News-Redaktion / 14.03.2019 / 09:02 / 0 / Seite ausdrucken

AfD-Vorstoß gegen Bankenunion abgelehnt

Der Finanzausschuss hat am Mittwoch einen von der AfD-Fraktion eingebrachten Antrag (19/2573) gegen eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung im Rahmen der EU-Bankenunion für den Erhalt der nationalen Einlagensicherung (19/2573) abgelehnt. In der Sitzung stimmte nur die AfD-Fraktion für den Antrag, alle anderen Fraktionen stimmten dagegen. Die berichten die Parlamentsnachrichten des Deutschen Bundestages (hib/HLE).

Die Einführung der dritten Stufe der Bankenunion mit einer endgültigen Vergemeinschaftung der Einlagensicherung bezeichnet die AfD-Fraktion in dem Antrag als "unverantwortlich, unabhängig davon, ob notleidende Kredite bei europäischen Bankinstituten zuvor reduziert werden oder nicht". 

Neben weiteren Vorschlägen zur Bankenregulierung enthält der AfD-Antrag auch die Forderung an die Europäische Zentralbank, die Aufkäufe von Staatsanleihen einzustellen. Deutschland soll sich dafür einsetzen, den Euro-Rettungsfonds ESM abzuwickeln statt ihn zu einem Europäischen Währungsfonds (EWF) auszubauen. 

In der Aussprache wies die CDU/CSU-Fraktion darauf hin, in dem Antrag seien Punkte enthalten, die sie schon lange fordere. Vieles sei aber auch problematisch und widersprüchlich, zum Beispiel zur Europäischen Zentralbank. Für die SPD-Fraktion handelt es sich um einen "typischen AfD-Antrag mit Verleugnung der realen Welt". Nationale Antworten zum Beispiel zur Renationalisierung der Bankenaufsicht seien heute nicht mehr möglich. Die AfD-Fraktion widersprach mit dem Hinweis, dass die EZB nicht nur Aufsicht, sondern zugleich Akteur und Geldgeber sein. Damit könne sie nicht mehr neutral sein, was eine Bankenaufsicht aber sein müsse. 

Die FDP-Fraktion wandte sich zwar wie die AfD-Fraktion gegen eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung, bezeichnete aber die Forderung der AfD nach Renationalisierung der Bankenaufsicht als problematisch. Auch der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) solle nicht abgewickelt, sondern müsse vernünftig ausgerichtet werden. Auch die Linksfraktion fand die Forderung nach einer nationalen Aufsicht sonderbar, sah eine europäische Einlagensicherung aber grundsätzlich positiv. 

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erklärte, wenn es 2008 eine europäische Bankenunion gegeben hätte, hätte man die Finanzkrise besser überwinden können. Eine Bankenunion und eine gemeinsame Einlagensicherung seien notwendig

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com