Afghanistan: Der Westen als Comical Ali

Der amerikanische Außenminister Anthony Blinken hatte am Sonntag einen schlechten Tag. In mehreren Interviews hat er das aus dem Fernsehen Offensichtliche, einen hastigen Abzug der Amerikaner, der einen völligen Verlust des Krieges in Afghanistan markiert und in an die Katastrophe von Vietnam erinnernde Bilder verdichtet, bestritten und gerade dadurch doch bestätigt.

„Unter keinen Umständen werden Menschen vom Dach abgeholt“

Das ikonischste Bild des Falls von Saigon, dann sogar für das zugehörige Musical auf der Bühne aufwändig reproduziert, ist der letzte Hubschrauber aus Saigon, eine UH-1 der Air America, einer zivilen Fluggesellschaft der CIA, in den sich eine viel zu lange Schlange drängen will. Der amerikanische Botschafter Graham Martin und die meisten amerikanischen Botschaftsangehörigen wurden allerdings schon vorher mit den markanten Hubschraubern des Typs CH-46 ausgeflogen, im Fall des Botschafters mit Anweisungen, ihn zur Not mit Zwang mitzunehmen. Bei einem vorherigen Flug hatte er sich nämlich geweigert, einzusteigen, und seinen Platz anderen überlassen. Diesem Anstand steht allerdings gegenüber, dass Martin die Dringlichkeit der Situation vorher vollkommen unterschätzt hatte.

Der gegenwärtige amerikanische Präsident Biden hat sich am 8. Juli zu einem unklugen Versprechen hinreißen lassen, dem ebenfalls eine Fehleinschätzung der Situation zugrunde lag: Auf die Feststellung einer Journalistin, dass sich manche Veteranen des Vietnamkriegs von den Umständen des Abzugs an den Fall von Saigon erinnert sähen, versprach er: „Es wird keine Umstände geben, unter denen Sie Menschen vom Dach einer Botschaft der Vereinigten Staaten aus Afghanistan abgeholt sehen werden.“

Sogar die Nummern der Hubschrauber sind fast identisch

Damit wurde es nun nichts. Kabul ist von den Taliban eingenommen, und der amerikanische Botschafter verließ die Botschaft, die vor gerade einmal vier Jahren für rund 800 Millionen Dollar fertiggestellt wurde, mit einem Hubschrauber des Typs CH-46, genau dem gleichen Transportmittel wie sein Vorgänger in Saigon.

Sogar die laufenden Nummern der beiden Hubschrauber sind fast identisch: Martins Hubschrauber der Marineinfanterie hatte die Nummer 154803. Der Hubschrauber, der den amerikanischen Botschafter in Afghanistan Ross Wilson in Sicherheit brachte, gehört jetzt dem Außenministerium, hieß aber früher bei der Marineinfanterie 154038. Er wurde übrigens im Dezember 1967 in Dienst gestellt und ist damit drei Monate länger im Dienst als der mittlerweile im Museum stehende Hubschrauber der Flucht aus Saigon.

Die Typgleichheit und Ähnlichkeit der Seriennummern dieser beiden Luftfahrzeuge ist natürlich in gewisser Weise zufällig, aber Bilder und Zufälligkeiten haben eine symbolische Macht. Amerika verlässt Kabul, wie es Saigon verlassen hat, als Gewinner von Schlachten, aber Verlierer des Krieges, und selbst eines würdevollen Abzugs als Ergebnis von Waffenstillstandsverhandlungen durch den Lauf der Ereignisse beraubt.

Fast schon Qualitäten von Comical Ali

Auf diese offensichtliche Ähnlichkeit nicht nur in den Umständen, sondern sogar in den konkreten Bildern angesprochen, geriet Außenminister Blinken ins Straucheln und behauptete Erfolg, wo offensichtlich keiner ist:

Lassen Sie uns einen Schritt zurücktreten. Das ist eindeutig nicht Saigon. Die Tatsachen sind folgende: Vor zwanzig Jahren sind wir nach Afghanistan gegangen, mit einer Zielsetzung, und das war, uns um die Leute zu kümmern, die uns am 11. September angegriffen haben, und dieser Einsatz war erfolgreich. Vor einem Jahrzehnt haben wir bin Laden der Gerechtigkeit zugeführt. Al Qaida, die Gruppe die uns angegriffen hat, wurde enorm geschwächt. Ihre Fähigkeit, uns wieder aus Afghanistan anzugreifen, wurde – existiert zurzeit nicht, und wir werden sicherstellen, dass wir in der Region die Fähigkeiten, die notwendigen Streitkräfte beibehalten werden, für den Fall, dass wir ein Wiederauftauchen einer terroristischen Bedrohung sehen werden und um uns darum kümmern zu können. Daran gemessen, was wir in Afghanistan tun wollten, haben wir es getan. 

Das hat fast schon Qualitäten der berühmten letzten Pressekonferenz des irakischen Medien- und Außenministers Muhammad as-Sahhaf, besser bekannt als „Comical Ali“, der noch Erfolg verkündete, als man im Hintergrund seiner Pressekonferenz bereits amerikanisches Kriegsgerät rollen hören konnte. Freilich, al-Qaida wurde militärisch neutralisiert, aber das war im Grunde nach zwei Monaten mit der Schlacht von Tora Bora entschieden. Osama entwischte und wurde nicht in Afghanistan, sondern in Pakistan neutralisiert. Das Ziel der vergangenen zwanzig Jahre, in Afghanistan irgendwie geordnete Staatlichkeit mit Elementen eines liberalen und demokratischen Nationalstaats zu errichten, wurde ganz offensichtlich verfehlt, mit dreieinhalbtausend Toten auf Seiten der Koalitionstruppen und zwei Billionen Dollar nur an amerikanischen Kosten.

Saigon wurde verteidigt, Kabul nicht

So naheliegend der Vergleich zwischen dem Ende der Kriege in Vietnam und Afghanistan auch ist, fällt allerdings auch ein Unterschied ins Auge. Die amerikanische Strategie im Vietnamkrieg litt von Anfang an der Herausforderung der „Vietnamisierung“ des Konflikt, also dem Problem, wie man die Südvietnamesen, die man verteidigen wollte, zum Mittun bewegen konnte, und in Afghanistan hatte man dasselbe Problem.

Trotzdem wurde Saigon vor seinem Fall hart umkämpft, in der Schlacht von Xuan Loc von 6.000 Südvietnamesen, die sich 40.000 Nordvietnamesen gegenübersahen und elf Tage ausgehalten haben. Sie verloren dabei knapp die Hälfte ihrer Mannstärke, fügten den kommunistischen Truppen aber die doppelten Verluste zu, zu deren erheblicher Überraschung.

Die Bilder aus Kabul zeugen dagegen davon, dass ein Verteidigungs- und Widerstandswille schlicht nicht vorhanden ist. Die Truppen und die Polizei scheinen sich ihrer Uniformen entledigt zu haben. Die Taliban marschieren nicht ein, kämpfen sich schon gar nicht vor, sondern fahren einfach leicht bewaffnet auf offenen Fahrzeugen und schwächlichen Motorrädern in die Stadt. Das macht man nur, wenn man sich sehr sicher ist, dass einem nicht einmal Gewehrkugeln entgegenkommen, und die Taliban haben mit dieser Annahme offenbar recht behalten. Der Präsident Aschraf Ghani hat sich abgesetzt, und auch sonst verspürt niemand die Neigung, die Stadt zu halten. 

Die Rache der Sieger

Damit bleibt wie in Vietnam das letzte Kapitel des Konfliktes, das der Ortsansässigen, die die Rache der Sieger zu fürchten haben. Die westlichen Staaten werden einige davon aufnehmen und andere nicht. Wie exzessiv die Rache der Taliban ausfallen wird, wird man sehen, wenn die gerade noch zur Sicherung des Abzugs kurzfristig verstärkten westlichen Truppen abgezogen sein werden. Auf einen Kampf gegen reguläre Truppen, die in zwei Wochen eh weg sein werden, lassen sich die Gotteskrieger in Sandalen auf Mopeds hoffentlich nicht ein. Was sie mit den Verzweifelten am Flughafen machen werden, wenn der letzte Flieger weg ist, steht auf einem anderen Blatt.

Zwanzig Jahre in Afghanistan haben immense Verluste gebracht, aber sicher auch Abenteuer, von denen vielleicht dereinst eines zu einem Musical verwurstet wird. Die letzte C-130 aus Kabul wird freilich zu groß für die Bühne sein. Bis dahin bleibt die Einsicht, dass man nicht auf militärischem Wege von außen eine Nation schaffen kann, die in den Köpfen ihrer Angehörigen, namentlich in der Bereitschaft, sie zu verteidigen, nicht existiert. Das hätte man sich natürlich schon aus Vietnam merken können.

 

Lesen Sie zum gleichen Thema auch den Bericht von Oliver Haynold vom AprilFür zwei Billionen im afghanischen Kreis gedreht

Oliver M. Haynold wuchs im Schwarzwald auf und lebt in Evanston, Illinois. Er studierte Geschichte und Chemie an der University of Pennsylvania und wurde an der Northwestern University mit einer Dissertation über die Verfassungstradition Württembergs promoviert. Er arbeitet seither als Unternehmensberater, in der Finanzbranche und als freier Erfinder.

Foto: Kobel Feature Photos via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Schmidt / 16.08.2021

Mir fällt auf, dass diese Taliban alle keine Maske tragen. Und geimpft oder getestet sind sie auch nicht.

Klaus Keller / 16.08.2021

Saigon wurde verteidigt, Kabul nicht. Wahrscheinlich sind die Afghanen vernünftiger. Warschau wurde auch verteidigt, Die dt. Luftwaffe bombardierte es, die dt. Artillerie beschoss es. Eine ziemlich sinnlose Angelegenheit für die Verteidiger wenn der Angreifer keinerlei Skrupel hat. Eine alte Soldatenweisheit lautet daher: Wer flieht, kann später kämpfen oder sonstwie weiterleben. Davon abgesehen steht schon im Historienklassiker Bibel (Teil 1 Altes Testament) wie zu verfahren ist. Ergibt sich die Stadt ist alles gut, tut sie es nicht sind alle Männer zu töten (wahrscheinlich ist es dort zum Teil noch schärfer formiert). Im 30 jährigen Krieg verfuhr man ähnlich. Wenn man so eine Stadt gewaltsam erobern muss, wird man halt zornig und das reagiert man dann an der Zivilbevölkerung ab. Wobei es oft Zivilisten sind die glauben Kriege führen zu müssen. vgl Deutscher Bundestag oder irgend eine andere Versammlung, ggf sogar von Ausländern. Aus diesem Grund halte ich die generelle Schonung von Zivilisten, besonders in Form von Politikern, für einen falschen Ansatz. Würde man nur auf Politiker schießen, würde es viel weniger Tote geben. Ich gehe aber davon aus das dies in Politikerkreisen nicht mehrheitsfähig ist. Wir wären mit unserer Neigung keine Kriege zu führen vielleicht schon viel weiter wenn Talibaninnen nicht auf Bundeswehrsoldaten im Ausland schießen, sondern auf deren Auftraggeber, oder wenn man nicht dran kommt deren Verwandtschaft oder die schuldigen Wähler. PS Vielleicht sind die Taliban ja gar nicht so nachtragend.

Josefa Pröbsting / 16.08.2021

Frau Merkel sprach heute Abend in einer PK von 59 Menschen, die in Afghanistan getötet worden sind. Ich hätte erwartet, dass sie von Soldaten gesprochen hätte, das hätte den Kern der Angelegenheit richtig getroffen; denn diese Männer (und Frauen ?)  haben einen Regierungsauftrag erfüllt; ihr Tod würde in Deutschland von der Regierung her bis jetzt nicht gewürdigt, nicht mal die Namen sind bekannt. Die Tbagesschau hat heute bei unserem Aussenminister, Herrn Maas, und bei der Verteidigungsminsterin, Frau Kramp-Karrenbaum, für Interviews angefragt. Beide haben abgesagt. Herr Maas und Frau Kramp-Karrenbaum waren seit Wochen über die politische Lage in Afghanistan informiert, und sie waren gewarnt vor dem, was schon bald passieren würde. Nichts geschah.na ja, es ist ja auch Urlauszeit! Jedenfalls ist dieses Handeln der beiden erschütternd. Ihre Untätigkeit hat viele unschuldige Menschenleben gekostet.

S. Marek / 16.08.2021

@ Frank Box ,  es ist richtig und Trump hat recht in beiden Fällen.  Trump sah es voraus und hätte Er nicht durch den babylonischer Ausmaßen betriebenen Wahlbetrug, durch die s.g. Dem’s ( in Wahrheit kommunistische anti-Amerikaner ), sein Amt unrechtmäßig aufgeben müssen, hättet Er bestimmt durch stärke und Verhandlungsgeschick denn Abzug der Amis würdevoller und gefahrloser gestaltet.  Keine der westlichen FAKE Medien weist und wüßte es zu würdigen, daß Tramp, obwohl Er es in Händen hatte, nicht durch Exekutivorder Annullierung des Wahlergebnisses anstrebte sondern auf die Justiz und Gerichte vertraute. Doch Er hat übersehen, daß der   U.S. Supreme Court Vorsitzender Richter, John G. Roberts,  ein linker Hund ist und die restlichen republikanischen Richter zur Ablehnung aller Anträge zur gerichtlicher Bearbeitung gezwungen hat.  Hätte Er die Haßerfüllte Fratze des Richters John G. Roberts   während der State of the Union address in Washington D.C. on Jan. 30, 2018 bemerkt, wüßte Er mit wem er dort zu tun hat. Zu sehen auf theepochtimes.com vom April 19, 2021 Updated: April 19, 2021 “Supreme Court Rejects GOP Challenge to Pennsylvania Election Rules”.  Die afghanische Episode   hätte trotzdem im Grunde im Endergebnis gleichen Ausgang. man kann aber nicht innerhalb paar Monate 20 Jährige Fellentscheidungen diese ungeschehen machen. Die FAKE Biden Administration ist ein Desaster für die USA und die Welt !!!  Dabei wird sich die USA noch aufrappeln können, dank des ungebrochenen Freiheitsgeistes der meisten Amerikaner, für die EU sieht es aber sehr dunkel aus.

Albert Martini / 16.08.2021

Warum spielte Sachkompetenz vom Schlage eines Peter Scholl-Latour in diesem Shitholekrieg nie eine Rolle? Ich meine auf US-Seite, denn in Deutschland sorgt die Deppenfarm “Parteien” zuverlässig dafür, dass keiner im Staat hochkommt, der schlauer als Sägemehl sein könnte.

lutzgerke / 16.08.2021

Die Flucht aus Afghanistan hat auch Qualitäten der Kapitulation? Der kleine Unterschied ist, daß es die Truppen nur mit einem störrischen Bergvolk zu tun haben. Sozialdemokratische und grünen Flippis mit ideologischen Waffen als Truppenführer, das muße in Auge gehen. Ich hätte zuerst den Nachschub ausgeschaltet, bevor ich ins Land gegangen wäre. (ich wäre da sowieso nicht reingegangen). / Das sind alles die Symptome eines morschen Imperiums, tausende Brücken sind kaputt, die Städte zerfallen und werden wertlos, die Infrastruktur, das Bildungssystem ist bankrott, die Städte verweisen, der Schuldenberg wächst, und dann haben die Flippies nichts anderes zu tun, als Corona durchs Dorf zu jagen? Jeden Tag kann eine der Katastrophen hereinbrechen, die sich im Dunklen aufgestaut haben, und Europa ist erledigt. Corona und Klimawandel sind Schafe zu dem, was da vor der Tür steht. Vielleicht wird es einen Weltkrieg geben, denn auch dafür hat die Stunde geschlagen. Oder einen Bürgerkrieg? Reichtum für alle? Den wähle ich bei dern nächsten Wahl aus Rache. / Zwerge bleiben immer Zwerge, auch wenn sie auf den Alpen sitzen.

Dr. Jürgen Kunze / 16.08.2021

McArthur sagte doch schon vor etlichen Jahrzehnten, die USA sollten keinen Krieg auf dem asiatischen Kontinent mehr führen. Geholfen hat es nicht. Vor allem hinterlassen diese Interventionen nur noch mehr Leid. Eingebrockt hat es aber Trump, der Hals über Kopf das Land verlassen wollte, abgesehen davon, wäre es überaus intelligenter gewesen, wenn sich die westlichen Truppen vor 20 Jahren nicht für so lange Zein eingenistet hätten. Ich habe mich damals schon totgelacht, als behauptet wurde, man wolle dort die westliche Demokratie einführen. Nun haben wir die talibanische Demokratiemutante dort und nun sehen wir einmal, wann wieder bombadiert wird. In der Zwischenzeit könnten grüne Politiker&innen; doch ein Zweijahrespraktikum bei den Taliban machen, um neue Ideen für die Selbstverwirklichung der Frauen unter Schleier und Burka zu entwickeln.

E. Albert / 16.08.2021

@John Brunswick - Vielen Dank für Ihre Analyse. “[...] Das liegt eben auch daran, dass in einem Multikulti- Land wie Afghanistan (ja, das ist wirklich so) immer erst der eigene Stamm, Clan oder die generelle ethnische Zugehörigkeit kommen. Die Idee eines gemeinsamen verbindenden Elementes wie einer gemeinsamen Nation oder Vaterlandes gibt es dort und in anderen, ähnlich strukturierten Regionen der Welt einfach nicht. Niemand wird dort in solchen Situationen für andere einstehen. [...]” - Tja. Es wird von den selbsternannten, globalistischen “Eliten” feste daran gearbeitet, dass auch bei uns das verbindene Element und der Zusammenhalt verloren gehen, damit niemand mehr für den anderen einsteht. Die Bürger bekriegen sich dann gegenseitig, statt diejenigen davonzujagen, die ihnen das eingebrockt haben. Die “elitären” Kriegsgewinnler lachen sich ins Fäustchen.

Stanley Milgram / 16.08.2021

Ich konnte schon vor 2 Wochen sehen, wie die Landkarte Afghanistans immer “talibanlastiger” wurde. Dazu der Abzug der Amerikaner. War alles absehbar. Und die grausamen Bilder und Videos haben ja gerade erst angefangen, die Merkel doch vermeiden wollte. Ich fordere den sofortigen Rücktritt aller Verantwortlichen. Sofort! Nicht erst morgen. Punkt.

sybille eden / 16.08.2021

Nun wird es in dieser Region zwei Islamo-faschistische Staaten oder Gebiete geben. Das wird ein Problem für den Westen werden, insbesondereaber für Israel. Jedes Land das dem Islam anheim fällt ist eines zuviel !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver M. Haynold, Gastautor / 17.08.2021 / 12:00 / 66

Joe Biden: Über Nacht eine “lahme Ente”

Manchmal fallen historische Jahrestage zufällig und doch nicht ganz zufällig auf den gleichen Kalendertag. Als ich in Amerika deutsche Geschichte unterrichtet habe, habe ich den…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 16.04.2021 / 06:00 / 78

Für zwei Billionen im afghanischen Kreis gedreht

In einem Fall erfreulicher Kontinuität zwischen den Regierungen Trump und Biden hat der amerikanische Präsident sich darauf festgelegt, bis zum 11. September, dem zwanzigsten Jahrestag der…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 15.04.2021 / 14:00 / 46

Johnson & Johnson: Plötzlich verboten

Vorgestern wäre ich mit meiner Covid-19-Impfung dran gewesen. Ich hatte mir extra die Apotheke in einem Sam’s Club – so eine Art amerikanisches Äquivalent der…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 08.10.2020 / 10:59 / 15

Harris gegen Pence: Die Gewaltenteilung und das große Schweigen

In der Debatte der Kandidaten für das Amt des amerikanischen Vizepräsidenten hat die Demokratische Kandidatin Kamala Harris dreimal keine Antwort darauf gegeben, ob die Demokraten…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 30.09.2020 / 09:29 / 33

Zwei ungezogene alte Männer

Auf­fal­lends­tes Merk­mal ist zunächst, dass bei­de Kan­di­da­ten sich sehr schlecht benom­men haben und stän­dig nicht nur ein­an­der, son­dern auch dem Mode­ra­tor Chris Wal­lace ins Wort…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 26.09.2019 / 12:00 / 27

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Von Oliver M. Haynold. Wer solche Feinde hat wie diejenigen Donald Trumps, der braucht keine Freunde mehr. Seit der Wahl von Donald Trump sinnt die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com