Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 70 / Seite ausdrucken

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch vorkommen. Vor allem geht es wohl um unterrichtliche Bemerkungen zulasten der AfD. Die Partei möchte das als Aktion „Neutrale Schule“ verstanden wissen. Ihre Gegner nennen es „organisierte Denunziation“. Welche ein „Mittel von Diktaturen“ sei. Was wären wir bloß ohne Adolf und Walter.

Nun haben derlei Plattformen in der Tat ein herbes Geschmäckle, sofern nicht gerade die famose Zivilgesellschaft beziehungsweise staatlich geförderte Antifa-Spitzelkräfte dahinter stehen. Einen Hauch von „1984“ gewissermaßen, wo Pimpfe sogar ihre Erzeuger ausspähen. Viele Sympathiepunkte kann man mit einer solchen Veranstaltung nicht ergattern. Der Aufschrei linker Lehrergewerkschaften sowie sämtlicher Wahrheitsmedien gegen das schändliche Vorhaben war programmiert. Die Reaktion muss von der AfD antizipiert, ja billigend in Kauf genommen worden sein. 

War das taktisch unklug? Oder genau richtig? Nun ja, ein gewisser Leidensdruck ist anzunehmen in Familien, wo Kinder nicht im Refugee-welcome-Modus aufwachsen. Sie aber einen Teil des Tages der ganz überwiegend rotgrün gepolten staatlichen Erzieherschaft überlassen werden müssen. 

Stress kann jedenfalls nicht ausbleiben, wenn Eltern ihren Sprösslingen gelegentlich erzählen, dass die meisten Migranten gar keine Kriegsflüchtlinge sind, dass der amerikanische Präsident nicht nur Unfug anstellt und dass man ein Industrieland keineswegs mit Windrädern unter Strom halten kann. Und wenn die Kids von ihren Lehrern dann das genaue Gegenteil vertellt bekommen, durch die Blume oder direkt. Die dagegen aufbegehren, kriegen wahrscheinlich bald ein kleines Notenproblem, wie ihre Vorläufer in der Ära Adenauer. Zünftiges Mobbing seitens der Mitschüler ist ihnen als Draufgabe sicher.

Eine, wie ich finde, ziemlich sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema hat die hamburgische AfD mit ihrer Gegendarstellung zur Position der Lehrergewerkschaft GEW hinbekommen.

Dass ein Teil der Lehrerschaft eine linksgrüne Agenda verfolgt, die bei passender Gelegenheit zum Einsatz drängt, ist keine Verschwörungstheorie. Hatten wir die Zivilgesellschaft nicht schon erwähnt? Hier ist sie wieder, in Gestalt einer ideologischen Spezialeinheit namens „Amadeu Antonio Stiftung“. Welche unter anderem von der Bundesregierung und der Bertelsmann-Stiftung alimentiert wird und über eine Chefin verfügt, die einst fachkundig der Stasi zuspitzelte und sich bis heute nimmermüde dem nicht unlukrativen Kampf gegen „rechts“ widmet.

Die Stiftung empfiehlt ihre Anti-AfD-„Handreichung“ vor allem „Erzieherinnen und Lehrkräften“. Liest sich zum Beispiel so:

Menschenverachtende Positionen hinterfragen: Im Rahmen der U18-Wahlen können PädagogInnen mit Jugendlichen demokratiefeindliche und menschenverachtende Positionen in Wahlprogrammen oder Äußerungen von AfD-SpitzenpolitikerInnen kritisch hinterfragen und diskutieren.“

Njet, zwischen die GEW und Frau Kahanes Handreichungsbetrieb passt kein Stasi-Aktendeckel. Meldung machen, das war beiden immer ein Anliegen. Jetzt bekommen sie Konkurrenz. „So ist die Welt“ (V.S. Naipaul).

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudi Hoffmann / 13.10.2018

Ich denke mal , dass   zu viele , die täglich ihre Leistung bringen und den Laden am Laufen halten , in vielem was sie tun ,zu unpolitisch handeln !  Insofern ist die Aktion   eine Aufforderung zum Mitmachen ....und Mitdenken !  Dass das denen nicht gefällt ,  die die Pläne machen , die Arbeit aber   “Andere”  tun lassen ,  liegt auf der Hand.

K.Pape / 13.10.2018

Der aktuelle Präsident der Kultusministerkonferenz der Länder ist Helmut Holter ! Bitte lesen Sie einmal seine Vita auf thueringen.de.  Diese weist eine quasi lückenlose SED Politikkarriere auf, die er nahtlos in der Linken fortführen konnte. Er hat nach seinem Ingenieursstudium in Russland nicht nur auf der Bezirksparteischule Neubrandenburg studiert, sondern auch 2 Jahre auf einer Parteihochschule in Moskau. Danach PDS, dann Linke und nun ist er Kultusminister in Thüringen.  Demnächst tagen die Kultusminister der Länder in Berlin. Wohin Schule in Deutschland sich bewegt lässt sich unter so einem Präsidenten nicht nur erahnen.

Armin Reichert / 13.10.2018

Bundesweite organisierte Hetze gegen die AfD an den Schulen ist eine Tatsache. Linksextremisten wie die AA-Stiftung überziehen die Schulen mit “gegen Rechts” Kampagnen. Gegen “Rassismus”, “mit Courage” sind Euphemismen für “gegen die AfD”. Es kam sogar zu Straftaten durch aufgehetzte Schüler, als bei der Bremer Bürgerschaftswahl Wahlfälschung zuungunsten der AfD betrieben wurde. Eltern sollten sich dagegen mit allen Mitteln wehren!

Gerhard Giesemann / 13.10.2018

Menschenverachtend ist Islamofaschismus. Wer das unterstützt, damit es auch hier sich ausbreite, der ist Fa. Wer dagegen ist, ist AntiFa.

Martin Landvoigt / 13.10.2018

Die Reaktionen sind in der Tat erwartbar. Jedoch erscheint es als vorauseilende Kapitulation, die Übergriffigkeit der linken und linksradikalen Fraktionen, Gewerkschaften und Organisationen tatenlos hinzunehmen. Wenn die AfD tatsächlich den Rahmen der demokratischen Freiheiten überschreiten würde, wäre es ein leichtes, sie auch mit dem demokratisch legitimierten Instrumentarium zu bekämpfen. Oder, wenn die Meinungsäußerungen innerhalb der demokratischen Freiheit liegt, diese mit ebenso legitimen Meinungsäußerungen zu begegnen. Dieser Rahmen wird aber nachweislich in vielen Fällen weit überzogen. Die Kritiker setzen sich über den legitimen Rahmen des Diskurses nachweislich massiv hinweg und offenbaren damit eine Verachtung der Freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die ihr eigenes Verhalten delegitimiert.

Bernhard Freiling / 13.10.2018

OmG, beim Disput GEW/AfD Hamburg vergeht mir das Lachen. Das ist es, dem die AfD-Politiker im Tagesgeschäft ausgesetzt sind? Ist das das Tagesgeschäft der AfD-Politiker in den anderen Landtagen auch? Da kann ich vor jedem AfD-Politiker, der sich dieser Hetze, dieser Tatsachenverdrehung, dieser linken Betrugsmaschinerie freiwillig aussetzt, nur voller Hochachtung meinen Hut ziehen. Die tun das nicht nur für sich, sondern auch für mich, für Sie und ja, auch für Sie da ganz hinten, ob Sie/wir nun AfD wählen oder nicht. Das sind die Einzigen, ob man im einzelnen mit deren Meinung übereinstimmen mag oder nicht, die gegen das Meinungskartell aus schwarz/grün/gelb/rot/dunkelrot anzugehen bereit sind.

Gerd Koslowski / 13.10.2018

Wenn es ein gesamtostdeutsches Schulphänomen gab, war es das reden mit gespaltener Zunge. Besonders hübsch wenn Genossenkindern etwas rausgerutscht ist: “Die Tagesschau hat gestern berichtet…” oder Mehrzahl von Hof: Höfer. Typische Lehrkraftreaktion: kurz stutzen und schnell das Thema wechseln.

Stefan Michael / 13.10.2018

Diese Woche in einem Vortrag über die regionalen Ereignisse um „68“ an einem Gymnasium meiner Heimatstadt gehört: Damals hätten Schüler missliebige (= konservative) Lehrer durch Schmierereien am Schulgebäude bloßgestellt und schreckten auch nicht vor relativ deutlichen Aufrufen zur Ermordung des damaligen Direktors und CDU-Kreisvorsitzenden zurück. Viele der ehemaligen Schüler und heutigen Rentner hörten versonnen lächelnd dem vortragenden Historiker zu. Einen Zusammenhang zur aktuellen Diskussion stellte selbstverständlich keiner der Anwesenden her.

Judith Hirsch / 13.10.2018

Henryk Broder in der WELT über die Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen, die “Listen” über Antifeministen und Familisten anlegt: ” Ein Online-Pranger, wie ein Geheimdienst der Guten, der bestimmte Ansichten durchsetzen und andere in Verruf bringen will.“ Dazu der eher linke Tagesspiegel „Wie wäre es mit einer steuerfinanzierten Namensliste von rechts außen, auf der Gender-Professorinnen, schwule Blogger und linksfanatische Schmalspur-Terroristen nebeneinander zur Observation freigegeben werden?“

Constanze Rüttger / 13.10.2018

Man kann zur AfD stehen, wie man möchte, aber dass verhindert werden soll, dass unsere Kinder einer ‘Hirnwäsche’ unterzogen werden, befürworte ich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.11.2019 / 06:12 / 62

Wikipedia oder The Art of Faking Facts

Die Spiegel-Affäre II – hausoffizielle Sprachregelung: „Der Fall Relotius“ – gebiert fortwährend Skurriles. Vermutlich kommt man bei der Filmproduktionsfirma „Ufa Fiction“, die aus dem Sturmgeschütz-Krepierer eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.09.2019 / 06:16 / 103

„Der Spaß hat aufgehört.“ Keimt eine Grüne Armee Fraktion?

Am 14. Mai 1970 begann ein turbulentes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte. Eine sechsköpfige bewaffnete Truppe befreite in einem minutiös geplanten Akt den inhaftierten Kaufhausbrandstifter Andreas…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2019 / 06:18 / 80

Mehr Riss wagen! – Wenn Spalter versöhnen

Seit Menschen sich erdreisten, auch mal alternative Informationsquellen zu nutzen oder gar alternative Parteien anzukreuzen, geht ein neues Gespenst um in Europa. Die „Spaltung der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.09.2019 / 06:15 / 67

Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterien

Bei der Lektüre gewisser Medien wähnt man sich gelegentlich in der Speaker’s Corner des Hyde Park zu London. Da stehen Leute auf Apfelsinenkisten und krähen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2019 / 06:25 / 51

Hat der „Spiegel“ einen neuen Relotius?

Vieles deutet darauf hin, dass dem „Spiegel“ eine Altlast auf die Zehen gekippt ist. Ein dicker Klops, der womöglich noch schwerer wiegt als der Fall…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2019 / 06:25 / 149

Wer da, Freund oder Leser? Über Kommentarforen

Kaum war das Stück über die Tiraden von Donald Trump gegen den Kongressabgeordneten Elijah Cummings auf „Spiegel Online“erschienen, da trudelten jede Menge Leserbriefe auf der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com