die Weißen noch gar nicht bei uns angekommen, und damit basta!“ (S. 45/46)

Der ivorische Schriftsteller Ahmadou Kourouma (1927–2003) schreibt in seinem Bestseller (das Buch war monatelang an der Spitze der französischen Bestsellerlisten) „Die Nächte des großen Jägers“ (En attendant le vote des betes sauvages, Paris 1999/deutsch, 2000 im Hammer Verlag):

„Um die Neger zu zivilisieren, wagen die Kolonialmächte in dem Gebiet, das man Golf nennt, ein bis dato einzigartiges Experiment: Sie kaufen in Amerika Sklaven auf, schenken ihnen die Freiheit und siedeln sie in jener Gegend an. Vergebliche Mühe, ein kompletter Reinfall. Die Freigekauften kennen nur ein einziges gewinnbringendes Gewerbe: den Handel mit schwarzen Sklaven. Sie fangen wieder an mit der Jagd nach menschlicher Beute und dem Verkauf von Negern, einem veralteten, seit der Berliner Konferenz durch internationale Konventionen verbotenen Erwerbszweig. Die Kolonialmächte sehen sich gezwungen, bei ihrem zivilisatorischen Werk auf die Unterstützung der Freigekauften zu verzichten.“

Der Senegalese Sembène Ousmane beschreibt in seiner Erzählung „Der Voltaer“, deutsch Oberbaum 1991, eine Unterhaltung zwischen Momutu, dem afrikanischen Sklavenhändler, und Amoo, der gerade seine Tochter bei einem Überfall auf ein Sklavenschiff gerettet hat. „,Und Du hast doch mehr als einmal dein Leben aufs Spiel gesetzt, um deine Tochter zu retten?‘ ‚Das ist meine Tochter! Ich musste mit ansehen, wie einer nach dem anderen in meiner Familie verkauft und weggeschleppt worden ist, wer weiß wohin. Ich bin mit der Angst aufgewachsen, ständig mit meiner Sippe auf der Flucht vor den Sklavenjägern; in meiner Sippe hält man keine Sklaven... wir sind alle gleich...‘  ‚Bleib bei mir. Du bist prima, und du weißt, was du willst‘, fuhr Momutu fort und reichte ihm das Schnapsfässchen. Höflich lehnte er ab. ‚Das ist die richtige Arbeit für uns. Wir ziehen durch die Savannen, machen Gefangene und verkaufen sie an die Weißen. Einige Kapitäne kennen mich bereits. Andere locke ich hierher, und dann hecke ich mit meinen Leuten einen Plan aus, wie wir sie zum Verlassen des Schiffs bringen können. Das Schiff wird geplündert und die Gefangenen zurückgeholt... Die Weißen werden kaltgemacht. Das ist keine schwere Arbeit. Und man verdient immer daran. Ich hab dir deine Tochter zurückgegeben. Das ist ein schönes Exemplar. Sie ist viele Eisenbarren wert.‘“ (S. 130/131)

Momuto und seine Kumpane: „Ein stämmiger Kerl. Er ist bestimmt seine vier Tonnen wert.“ „Mehr“, übertrieb ein anderer, „etliche Eisenbarren, die Waren nicht mitgerechnet.“ (S. 131)

Besiegte der Bruderkriege für 35 britische Pfund verkauft

Auch Teju Cole geht in seinem Bestseller „Jeder Tag gehört dem Dieb“, Suhrkamp, 2016, auf das leidvolle Geschäft mit Sklaven ein: „Die Bruderkriege der Yoruba im achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert kurbelten den transatlantischen Menschenhandel enorm an. Es gab ständig Auseinandersetzungen zwischen den Ijebu, den Egba, den Oyo, den Ibadan und vielen anderen Yoruba-Gruppen. Manchen der kleineren Populationen wurden wahrscheinlich ausgelöscht, als die größeren Volksgruppen ihr Territorium erweiterten und ihre Macht konsolidierten. Die Besiegten wurden aus dem Binnenland an die Küste gebracht und entweder an Zwischenhändler in Lagos oder in den Gemeinden entlang der Lagunen, die sich westwärts bis Ouidah erstrecken, verkauft. Diese wiederum veranstalteten die Auktionen, bei denen Engländer, Portugiesen und Spanier ihren Bedarf deckten und ihre Barracoons und Sklavenschiffe füllten. Einige dieser Stammeskriege wurden mit dem ausdrücklichen Ziel geführt, die Händler mit Sklaven zu versorgen. Fünfunddreißig britische Pfund für jeden gesunden Mann, das war ein lukratives Geschäft... Doch die Geschichte des Sklavenhandels an dieser Küste ist in Lagos unsichtbar. Kein Monument gedenkt dieser Wunde. Es gibt keinen Gedenktag, kein Erinnerungsmuseum.“ (S. 119–121)

„Die Prinzen von Calabar“ heißt das Buch des Historikers Randy J. Sparks aus New Orleans. In ihm beschreibt er seinen zufälligen Fund eines Briefwechsels von zwei versehentlich verschleppten afrikanischen Sklavenhändlern. Die Geschichte ihrer Verschleppung und Befreiung haben die beiden Mitglieder einer Sklavenhändlerfamilie selbst niedergeschrieben. Die Geschichte ist ein bemerkenswerter Erfahrungsbericht aus erster Hand. Sparks hat diesen Briefwechsel historisch aufgearbeitet. Sie wurden als Gefangene nach Virginia verschleppt und dort als Sklaven verkauft. Damit konnten sie die Grausamkeit der Überfahrt und die Behandlung der Sklaven an Bord am eigenen Leib erfahren. Allerdings fühlten sie sich diesen Menschen keineswegs ebenbürtig. Das Buch beleuchtet die beginnende Antisklaverei-Bewegung in Bristol. Dort beginnt der Briefwechsel zwischen den beiden Prinzen und den Brüdern Charles und John Wesley. Die Wesley-Brüder gehörten der Methodistenkirche in Bristol an, die zusammen mit der Quäkerbewegung die Sklaverei als verbrecherische Sünde ablehnten und sich für die Befreiung der beiden Prinzen einsetzten. Sie erreichten die Befreiung der beiden afrikanischen Sklavenhändler Ephraim und Ancona Robin Robin-John. Nach der Rückkehr setzten sie trotz aller Erfahrungen in der Amerika und in Europa ihren Sklavenhandel fort. (Randy J. Sparks: „Die Prinzen von Calabar, Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, 2004)

[Zora Neale Hurston hat ab 1927 Gespräche mit dem letzten amerikanischen Sklaven Oluale Kossola aufgezeichnet. Er war vom König von Dahomey an amerikanische Menschenhändler verkauft worden. Das Buch „Barracoon“ ist in Deutschland 2020 im Penguin Verlag erschienen.]

Eine Million weiße Sklaven in Nordafrika

Giles Milton nimmt in seinem Buch „Weißes Gold" (Theiss 2010) das Schicksal des Briten Thomas Pellow als Leitmotiv, um über den regen Handel mit weißen Sklaven in Nordafrika im 18. Jahrhundert zu berichten. Männer, Frauen und Kinder wurden bei Überfällen an den europäischen Küsten bis nach Island aus ihren Dörfern verschleppt, und arabische Piraten kaperten Handelsschiffe. Die europäischen Staaten sahen dem Treiben der Barbaresken hilflos zu. Es gab keine koordinierten Verteidigungsmaßnahmen der europäischen Mächte. So konnten wie heute vor Westafrika oder in der Sahara hohe Lösegelder erpresst werden. Die meisten Sklaven wurden jedoch Arbeitssklaven. Das System war darauf ausgerichtet, die Leistungsfähigkeit der Sklaven bis zu den Grenzen der körperlichen Belastbarkeit (und darüber hinaus) auszuschöpfen. Dabei mussten sie – bei üblicherweise 15 Stunden Arbeitsleistung pro Tag – mit Hungerrationen überleben.

Neu eingefangenen Christensklaven wurde ein großer Eisenring am Knöchel befestigt. Sie wurden durch die Straßen geführt, wo sie von den Einheimischen beschimpft, erniedrigt und misshandelt wurden. Anschließend wurden sie in unterirdische Verliese oder in Sklavenpferche gesperrt. Wer nicht zum Islam übertrat, wurde brutal gefoltert. Pellow berichtet, dass die Sklaven in ständiger Furcht vor den Launen des Sultans Mulai Ismals in Meknes (der damaligen Hauptstadt Marokkos) lebten. Der Sultan tötete auch mit eigener Hand zu seinem Vergnügen. Seine Karosse wurde von Frauen und Eunuchen gezogen. Er wurde fast täglich Zeuge von Morden und Folterungen. Viele Sklaven sind an Hunger und Krankheiten zugrunde gegangen. Andere – wie Pellow – konnten mit dem Übertritt zum Islam zumindest ihr Leben retten.

Nach arabischen Quellen wurden in Meknes, Tunis und Algier jeweils 25.000 christliche Sklaven gehalten. Insgesamt sollen es vom 16. bis 18. Jahrhundert über eine Million gewesen sein. Bewacht wurden die weißen Sklaven von schwarzen Sklaven, die meist aus Guinea in Westafrika stammten. Sie wurden dort ausschließlich als Kinder gekauft und zu rücksichtslosen und blind ergebenen Kämpfern ausgebildet.

Das Buch ist sehr verdienstvoll, weil es nur wenige Berichte per Lösegeld befreiter Sklaven gibt. Die meisten Seeleute und Bauern waren Analphabeten. Thomas Pellow wurde – da er zum Islam übergetreten war – nicht freigekauft. Er konnte aber nach 23 Jahren fliehen und ausführlich über seine Leidenszeit berichten. Erst 1816 machte ein Nachfahre von Pellow mit einem Angriff auf Algier dem Schrecken der Sklaverei ein Ende. Das Buch gibt einen packenden Einblick in ein dunkles Kapitel der Beziehungen zwischen Europa und Nordafrika.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 06.02.2021

Die US-Bürgerrechtsaktivistin Michelle Alexander schreibt das da heute in der New York Times - Trinkgeld ist ein “Vermächtnis” des Sklavenhalterei - bitte festschnallen, es wird eine holpriger Trip in PC-verminten Gelände:  “Never did it occur to me that it was fundamentally unjust for me to earn less than the minimum wage and to depend on the good will of strangers in order to earn what was guaranteed by law to most workers. I had no idea that tipping was a legacy of slavery or that racism and sexism had operated to keep women, especially Black women like me, shut out of federal protections for wage labor. I did not question tipping as a practice, though looking back I see that I should have.” Michelle Alexaander ist eine Bürgerrechtsaaktivistin, schreibt die NYYT - und aautorin des pseudo-antirassisstischen Buches “The New Jim Crow”, schreibe ich.

Dieter Kief / 06.02.2021

Ooch - eines der meistübersehenen und gewichtigsten 3. Welt-Büchlein überhaupt ist indirekt auch ein Afrika-Büchlein und - es ist - haha, wer weiß auch aufgrund von Bemühungen des Unterfertigten, der jedenfalls widerholt darum beim Verfasser einkam, wieder augelegt worden: Auf Kosten der dritten Welt? - Von Siegfried Kohlhammer. Das Fragezeichen will hier beachtet werden. Enzensberger hat von diesem schmalen Bändchen in seinem Essayband Verusche über den Unfrieden erheblich Gebrauch gemacht. Das Vorwort zu Auf Kosten der Dritten Welt? schrieb der furchtlose und illusionslose Cap Anamur Rettungsschiffgründer Rupert Neudeck, der auch anders konnte, nedwahr. + + + +  Eher atmosphärisch - aber auch über Sklaverei und Sklavenhandel: Der Vizekönig von Ouidah, von Bruce Chatwin (stilistisch ein wunderbares Parlando - wie Purcell - oder Hans Newsidler (Ain ungeordent künstlich Lautenbuch). + + + + Egon Flaigs scheuklappenfreie “Weltgeschichte der Sklaverei” habe ich schon erwähnt unter einem anderen Stichwort und wiederhole das aan dieser passenderen Stelle gern.

Wolfgang Kolb / 06.02.2021

Leider - wo Nachfrage besteht wird auch ein Angebot generiert. Zum Sklavenhandel hat das Deutschlandradio einen Artikel veroeffentlicht: ” Geschichte der Sklaverei - Jahrhunderte des Menschenhandels” in dem Autorin Julia Ley auch auf den arabisch-muslimischen Sklaenhandel eingeht. Die African Books Collective offeriert die Arbeit nigerianischer Wissenschaftler: “Slavery and Slave Trade in Nigeria - From Earliest Times to the Nineteenth Century” Modern Day Slavery - billige Arbeitssklaven, die unter falschen Versprechungen in ein Land gelockt wurden - gibt es auch heute noch. Katar wird laut Gulfbusiness unter den Top 5 Laendern gefuehrt, die Arbeitssklaven halten, gefolgt von Kuwait, Bahrein, den UAE, Oman und Saudi Arabien.

Ulrich Jäger / 06.02.2021

Die Guten hierzulande bedauern, dass Deutschland bzw. die vielen großen und kleinen deutschen Fürstentümer in der Hochzeit des transatlantischen Sklavenhandels keine Kolonien unterhielten oder wenigstens beim Handel eine gewichtige Rolle gespielt hatten Da könnte man sich doch viel mehr Asche aufs Haupt streuen. Da macht man doch aber gern mit beim “Decolonize” und sucht nach Beteiligungen, und seien sie noch so marginal. So muss für die Umbenennung des Nettelbeck-Ufers in Erfurt schon die Tatsache herhalten, dass Joachim Nettelbeck als 11jähriger 1749 auf einem holländischen Sklavenschiff mitgefahren ist. Und das zu einer Zeit, in der ein Großteil der ländlichen Bevölkerung Europas in den sklavenähnlichen Verhältnissen der Leibeigenschaft lebte. Und nebenbei: Dass Straßen oder Plätze in Deutschland (auch in der DDR) nach Joachim Nettelbeck benannt sind, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass dieser einen großen Anteil am Kampf gegen die Napoleonische Fremdherrschaft hatte. Aber vielen Deutschen war und ist es ein Herzensbedürfnis, die eigene Geschichte permanent umzuschreiben. Es gab eine Zeit, in der Heines “Loreley” von einem unbekannten Dichter war. Und die heutigen Bilderstürmer sind vom selben Geist wie damals beseelt.

Hans-Peter Dollhopf / 06.02.2021

Sklaverei ist als Rechtsverhältnis überhaupt nicht auf die Vor- bis Frühmoderne beschränkt! Von Luther wurden bei der Eindeutschung der altorientalischen biblischen Schilderungen immerzu fälschlicherweise die Begriffe Knecht und Magd für die Bezeichnung von Sklaven verwendet. “Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Acker, Knecht, Magd, Ochsen, Esel noch alles, was sein ist.” Knecht/Magd bezeichnen funktional Dienst- und Arbeits-, aber keine Eigentumsverhältnisse, anders dagegen Frau, Ochse und Esel, Haus, Acker ... Sklave. Der Grundsatz “Eigentum verpflichtet” ist zunächst nicht normativer, sondern rein sachlicher Natur durch die Einsicht, dass ein Eigentum verfällt, wenn der Eigentümer es nicht pflegt. In der notwendigen Aufwendung für den Erhalt des individuellen Eigentums steckt die ursprüngliche Bedeutung hinter der Sozialpflichtigkeit des Eigentums. Komischerweise verpasst gerade der moderne Staat über seine Sozialgesetzgebung im Grunde genommen doch als frei definierten Bürger erneut ein Fürsorgeverhältnis. Ein Freier trägt ohne Wenn und Aber die alleinige Verantwortung für den Erhalt seiner individuellen Existenz! Der Futtertrog entzieht Schweinen wie Sklaven das Recht auf eigenverantwortliche Konsequenz bei der Sorge um ihren Fortbestand. Der moderne Sozialgesetz-Staat tritt als Makulatur alter Sklavenhaltungsgesellschaften auf! Kein Wunder, dass nun auch “Wirtschaftsflüchtlingen” so verlockend vorkommt: “Alle Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch.” Yo Bro! “Du wirst nichts besitzen und glücklich sein.”

Dr. Manfred Neumann, Bad Nenndorf / 06.02.2021

Dr. Manfred Neumann / 06.02.2021 Die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala wird an der Spitze der Weltorganisation mit ihrem Einfluß jedenfalls nicht für Afrika von Nutzen sein können. Ohnehin ist die am 1. Januar 2021 in Kraft getretene innerafrikanische Freihandelszone schon wegen der desolaten Infrastruktur eine wirtschaftspolitisch verfrühte Seifenblase (Achgut.com vom 05.01.2021). Die abschreckenden Hemmnisse für Investoren beklagen Sie, lieber Herr Seitz, in Ihrem Bestseller “Afrika wird armregiert” (2018) mit Recht ebenso nachhaltig wie den “Marshallplan mit Afrika” des deutschen Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.  Vielleicht aber ist die Anfang März zu erwartende Ernennung der ersten afrikanischen Frau an der Spitze der WTO zugleich auch ein Aufbruch für den europäischen Nachbarkontinent.

g.schilling / 06.02.2021

““Christensklaven wurde ein großer Eisenring am Knöchel befestigt. Sie wurden durch die Straßen geführt, wo sie von den Einheimischen beschimpft, erniedrigt und misshandelt wurden. Wer nicht zum Islam übertrat, wurde brutal gefoltert.”” Na, da wissen wir ja wie es in Westeuropa in 20 Jahren aussehen wird. Links-grün-bunt-migrantisch ist unsere Zukunft.

Oliver Breitfeld / 06.02.2021

Der letzte Sklavenmarkt wurde 1978 in Mauretanien abgehalten. Dort kauften die Araber üblicherweise ihre schwarzen Sklaven. Immerhin zwei Jahre vor dem Verbot des Handels mit Wildtieren durch das Washingtoner Artenschutzabkommen.

Holger Kammel / 06.02.2021

Die gegenwärtige Diskussion soll einen neuen Rassismus begründen. Gegen Deutsche, gegen Weiße. Diese haben die Sklaverei abgeschafft, diese haben Freiheit, Menschenrechte und Demokratie “erfunden.” Die Absicht ist wohl ziemlich klar. “I say it again, white lives don’t matter.” Damit wirst du heutzutage Professor in Oxford.

Horst Jungsbluth / 06.02.2021

V. S. Naipaul beschreibt in seinem Buch “An der Biegung des großen Flusses” die Sklaverei an der Ostküste Afrikas so: “Die Sklaverei an der Ostküste war nicht so wie an der Westküste. Niemand wurde auf Plantagen verschifft. Die meisten, die an unserer Küste abfuhren, kamen als Hausdiener in arabische Häuser. Einige wurden Mitglieder der Familie, denen sie zugeeignet worden waren;  einige wenige wurde aus eigenem Recht mächtig. Ein Afrikaner, ein Kind des Urwaldes, der mehrere hundert Meilen vom Landesinnern marschiert und weit weg von seinem Stamm und Dorf war, blieb lieber unter dem Schutz einer ausländischen Familie als unter fremden und unfreundlichen Afrikanern. Das war auch ein Grund, weshalb der Handel noch lange, nachdem er von den Europäern geächtet worden war, fortdauerte”.  Ich kann das natürlich nicht beurteilen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 20.09.2021 / 11:00 / 4

Weltbank manipuliert Unternehmens-Index, China profitiert

Seit 2002 erstellte die Weltbank jährlich in 190 Ländern einen Index über die Unternehmerfreundlichkeit eines Landes. So wurde bewertet, welche Schwierigkeiten es bei folgenden Faktoren…/ mehr

Volker Seitz / 14.09.2021 / 12:00 / 8

Erneuter Putsch in Westafrika

Und wieder ein Staatsstreich in Westafrika – diesmal in Guinea. Die Putschisten werfen dem 83-jährigen Präsidenten Condé Korruption und Missmanagement vor. Die Menschen in Westafrika haben…/ mehr

Volker Seitz / 08.09.2021 / 06:00 / 31

Putins Koch in Afrika

Die Zeiten, in denen Russland den Chinesen in Afrika das Feld überließ, sind vorbei. Mittels „Sicherheitsfirmen“ nimmt der Kreml jetzt Einfluss. Eine Schlüsselfigur heißt Jewgeni Prigoschin.…/ mehr

Volker Seitz / 23.08.2021 / 16:00 / 9

Hochzeit in Nigeria

Trotz seines Ölreichtums kommt Nigeria nicht in die Gänge. Arbeitslosigkeit plagt, die Stromversorgung ist ein Desaster. Aber der Präsidentensohn feiert Hochzeit wie ein Märchenkönig.  Nigeria ist…/ mehr

Volker Seitz / 19.08.2021 / 06:10 / 82

Impfskepsis der Afrikaner

Afrika ist von Corona weniger betroffen als Europa. Aber die Impfskepsis der Afrikaner nährt sich auch aus schlechten Erfahrungen in einer langen Historie medizinischer Experimente…/ mehr

Volker Seitz / 14.08.2021 / 06:20 / 27

Erfolg beim Kampf gegen Malaria?

Mit etwa 200 Millionen Erkrankten pro Jahr ist die Malaria die häufigste Infektionskrankheit der Welt, zu 90 Prozent ist Afrika betroffen. Impfstoffe lassen jedoch auf…/ mehr

Volker Seitz / 06.08.2021 / 14:00 / 20

Sanierungsfall Bundeswehr

In der überarbeiteten und erweiterten Neuausgabe ihres Buches „Nicht einmal bedingt abwehrbereit“ sezieren Richard Drexl und Josef Kraus die Gemengelage der Krise der Bundeswehr. In…/ mehr

Volker Seitz / 20.07.2021 / 11:00 / 25

„Menschwerdung eines Affen“

Heike Behrend ist die bekannteste Afrikanistin Deutschlands. In ihrer Autobiografie „Menschwerdung eines Affen“ schildert sie ihre jahrzehntelange Arbeit. Heike Behrend ist die bekannteste Afrikanistin Deutschlands.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com